Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 24. November 2014, 19:06

Wiener Rindsgulasch

Na dann will ich auch mal :prost:


So, und weil ich auf den falschen Knopf gedrückt habe geht es erst in Post #2 weiter

2

Montag, 24. November 2014, 20:21

Das Rezept hab ich vor Jahren mal im Stern gefunden, schmeckt genial. Ist aber ziemlich viel, also nix für Leute die keinen grossen Topf, keine Freunde und/oder keine Kühltruhe haben. Aber zum Ausgleich ist es nicht besonders schwierig 8)
Ausserdem macht es Sinn das Fleisch schon am Freitag zu marinieren wenn man Sonntag essen will, dann kann man Samstag in Ruhe kochen und braucht am Sonntag nur noch aufzuwärmen, dann schmeckt es eh am besten. :ok:

Wir brauchen:
  • 1,75kg Rinder Wadschinken (Rosenstück) geputzt in Stücken zu 70-80g. Ich nehm immer 2kg ungeputzt oder lass mir vom Metzger noch ordentlich Fett und Sehnen dazupacken, dann bindet die Sauce nachher schön ab und man braucht kein Mondamin
  • 2 ELÖl
  • 1 El Majoran getrocknet
  • 1 EL Kümmelpulver
  • 8 Knoblauchzehen
  • 1/2 EL Kümmelsaat
  • 225g Schweineschmalz
  • 2 Paprika rot
  • 150ml Weisswein
  • 1,5kg Zwiebeln gewürfelt
  • 25g Paprikapulver edelsüss
  • 50mlWeissweinessig
  • 30g Tomatenmark
  • 500ml Rinderfond
  • 2-3 Lorbeerblätter
  • 8-10 Wacholerbeeren
  • Cayennepfeffer
  • Blättervon je einem Bund frischem Majoran und Liebstöckel
  • 1 Bogen Backpapier


1. Tag:
Fleisch schön sauber putzen, Fett und Sehnen aufbewahren, das gewürfelte Fleisch mit Öl, Majoran und Kümmelpulver marinieren und in den Kühlschrank stellen. Paprika würfeln, im Weisswein offen weichkochen, pürieren und ebenfalls in den Kühlschrank stellen. Knoblauch und Kümmelsaat fein hacken und mit 25g Schmalz vermischen und auch kalt stellen.

2.Tag:
Morgens (mindestens aber zwei Stunden vor Kochbeginn) das Fleisch aus dem Kühlschrank nehmen.
In einem grossen Topf (min. 30cm/5l) 200g Schmalz erhitzen, die Zwiebeln unter Rühren bei starker Hitze 8-10 Min. andünsten, dann Hitze reduzieren und weitere 30 Min. goldgelb dünsten.
Paprikapulver mit Essig, Tomatenmark und 400ml Rinderfond verrühren.
Die Knoblauch/Kümmel/Schmalz Masse unterrühren, 2-3 Min. weiter dünsten, dann den gewürzten Rinderfond dazugiessen und aufkochen lassen. Das Fleisch in den Topf legen und den Lorbeer dazugeben.
Jetzt sollten auch das Fett und die Sehnen dazu. Um zu verhindern das man sie nachher im Gulasch hat hat sich ein Dampfgarer Einsatz bewährt. Die Fleischabfälle drauflegen und oben in den Topf stellen. Der Einsatz dichtet sich selber nach unten ab und mit dem Haken kann man ihn bei Bedarf einfach rausholen. DIe Reste sollten aber die ganze Zeit mit Flüssigkeit bedeckt sein, eventuell ein bisschen runterdrücken.
Den Topf mit dem Backpapier abdecken und das Gulasch bei milder Hitze 15-20 Minuten köcheln lassen.

Salzen, weitere 15 Min. zugedeckt köcheln lassen, dann das Paprikapüree unterrühren und weitere 15 Min. köcheln. Wacholderbeeren andrücken, den restlichen Rinderfond und 100ml Wasser dazugeben und weitere 30 Min. zugedeckt köcheln.

Wenn das Fleisch weich ist rausnehmen Lorbeer und Wacholder entfernen. Die Sauce mit einem Pürierstab fein mixen, mit Cayenne, Salz und evtl. etwas Essig abschmecken, Fleisch wieder reinlegen und über Nacht ziehen lassen.
Vor dem Servieren mit frischem Kajoran und Liebstöckl verfeiner.

Dazu passen Kartoffeln oder Semmelknödel und z.B. Bohnen

Guten Appetit :w :w :w

3

Donnerstag, 27. November 2014, 00:23

Du braetst das Fleisch gar nicht an?

Ich glaub das Rezept muss ich schnellstens ausprobieren. :ok:
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


4

Donnerstag, 27. November 2014, 00:36

Du braetst das Fleisch gar nicht an?


Nö, das ist ja das schöne daran. Ohne anbraten wird es so zart, da brauchst du noch nichtmal ein Messer (gestern nochmal ausprobiert, hatte noch eine Ladung im Kühler) :applause:

5

Donnerstag, 27. November 2014, 00:40

Dann muss ich das echt baldigst mal probieren.

Insb. mit dem vorher duensten der Zwiebeln.
Ich machs immer genau anders rum. Erst das Fleisch und dann die Zwiebeln.

Ich werde berichten. Einkaufszettel fuer morgen ist schonmal geschrieben. Mal sehen ob ich Wade bekommen kann. Aber ansonsten gibts auch andere schoene Teile am Rind.
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


6

Donnerstag, 27. November 2014, 00:56

Das liest sich sehr lecker. :nuts: :ok:

Die große Menge macht nix, ich bin eh verfressen. Und nen Gefrierschrank hab ich auch, falls was übrig bleiben sollte. :D

7

Donnerstag, 27. November 2014, 01:23

Mal sehen ob ich Wade bekommen kann.


Die gibt es eigentlich bei jedem Metzger, Tengelmann hat die bei uns sogar vorrätig, ansonsten lohnt es sich durchaus zu bestelen und einen Tag zu warten. Die zwei Kilo sind eigentlich die normale Packgrösse in der sie von den Grossmetzgereien kommen

8

Donnerstag, 27. November 2014, 01:24

Werd morgen hier mal im Real schauen.
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


9

Freitag, 28. November 2014, 22:08

So. Habe mit dem Rezept Tag 1 rum gebracht vorhin. Alles jetzt im Kuehlschrank.
und 400ml Rinderfond verrühren.
Die Knoblauch/Kümmel/Schmalz Masse unterrühren, 2-3 Min. weiter dünsten, dann den gewürzten Rinderfond dazugiessen und aufkochen lassen



Wade oder Beinscheiben waren leider erstmal nicht zu kriegen.
Hab aber ein wunderschoenes Stueck Schulter bekommen. :ok:

Jetzt stolper ich aber ueber das hier:

...und 400ml Rinderfond verrühren.
Die Knoblauch/Kümmel/Schmalz Masse unterrühren, 2-3 Min. weiter dünsten, dann den gewürzten Rinderfond dazugiessen und aufkochen lassen
..... den restlichen Rinderfond.....


Da steh ich gerade auf dem Schlauch. ???
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


10

Samstag, 29. November 2014, 12:40

so. hat Klick gemacht.
Wer lesen kann ist klar im Vorteil. :D :O
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


11

Samstag, 29. November 2014, 13:04

Du braetst das Fleisch gar nicht an?

Nein, nicht, niemals und auf gar keinen Fall!

lg
Gerhard

Flying Dutchmann

RCLine User

Wohnort: Kottingbrunn

Beruf: Pensionist

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 30. November 2014, 18:02

Flying Dutchmann

Hi troll05,

es ist erwiesen, dass Du mit jeden Mal wo Du das Gulasch erwärmst oder es aufkochst, es dadurch besser wird! :ok: :ok: Dafür gibt es in den wiener Beisl auch meistens einen großen Topf, in dem sich über einige Tage immer etwas Gulasch befindet!

Gulaschsuppe wird fast so ähnlich zubereitet nur bleibt diese etwas flüssiger! Schmeckt auch herrlich jetzt im Winter bei einer Garten- oder Punschparty! :prost: Dazu gehören aber nicht nur Knödel, sondern ganz wichtig ein gutes Glas Bier :prost:

Guten Apetit
Maximilian

13

Dienstag, 2. Dezember 2014, 23:52

Muss nun endlich mal meinen Senf zum Rezept loslassen.

Als allererstes: :ok:

Aufwand: Hoch. Da es Etappenweise geht
Geschmack: Ich habe da ich etwas skeptisch war gleich etwas scharfes Paprika hinzugefuegt. Hat sich bewaehrt. Etwas zu viel Knoblauch. Nach dem ersten Aufwaermen zu dominant. Nach weiterem Aufwaermen perfekt. :ok:
"Nachwuerzen": Eigentlich nur je nach Geschmack mit Cayenne Pfeffer. Aber das auf jeden Fall mit durchziehen lassen. Auf keinen Fall zum Schluss drunterruehren.

Mein Fehler: Ich habe das Fleisch zu klein geschnitten. Deshalb keine Chance zum Puerieren. War aber auch so sehr gut weil gut saemig. Die paar weichen Zwiebeln waren nicht stoerend. Eher lecker.

Fluessigkeit: Keinen Schreck kriegen. Wirkt zumindest nach dem ersten Aufwaermen noch recht fluessig. Aber nicht weniger nehmen. Im Zweifelsfall das Esssen fuer das zweite Aufwaermen einplanen. Beim dritten Mal schmeckts noch besser.

Raetsel: Ist mir noch nie bei Gulasch passiert. Sonst auch immer Fleisch:Zwiebel etwa 1:1. Aber diesmal ist mir im Topf unten einiges angebacken. Keine Ahnung warum. Fluessigkeit war immer genuegend dran und die Temperatur auch ok.

Alles in allem ein super Rezept. Was ich ganz sicher nochmal machen werde. :ok:
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


14

Mittwoch, 3. Dezember 2014, 00:50

:D :D :D :D :D

15

Mittwoch, 3. Dezember 2014, 22:28

Keinen Schreck kriegen. Wirkt zumindest nach dem ersten Aufwaermen noch recht fluessig.


Die Viskosität ist immer sehr stark abhängig davon wie gross der Sehnen-Anteil ist den du mitkochst. Je mehr desto besser bindet die Sauce sich selber ab. Was ich als Notlösung auch schon gemacht habe weil das Fleisch schon zu sauber vom Metzger kam ist noch ein halbes Kilo Spear-Ribs dazulegen, die kann man am Ende gut rausfischen, nochmal kurz auf den Grill werfen und abknabbern.
Ein weiterer Faktor sind die Zwiebeln beim pürieren. Wenn die Fleischbrocken gross genug sind dass du sie alle rauskriegst und du am Ende mit dem Stab durchgehst kann es sein das du sogar noch etwas Wasser (oder Rinderfond, mit der Menge die Im Rezept steht hat man eigentlich immer einen Rest) zufügen musst.

Warum die das angebappt ist verstehe ich auch nicht, seltsam ???