• »Der-Feuerwehrmann« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-78054 Villingen-Schwenningen

Beruf: IT-Systemadministrator

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 29. April 2004, 21:32

Umfrage: Lebensdauer und Erfahrung mit Festplatten

Hallo

Ich habe vorhin eine interessante Disku mit einem Freund gehabt, was man so mit welchem Festplattenhersteller hat..
Sprich vorallem Zuverlässigkeit und Lebensdauer..
Der eine schwört auf Seagte und Maxtor & Samsung, der andere auf IBM und Western Digital..
..da kam die Idee auf, mal sich mal umzuhören, was andere so an Erfahrtungswerte haben...

Und das dachte ich, poste ich hier mal...ist sicherlich für alle interessant...oder?

Also, los gehts :D

Gruss Florian
HINWEIS: Die Heli-Crew Villingen-Schwenningen wurde zum 30.11.2007 aufgelöst und die Webseite abgeschaltet!

BK

RCLine User

Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 29. April 2004, 21:55

Servus,

meine bisherigen Erfahrungen:

Früher habe ich auf die IBM Platten geschworen, ich habe heute noch uraltplatten die nach wie vor problemlos funken, und die niemals probs machten.

Mit Samsung Platten habe ich früher mal schlechte Erfahrungen gemacht (war nach ca. 1,5Jahren defekt, Rechener wurde allerdings als Server missbraucht).
Mittlerweile sollen die Samsung Platten wirklich ziemlich gut sein, ich habe mich seitdem erstmal an IBM Platten gehalten.

Mit der Deskstar Serie von IBM hatte ich nur probleme, von denen hatte ich damals direkt 2 x 60GB Platten gekauft, waren auch als "Homeserver" Platten gedacht. Nach ca. 8Wochen gab IBM eine "Nachspezifikation" raus, in der beschrieben wurde dass die Platten nicht länger als 7H am Stück in Betrieb sein dürfen.

Nach kurzter Zeit gabs auch schon die ersten Probs mit den Platten. Habe die dann für "unwichtige Daten" im Testrechner verwendet (wobei 2 mal 60GB nur für Sourcefiles und kleine proggies unendlich groß sind). Später habe ich Videofiles auf dem REchner umgewandelt. Die Hauptplatte ist irgendwann massig abgeschmiert und hat das System gebremst und zum ABsturz gebracht. ERfreulich war dass IBM beide Platten anstandslos gegen "Platten" neuerer Bauart (80GB) umtauschte, die Platten wurden sogar von UPS direkt daheim abgeholt.

Mittlerweile verwende ich Maxtor und Seagate. Funktionieren bis dato problemlos.

In den älteren sowie neueren Notebook werkeln ausschließlich IBM Platten. Bis dato problemlos, nur etwas laut.

Zum Glück blieb ich bis dato von "wichtigen" DAtenverlusten verschont.
Greetings
-Marcus-

clystron

RCLine User

Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 29. April 2004, 21:58

Ich habe privat überwiegend ältere IBMs (6 Stück von 2 bis 45GB) im Einsatz. Die neueste ist eine der berühmten 307045er und die hat des öfteren mal die in dieser Serie bekannten Fehler produziert die nur per Lowlevelformat wegzukriegen sind. Deshalb nehm ich die nur noch für kurzfristige Sachen.

Seither hab ich ein bisschen experimentiert und meine Palette um eine 40GB Fujitsu, eine 60GB Maxtor, eine 80GB Seagate und eine 80GB Samsung SATA erweitert.

Einziger Totalausfall aus diesem Sammelsurium ist die Fujitsu, die hatte plötzlich keine Lust mehr, ich vermute mal ein Elektronikdefekt. Die Fehler der IBM sind bekannt und lästig wenns die Systemplatte ist aber ich werte das nicht als Totalausfall. Das erhältliche Firmwareupdate hab ich gemacht, seit dem war die Platte aber nicht mehr länger im Einsatz, ich weiss also nicht obs was nützt...

Im Büro laufen hauptsächlich Seagates und Maxtors in Desktops und Servern seit Jahren grösstenteils im Dauerbetrieb, bis jetzt kein Aufall.

mfG
Wolfgang
There are 10 types of people in the world: Those who understand binary, and those who don't...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »clystron« (29. April 2004, 22:01)


Maddin

RCLine User

Wohnort: bei Nürnberg

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 29. April 2004, 21:58

Ja, also bisher haben alle meine Festplatten gehalten. (Bis auf eine uralten 2 GB Seagate, die allerdings auch gute Dienste verrichtet hat.)

Ich persönlich tendiere mittlerweile zu WD und Maxtor.

Hab auch eine IBM verbaut, mit der ich allerdings vorsichtig bin. Bisher hat sie noch keine Probleme gemacht und läuft einwandfrei. Ist die eine Version, die damals oft verreckt ist (auch bei einem Kumpel), aber gute Testergebnisse lieferte. Man hat mit der Zeit festgestellt, dass diese bei 24h-Dauerbetrieb den Geist aufgibt. Ich sichere nun regelmäßig (sollte man eh machen) und hab die Platte eh im Arbeits-PC verbaut, der am Tag nur ca. 8h läuft. Bisher geht's gut, aber ich lasse in Zukunft meine Finger von IBM.

Aber stimmt schon. Das artet meistens in so eine Art Glaubenskrieg aus. Jeder hat mal schlechte Erfahrungen mit der einen oder anderen Marke gemacht. Da hat man dann schon gewisse Präferenzen.

Maddin
think before you act!

but visit http://www.maddins.de before you think! [robbe "Blue Star" & Kyosho "Seawind"]

clystron

RCLine User

Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 29. April 2004, 22:08

Zitat

Original von Maddin
Bisher geht's gut, aber ich lasse in Zukunft meine Finger von IBM.


Kunststück, IBM baut ja keine Consumerplatten mehr den Zweig hat ja Hitachi übernommen ;). Allerdings war die ominöse 45GB IBM auch meine letzte so far. Im Moment hab ich keine Platzsorgen...

Zum Thema Glaubenskrieg fand ichs ganz extrem wie sich das Image von IBM durch die GXP75 und GXP60 Serien geändert hat. Vor diesen unglücklichen Serien hiess es quasi überall "Kauf IBM, die sind super" und nachdem durch diese Serien einige Leute ihre "RAID" Systeme verloren haben hab ich nur noch "IBM ist Schrott" gelesen. In gewissen Kreisen hat man sichs schnell verscherzt....

mfG
Wolfgang
There are 10 types of people in the world: Those who understand binary, and those who don't...

6

Donnerstag, 29. April 2004, 23:33

Wohl war. Die IBM-Platten sind längst wieder so zuverlässig wie früher aber nix hält sich so lange wie ein Gerücht.
Man liest auch in anderen Foren immer wieder 'Maxtor/Seagate/WD/xyz ist Mist weil meine nach soundsoviel Wochen kaputt gegangen ist'. Kommt bei jedem Hersteller mal vor, ist doch völlig normal. Ich schlage mich mittlerweile seit *grübelgrübel* schätzungsweise 20Jahren mit PC's herum, von all den HDDs die ich bislang benutzt habe ist nicht eine gestorben. Meine beiden derzeitigen IBMs z.B. laufen seit Monaten rund um die Uhr, keine Probleme.
Schöne Grüsse
Toenne

cortex

RCLine User

Wohnort: Hildesheim

Beruf: Drucker

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 29. April 2004, 23:56

Hi!

Bei mir tut eine IBM 307030 (30GB) seit fast 4 Jahren ihren Dienst und hat jetzt seit etwa einem Jahr einen Sektor der jetzt zweimal kaputt gegangen ist.
Er lies sich mit der IBM-Service-Diskette wieder reparieren..
Wenn die WD wieder da ist, wird der Bereich großzügig eingekreist und stillgelegt -is aber leider im Moment Systempatition

Die WD 1200BB (120GB) hab ich mir letzten Sommer gekauft, aber die ist mir aus heiterem Himmel von eben auf nu gehimmelt. Ich warte gerade auf die Austauschplatte von WD.. (Mist, alle Daten futsch :( )

Martin
[SIZE=1]SU-26xp
Blade MCX2
Blade 120 SR
Twister 3D Storm (+ Blade 400 3D als Ersatzteil-/Ausweich-/Experimentiermodell)
DX6i, Twister Set-Funke[/SIZE]

8

Freitag, 30. April 2004, 00:23

Richtig, Mist gibts von allen Herstellern mal...
Früher waren die Seagate der absolute Mist , ich hatte 1997 bis 99 4 Stück die alle verreckt sind... als ich sie zu seagate geschickt habe hat man die defekten Sektoren gelöscht und behauptet die Platten seien OK- trotz unüberhörbarer schleifender Geräusche ...nach einem weiteren halben Jahr waren sie dann endgültig hin , nach Ablauf der Garantie natürlich...
Seither habe ich was gegen Seagates... (obwohl die inzwischen besser seien , wie auch der Service)
Von 20 WD Platten ging mir nur eine defekt , die wurde anstandslos von der Firma ersetzt. Von den alten IBM Platten habe ich etwa 10 Platten im Dauereinsatz seit 8 Jahren , Keine einzige !!!! (nicht mal ein Sektorfehler!!=))
hat Probleme gemacht...
Und die neuen Samsung Platten mit 120 und 160 GB laufen gut , sind kühl und leise , zZt meine Favoriten.
Das Hauptrezept für lange Lebensdauer ist:
1. Es muss kühl sein! !0 ° C weniger können die Lebensdauer verdoppeln!!
(Server in kühle Räume , grosses Servergehäuse , Platten auf Abstand und ganz unten im PC montieren , evtl grosser Gehäuselüfter
2. USV oder wenigstens ein gutes Netzteil. Viele Platten gehen durch Spannungsspitzen (Surges) kaputt ... Die Stec´kdose hat keineswegs immer 230 Volt.

9

Freitag, 30. April 2004, 08:33

In unseren Serverräumen (Serverfarm der T-Online) sind eigentlich nur Seagate und IBM Platten verbaut. Trotz VIELEN (die genau Zahl darf ich nicht sagen) Servern nur seeehr wenig verluste(1-2 im Monat). Die meisten Probleme haben die Platten, wenn sie nach einem längerem Betrieb wieder ausgeschaltet werden, und dann neu anlaufen müssen. Dabei laufen etwa 1/3 nicht mehr an.

VORSICHT: Diese Angaben beziehen sich auf SCSI Sever Platten. Und längeger Betrieb ist 2-3 JAHRE!!! ohen eine Unterbrechung !!! Aber die Platten sind eben auch so gebaut. Die müssen laufen, und nicht anhalten :)
Und die Platten laufen auch fast unter Idealen bedingungen (18° Raumtemperatur seeehr niedrige Luftfeuchte, eine USV .... .... ....

Bei "normalen Festplatten" ist eigneltich bei mir privat noch keine gestorben. (na gut 1 aber die ist aus 90 cm auf dem Fliesenboden aufgeschlagen --> Headchrash) Und das kann man nicht Zählen. Da wäre jede andere sehr warscheinlich auch gestorben daran.

Erdi

RCLine Neu User

Wohnort: Berlin

Beruf: Student

  • Nachricht senden

10

Freitag, 30. April 2004, 20:51

Also momentan würde ich jedem ne Platte von Seagate empfehlen. Die sind leise, kühl und relativ schnell. Auf jeden Fall sollte eine Platte Flüssigkeitsgelagert sein.
WD ist auch ganz gut aber die werden auch sehr heiß im Betrieb. Ich selbst habe 2 Raids in meinem Compi laufen. Eines mit 2 WD-Platten und das 2. mit 2 Seagate-Platten. Die WDs werden so warm das es schon schmerzt wenn man sie berühert. Dagegen sind die Seagate-Platten gerade mal Handwarm obwohl sie direkt über den WD-Platten liegen ... hält jetzt alles schon seid ca. 2 Jahren und mein Compi ist länger an als er aus war in der Zeit. Ich hab ihn schon über 2 Wochen durchgehend angelassen ohne neu zu starten ... noch nie nen Datenverlust gehabt.

Ich selbst hab mal mit meinem örtlichen PC-Händler gesprochen und der hat mir berichtet das von den Seagate-Platten am wenigsten zurück kommen. Er meinte das ne Platte, wenn sie 3 Monate lang regelmäßig gut gelaufen ist locker ihre 50000 Stunden schafft. Die neueren Generationen sind schon auf 100000 Stunden ausgelegt. Das entspricht etwa 11 1/2 Jahren Dauerbetrieb ...

11

Sonntag, 2. Mai 2004, 06:05

Hi
@Martin
Wo gibt es diese "IBM Service Diskette" ?

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

12

Sonntag, 2. Mai 2004, 14:26

bei IBM.com kann man das Image runterladen und dann auf die Diskette speichern

cortex

RCLine User

Wohnort: Hildesheim

Beruf: Drucker

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 2. Mai 2004, 23:32

Hi!

Den Festplattenvertrieb von IBM hat Hitachi übernommen.
den "Drive Fitness Test" findest Du hier
"WD-Diagnostics" für WD-Festplatten gibts hier

Gruß Martin

PS: Diagnose-/Reparaturprogramme nur vom jeweiligen Festplattenhersteller verwenden!
[SIZE=1]SU-26xp
Blade MCX2
Blade 120 SR
Twister 3D Storm (+ Blade 400 3D als Ersatzteil-/Ausweich-/Experimentiermodell)
DX6i, Twister Set-Funke[/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »cortex« (2. Mai 2004, 23:40)


14

Montag, 3. Mai 2004, 07:30

Supi - danke für die Info ! :ok:

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]