1

Mittwoch, 11. November 2009, 23:37

Suche gutes Tourenwagenchassie

Hallo,

wie in der Überschrift schon beschrieben bin ich auf der suche nach einem gutem Tourenwagenchassie.

Mein Ziel ist es auf ungekehrten Parkplätzen problemlos fahren zu können.
Als Antrieb möchte ich mein vorhandenes Mamba Max 5700er Set an 7,2V bzw. 7,4V betreiben und damit (wenn möglich) ca. 70 - 80 km/h erreichen.

Welches Chassies (1:10) könnt ihr mir für diese Geschwindigkeit und Einsatzgebiet empfehlen. Wichtig ist mir auch langer problemloser Ersatzteilservice

Es braucht kein rtr sein, nur Chassie ist ok.

Preisvorstellung Chassie bis 250€


Viele Grüße
Harry
[SIZE=2]Fange nie an aufzuhören, höre nie auf anzufangen.[/SIZE]

cheesa

RCLine User

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 12. November 2009, 17:29

RE: Suche gutes Tourenwagenchassie

hallo

Cyclone S ist ein gutes Chassis :-)

aber 70 bis 80km/h ist schon sehr viel und fast nicht mehr zu fahren

mfg cheesa
Je schneller man fliegt, desto tiefer steckt man in der Erde :D

G-Shocker

RCLine User

Wohnort: Oberpfalz; BY

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 12. November 2009, 18:58

Beim CycloneS würde ich aber dringend die Alu Diffausgänge einbauen, wenn du einen kräftigen Antrieb einbauen willst.
Das betrifft auch das TA05 von Tamiya, was auch ein gutes Chassis ist.

Für 250€ kannst du auch schon locker gebrauchte Rennchassis kaufen.
Ist halt dann gebraucht und man muss evtl. ein paar Verschleißteile tauschen.

Wenn es nur um Speed geht, dann wären vielleicht auch der Ansmann ARE1 oder der LRP StradaTC was für dich. Die Chassis sind sehr robust und haben ein Getriebe aus Metall. Dafür ist das Chassis etwas schwerer und die Radaufhängungen nicht so verwindungssteif. Den Strada gibt's leider nur als RTR für 140€.

Der Kardanantrieb hat auf einem schmutzigen Parkplatz auch Vorteile, weil die getriebegehäuse geschlossen sind (nur das Hauptzahnrad liegt offen).

4

Donnerstag, 12. November 2009, 21:48

Hallo,


danke für die Antworten,

generell wäre mir ein Kardanantrieb lieber, was für das Ta 05 spricht. Auch wäre hier die Ersatzteilversorgung bestens. Allerdings glaube ich daß das Ta 05 fast niergendwo mehr zu bekommen ist (ich habe jedenfalls keins mehr gefunden).

Bei Modellbau Friedel wurde mir ein Hudy Chassie empfohlen:


http://images.google.de/imgres?imgurl=ht…sa%3DN%26um%3D1


Die Preisunterschiede zu z.B. ARE 1, TA 05 sind hierbei natürlich heftig.
Wichtig wäre mir,daß man mit dem Car einigermaßen Grip hat und das ganze nicht nur eine Schleuderpartie wird, das teuerste muß es nicht sein.

Wenn man von einer untauglichkeit eines Chassies bezüglich der Geschwindikeit redet bezieht sich das mehr auf das nicht mehr steuerbare oder Verschleiß?

Ist fahren mit Riemenantrieb auf normalen trockenen Parkplätzen überhaupt zu empfehlen, oder spielen hier bereits Staub und Sandkörner eine große Rolle?


Viele Grüße
Harry
[SIZE=2]Fange nie an aufzuhören, höre nie auf anzufangen.[/SIZE]

G-Shocker

RCLine User

Wohnort: Oberpfalz; BY

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 12. November 2009, 22:40

Ich glaube du verwechselst gerade was, das TA05 ist ein Riemanchassis. Das gibt es sehr wohl neu, es sind vor kurzem erst neue Autos mit einer neuen Variante des TA05 Chassis auf den Markt gekommen (evtl. noch garnicht lieferbar).
Das Kardanchassis heißt TB03.

Ich finde, dass auf Parkplätzen, besonders auf welchen die nicht sauber und völlig eben sind, es von Vorteil ist, wenn das Chassis eine Kunststoffwanne ist. Bei einem Plattenchassis können die Lagen aufsplittern, wenn man mit der Chassiskante einen Bordstein, oder einen Gullydeckel damit trifft (selbst erlebt).

Ich selber fahre einen CycloneS mit etwas Tuning. Damit bin ich auf auf Parkplätzen oder Strecken, die nicht so sauber sind unterwegs. Bisher hatte ich noch keine Probleme mit Steinchen im Antrieb. Ab und zu verklemmt sich mal eins im HZ oder Ritzel, aber das ist mit einem kleinen Schlitzschraubendreher auch im Handumdrehen wieder draussen.

Der Xray ist bestimmt auch ein gutes Chassis, kostet dafür aber auch was und hat ein Plattenchassis. Ich kann mich für die Xrays nicht so begeistern, vielleicht weil's jedes halbe Jahr einen neuen gibt....

Das mit der Untauglichkeit von Chasis bezüglich hoher Geschwindigkeiten kann sich auf beides beziehen.
Beim TT01 ist es beides, das hohe Geschwindigkeiten unmöglich macht. Ein Modellbaukollege hat ein TT01 mit einem kräftigen Antrieb, wenn der gen Gashebel durchzieht, wirft es das Auto auf die Seite, wegen der Unwucht und des Spiels in den Radaufhängungen. Ausserdem ist beim beschleunigen auch schon eine Radachse abgeschert. ==[]
Beim TB02 und TB03 würde ich eher den Verschleiß am Antrieb als begrenzenden Faktor sehen. Die Kunststoff Differentialausgänge und die Kunststoff Kegelräder werden da dann öfter mal zum Tausch fällig sein (sind aber nicht so teuer). Das Fahrwerk käme mit hohen Geschwindigkeiten auf jeden Fall zurecht.
Einen anderer Kollege fährt im ARE1 einen 6t delta und der läuft wunderbar. Ich könnte mir vorstellen, dass der Verschleiß an den Kunststoffantriebswellen recht hoch ist. Diese könnte man aber gegen normale Stahlknochen (von der Verbrennerversion ARN1) tauschen.
Beim Maverick sehe ich das Limit auch eher in der Präzision des Fahrwerks, da die Kugelköpfe etwas Spiel aufweisen. Das ließe sich aber durch den Einsatz von spielärmeren Anlenkungen für wenig Geld verbessern.
Bei meinem CycloneS sehe ich den Limitierenden Faktor in den Diffausgängen (Kunststoff). Wenn man diese durch Tuningteile aus Alu ersetzt ist man da auch auf der sicheren Seite. Beim TA05 ist es wie beim CycloneS

6

Freitag, 13. November 2009, 23:05

Hallo,

danke für die Info zu den verschiedenen Chassies.
Das mit Wannenchassie leuchtet mir klar ein.

Wahrscheinlich reicht mir ein moderinifiziertes ARE1 dann doch aus (immerhin ca. 200€ günstiger / und Wettbewerbsfahrer bin ich eh nicht) .
Passen die ARN 1 Knochen sicher in das ARE 1? Beim ARE 1 siehts aus als ob CVD`s verbaut sind, beim ARN normale Metallknochen. Sind die Ausgänge an den Getrieben identisch?

Viele Grüße
Harry
[SIZE=2]Fange nie an aufzuhören, höre nie auf anzufangen.[/SIZE]

G-Shocker

RCLine User

Wohnort: Oberpfalz; BY

  • Nachricht senden

7

Samstag, 14. November 2009, 15:56

Beim ARE1 sind Kunststoff Teleskopkardans eingebaut. Also 2x Kreuzgelenke an der Diff und der Radseite. Der Längenausgleich beim Federn erfolgt dann durch die Teleskopwelle.

Leider ist keine Anleitung/Teileliste vom ARN1 auf der Ansmann Homapage, damit man die Teilenummern vergleichen könnte. Was nachdenklich macht, ist die Tatsache, dass der ARE1 190mm breit ist und der ARN1 200mm.

Habe ich auch erwähnt. dass beim ARE1 der Motor verkehrt rum laufen muß?
Das heißt, dass man da z.B. ein LRP Brushlessystem nicht einbauen kann.
Am einfachsten ist es, man nimmt ein sensorloses System (Mamba, GM) da braucht man nur zwei Kabel tauschen und alles läuft richtig.

LogoBasto

RCLine User

Wohnort: Mühlviertel, OÖ.

  • Nachricht senden

8

Montag, 16. November 2009, 20:42

HPI Sprint II sollte beim Mamba Set die 70 locker knacken können - 7,4V und richtige Übersetzung vorausgesetzt 8)
[SIZE=1]ExtremeFlight YAK-54e, topmodel Stinger, Phase 3 F-16, Dualsky Breeze ES[/SIZE]
[SIZE=1]E-Sky Lama V4 SE[/SIZE]
[SIZE=1]Losi 8ight T-2.0, Kyosho Lazer ZX-5 BL 6.5t, Mad Rat BL 8t[/SIZE]

9

Mittwoch, 18. November 2009, 22:28

Hallo,

derSprint 2 hat aber Riemenantrieb, was mir wieder nicht so zusagt.
ARE1 würde mir zwar zusagen, allerdings habe ich noch niergendwo eine richtige Quelle für schnelle Ersatzteile gefunden.
Ich denke ich nimm ein TB03 Tamiya, a Kardan und b Ersatzteile günstig an jeder Ecke.


Viele Grüße
Harry
[SIZE=2]Fange nie an aufzuhören, höre nie auf anzufangen.[/SIZE]

10

Donnerstag, 19. November 2009, 20:29

....passen eigentlich die Karos vom TT01 auf ein TB03?

Gruß
Harry
[SIZE=2]Fange nie an aufzuhören, höre nie auf anzufangen.[/SIZE]

G-Shocker

RCLine User

Wohnort: Oberpfalz; BY

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 19. November 2009, 22:16

Passt, man muß nur die Löcher für die Karosseriesteher passend bohren.

LogoBasto

RCLine User

Wohnort: Mühlviertel, OÖ.

  • Nachricht senden

12

Freitag, 20. November 2009, 16:08

Dass dir Kardanantrieb lieber ist hab ich anscheinend überlesen.
[SIZE=1]ExtremeFlight YAK-54e, topmodel Stinger, Phase 3 F-16, Dualsky Breeze ES[/SIZE]
[SIZE=1]E-Sky Lama V4 SE[/SIZE]
[SIZE=1]Losi 8ight T-2.0, Kyosho Lazer ZX-5 BL 6.5t, Mad Rat BL 8t[/SIZE]

rico65

RCLine User

Wohnort: rahden/westf.

  • Nachricht senden

13

Samstag, 5. Dezember 2009, 13:26

hi, mische mich einfach mal ein. :w

kann den HPI-sprint auch nur wärmstens empfehlen!!

fahre seit jahren (das erste modell, sogar.) ein und dasselbe auto.

erst mit hpi-challange-17 turn, 6-zeller und lrp-regler. im verein, auf teppichbahn.

dann, auch parkplatzrenner geworden.
mit dem brushlessset von conrad, modelcraft, 8-turn und 3zeller lipo eine echt rakete.
geht ne ecke über 70(gps gemessen) und ist quasi unverwüstlich.

der riemenantrieb macht überhaupt keine probleme. habe sogar noch eine der ersten sprints, ohne riemenspanner. auch der riemen ist immer noch der erste.
klar verirrt sich mal ein steinchen zwischen diff.rad und riemen. aber man hört es ja sofort und kann es wieder entfernen. generell ist ja nach jedem einsatz die "große inspektion" angesagt. so behandelt .. sollte er lange halten.

kann dieses chassis, oder den nachfolger nur empfehlen. sollte man für kleines geld bekommen.

gruß--matthias

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rico65« (5. Dezember 2009, 13:27)