Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Aspirin

RCLine User

  • »Aspirin« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Uelzen

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 23. Januar 2007, 14:39

Veroma Luftkissenboot von Conrad

Moin!

Verkaufe wieder im Auftrag ein Luftkissenboot von Veroma, gekauft bei Conrad. Der Zustand ist so gut wie neu, gefahren wurde es nur 3 oder 4 mal. Der Grund ist, das mein Kumpel, für den ich dieses Boot verkaufe, nun vllt. auch mit dem Fliegen anfangen will.

Optimiert ist das Boot für 2 Speed 400, einen zum Hochheben und einen zum schieben. Wir hatten folgendes Drin:
-2 Motoren Permax 400 mit 7,2 Volt
-LiPO Fly 25 Flugregler zum Hochheben des Bootes
-Conrad TOP 60 WP Fahretnregler zum schieben, dieser Regler wasserdicht. Wurde leider durch Kurzschluss zerstört.
-2 Akkus 7 Zellen (Bei 8 Zellen wurden die Motoren eindeutig zu heiß, auch die 7,2 Volt Version!!!) GP 3700
-1 Servo Robbe FS 110 BB MG zum lenken


Zum Boot selber:
Erstmal ein paar kleine "negativere" Sachen:
Die mitgelieferten Propeller sind meiner Ansicht nach nicht so Ideal. Der zum Hochheben rattert bei vollgas ganz schon, ob er evtl. eine Unwucht hat, weiß ich nicht. Ist glaube ich eine 3 Blatt Drehscheibe und kann bei Conrad als Original Ersatzteil nachbestellt werden. Die Originale Drehraum war viel zu eng und wurde bereits ausgeschliffen.
Der zum Schieben des Bootes sollte gegen eine 6*3 HD oder einen Günni ersetzt werden. Der originale hat nämlich schon eine kleine Macke, funktioniert aber noch einwandfrei.

Wir haben sowohl den Hub, als auch den Schubpropeller mit jeweils einem Akku betrieben. Gefahren ist das Boot damit, allerdings nicht sehr schnell. Die navigierung ist erst nach einigem Üben Perfekt zu beherrschen! Deshalb wäre es auch ohne weiteres möglich, der Geschwindigkeit zu gute, das ganze Ding mit nur einem Akku zu betreiben. Das halten die 7-Zeller locker aus.

Auf Wasser funktioniert das Boot nur mit perfekt austariertem schwerpunkt. Hier gibts ne gute Beschreibung:
http://www.bernd-haller.de/hovercraft.htm

Ansonsten ist noch zu sagen, das die Befestigung des Lenkservo sehr schweirig ist und selbst gelöst werden muss. Mein System werde ich noch auf Foto festhalten, es kann auf Wunsch drangelassen oder auch abgemacht werden.

Zu den Akkus: Sie waren neu, und sind auch nur 4-5 mal geladen, selbstverstädnlich formiert. Pro Stück kosten sie bei Staufenbiel 50€.

Ich wollte erstmal wissen, ob überhaupt interesse am Boot besteht. Zu Verkaufen wären das Boot, beide Akkus, evtl. noch die Motoren. Die Kabelsätze an den Motoren würden dann auch noch dranbleiben. Kleinigkeiten wie Schrauben etc. kommen selbstverstädnlich auch noch dazu.

Morgen gibts dann auch Foto's

Mfg,
Malte

Zitat

Original von Sens_CH
(Die definitive Erleuchtnung über die Leichtigkeit eines Flugmodells kommt einem eh erst wenn man nur noch den Prob in die Luft wirft, den Rest Zuhause lässt und versucht den Prob zu lenken) ;-)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Aspirin« (23. Januar 2007, 14:41)


rolfinger

RCLine Neu User

Wohnort: Heilbronn

Beruf: MTLA

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 17. Juni 2007, 19:01

RE: Veroma Luftkissenboot von Conrad

Hallo Malte


Ist das Luftkissenboot noch zu haben?

Wenn ja, kannst du mir ein paar Fotos schicken?


Gruß

Rolf

Aspirin

RCLine User

  • »Aspirin« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Uelzen

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

3

Montag, 18. Juni 2007, 14:29

Moin!

Leider schon längst weg...

Bitte schließen / Bitte schliessen

Mfg,
Malte

Zitat

Original von Sens_CH
(Die definitive Erleuchtnung über die Leichtigkeit eines Flugmodells kommt einem eh erst wenn man nur noch den Prob in die Luft wirft, den Rest Zuhause lässt und versucht den Prob zu lenken) ;-)