Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 19. November 2017, 10:06

Regler mit Telemetrie jetzt bei YGE

falls es noch niemand bemerkt hat. ;)

Hier bitte

Das ist aber noch nicht alles.
bis bald Maik

2

Sonntag, 19. November 2017, 10:43

Wenn sie dann noch einen gescheiten Governor und Sanftanlauf hinkriegen würden, wäre das eine echte Alternative für Helipiloten zu Kontronik.

Jetzt haben sie nur das Aufgearbeitet, was die Konkurrenz schon lange kann.
SAB Goblin 700 Black Thunder
Henseleit TDR II

Align T-Rex 800E Pro

Jeti DS16 Carbon Edition

Elprog Pulsar 3+

3

Sonntag, 19. November 2017, 11:00

Für die Heli-Angelegenheiten halte ich mich raus, da ich kein Heli fliege.
Mir kommen die Regler für mein kommendes Motorflugprojekt grad recht.
Eine übergreifende Telemetrie hat aber bisher noch keiner im Programm.
Selbst die Hersteller mit eigenen Telemtriereglern können z.T. nicht mal die ganze Breite abdecken.
bis bald Maik

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »flymaik« (19. November 2017, 11:08)


4

Sonntag, 19. November 2017, 11:18

Hi Maik,

ich vermisse seit längerem Steller (Regler), die mehr können, als "nur" sauber stellen (regeln).

Bezüglich Telemetrie ist bislang UNISENSE das Maß der Dinge für mich. Wenn es gelänge, das in sauberer Form in den Steller (Regler ) zu integrieren, wäre das toll.

Telemetrie betreffend, sehe ich:
- real fließenden Strom (Meßwert, möglichst geloggt),
- real anliegende Spannung (dito),
- real vorliegende Drehzahl (dito),
- für Segler vor allem auch reale Höhe über grund (also auf Höhe über Grund korrigiert; sonst dito) als wünschenswert.

Den Rest halte ich, bis auf Folgedes, für ziemlich überflüssig:

wir haben bis heute keine Steller (Regler) für Flächenflug, die in der Lage wären, bei Mehrmotorigen Flugzeugen die Motoren einzeln zu stellen (regeln) und vorab zu synchronisieren. Zumindest ist mir dazu keine saubere Lösung bekannt, bislang alles "Krücken". Weißt Du mehr dazu ?

P.S.: die "Betriebsanleitung" des YGE-Stellers (neu) ist mMn, Verzeihung, Marke "zum Abgewöhnen" - unklar, schlecht strukturiert (überhaupt keinen Wert auf grafisch klare Präsentation legend) usw. Solche Infos sollten so aussehen, daß sie auch ein Hilfsschüler schlafwandlerisch richtig bedienen kann. Damit nicht, schon gar nicht ohne Programmiergerät. Dieses Funken-Gedudel und -Gefummel geht mir zumindest auf den Zeiger. Solange YGE das nicht schöner löst, bin ich nicht bereit, auch nur einen Cent für einen Ferrari auszugeben.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (19. November 2017, 11:25)


5

Sonntag, 19. November 2017, 11:28

Telemetrie betreffend, sehe ich:
- real fließenden Strom (Meßwert, möglichst geloggt),
- real anliegende Spannung (dito),
Dann musst du dir ja nochmal eine andere Fernsteuerung kaufen.
Denn was nützt es, wenn man die Telemetrie zwar empfangen kann, aber man keine Warnungen ausgeben kann?
wir haben bis heute keine Steller (Regler) für Flächenflug, die in der Lage wären, bei Mehrmotorigen Flugzeugen die Motoren einzeln zu stellen (regeln) und vorab zu synchronisieren.
Für jeden Motor braucht es einen seperaten Regler.
SAB Goblin 700 Black Thunder
Henseleit TDR II

Align T-Rex 800E Pro

Jeti DS16 Carbon Edition

Elprog Pulsar 3+

6

Sonntag, 19. November 2017, 11:49

- für Segler vor allem auch reale Höhe über grund (also auf Höhe über Grund korrigiert; sonst dito) als wünschenswert.


irgendwo muss man eine Grenze ziehen.
Vario/ Höhenfunktion im Regler würde m.M.n. zu weit führen.
auch wenn ich z.g.T. Segler fliege.

Ist vielleicht auf dem ersten Moment recht nett, aber Heli Piloten und reine Motorpiloten legen da sicher weniger Wert drauf. ;)
Dann kommt noch ein ganze Reihe Seglerpiloten dazu, die lieber mit spezialisierten Vario's fliegt ( Piccolario, Ws-tech, GPS Logger von SM, usw.)
Logfunktionen, sollte mittlerweile jedes halbwegs brauchbare Fernsteuersystem auch so, können.

Sonst sind wir irgendwann beim All in One, mit Empfänger, Kreisel, Akkuweiche, Vario, und weis der Geier.
Die Nachteile, dieses All in One sind z.T. im Spielzeugsektor zu sehen und richtig technich hochwertig, wollen das sicher die wenigsten bezahlen.

Zitat

die "Betriebsanleitung" des YGE-Stellers (neu) ist mMn, Verzeihung, Marke "zum Abgewöhnen" - unklar, schlecht strukturiert


Ws hast du damit für ein Problem.
Die Modusprogrammierung, ist alles, was man über den Knüppel machen kann. Damit ist das Grobe erledigt.
der Rest geht selbsterklärend über das PC Tool .
Wenn dann immer noch was offen ist, hat man immer noch den Vorteil eines Supports, direkt beim Hersteller und nicht bei irgendeinem Distributor, der vielleicht auch erst bei seinem Großhändler, oder um 3 Ecken in Asien nachfragen muß,
oder im schlechtesten Fall, seinen Webshop nächstes Jahr wegen zu vielen Aufträgen geschlossen hat. :)
bis bald Maik

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »flymaik« (19. November 2017, 11:58)


7

Sonntag, 19. November 2017, 16:39

Hi Officejet,

das mit der Neuanschaffung blick ich nicht ganz. Gibt meine mz-24Pro keine solche Warnung aus ? Kann man die ggf nicht durch das Ansteck-Display ergänzen ?

Das mit den separaten Stellern (Reglern) pro BL ist mir schon klar. Wenn mit BEC zieht man von einem das rote Kabel ab und isoliert's. Aber ein Steler (Regler), der wie die für Multikopter gleich mehrere BL bedient, nur eben für Fläche, wäre doch netter und nicht so ein Gerätefuhrpark im Modell. Die dürften mE auch ruhig was kosten (im Rahmen). Fehlt halt mE bislang - und würde den Mehrmot-Anteil mMn ankurbeln, da das ein Thema ist, an das so mancher nicht ran geht, scheint mir. Das Bemühen Pichlers ist schon eine Ausnahme (sehe das positiv), er ist für mich einer der wenigen im Markt, die einige Mehrmots im Programm haben. Sonst kenne ich zB nur Krick (mit 1-2) etc und vor allem fun-modellbau. Ist mir da was entgangen ?
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (19. November 2017, 16:46)


8

Sonntag, 19. November 2017, 17:14

Hi Maik,

bin im Kern der gleichen Meinung wie Du (Telefunktionen). Strom, Spannung, Drehzahl reicht. Vario hab ich früher beim Segeln nie gebraucht und es hat immer funktioniert - wozu also jetzt, stimmt. Die Drehzahl sagt mE was über die BL-Funktion (geht/ geht nicht), besonders bei Mehrmots ist das nicht ohne Belang (obwohl man auch so merken wird, wenn's gewaltig zur Seite zieht, weil auf der anderen der BL ausgefallen ist).

Knüppel-Geleier mag ich absolut nicht. Bin da verwöhnt, nutze immer Progboxen. Bei Graupner/SJ hatte ich mächtig über deren mx-20 Handbuch gewettert - und das zur mz-24 ist zwar nicht völlig anders, aber mE deutlich besser geworden, auch um Einiges kürzer. Ich mag nicht Romane lesen und mir das Hirn verrenken müssen, wenn es einfach um eine schnelle und top-sichere Einstellung geht.

Die YGE-Steller (Regler) finde ich von der Größe und vom Gewicht her zB sehr gut. Die Qualität kann ich selbst, da ich noch keinen habe, nicht wirklich einschätzen, nehme aber mal an, 1a. Denke ich an Schulze zurück, sehe ich sehr genau, was Du beschreibst und geb Dir völlig Recht - war sehr schade. Aber ich muß auch sagen, daß ein Preis, wie ihn YGE verlangt, für mich auch voraussetzt, daß man absolut easy, schnell und idiotensicher an sämtliche Einstellungen kommt, nicht erst an Knüppeln durchorgeln muß usw - das paßt für mich nicht. Glaub mir bitte, ich würde ihm sehr wünschen, daß er übersteht. Aber eine Günstig-Konkurenz kann man mE nur mit etwas toppen, daß bei noch moderatem Preis Komfort bietet, der ok ist. Ich sehe da als Vergleich irgendwie immer Kontronic. Die sind vergleichsweise lange am Markt - und immer wieder erfolgreich. Sicher sehr Heli-lastig, auch hochpreisig, aber vielleicht auch wegen anderer Qualitäten als absolut zuverlässig bekannt und beliebt.

Wenn man als Selbständiger, außer vielleicht im Handwerk, und nicht mal da, alles alleine machen möchte oder muß, hat man heute mE auf Dauer verloren - das ist für mich Harakiri, zumal SO-Asiaten Weltmeister im Kopieren sind und zahlenmäßig so übermächtig, daß sie mE recht bald sowieso den Markt beherrschen. Noch dazu, wenn man es so clever anstellt, wie die meisten es dort machen - immer ein wachsames Auge für das "warum" und "wie" der damaligen (europäischen oder westlichen) Technologieführer. Stets einen von den eigenen Leuten in der GL, selbst personell mit guten Ingenieuren bestückt (und in einer zu uns kaum vergleichbaren Zahl) - da ist abzusehen, wann wir die Segel strecken müssen. Ich komme aus Ffm, habe Jahre lang mit eigenen Augen gesehen, daß Asiaten, gegen die ich perse nichts habe, immer unter den Autos lagen (auf der Messe / IAA), alles abfotografierten - warum wohl ? Und gefragt haben sie sicher auch, in Hundertschaften. Wenn Sie gleich alles aufschreiben, kann 90% davon unverstanden geblieben sein, irgendwann werden aus den restlichen 10% soviele Prozente, daß es reicht. Wie wollen wir das verhindern ? Ich sage: geht nicht.
Gruß, Jockel

Leszek1963

RCLine User

Wohnort: Königswinter

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 19. November 2017, 19:26

Die MZ24/Pro gibt genug Infos zurück. Mit Unisense sowieso. Alles was eingestellt wurde und zwar in Sprachausgabe.
Jockel, Du brauchst keine neue Funke.
Wenn der neue YGE Regler nicht kompatibel ist (was ich nicht hoffen will), dann haben die was falsch gemacht wie damals Spektrum( mittlerweile behoben). Dann brauche ich so ein Regler nicht.
Die Graupner Frau spricht laut und deutlich :)

Viele Grüße Leo :w

10

Sonntag, 19. November 2017, 19:47

Jockel, da muss man nichts durchorgeln.
Den passenden Modus anwählen und das meiste ist drin.
Hatte Kontronik übrigens von Anbeginn.

für einfach Ansprüche, genügen sicher die meisten Wald und Wiesenteile und in dem Sektor muß man sich nicht mit den meisten asiatischen Produkten konkurieren.
Das gibts eh kaum was zu verdienen.

Die wichtigen Dinge liegen tiefer ;)
Was z.B. bei den Helis wichtig ist, hat ja officejet schon angerissen.
Bei den YGE's gibts jetzt ein Sinusanlauf, die PWM wird automatisch angepasst.
Es gibt heute immer noch Hersteller die nicht mal gescheites Autotiming drauf haben, obwohl angepriesen. :(
ein einstellbares BEC bekommst du auch nicht an jeder Ecke.
Teillastfestigkeit...
Updatefähig sind sie auch noch...
Ich bin da kein Experte, um alles tiefgründig zu erklären, aber ich denke halt nach, bevor ich mich entscheide. ;)
In meinem Fall brauch ich was zuverlässiges für einen 28pol. AL
in der Region ist die Auswahl recht "übersichtlich" ;)
Ganz ehrlich, sind ~150€ für einen asiatischen Regler, der hier in mehreren Farben und vermutlich auch Versionen, angepriesen wird, sicher verlockend.
Mir aber einfach zu teuer.

noch eine kleiner Seitensprung zu deinem vermissten mehrmot Regler. ;)
wird m.M.n eine kleine Nische bleiben, die sich für die meisten Hersteller nicht rechnet.
bis bald Maik

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »flymaik« (19. November 2017, 19:57)


11

Sonntag, 19. November 2017, 19:58

Hi Leo und Maik,

vielen Dank an Euch beide, Ihr habt mir mit Euren sehr konstruktiven Beiträgen wirklich sehr geholfen. Und Maik, Du hast schon Recht, daß man das Gros wohl mit ein wenig "Georgel" hin bekommt, beim "rest" müßte ich wohl mal nachfragen. Deine Einschätzung, daß ca 150€ für einen SOA-Regler verlockend klingen, aber in Russisch Roulette (verstehe Dich so) ausarten können und dann zu teuer sind, ist auch richtig. Und vielen Dank für den Hinweis auf die MPX-Lösung - war mir einfach entfallen, stimmt, das war eine interessante Neuheit und immerhin ein interessanter Anfang (hoffe ich).

Nochmals vielen Dank allen !
Gruß, Jockel