Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

41

Samstag, 7. April 2007, 11:13

bei fairer betrachtung waren die regler beide deutlich suboptimal eingebaut.
ich denke nicht, dass es ein serienfehler wäre, nur, weil mal relativ zeitgleich 2 stück hochgehen.
klingt hart, aber irgendwie sind es ja doch "verschleissteile" die dazu noch stiefmütterlich behandelt werden. schliesslich ist ja da ein kleiner prozessor nebst kompliziertem umfeld im spiel.
und wenn dann ein metallstaub ala feilspan etc. an die falsche stelle gerät...
wer den schrumpfschlauch entfernt, macht es dem schmutz beosnders einfach.
dann kondenswasser und die dünnen leiterbahnen.

ein laptop bzw. elektronik überhaupt soll man erst eine weile akklimatisieren lassen, wenn man es nach temperaturschwankungen (drin/draussen) in betrieb nimmt.
wer denkt da beim regler/empfänger/servoelektronik etc dran?

klar wird der absolut sorglos umgang regelrecht suggeriert, aber irgendwo isses eben doch nicht so.

42

Dienstag, 10. April 2007, 15:18

Supergau 1

Hallo Ralph,
Heino Jung hat mich gerade angerufen und mir mitgeteilt, dass mein Regler in Ordnung ist!!! Er meinte, es könne eventuell doch am Motor gelegen haben. Er sieht keinen Grund dafür den Regler zu tauschen, es sei denn ich will es, muss dann aber 60% vom Neupreis bezahlen. Das sind 44 Euro. Was soll ich denn jetzt machen????
Ist natürlich auch ganz schön viel Kohle wieder! ???
Micha

43

Dienstag, 10. April 2007, 15:56

RE: Supergau 1

irgendwie lustig.

der motor ist inzwischen neu gewickelt und läuft auch wieder völlig ohne probleme.
(wie demnach auch der regler :evil:).

diesmal allerdings am 80iger jazz- der nimmt so schnell keinen schaden.
eher verglüht der akku und der motor leuchtet.

dann brennen wir den motor halt nochmal ab.
um so öfter kann ich wickeln.......:D

solange der regler dabei ganz bleibt, solls mir recht sein.

der leerlaufstrom hat sich übrigens nicht erhöht - und das wäre zwingend der fall gewesen, wenn die magnete einen abbekommen hätten. (überhitzung etc).

aber auch das war nur eine schwache möglichkeit, denn der motor war ja sogar direkt nach dem abbrennen nicht heiss.

sogar einen magnetkrafttest habe ich deswegen "erfunden":
man hänge eine stecknadel mit der spitze an den fraglichen magneten und belaste ihn mit inmmer mehr unterlegscheiben.
das klappt aber nur, solange man noch einen neuen magneten der gleichen charge liegen hat, da das ergebnis nur relativ (vergleich) und nicht absolut ausgewertet werden kann.

für eine überhitzung hätte es nicht gereicht.
der motor war nach der landung nur handwarm, die akkus geben weniger 30A kurzschlussstrom bei 9V und das ganze hat keine 5 sekunden gedauert.
die verbratene energie kann man ausrechnen- die hätte nicht gereicht, den motor auch nur um 50° zu erhitzen. und die magnete vertragen locker das doppelte.

nebenbei ist der magnetkraftverlust keine schlagartige angelegenheit.
und den motor konnte man hinterher problemlos anfassen und frei durchdrehen.
warst ja dabei und hast es gesehen.....

fakt war, das nach dem synchronitätsverlust immer weiter strom in die befallene wicklung gepumpt wurde.


wenn mir nun irgendjemand irgendwie erklären kann, wie bei intaktem regler bei einem sterngeschalteten motor nur eine phase abbrennen kann,
dann bin ich doch sehr gerne bereit, es dem motor zuzurechnen.

die frage ist nach wie vor, wenn nicht beide anderen verbindungen gleichzeitig offen gewesen wären, wo ist der strom zurückgelaufen???

hat jemand eine sinnige erklärung für das ganze?

sehr theoretisch wären 2 gleichzeitige schlüsse möglich.

einer am sternpunkt und einer direkt an einer der zuleitungen.
aber bei meinen paranoid (ja, und viel zu schwer) gebauten motoren ist auf den zuleitungen lackgewebeschlauch und der sternpunkt mit polyolefin- schrumpfschlauch isoliert.
wären jetzt die schlüsse da gewesen, wäre der motor nicht nochmal bis 80% hochgelaufen.

und nun ???

was sagt eigentlich die software dem regler, wenn durch überlast die synchronität verloren geht?
doch hoffentlich nicht - mach einfach weiter auf dieser phase?
aber damit stünde immer noch das problem des rückweges des stroms.
geht die synchronität bei leer werdendem akku eher verloren ???
da bin ich mir nicht ganz sicher.


alles seeehr misteriös.

um es nochmal zusammenzufassen:
mir ist es eigentlich egal, ob nun der motor oder der regler schuld war.
ich will nur wissen, was da warum und wie passiert ist - einfach fürs nächste mal.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ano0013« (10. April 2007, 16:03)


Kuni

RCLine User

Wohnort: Dresden, Deutschland, Europa, Erde

Beruf: Schiffsführer

  • Nachricht senden

44

Dienstag, 10. April 2007, 16:18

Wenn ich die mir bekannten Diagramme der Bestromung der Phasen richtig deute, werden zwei Phasen bestromt und durch die dritte fließt der Strom ab, richtig? Kann es daran gelegen haben? Dass die Phase den rapide ansteigenden Strom nicht ausgehalten hat?

Wenn bei meinen Reglern die Synchronität weg war (keine YGE), versuchten sie erst mal mit mächtig Strom nachschieben das Drehfeld wieder aufzubauen. Erst wenn das nicht ging, schalteten sie ab. Ergebnisse hab ich schon gepostet.

Vielleicht ist es nur eine Verkettung von Zufällen.

Aber warum soll das Brandbild bei Dreiecksschaltung anders aussehen als bei Stern? Die Bestromung ist doch dieselbe.

Gruß,
Kuni

45

Dienstag, 10. April 2007, 17:18

Hallo Ralph,

war der Draht von der durchgebrannten Wicklung vielleicht aus einem anderen Los, sprich von einer anderen Rolle?? Habe ich mal zu Bürstenzeiten gehabt.

Gruss Heinrich
Gruss
Heinrich

46

Dienstag, 10. April 2007, 18:20

ich hatte eben mit julian ein ausführliches und aufschlussreiches telefonat.
die folgende erklärung erscheint auch dem heino absolut plausibel.

die ganze geschichte ist also tatsächlich sauber erklärbar.

im prinzip geht es um das zusammentreffen ungünstger umstände.
und die liegen ursächlich deutlich überwiegend auf seiten des motors. ;(

das statoreisen war unter voller belastung so satt, daß er dem
steller kein vernünftiges signal mehr rückmelden konnte.
wegen des steigenden innenwiderstandes sei dieser effekt durch den zunehmend
entladenen akku noch verstärkt worden - deswegen ist das problem erst bei fast entladenem akku aufgetreten.

aufgrund des fehlenden signals hat sich der prozessor aufgehängt.
genau, wie windows das so gerne macht.
und er hat immer wieder strom in den gleichen eingang gepumpt, während die
beiden "rückwege" gleichzeitig offen waren.

das aufhängen des microcontrollers erklärt btw.einseits schlüssig, dass der
steller nach rücknehmen des gassignals einfach weitergemacht hat, bis
der akku abgezogen wurde und andererseits, dass der regler
offensichtlich keinen schaden genommen hat und auch die
überstromsicherung nicht ausgelöst wurde. - heiss waren in der tat weder steller noch motor.

nach trennung vom strom (akku abziehen) war "reset" und alles okay.
deshalb ist er direkt danach völlig problemlos mit dem croco gelaufen.

dieser zusammenhang erklärt einige unerklärliche gaus an reglern diverser hersteller.
ein microcontroller ist eben ein kleiner computer.

ich hoffe, das lässt die einsicht wachsen, das steller eine sensible
elektronik mit einer softwarekomponenete sind.


da hab ich wieder was dazugelernt und der gau ist erklärt.

knapp 200W sind unter diesen umständen zu viel für einen
chipsleddenstator mit schmalen hammerstielen.
die neuwicklung muss und wird also softer ausgeführt werden!
150W scheinen für diesen stator genug zu sein.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ano0013« (10. April 2007, 18:21)


playmobilly

RCLine User

Wohnort: Heidelberg

  • Nachricht senden

47

Dienstag, 10. April 2007, 18:30

Danke für die Erklärung.

Dann bin ich beruhigt, dass der Controller sowas, ohne selbst Schaden zu nehmen, übersteht.
Stefan

48

Dienstag, 10. April 2007, 18:58

Es ist doch schön, dass sich hier alles geklärt hat, aber Ralph wäre es nicht möglich, dass du einen anderen Stator verwenden kannst, der dann doch an die 180 Watt rankommt?!
Wieviel Watt hatte denn eigentlich der "schöne" Blaue gehabt?
Akkutechnisch sind 180 Watt ja eigentlich drin!
Micha

49

Dienstag, 10. April 2007, 19:05

klar ist das möglich.
man könnte auch einen 20er croco an die pulse schrauben......

der blaue war auch größer und schwerer.
8x4 EP 10,24V 20,81A 12503 rpm 213,1W

bei 20A hat dein akku noch ganze 9,05V.
bei 18A sind es 9,9V.:D

im moment ist der motor nur noch auf 175W ausgelegt.
also, lass uns ihn abbrennen....
wenn diesmal der regler draufgeht- dein risiko.:evil:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ano0013« (10. April 2007, 19:07)


50

Dienstag, 10. April 2007, 19:09

Du kennst doch meinen Grundsatz: Power is nothing without control!!! :tongue:
Die Schnauze ist doch jetzt eh gekürzt und man ist verwöhnt....... ;(
Könntest du nicht den Propeller noch weiter kürzen, oder wäre das Quatsch?
Micha

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Micha007« (10. April 2007, 19:23)


51

Dienstag, 10. April 2007, 20:08

im moment ist der motor nur noch auf 175W ausgelegt.
also, lass uns ihn abbrennen....
Ralph, das klingt ja sehr ironiebehaftet :angry:
Micha

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Micha007« (10. April 2007, 20:13)


52

Dienstag, 10. April 2007, 20:21

kennst mich doch!

über diese leistung hat er auf dem prüfstand jedenfalls nicht geklagt.


für den fetten chipsleddenstator muss ich erst drehteile machen.
kannst ja schonmal jemanden suchen, der den "kleinen" dann haben will.

53

Dienstag, 10. April 2007, 21:14

Hast recht, ich kenne dich mittlerweile einwenig!
Habe Heinz heute die Pulse vorbeigebracht und ihm genau gesagt, wie du es mit dem Rahmen haben willst. Er benutzt kein Sperrholz sondern Birke zehnfach geleimt und gepresst. Die ist stabiler als Sperrholz, sagt er. Der Rahmen wird rechtwinklig 1cm breit sein, außer unten etwas breiter. Es ist also gut, dass der Motor schnell demontierbar konstruiert wird und es sicherlich auch einen Abnehmer für den "Kleinen" geben wird. Mir kommts bald so vor, als wäre die Pulse ein reines Testobjekt für deine Motoren, ist doch gut so! Hast du eigentlich bei dir auf der Seite schonmal ein Foto von ihr reingespeist?
Wieviel Schub bringt der "Kleine" denn dann eigentlich und was kommt vorläufig für ein Prop drauf?
Ich bin gespannt, also bis Freitag.
Micha

54

Dienstag, 10. April 2007, 21:38

der gleiche prop.
evtl. auch einer von den gerade bestellten.
schub um die 600g +/- 10%.

foto:
http://www.powercroco.de/Fliegers3.html
5. von oben.
:D

55

Dienstag, 10. April 2007, 21:48

Danke Ralph,
ich hätte sie unter den Schaumwaffeln schon gefunden, aber trozdem nett von dir, dass du sie mir mit "5. von oben" nochmals genau beschrieben hast, wie ich sie zu finden habe!!! :D
Was heisst das eigentlich:13Y0,75Y??? :D So stehts bei dir auf der Seite.
Mal schauen, ob sie abenteuerlich fliegen wird.....ich habe da so meine Bedenken!!!
Micha

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Micha007« (10. April 2007, 21:54)


56

Dienstag, 10. April 2007, 21:52

flieger mit viel zu großen rumflatternden rudern fliegen immer abenteuerlich.
wie groß war doch gleich das abfluggewicht??? :evil:

Zitat


ich hätte sie unter den Schaumwaffeln schon gefunden, aber trozdem nett von dir, dass du sie mir mit "5. von oben" nochmals genau beschrieben hast, wie ich sie zu finden habe!!!


tja, und da hatte ich halt so meine bedenken..... ;)

übrigens, bei mir steht dort:
»ano0013« hat folgendes Bild angehängt:
  • micha.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »ano0013« (10. April 2007, 22:04)


57

Dienstag, 10. April 2007, 21:56

Lies dir bitte meinen editierten Beitrag nochmals gründlich durch.
Ich habe da auch so meine Bedenken ;)
Du hast recht, das steht da jetzt und die Leute denken, dass ich einen kleinen Schaden habe, aber Gott sei Dank, kann man ja sehen, wie oft ein Text editiert wurde! :D
Micha

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Micha007« (10. April 2007, 22:10)


Dicker

RCLine User

Wohnort: Hamburch

Beruf: Ezialist

  • Nachricht senden

58

Dienstag, 10. April 2007, 21:57

Durch Betrieb des Reglers ausserhalb definierter Zustaende (Saettigung, Ueberstrom) kann zu Ueberspannung am Akku fuehren. Wenn der Akku dann noch fast leer ist hat er einen hohen Innenwiederstand, was die Spannungserhoehung nochmals beguenstigt. Wenn man an einem Regler der fuer 4s (17V) ausgelegt ist mit 40Volt mehrfach hintereinander belaestigt schlagen die Spannungswandler durch und man hat auf einmal statt 5Volt am Prozessor 20 Volt. Solche Spannungen entstehen schnell bei Phasen in Saettigung oder Fehlerhaften Magneten.
Das der danach nicht mehr zuverlaessig arbeitet versteht glaube ich jeder. Erstaunlicherweise ueberleben die Prozesoren das ziemlich gut, ich hab mal einen AVR ne halbe Stunde an 12 Volt betrieben :evil: - und mir die Finger dran verbrannt.
Wenn aber dadurch der Takt zusammenbricht oder die CPU einfach in einen Fehlerzustand laeuft passieren solche Dinge. Heraustropfende Regler aus Flugzeugen zum Beispiel :)
Das ist ein Hardwareding, da kann man nichts machen.

Wenn man bedenkt wie unglaublich zuverlaessig diese Dinger (unsere Brushlessregler allgemein) unter grausamen Betriebsbedingungen arbeiten - es sind nicht nur 5 Regler weltweit im Einsatz - dann ist es OK wenn unter derartigen Bedingungen mal einer in Rauch aufgeht.

Bei einem Stinkermotor wundert sich keiner warum er kaputt geht wenn man das Oel weglaesst...

Unsere Brushlessregler bauen auf empfindlicher Mikroelektronik auf, mit der 16fachen Rechenleistungen eines C64 (ein bischen weniger Ram dafuer). Trotzdem packen wir Regler aus dem Schrumpfschlauch aus, legen sie an (eventuell elektrostatisch aufgeladene) Rumpfseitenwaende aus Depron oder EPP oder mit Folie bezogene Teile, grabbeln sie mit den Fingern an, loeten dran rum, machen sie nass, werfen sie runter - und trotzdem liegt die Ausfallquote in einem derartig niedrigen Rahmen :)

Wuerdet Ihr an eurem PC Mainboard rumloeten, Wasser draufschuetten oder nachdem Ihr draussen in der Kaelte gewesen seid direkt den Rechner in der Wohnung anschalten (Schoen mit Dunst beschlagen)?
Mit euren Brushlessreglern macht Ihr das ohne grossartig drueber Nachudenken :)

Gruss Julian
FollowMe

I :heart:Alex

59

Dienstag, 10. April 2007, 22:05

Zitat


Wuerdet Ihr an eurem PC Mainboard rumloeten, Wasser draufschuetten oder nachdem Ihr draussen in der Kaelte gewesen seid direkt den Rechner in der Wohnung anschalten (Schoen mit Dunst beschlagen)?


[SIZE=4]JA !!![/SIZE]

Dicker

RCLine User

Wohnort: Hamburch

Beruf: Ezialist

  • Nachricht senden

60

Dienstag, 10. April 2007, 22:30

du bistn ossi - das zaehlt net
FollowMe

I :heart:Alex