1

Donnerstag, 10. Mai 2007, 14:03

16mm schwedenbleche

hat mit denen schon jemand was angefangen?

innenloch 5mm.
prima idee.
5er lager für 2er welle passen nicht.
okay 4er aber 1,5er welle dazu gibts nirgends.
mittelloch vergrößern?
innenring zu schmal.

lager aussen dran?
innenring zu schmal.

wer entwickelt eigentlich solchen scheiss?

6N = unmöglicher schnitt.
16mm 9N = blödes innenmaß
36mm 18N = kopfform versucht abzukupfern, aber nicht richtig hingeguckt.
spitz auslaufende enden.
24N dito.

alles suboptimaler kram,
hingemalt ohne nachzudenken.


eine elegante art, material zu verschwenden!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »ano0013« (10. Mai 2007, 14:04)


2

Donnerstag, 10. Mai 2007, 14:13

RE: 16mm schwedenbleche

innenlöcher sind auch hier recht tolerant.
manche rutschen fast von selber auf die geschliffene 5mm welle, andere sind nur mit gewalt zu überreden.
man erkennt sie daran, dass sie sich dann wellen.

fürs nacharbeiten mit der reibahle sind 0,2erbleche auch sehr unwillig.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ano0013« (10. Mai 2007, 14:14)


3

Donnerstag, 10. Mai 2007, 14:41

RE: 16mm schwedenbleche

Zitat

Original von dr. ralph okon
...
okay 4er aber 1,5er welle dazu gibts nirgends.
...


z.B. VS-Modelltechnik:

Stahlwelle Ø1,5x50, gehärtet, geschliffen
Art.-Nr.: SW-1560

servus,
Martin

4

Donnerstag, 10. Mai 2007, 14:45

Was auch geht,ist ein Federstahldraht 1,5 mm oder der Schaft eines Spiralbohrerers 1,5 mm (HSS - Ausführung)

5

Donnerstag, 10. Mai 2007, 14:50

RE: 16mm schwedenbleche

die bohrerschäfte sind problematisch, weil nicht masshaltig.

martin, bei volker schwarz hatte ich noch garnicht geguckt.
danke!

hoffentlich hat der auch gleich die lager dazu.

mal ein bild zu den hammerköpfen:wall:
»ano0013« hat folgendes Bild angehängt:
  • 16mm1.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ano0013« (10. Mai 2007, 14:52)