Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

301

Sonntag, 24. Juli 2005, 12:38

Moin,

noch ein Vorschlag. :heart:

Stator wird durch 3-6 Schrauben gepresst.

Statorhalter ist aus Stahl, so können auch rel. kleine Schrauben verwendet werden.
Flansch aus Alu zur Gewichtsersparnis.

Den Flansch würde ich vorab nicht bearbeiten. Mit Bohrmaschine und Säge kann das auch in Handarbeit geschehen.

Für den 5mm Stator wird ein Ring aufgeschoben.

Ergibt für alle dieselben Drehteile und die Ringe sind auch später leicht zu bekommen.

Gruß Stephan
»archer« hat folgendes Bild angehängt:
  • Halter 10.png

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »archer« (24. Juli 2005, 12:41)


mamerx

RCLine User

Wohnort: Kraja (Nordthüringen) / Dresden (Sachsen)

Beruf: Student Maschinenbau

  • Nachricht senden

302

Sonntag, 24. Juli 2005, 12:42

Hallo!


Ok, ansich ist der letzte Entwurf in Ordnung, aber das bedeutet 4 Drehteile.


Und wenn ich mir das Rohr im Stator mit den beiden Überwürfen so ansehe,
-das könnte man auch in den Stator einkleben und dann wären wir wieder bei der eingeklebten Hülse (von wem war die Idee?).


Mein Vorschlag:

Also den vorderen Überwurf an das "Statorinnenrohr" angedreht -aus einem Stück, und das Statorinnenrohr, wie geplant mit M18 Aussengewinde, und den Statorhalter mit M18 Innengewinde versehen. Das Statorinnenrohr mit angedrehtem vorderem Überwurf muss sich dann jeder selbst auf passende Länge kürzen -aber das ist ja beim derzeitigen Entwurf auch der Fall.
Wir sparen also ein Drehteil und müssen nur noch eine bessere Lösung zur Unterbringung des hinteren Lagers finden.
Ich würde dazu den Befestigungsflansch um 2,5mm nach hinten verlegen, dann blieben 5mm für den LAGERSITZ -auch mehr als 15mm Durchmesser, und 2,5mm für das Innengewinde.


So, nun erstmal essen.......


cu, MM

303

Sonntag, 24. Juli 2005, 12:47

@Ralph:

was mir sorgen macht ist die Kerbwirkung.

Bei dem dünnen Flansch würde ich in Durchmesser und Länge im Gewindebereich hochgehen, wir wollen ja was ordentliches dranhängen!

Die Variante mit Abflachung... damit hätten Wir durchgängig mehr Wandstärke ohne Kerbwirkung, weniger Teile und kürzen kann auch jeder selbst. Außerdem kein Feingewinde zu schneiden was 1. den Eigenbau von Ersatzteilen vereinfacht und 2. die Kosten senkt! Durch die fehlend Trennstelle Rohr zu Flansch wäre das ganze auch stabiler bei gleicher Materialmenge.

Soll ich doch mal aufskizzieren oder ist die Variante schon vom Tisch?
Falls die für Euch gestorben ist unterstütze ich natürlich die Gewindevariante.

Gruß
Stefan
"How can we win when fools can be kings" Muse

304

Sonntag, 24. Juli 2005, 13:21

würde sich so ein 18/1 feingewinde eigentlich angemessen im stator zentrieren??

305

Sonntag, 24. Juli 2005, 13:34

irgendwie sitzen wir fest.
ein punkt ist die längenvariabilität.
der 2. die gesamtbaulänge
der 3. die lagergröße und
der 4. die mechanische stabilität

versucht doch mal, eure vorschläge testhalber praktisch umzusetzen.
die gewinde wird man von aussen sehen, weil sie sich beim schneiden ausbeulen.

m2 SCHRÄUBCHEN traut ihr alles zu und 1,5mm rohr d =17 garnichts.
???

der stator ist ja in sich verklebt. also muß er sich zentrieren. das gewinde wirkt gleichzeitig auch als verdrehsicherung.
und wenn man schraubensicherung mit reinkippt...
das rohr und die überwürfe müssen doch nie wieder ab.
die sind doch beim bewickeln schon dran.

und 2 komplizierte teile werden in der herstellung immer teurer sein, als die 3 verschiedenen absolut einfachen teile.

die überwürfe und rohrstücke sind technologisch und in der zahl der arbeitsgänge nicht zu unterbieten.
und die grundplatte ist nichtmal unbedingt ein drehteil.sind nur 7 gewindebohrungen.
die anderen teile werden einfach von der stange abgeschnitten.

klar kann man die welle dünner oder die lager kleiner machen.
oder große aussen dran stecken.

aber wollten wir das nicht vermeiden???

es läuft doch darauf hinaus, daß es DIE lösung eben doch nicht gibt.
mir täten dann nur die leid, die auf fertige teile angewiesen sind.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ano0013« (24. Juli 2005, 13:38)


mamerx

RCLine User

Wohnort: Kraja (Nordthüringen) / Dresden (Sachsen)

Beruf: Student Maschinenbau

  • Nachricht senden

306

Sonntag, 24. Juli 2005, 14:35

Hallo!


Dann sprich doch mal ein Machtwort ==[] sonst diskutieren wir uns noch tot :no: .

Wenn das Rohr sowieso im Stator bleibt, dann braucht es kein Gewinde über die Gesamtlänge.

Anbei noch eine simple Illustration meines Alternativvorschlags, -1 Drehteil gespart und immernoch vollständig 1. längenvariabel mit Metallsäge und Feile.
2. Gesamtbaulänge ist die gleiche wie beim vorherigen Vorschlag mit 2 Überwürfen, nur etwas anders verteilt.
3. Es können auch größere Lager verwendet werden, D 15 oder 16, H 4 oder 5.
4. Die Strukturelle Integrität ;) ist auch höher, denn das Rohr wird im Stator verklebt und kann auch einen kleineren Innendurchmesser haben (Lagersitz des hinteren Lagers ist ja im Statorhalter).

Dann könnte man den ehemaligen oberen Überwurf auch etwas kleiner gestalten (gesetzt dem Fall das Rohr wird im Stator verklebt), den Uhu Endfest hält schon was....


Einzig und allein das M18 Innengewinde mit nur 2,5mm Höhe zur Befestigung im Statorhalter macht mir Sorgen. Das ist m.E. der Schwachpunkt der Konstruktion.



cu, MM
»mamerx« hat folgendes Bild angehängt:
  • Croco.jpg

307

Sonntag, 24. Juli 2005, 14:56

hier noch die alternative von stefan lang, die mir auch sehr gut gefällt.

ohne seine mail, habe ich einfach nicht begriffen, was er meint :D
»ano0013« hat folgendes Bild angehängt:
  • stefan.jpg

308

Sonntag, 24. Juli 2005, 14:58

Ich habe gerade iene Gegenüberstellung der Gewindevariante R und der Formschlußvariante geschrieben, dann habe ich die /&$&%$ POWER- Taste die seit neuestem unter der Entf. Taste am Keyboard sitzt erwischt.....

Sollte diese letze Gegenüberstellung nicht überzeugen werde ich die Gewindevariante mittragen.

Zusammenfassung:
Kürzen: beide Varianten müssen gesägt/gedreht werden, danach entgratet und bei der Gewindevariante zusätzlich das Gewinde wieder gangbar gemacht werden... Vorteil Formschlußvariante.
Unterschiedlich lange Teile sind bei beiden Varianten problemlos zu ordern.

Lagergröße ist bei der Formschlußvariante problemlos 14mm bei der Gewindevariante wird's wegen Kerbwirkung und dünnerer Wandstärke eng.
Formschlußvariante: 2mm an der Abflachung auf 1,29mm geschwächt praktisch ohne Kerbwirkung, Gewindevariante <1mm.

Fertigungsaufwand:
Durch die Gewinde und das kritischere Material sollten beide Varianten ungefähr gleich liegen.
Die Mutter ist bei der Formschlußvariante ein sehr einfaches Frästeil für eine 5 Achs Fräse.

Mechanische Stabilität:
Wenn Wir ein gutes Material finden sollte die Gewindevariante auch noch ok sein, bei der Formschlußvariante total unkritisch.

Wir müssen nicht nur die teile ausreichend dimensionieren sondern auch verhindern daß es zu Resonanzen bei Lastspitzen (Kreisewirkung, Unwucht,...) kommt und somit ein möglichst steifes System generieren.
Daher bitte bei allen Gewindevarianten den Übergang Flansch/Rohr großzügig gestalten.

Wenn sowieso nicht gewechselt werden soll und es nur um Längenvariablität? geht tut es auch eine Variante bei der Rohr und Flansch ein Teil sind, eine Schwachstelle weniger!

Sehe gerade daß da was neues gepostet wurde... mal genauer ansehen...

Gruß
Stefan
"How can we win when fools can be kings" Muse

Thomas Simon

RCLine User

Wohnort: vun dehäm

  • Nachricht senden

309

Sonntag, 24. Juli 2005, 15:05

Wie wird das Loch in dem roten Teil gefertigt?

Warum bondet Ihr die Teile nicht einfach? Wenn die Bleche eh nicht mehr vom Lagerträger runterkommen?

310

Sonntag, 24. Juli 2005, 15:16

Das rote teil ist ein absolut simples Teil das aus Rundmaterial in eriner 5Achs Fräse gefräst wird.

Planfräsen, Innenkontur, Aussenkontur, Gewinde, Trennen, Innenkontur, Aussenkontur, Gewinde, Trennen,.....
neues Rundmaterial
Planfräsen,.....

2-3 Fräser, Gewindewerkzeug, nichts besonderes -> geringe Software- und Rüstkosten, Alurundmeterial und entsprechende Maschinen hat jede Fräserei.


Bonden?
"How can we win when fools can be kings" Muse

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Stefan_Lang« (24. Juli 2005, 15:17)


311

Sonntag, 24. Juli 2005, 15:27

Bitte einmal um Aufklärung.

??? Soll der Stator jetzt doch auf dem Träger verklebt werden?

Die Formschlussmethode gefällt mir auch gut.
Was sagt der Stanzer dazu? Gibt's da schon eine Rückmeldung?

Ich habe bei der Gewindevariante doch Bauchschmerzen.
Wird der Stator sich nicht in das Gewinde einarbeiten, wenn er nicht verklebt wird.
Ist schliesslich recht weiches Material.

Bei Verklebung benötigen wir da noch ein Gewinde?

Verwirrt, :hä:

Gruß Stephan

PS und wech bis morgen, Tschüss

mamerx

RCLine User

Wohnort: Kraja (Nordthüringen) / Dresden (Sachsen)

Beruf: Student Maschinenbau

  • Nachricht senden

312

Sonntag, 24. Juli 2005, 15:36

Hallo!


@ Stefan: Der Vorschlag ist natürlich noch besser!

Aber das Rote Teil muss dann mit dem Stator verklebt werden, damit er nicht mit rotiert? :dumm: .

Was ich noch etwas blöd finde: Wenn zum kürzen Gesägt wird, wird das nicht richtig gerade. Gut, ein Bundlager wird halten, aber nicht unbedingt optimal sitzen.


Ich glaube mit "bonden" ist kleben gemeint? ???


Könnten wir uns nicht auf 2 oder 3 Varianten einigen und Anfragen - dann die preiswerteste ordern?


cu, MM

313

Sonntag, 24. Juli 2005, 16:08

@Marcel:
vor einigen Seiten kam jemand mit dem Einfall rüber.
Dabei würde natürlich das Loch im Stator selbst auch eine Flache Seite bekommen.
Gruß
Stefan
"How can we win when fools can be kings" Muse

314

Sonntag, 24. Juli 2005, 16:31

also - unser mittelloch ist definitiv RUND und hat genau 18mm durchmesser- sagt der hersteller.

alle weiteren vorschläge und gedankenspiele sollten das bitte zur grundlage haben.

die drehsicherung muß also durch axiale presskraft bzw. verklebung erzeugt werden.

taifun

RCLine User

Wohnort: tirol innsbruck

Beruf: nachrichtentechnik ing

  • Nachricht senden

315

Sonntag, 24. Juli 2005, 17:03

Hallo
Ich möchte die Diskusion der profibastler nicht zu sehr stöhren :D
aber ich hab am Donnerstag 100 Bleche bestellt und bin nicht sicher ob das gekalppt hat ;( ,( wenn nicht geklappt hat werd ich mich wohl hinten anstellen müssen bis die nächsten zig tausen Bleche bestellt werden )


Gebaut werden soll noch ein optimierter Direktantrieb für meinen EOLO.

schöne Grüße aus Tirol

andy

>>> hat geklappt .... hab das Bestätigung E-Mail grad "gefunden"
Robbe Spirit
Robbe EOLO Direktantrieb
Futaba FX18

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »taifun« (24. Juli 2005, 17:10)


316

Sonntag, 24. Juli 2005, 17:38

Ok,

dann bin ich für Ralph's Gewinde-Variante.

Ich kann übrigens
" http://www.powerditto.de/crocodile-projekt/trägerneu.jpg "
nicht sehen...
"How can we win when fools can be kings" Muse

Dicker

RCLine User

Wohnort: Hamburch

Beruf: Ezialist

  • Nachricht senden

Alfy

RCLine User

Wohnort: Schwobeländle

  • Nachricht senden

318

Sonntag, 24. Juli 2005, 21:39

also 2mm Höhe für die Ringe ist meiner Meinung nach etwas zu wenig. Um das Gew. sauber zu fertigen braucht man am Anfang und Ende eine kleine Fase,
dann bleibt nicht viel fürs Gewinde übrig. Ich würde mind. 2.5mm nehmen, so wie ursprünglich.
Auch den Flansch würde ich am Gewinde 4-5mm dick machen.

Lutz 8)
Linux is like a wigwam: no Windows, no Gates and Apache inside. :O

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Alfy« (24. Juli 2005, 21:50)


319

Sonntag, 24. Juli 2005, 22:35

Hallo zusammen,
muss ganz ehrlich zugeben, das ich bei diesen diversen Konstruktionen nun absolut nicht mehr durchblicke. Kann mal bitte jemand der's versteht zusammenfassen was nun gerade aktuell zu Diskussion steht.


Um nun zumindest mal den Bedarf zu klaeren, gibt's jetzt eine Website, wo ihr unverbindlich mal eintragen koennt, fuer welche Teile ihr bei einer Sammelbestellung Bedarf habt. Eintragen koennt ihr euch erstmal nur, wenn ihr an der Sammelbestellung der Bleche teilgenommen habt. Dazu sind im System eure Mailadressen aus der Sammelbestellung hinterlegt.
Das Prozedere ist ganz einfach.
Klickt auf Croco-Power und gebt beim ersten mal einfach die Mailadresse ein, die ihr bei der Blechebestellung verwendet habt. Dann auf login klicken. Ihr kriegt nun ein Password per Mail zugeschickt.
Mit diesem Password und der Mailadresse koennt ihr euch nun einloggen. Tragt die gewuenschten Werte ein und klickt auf Save.
Zur Kontrolle wird euch auch die Menge der bestellten Bleche angezeigt. Wenn die zu hoch sein sollte (es gab ein paar doppelte Eintraege) bitte hier melden.

@Ron oder Ralph,
koennt ihr das bitte bei RCGroups posten. Hab da zwar auch eine Kennung, find aber gerade meine Daten nicht.
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


320

Sonntag, 24. Juli 2005, 23:34

Thomas, durch die "Beschränkung" auf ein rundes Loch im Stator bleiben "nur noch" die Varianten die damit klar kommen.

D.h. Ralph's Gewinderohr- Variante

http://www.powerditto.de/crocodile-projekt/traegerneu.jpg

(sehe gerade das Bild ist nun richtig verlinkt auf der Kroko- Seite)

ist derzeit der Favorit, wenn man Lutz' Verbesserungen aus Seinem letzten Beitrag umsetzt gibt's eigentlich nix mehr zu meckern.
Der Dreher kann also schonmal seine Maschine rüsten ;)

Kann wahrscheinlich unter der Woche nicht viel mitschreiben, verfolge die Fortschritte aber mit Spannung.

Gruß
Stefan
"How can we win when fools can be kings" Muse