21

Sonntag, 25. Juni 2006, 00:14

Zitat

Original von rcFIA
Hi

Zitat

... Handschuh werfen ...
... Kopfstand ...


Ähhh..., das steht tatsächlich da?

Na da muss ich sofort meine Ignore-Liste überprüfen.... ==[]


Kannst du von mir aus, aber war nicht alles so tierisch ernst gemeint (Kopfstand !). Die anderen Methoden funktionieren aber tatsächlich ohne Probleme, da der Motor in einem sehr tiefen Leerlauf dreht. Somit kann auch der Handschuh nicht sehr weit fliegen ;)

Das Hochhalten geht auch, weil der Druck im Tank durch den sehr tiefen Leerlauf praktisch Null ist und der Motor dann halt aushungert und abstellt. Das hat sicher nichts mit falscher Einstellung zu tun, denn würde ich wie hier empfohlen wurde, die Gemischhraube noch weiter zudrehen, wäre der Effekt beim Hochhalten wohl noch ausgeprägter.

Tesa werde ich nicht anwenden, weil mir das zu kompliziert und gefährlich ist. Im uebrigen habe ich mich ganz gut daran gewöhnt. Mir ist lieber, der Motor stellt schlecht ab als zuviel (in der Luft).

Backfire_67

RCLine Neu User

Wohnort: Hannover

Beruf: Avioniker, Rundfunk-Fernseh-Techniker

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 2. Juli 2006, 13:16

Leuts ... ;(

Es ist doch eigentlich ganz einfach.
Stellt der Motor mit geschlossenem Vergaserschieber nicht ab, ist da was defekt oder halt undicht. Das gilt es zu beseitigen und dann funktioniert´s auch wieder. Irgendwoher bekommt er noch Luft die er von da nicht zu bekommen hat. Was undicht ist muß abgedichtet werden, so simpel ist die Sache. Der Motor muß schlicht und ergreifend fachgerecht und vernünftig in Ordnung gebracht werden. Und bestimmt nicht mit Tesafilm obschon es erstmal funktionieren mag. :shake:

Ein Motor der sich per RC nicht abstellen lässt ist ein Sicherheitsrisiko, und der Betreiber dürfte, zumindest bei uns, das Modell nicht betreiben.

Lappen rein, Fuß dranhalten... etc. ist ja wohl nur daneben. :ansage: Das ist doch kein Spielzeug.

Und zum Abstellen durch Spritzufuhr abklemmen:
In den Motoren verbleibt durch die Viskosität des Öl´s und der daraus resultierenden Trägheit soviel Restschmierfilm erhalten, daß er aus dem Standgas bis zum Stillstand nicht abreißen wird. Kolbengeschwindigkeit und Lagerdrücke sind da so gering, daß man sich da keine Sorgen zu machen braucht.

Grüße
Stephan

23

Sonntag, 2. Juli 2006, 22:08

Zitat

Original von Backfire_67
Es ist doch eigentlich ganz einfach.
Stellt der Motor mit geschlossenem Vergaserschieber nicht ab, ist da was defekt oder halt undicht. Das gilt es zu beseitigen und dann funktioniert´s auch wieder.


Habe in einer alten FMT ca. 2003 von diesem Problem beim Weston 50 gelesen. War damals schon genau gleich. Offenbar haben sie keinen Bock, dieses Verhalten zu korrigieren. Die Leute kaufen den Motor ja trotzdem, wohl wegen der ansonsten guten Leistung.
Vom Lärm her ist er eh nicht für jeden Platz geeignet, aber über deine Bemerkung, so was währ bei euch verboten, muss ich doch etwas schmunzeln. Wenn das die grösste Gefahrenquelle ist, dann habt ihr ja nur Super Flieger mit perfekt ausgestatteten Modellen ;) alles doppelt und dreifach, und jeder hat wohl einen Modellflug Führerschein.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »waloetscher« (2. Juli 2006, 22:08)


Viertakter

RCLine User

Wohnort: Hannover

Beruf: Mausheister

  • Nachricht senden

24

Montag, 3. Juli 2006, 00:14

Hallo, Walter!

Bitte nicht so überheblich ;)

Wir haben das in unserer Sicherheits- und Platzordnung drin stehen (bin im selben Verein wie Stephan) und es hat Sinn. Aus Erfahrung!!! Mehr muß ich dazu sicher gar nicht ausführen.

Fliegen tun bei uns Anfänger genauso wie alte Hasen. Wir machen sogar aktive Nachwuchsförderung, und das nicht mit schlechtem Erfolg. Und Sicherheitsbedarf ist einfach da. Es gab duirchaus auch schon Flieger, wo bei näherem reinschauen ein Start so nicht gestattet werden konnte. Dafür schaut nahezu jeder Kamerad bei uns mal um sich rum, auch wenn wir gewählte Sicherheitsbeauftragte im Verein haben.

Wie gesagt... Wir reden hier nicht von Winzmotoren, sondern unter Anderem von richtigen Krachern.

Und: Ja! Ist ein neuerer Pilot offensichtlich mit seinem Flugzeug überfordert und meldet nicht vorher Bedarf zur Unterstützung an, die wir alle gerne geben, dann gibts :ansage:

Gruß, Lutz
Einiges an Hubschrauberigem
und reichlich "Flächenzeugs"

Verein

danfree

RCLine User

Wohnort: Schweiz, Bodensee

Beruf: Bruchpilot

  • Nachricht senden

25

Montag, 3. Juli 2006, 00:20

Wie wärs denn mit einer "Spritbremse"?

Ein Absperrhahn, angelenkt durch ein kleines Servo. Technisch viel interessanter als die Tesa-Methode und erst noch geeignet zum heiss abstellen, ohne die Finger zu verbrennen :evil:

Gruss
Daniel

Backfire_67

RCLine Neu User

Wohnort: Hannover

Beruf: Avioniker, Rundfunk-Fernseh-Techniker

  • Nachricht senden

26

Montag, 3. Juli 2006, 09:32

Zitat


Originale von waloetscher
Offenbar haben sie keinen Bock, dieses Verhalten zu korrigieren. Die Leute kaufen den Motor ja trotzdem, wohl wegen der ansonsten guten Leistung.


Es ist doch allseits bekannt das auf diesem Markt auch eine Menge leistungsstarker Murks verkauft wird. Für mich ist das kein Argument. Auch nicht dann, wenn es Leute gibt, die diesen kaufen.

Zitat

[...] aber über deine Bemerkung, so was währ bei euch verboten, muss ich doch etwas schmunzeln. Wenn das die grösste Gefahrenquelle ist, dann habt ihr ja nur Super Flieger mit perfekt ausgestatteten Modellen ;) alles doppelt und dreifach, und jeder hat wohl einen Modellflug Führerschein


Nein, lieber Walter, einfach nur Modellflugzeuge deren Motoren man auch abstellen kann. Ich werde doch wohl nicht Unrecht mit der Annahme haben, daß es völlig normal zu sein hat, jedwedes Aggregat auch ausschalten zu können ?! Was es auch sei. Um einen Kolbenmotor abzustellen bedarf es glücklicherweise keinem nennenswerten technischem Aufwand.
Darum kann ich die Polemik gar nicht verstehen. :no:

Um nun aber dem Alexander und seiner eingangs gestellten Frage Rechnung zu tragen:
Die Firma >Becker< stellt ein kleines elektrisches Magnetventil her. Dieses kann man mit 4-6 Volt ansteuern, woraufhin es dann prompt absperrt.
Ich habe dieses Ventil in 2 Modellen eingesetzt. In einer "SSE 80", die nur einen "Vollgas-Rennmotor" hatte, sowie in einer "Beaver" als zweite Notabschaltmöglichkeit, weil der Motor recht groß war. Sie Funktionieren hervorragend.

Danke "dan" ... hätte man ja gleich drauf kommen können ... *Handvorstirnhau* :dumm:


Kameradschaftliche Grüße
Stephan

27

Montag, 3. Juli 2006, 20:07

Hi,

so, ich habe am Wochenende experimentiert. Bei beiden Vergasern habe ich geschaut, ob das Drosselküken soviel Spiel hat, um die oben beschriebene Tesafilmmethode anzuwenden. Bei beiden Vergasern ist zwar Spiel vorhanden, aber nicht so viel, als dass ich mit Tesafilm abdichten konnte.

Aber ich habe mich bemüht, den Übergang Vergaser/Motor bei beiden Motoren besser abzudichten (allerdings mit Tesa, da ich keine passenden O-Ringe auftreiben konnte).

1.) Webra Motor

Ohne die Abdichtung war es auch durch Abmagern des Leerlaufs nicht möglich, ohne Abklemmen der Spritzufuhr abzustellen. Nach der Abdichtung geht das nun, allerdings nur bei m.E. zu magerem Leerlauf und schlechtem Anspringen bei kaltem Motor.

2.) West Motor

Zusätzlich zum besseren Abdichten: Etwas magerer im Leerlauf einstellen und Motor über Kopf montieren (wg. Modellwechsel) führten dazu, dass der nun Motor zuverlässig abstellt. Ob das auf dem Kopf Montieren notwendig war, habe ich nicht ausprobiert.

Danke nochmals

Alexander

28

Montag, 3. Juli 2006, 22:49

Zitat

Original von Viertakter
Bitte nicht so überheblich ;)

Wir haben das in unserer Sicherheits- und Platzordnung drin stehen (bin im selben Verein wie Stephan) und es hat Sinn. Aus Erfahrung!!! Mehr muß ich dazu sicher gar nicht ausführen.


Mir scheint, ihr seid etwas nervös, so kurz vor dem Halbfinal :shake:
habt ihr doch gar nicht nötig, so wie eure Jungs die 11 Meter versenken...... :w

Backfire_67

RCLine Neu User

Wohnort: Hannover

Beruf: Avioniker, Rundfunk-Fernseh-Techniker

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 4. Juli 2006, 12:31

..nö, gar nicht.

Aber wenn ein Kamerad seinem Modellflugzeug hinterher hechtet, und Andere austeinander stieben weil es nicht anhalten mag, dann schon.
:D

So long...
Stephan

30

Dienstag, 4. Juli 2006, 17:09

Zitat

Original von Backfire_67
Aber wenn ein Kamerad seinem Modellflugzeug hinterher hechtet, und Andere austeinander stieben weil es nicht anhalten mag, dann schon.
:D


Finde ich auch nicht gut. Aber hier gehts um das anscheinend bekannte (und auch ärgerliche) "Low Idle" (tiefer Leerlauf) Verhalten von Webra und Weston Motoren. Da hechtet oder stiebt niemand umher. Es ist einfach unschön, aber von mir aus weiter nicht gefährlich (zumindest auf Rasen). Wurde auch im FMT Test irgendwie so bemerkt (man kann damit leben). Einen speziellen Servo dafür einzbauen ist bei dieser Kategorie Motoren (< 10ccm) vermutlich overkill.

Keinesfalls möchte ich mich über eure Sicherheits Standards auslassen. Wenn bei euch so ein Modell nicht fliegen darf, kein Problem für mich. Ich persönlich setze aber die Schwerpunkte etwas anders (Sichern des Modells beim Anlassen und Runup, am Motor fummeln von vorne etc.).

....und nun geh ich noch etwas Elektro Fliegen :angel: gibts keine solche Probleme.