Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

evil dead

RCLine User

Wohnort: nähe Nürnberg

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

21

Freitag, 10. August 2007, 19:38

Hi,,

also ich kann dich schon verstehen, in erster Linie dass du nach 3 Jahren die Nerven verlierst :D

Aber entweder du schickst ihn nochmal zur überprüfung weg, oder du fängst nochmal ganz von vorne an.

Lass uns doch mnal die Grundsätze abklären :

Tank mit Filzpendel, Entlüftung passt noch sauber, Wie lange ist der Schlauch, hat er blasen oder nicht ?

Wie wirfst du ihn überhaupt an ?

Hast du mal den Vergaser aufgemacht und mal geschaut ob innen alles passt ?

Ist der Unterdruckschlauch der Pumpe korrekt dran ?

Passt der Zündakku ?

Ist der Sprit und das Öl so in Ordnung oder würdest du auch mal anderes testen ?

Zündkerze gut ?

Mach ihn mal auf und schau mal, ob er Riefen oder sonstiges hat, wie sieht der Brennraum aus, wie das Kerzenbild ?

Mach dich einfach mal Bilder.

Wie dick ist dein Krümmer ? Er ist ja anscheinend passend lang.

Wo kommst du her ?

Ne 18x10 ist etwas zu groß für die Abstimmungslänge, auch die 19x8. Mit der 18x8 / 18x6 / 19x6 SEP geht gut was bei der Abstimmungslänge.

Man liest ja, wie der Motor bei der 18x10 abwürgt mit unter 8000 Umdrehungen.

Er dreht auch noch ne 20x8 Engel mit der Abstimmung, aber eben bei so 7500 Umdrehungen glaub ich mich zu erinnern. hatte die nur kurz drauf und fand ihn eben auch abgewürgt beim Gasgeben.

Hier im Forum hab ich mal gelesen, dass die Brömers empfehlen, kurz vor dem Vergaser den Spritschlauch 2-3 mal aufzuwickeln, dass er dies als Reserve benutzen kann, wäre auch ein Versuch Wert.

Wie ist das Messingröhrchen am Vergaser ? Passt das so ?

Alles richtig festgezogen ? Der Vergaser gut runtergedrückt worden beim anziehen der Madenschrauben ?

Krümmer dicht ?

Reso zugestopft ?

Alles mal checken und von Neu anfangen.

Ich glaube nicht, wenn der Motor schonmal beim Service war, dass er danach nicht läuft. Wäre sehr untypisch für MVVS.

Schon alleine dadurch, dass dein Motor ohne Haube am Boden so heiss wird, würde ich genauer suchen....

Ich zerleg mal deinen Thread :

Zitat

- starkes Nachlassen der Drehzahl beim senkrechten Steigflug (schlimmstes Problem);
- schlechte (langsame) Gasannahme;
- für einen Benziner zu häufige Korrekturen an den Nadeln nötig;
- schlechtes Drosselverhalten (Schwanken der Drehzahl im Zwischengasbereich).


Das hört sich für mich alles nach einem Problem mit der Benzinzuführung an. Das schwanken im mittleren Bereich könnte evtl auch am Servo liegen bzw. an der Anlenkung desselben zum Vergaser.

Zitat

- am Boden: Motor geht nach längerem gedrosselten Laufen beim Gasgeben aus.
- starten nur mit E-Starter möglich (dann jedoch recht zuverlässig, nach ca. 5 sec 'orgeln')


Dass du bei längerem Standgas nicht sofort voll beschleunigen kannst finde ich bei nem Benziner normal, auch bei manchen Methanolern, da muss man langsam hochgehen und nicht ruckartig, bis der überschüssige Sprit der sich angesammelt hat, wieder einmal durchgeblasen ist. So lange Phasen im leerlauf hast du im Flug nicht, nur beim testen am Boden.

Wenn er nur mit Starter anspringt, schreib mal auf, wie du versuchst ihn mit der Hand anzulassen ?

Wo ist der eigentlich verbaut und wie ? Mach mal Bilder mit und ohne Haube.

Alternativ, komm mal bei mir vorbei zum dran rumdoktern :tongue:





Gruß, Ralf
Starr mich nicht so an, ich bin nur die Signatur....

Käptn

RCLine User

Wohnort: Oelde, NRW

Beruf: Medizinphysiker

  • Nachricht senden

22

Samstag, 11. August 2007, 11:12

Mann, Ralf, du gibst dir ja richtig Mühe mit mir ! Danke erstmal.

Ich habe im Moment leider gar keine Zeit, genau auf alles einzugehen, aber ich werde das noch nachholen.

Im Moment nur erstmal soviel:

- Meine Angst ist, daß ich mit dem Motor Zeit verschwende, denn: wenn er wirklich seit 3 Jahren zu heiß läuft (wobei ich wirklich nicht weiß, warum das bei mir so gwesen sein sollte und bei anderen nicht!) ist er garantiert kaputt, und alle weitere Mühe vergebens! Wie gesagt: Der Servive hatte vor einem Jahr bereits eine Verfärbung der Laufbuchse diagnostiziert, die Garnitur aber n i c h t getauscht. Auch die losen 'Brocken' von Irgendwas im Kurbelgehäuse kommen wir spanisch ....

- angenommen, der Motor ist nicht kaputt. Dann ist erstmal die Frage, warum er spontan seit ein paar Wochen so erheblich schlechter läuft als die letzten drei Jahre. Ich habe ja nichts verändert.
Da käme wohl in Frage: Zündung, Tankanlage, Vergaser.

Zündung:
Motor springt nicht schlechter an als sonst (vielleicht eher sogar besser, ich habe ihn das erste Mal mit der Hand angekriegt!). Akku während des Vollgaslaufs gemessen: 5,2V. Ansonsten kann ich nichts zur Zündung sagen.
Kerze: Nunja, das empfohlene 'Rehbraun' kann ich nur ungefähr zu einem Drittel an Isolator und Elektrode erkennen, der Rest ist eher schwarz.

Tankanlage:
Kommt noch dran, auf jeden Fall: Keine Blasen im Schlauch, weder bei Vollgas noch im Leerlauf.

Vergaser:
Ja, das frage ich mich schon lange, wie man einen Walbrovergaser beurteilen kann. Habe ihn schon zweimal aufgeschraubt. Beim ersten mal (vor 1 1/2 Jahren) waren komische weiße Rückstände zu finden.
Jetzt gerade sieht er innen sehr sauber aus. Ich frage mich allerdings, ob die schwarze Gummimenbran so in Ordnung ist; sie wirkt beim leichten draufdrücken nicht 100% flexibel und symmetrisch, weiß allerdings nicht, ob das je besser war, und ob man das nach 3 Jahren noch erwarten muß ?!
Ansonsten habe ich schon viel versucht : mit Trichter und ohne, Röhrchen am Druck-Meßloch angelötet und nicht, Chokeklappe dran und abgeschraubt. Das kleine zugedrückte Messingröhrchen habe ich zusätzlich verlötet. Das einzige was ich definitiv an Unterschieden gemerkt habe:
Ohne Trichter wirft der Vergaser einen Großteil des Sprits in die Motorhaube, dafür will der Motor aber im Messerflug in Richtung 'Trichter nach hinten' ausgehen.

Kurz zu anderen Punkten:

- Schlauch der Pumpe: werde ich mal erneuern, sieht aber nicht ganz schlecht aus.

- Sprit: bisher Aspen, jetzt aber auch Superbenzin getestet. Kein Unterschied. Öl: Immer das empfohlene Mobil1, 1:33.

- Krümmer: Durchmesser passt genau zum Reso.

- Reso: Kann ein Benziner-Reso verstopfen? Wenn ja, könnte das natürlich sein. Ich habe übrigens ein 90°-Silikonendstück von Vario hinten drauf, ist auch unverzichtbar, sonst verbrenne ich meinen Holzrumpf. Reso liegt innen, hat nicht viel Platz rundrum, aber schon eine durchdachte Kühlluftführung.

- Prop: lasse ich mal außer acht, da die Probleme im Moment daher nicht kommen können. Aber meine Engel 18x8 ist schon richtig, denke ich.

Ich komme übrigens aus der Nähe von Münster, ziemlich weit zu dir ....

MfG,
Matthias

Käptn

RCLine User

Wohnort: Oelde, NRW

Beruf: Medizinphysiker

  • Nachricht senden

23

Sonntag, 12. August 2007, 16:06

So,

Tankanlage ist 1A.
Sieht alles aus wie neu, Tygon-Schlauch ist elastisch und nicht rissig, Filzpendel sauber. Daran liegt's sicher nicht.

Resorohr: Wie soll ich wissen, ob vielleicht irgendwas verstopft ist ?! Sind ja keine Schrauben dran zum Öffnen ...

Motor habe ich zerlegt. Sieht, meiner Meinung nach, von innen gar nicht so übel aus. Fast keine Öhlkole, leichte Riefen im Kolben, die sind aber schon lange drin (wahrscheinlich nur sichtbar wegen der Graphitbeschichtung). Keine Auffälligen Verfärbungen der Buchse, kein übermäßiges Spiel/Verformungen der Pleuellager.
Meine Kerze sieht auch gar nicht übel aus, verglichen mit dem Foto auf der holländischen MVVS-Seite von Pe Reivers (http://www.mvvs.nl/).
Alle Tips auf dieser Seite kenne ich übrigens in und auswendig, habe mit Pe Reivers schon etliche mails gewechselt, und er hat auch meinen Motor damals begutachtet und das Pleuel getauscht.

Nochmal zur Temperatur: Habe etliche alte Diskussionen hier im Forum nochmal durchsucht (z.T. auch von mir initiiert), da gab es mal einen regen Meinungsaustausch. Temperaturen knapp über 200°C an der heißesten Stelle beim Benziner wurden da noch als normal betrachtet !

Mein Verdacht geht mehr und mehr in Richtung Vergaser. Da habe ich auch alte Beiträge gefunden, die von starken Serienstreuungen bei Walbro-Vergasern berichteten (auch auf RC-Network).
Wie gesagt: schlechtes Anspringen von Hand und Schwankungen in der Einstellbarkeit der Nadeln manchmal an einem einzigen Flugtag riechen doch irgendwie nach einem Gemischproblem, oder ?! Auch die Sache mit den schwierigen Gas/Leerlaufübergängen ...
Vielleicht ist mein Vergaser nie richtig in Ordnung gewesen, und ich frage mich, ob ich es mal mit einem neuen versuchen soll.

Matthias