Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 9. November 2007, 19:27

OS FS91 saugt nicht an

Hallo

Haben so eben den OS FS91 P auf nicht P umgebaut, also die Pumpe weggelassen und den normalen Vergaser montiert.

Jetzt saugt er aber nicht mehr an, ka warum. Steuerzeiten der Ventile habe ich geprueft, auch das Ventilspiel und die Kerze glueht auch.

Er springt an, wenn ich vollgas gebe, den Daempfer zuhalte und 30 Sekunden den Starter dran halte. Wenn ich dann den Daempfer oeffne springt er an, aber nur sehr kurz, bis eben der Sprit im Motor verbraucht ist, Ansaugen tut er von selber einfach nicht :wall: :wall: :wall: :wall: :wall: :wall:

Aus dem Vergaser kommt nicht wenig Sprit raus muss man sagen, aber auch nur dann, wenn er laeuft.

Hab ich vielleicht doch die Ventile falsch eingestellt?

Sonst eine Idee? Drruckanschluss ist natuerlich dran. Der Anschluss im Kurbelwellendeckel ist verschlossen. Hatte ihn auch offen, bringt nix. Gehaeuseentlueftung wird in den VErgaser rueckgefuehrt.

Hat we eine Idee? Ich wuerd das Teil am liebsten mit einem Schlaeger ins Jenseits befoerdern ;(

Hoffe ihr koennt mir helfen, cu, hawa

pefi

RCLine User

Wohnort: Aulendorf

  • Nachricht senden

2

Samstag, 10. November 2007, 09:54

RE: OS FS91 saugt nicht an

Hallo Dieter
Du schreibst Gehäuseentlüftung wird in den Vergaser rückgeführt.Was soll das für einenSinn haben. Wie wird sie denn rückgeführt? Lass mal den Schlauch weg.
Gruß Peter
Gruß Hp

3

Samstag, 10. November 2007, 10:44

die wird rueckgefuehrt, wies os vorgesehen hat. das gehauese und der vergaser haben dafuer einen passenden nippel und die werden verbunden. das ist meines wissens nur dafuer, dass das zeug nicht irgendwo hin rintt, sonder einfach wieder in den motor gesaugt wird.

aber ich werd ihn mal weglassen, sicher ist sicher :-) danke :-))

baphomet

RCLine User

Wohnort: Deutschland,NRW/ 48703 Stadtlohn

Beruf: Weber

  • Nachricht senden

4

Samstag, 10. November 2007, 10:54

Moin Dieter !

Zitat

Haben so eben den OS FS91 P auf nicht P umgebaut, also die Pumpe weggelassen und den normalen Vergaser montiert.


Wo sitzt der Tank ? Alle Schlauchverbindungen/-anschlüsse dicht ?
Erfahrene Piloten , die an das Material das sie Einsetzen glauben,werden durch dieses im Standpunkt beeinflusst.

http://smc-berkelflieger.de/


Gruß Rolf

5

Samstag, 10. November 2007, 11:26

ist ein pruefstand. tank auf gleicher hoehe mit vergaser, schlaeuche alle neu, tank neu und alls dicht. abstand etwa 5cm, daran liegts leider nicht.

wenn ich den daempfer zuhalte saugt er ja an, somit schliesse ich auch auf ein dichtes tanksystem.

noch etwas ist mir aufgefallen: der motor hat so gut wie keine kompression ???

hab den motor zuvor komplett zerlegt gehabt und gereingt und war mir eigentlich sicher, alles wieder richtig zusammengebaut zu haben. aber so sicher bin ich mir nun nicht mehr, allerdings haette ich keine idee, was ich pruefen soll:
die ventile hab ich gestern geprueft, spiel passt. und auch die steuerzeiten haette ich als richtig gemeint. aber wetten wuerde ich da nicht drauf, vielleicht hab ich auch einen fehler gemacht ??? ??? ???

er will einfach nicht ;(

6

Samstag, 10. November 2007, 13:55

Vermutlich Fehler bei der Montage der Nockenwelle, wenn sonst alles dicht.

Im OT (Markierung auf Mitnehmer bei 12.00) müssen die Ventile überschneiden.

baphomet

RCLine User

Wohnort: Deutschland,NRW/ 48703 Stadtlohn

Beruf: Weber

  • Nachricht senden

7

Samstag, 10. November 2007, 14:03

Zitat

noch etwas ist mir aufgefallen: der motor hat so gut wie keine kompression


Kompression baut der Motor erst mit vollgeöffnetem Vergaser auf , ist bei meinem Saito nicht anders ! ;)
Erfahrene Piloten , die an das Material das sie Einsetzen glauben,werden durch dieses im Standpunkt beeinflusst.

http://smc-berkelflieger.de/


Gruß Rolf

8

Samstag, 10. November 2007, 14:33

@ hi andi :-)))
hab die ventile geprueft, die passen sicher. sie gehen richtig und zum richtigen zeitpunkt. so ein scheiss

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hawaigaign« (10. November 2007, 16:41)


9

Samstag, 10. November 2007, 17:44

er geht einfach nicht. er saugt auf teufel komm raus nicht an, er machts einfach net. ventile hab ich zum zisgten mal geprueft, die muessen einfach passen.

tank hab ich auch schon getauscht und saemtliche entlueftungsoeffnungen in den verschiedensten konfigurationen geoeffnet und geschlossen. es ist immer das selbe.

halte ich alles zu und lass ihn so richtig lang ansaugen, dann drueckts ihm den sprit natuerlich in den motor, was sonst. und dann lauft er ganeu so lang, bis der sprit im motor aus ist. er saugt nicht selber an

wenn ich den vergaser halb zu halte schaffe ich sogar 10 sekunden lauf

ich koennt das drecksteil sonst wo hinwerfen

Gregor2

RCLine User

Wohnort: Allgäu

Beruf: Otoplastiker

  • Nachricht senden

10

Samstag, 10. November 2007, 18:30

Wie steht deine Leerlaufdüsennadel. Hast Du da mal versucht zu experimentieren. ???
Hallo erstmal.

11

Samstag, 10. November 2007, 18:59

soda, update des motorstautus:

wenn ich beide nadeln voll fett drehe (die leerlauf bis sie ansteht) dann laeuft er mit gerade mal erhoehtem leerlauf, vielleicht ein gaz bisschen mehr wenn ich vollgas gebe. leerlauf bei vergaser halb offen. sobald ich magerer drehe lauft er gar nicht mehr. er saugt dann einfach nicht mehr an.

was komisch ist, wenn ich bei voll fetter einstellung den vergaser ganz zu mache, dann saugt er an, und wenn ich dann etwas warte und den vergaser dann oeffne, dann springt er an. auch ohne zuhalten usw. aber nur dann springt er an

vergaser hab ich auchg eputzt nochmal, bringt auch nix

wobei noch der unterschied zum (pumpen-)vergaser des os zu erwaehnen waere: die ansaugoeffnung fuer die luft, die is kleiner. etwa einen millimeter im durchmesser

zia, wies ausschaut sind die vergaser von os und magnum doch nicht gleich, denn damit will er anscheinend einfach nicht. oder hat noch wer eine zuendende idee, was sein kann?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hawaigaign« (10. November 2007, 19:00)


Gregor2

RCLine User

Wohnort: Allgäu

Beruf: Otoplastiker

  • Nachricht senden

12

Samstag, 10. November 2007, 19:34

Probier mal die Os Standard einstellungen. Hauptdüsennadel 2 Umdrehungen und Leerlauf 1-1,5 Umdrehungen auf. So ists bei meinem 90er.
Hallo erstmal.

13

Samstag, 10. November 2007, 21:08

hm

hab folgendes getan:

hab den pumpenvergaser genommen, der ja so eine membrane hat. die wird immer hin, drum wollt ich umsteigen auf den normalen vergaser und phne pumpe.

hab die membrane ausbaut und einen neuen deckel einfach drauftan, also sollte es ein normaler vergaser sein, ohne membrane und gut is

das ganz gleiche spiel wie beim magnum vergaser. wenn ich ihm spriot reindruecke laeuft er genau so lange, bis der sprit im motor weg is

14

Sonntag, 11. November 2007, 12:39

Zitat

Original von hawaigaign
was komisch ist, wenn ich bei voll fetter einstellung den vergaser ganz zu mache, dann saugt er an, und wenn ich dann etwas warte und den vergaser dann oeffne, dann springt er an. auch ohne zuhalten usw. aber nur dann springt er an


Das ist nicht "komisch", sondern nachvollziehbar, weil der Motor in dieser Konstellation den max. Unterdruck aufbaut.

Du kriegst da offensichtlich keinen Sprit in den Motor.

Wenn Du auf dem Prüfstand die Düsennadel komplett herausdrehst, rinnt dann Kraftstoff aus dem Vergaser?

15

Samstag, 17. November 2007, 18:01

hi

hab nun die nockenwelle um genau einen zacken verdreht, und man mags nicht glauben, jetzt laeuft er erste sahne! habs noch einem kumpel vorher zeigt und der war eigentlich auch der meinung, dass es passt, die markierung war an der richtigen stelle und auch das ueberschneiden war soweit in ordnung, aber anscheinend nicht gut genug

so, oder so. er laeuft. puhh

dank euch fuer dich hilfe!


noch eine frage. weiss wer, warum die kurbelwellengehaeusedeckel hinten immer so weit in den motor rein gehen? warum nimmt man da nicht einfach eine normale aluplatte?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hawaigaign« (17. November 2007, 18:01)


Viertakter

RCLine User

Wohnort: Hannover

Beruf: Mausheister

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 18. November 2007, 10:14

Zitat

Original von hawaigaign

...hab nun die nockenwelle um genau einen zacken verdreht...

...noch eine frage. weiss wer, warum die kurbelwellengehaeusedeckel hinten immer so weit in den motor rein gehen? warum nimmt man da nicht einfach eine normale aluplatte?


Moin!

Na erstmal Glückwunsch, daß er wieder läuft!! :ok: So ein Zahn daneben macht viel aus...

Der Kurbelgehäusedeckel hält auch das Pleuel schön auf dem Kurbelzapfen, darum!
Im Kolben hat das Pleuel ja ein wenig Freiheit, aber wenn es da nach hinten läuft und der Deckel den Weg nicht begrenzt, dann liefe evtl. das untere Pleuelauge auf der Kante des Zapfens und das ist nicht gut.... Sonst müßte man konstruktiv etwas anderes bauen, damit das Pleul schön auf dem Kurbelzapfen bleibt (Gewindebohrung im Kurbelzapfen schwächt da aber die Konstruktion, aber man könnte mit Schraube und Anlaufscheiben das Pleul halten).

Viele Grüße,
Lutz
Einiges an Hubschrauberigem
und reichlich "Flächenzeugs"

Verein

17

Sonntag, 18. November 2007, 10:56

danke fuer die schnelle antwort. hat mir sehr geholfen, wollte den deckel durch einen eigenbau ersetzen, das lass ich dann mal. dank euch allen zammen fuer die hilfe :w

cu, hawa :w

18

Sonntag, 18. November 2007, 13:23

Zitat

Original von MechWerkAndi
Vermutlich Fehler bei der Montage der Nockenwelle, wenn sonst alles dicht.


Warum glaubt mir eigendlich niemand? :D

19

Sonntag, 18. November 2007, 14:03

Hi Andi

Zitat

@ hi andi :-)))


Natuerlich glaub ich dir, drum hab ich mich ja auch gefreut, wie du auf den thread aufgesprungen bist gleich am Anfang, weil ich deiner Meinung glaube :angel:

cu, hawa :w

gexx

RCLine User

Beruf: Wirtschaftsingenieur

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 8. April 2009, 14:02

Zitat

Original von hawaigaign


hab die membrane ausbaut und einen neuen deckel einfach drauftan, also sollte es ein normaler vergaser sein, ohne membrane und gut is


Hi Dieter,

habe ich das richtig verstanden? Wenn man den FS91 mit Pumpe auf "ohne Pumpe" umbauen möchte, reicht es, nur die Membran zu entfernen?

Grüße
Robert