Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 2. November 2016, 19:21

Fragen zum Cox Motor

Servus Cox motor Liebhaber,

Ich will mir vielleicht auch eine Knatterkiste kaufen...
Aber ich habe ein paar Fragen... :)
Wie laut ist die Kiste mit Schalldämpfer?
Welchen Sprit verwenden?? Geht der BioethanolSprit?
Und wie viel Schub bringt der? Habe gelesen er(Surestart) würde den Graupner Amateur mit 850g hoch bringen.
Und wie viel mm Sprit um ca 4-5min zu fliegen.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Und noch einen schönen Abend allen. :prost:

2

Mittwoch, 2. November 2016, 19:55

@Fragen zum Cox Motor

Da musst aber schon mal angeben welchen Cox Motor du meinst.

Cox Motoren gibt es von 0,16 ccm bis 2,5 ccm.

Heinz

3

Mittwoch, 2. November 2016, 20:03

0,8 surestart

PatrickK

RCLine User

Wohnort: 87764 Legau/Allgäu

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 10. November 2016, 09:48

Hallo Aaron,

Subjektiv ist er laut, auch noch mit dem Ringschalli. Wenn ein kleiner Coxflieger allerdings "weit" weg ist, was bei den geringen Größen gar nicht soo viele Meter sind, nimmt man ihn noch wahr. Wenn dann eine 3m-Wilga als Schleppmaschine mit Lärmpass einen Segler hochzerrt, übertönt die den Cox. AKA meßtechnisch ist er schon OK.

Cöxe brauchen viel Nitromethan im Sprit, 15% ist als eher wenig anzusehen. Der hohe Nitroanteil schafft viele der Probleme weg, die man so von früher her kannte und verfluchte.

Bei "Bioethanol" dachte ich, daß Du Deinen optischen Glas-Zimmerofen vom letzten Jahr Weihnachten nicht mehr sehen magst, aber noch Betriebsmaterial übrig hast. Und daß Peter Demuth sich in den Frühsechzigern gelegentlich zu Spritzusammensetzungen ausgelassen hat, als Leistungsträger immer nur Methanol empfohlen = von Äthanol ausdrücklich abgeraten und das auch begründet wurde. Nun hatte ich aber tatsächlich Modellmotorensprit mit Äthanol gesehen, also halte ich mal meinen Mund ...

Für den Amateur im Freiflug wurde von Graupner ein Gewicht von 650g angegeben und dazu der Babe Bee, der dem Surestart etwa entspricht. Aber auch der deutlich kräftigere TeeDee 051. Hier die Stelle aus der BA, deren Datum habe ich mit drin gelassen:



Da erscheint mir die damalige Unterkante der Motorisierung für Deine 200g Mehrgewicht etwas arg gemütlich.

Der Babe Bee hatte 6cc im Tank und brachte es damit auf bestenfalls 3 Minuten, wenn er nicht schon vorher ausging. Mit dem größeren 9cc-Tank liefen Golden Bee & Co länger, als die 50% Mehrinhalt vermuten lassen. Also 10cc, wenn Du bei diesem mMn zu schwachen Motor bleibst. Das kriegt man als Blechtank fast nur antiquarisch, per Eigenbau oder von Aeronaut. Übliche kleinste Tankvolumina sind 1 floz, also knappe 30cc.

Persönlich würde ich die sportlichere AME-Version dieses Motors hier bevorzugen. Was auch daran liegt, daß ich ihn hier liegen habe ;-)

servus,
Patrick

PatrickK

RCLine User

Wohnort: 87764 Legau/Allgäu

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 10. November 2016, 19:29

Nachschlag:



Das war im Juli vor drei Jahren beim Antikfliegen in Haiger: eine Grp. Jolly mit Cox TD 010. Ja, dieser fast freiflugleichte Segler stieg eindeutig wahrnehmbar, der Motor lief zuverlässig durch, war nach rund drei Minuten auf bestimmt 60..70m hoch. Gerade dieser kleine Motor (0.16cc) mit einer Latte kaum größer als beim Fischkutter Elke von Graupner, dafür mit sicher der zehnfachen Drehzahl, bohrt sich am Boden richtig in die Ohren. Sobald der Flieger nur diese paar Meter weit weg war, fiel er beim allgemeinen Publkumsgebrabbel nicht mehr besonders auf, bei Erreichen der "Dienstgipfelhöhe" mußte man durchaus hinhören, daß er jetzt tatsächlich ausgegangen war. Er drehte dabei nochmal kurz auf, das half dabei.

Rechne mal die drei Minuten mit den "begründet geratenen" 60 Höhenmetern gegen. Das ist erheblich weniger als Fred Militkys Silentius 1960 brachte. Nur daß der per Glimmschnurschalter auf maximal 20s Motorlaufzeit beschränkt war, weil sich der Motor vermutlich sonst nach dreißig Sekunden final abgeschaltet hätte ;-/ Die Jolly war im Kataog mit 230g angegeben, dazu kommt noch der (vermutlich nur nachempfundene) Motoraufsatz #111 und der TD 010 mit 16g. Die Steuerung wird zumindest teilweise das Tarierblei ersetzen. Ich schätze das Gesamtgewicht irgendwo um 270g. Die Motorleistung wird sich um 20W bewegen, wenn der Nitroanteil die empfohlenen 30% beträgt. Messen konnte er (Wer einklich?) diesen kleinen Motor nicht mehr ;-)

Den Babe Bee kann man mit 50W ansetzen, weil der auch mit weniger Nitro nicht gleich seine Arbeit verweigert. Wenn Du dem auch 25% Ntro lässt (gibt's bei Simprop fertig, mit Rizinusöl, was bei Cöxen nicht ganz dumm ist), lass' ihn 60W auf die Welle wuchten, die dreifache Leistung des kleinen TD. Das dreifache Gewicht wäre 910g. Ich nehme an, daß Du jetzt meine Bedenken bzgl. des Sure Start's nachvollziehen kannst.

servus
Patrick

6

Donnerstag, 10. November 2016, 19:45

https://www.cmc-versand.de/RMV/Tycoon-Bi…54-TY-1E66.html
DEN Sprit 100ml Rizinus Rein und dann sollte er laufen. Hast du irgendeine Lärmpass Messung mit Schalldämpfer für den Surestart/Babe Bee?

7

Donnerstag, 10. November 2016, 19:47

+ heiße Kerzen auf den Graupner OS Adapter...

Ähnliche Themen