Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 3. September 2004, 08:49

Benziner einstellen

Halllo Leute

Ich habe bei meinem 26er MVVS jetzt zweimal einen Absteller beim Durchstarten gehabt, jeweils mit den dann auftretenden Folgen. Zum einstellen bin ich wie folgt vorgegangen (nach einem Tip aus rc-universe):
Einstellen der Leerlaufdrehzahl über das Leerlaufgemsich mit Drehzahlmesser auf Maximum.
Öffnen der Leerlaufgemischnadel um 1/8-1/4 Umdrehung
Einstellen der Vollgasdrehzahl auf max. Drehzahl

Dann nochmal von vorne

Dann läuft der Motor in allen Drehzahlbereichen m.E. recht sauber. Einzig wenn ich den Gasknüppel sehr schnell nach vorne schiebe geht der Motor aus.

Wie stellt ihr euere Benziner ein?
Woran erkennt man einen zu mageren/fetten Lauf bei welcher Nadel (Kerzenbild ist bekannt, dauert aber etwas bis man da etwas draus lesen kann)

Theis T.

RCLine User

Wohnort: Ruppertsberg

  • Nachricht senden

2

Freitag, 3. September 2004, 16:56

wenn er kotz beim gasgeben ist er unten zu fett, wenn er ausgeht ist er zu mager. normalerweise stellt man die so ein dass sie einwandfrei gasannehmen.

Gruß Tobias

xels

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

3

Freitag, 3. September 2004, 18:14

Ich hab auch ständig die gleichen Probleme mit meinem MVVS 26ccm Benziner.
Langsam bin ich soweit das ich daran denke den herzugeben und einen Webra 26ccm einzubauen.

das ewige rumdrehen am motor kotzt mich nähmlich langsam an, da kann man keine Vertrauensbasis aufbauen !!!

4

Freitag, 3. September 2004, 21:20

Na ja ich hatte meinen schon mal soweit das er traumhaft lief. Bis ich den Ansaugtrichter nochmal versuchen wollte und an dem Vergaser herumgedreht habe. Wird bei mir jetzt wohl erstmal einen langen Tag eingestellt. Hatte nur drauf gehofft das es ein besseres Rezept gäbe.

Wenn er in der Übergang nicht stimmt kann ich nachvollziehen. Das problem das ich hatte war einfach an welcher Nadel liegt es dann?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MalteS« (3. September 2004, 21:23)


5

Freitag, 3. September 2004, 21:29

Grundsätzlich:

>> Mir der "H" Nadel wird NUR Vollgas eingestellt.
>> Alles andere mit "L". Einstellen auf optimale Beschleunigung, Leerlaufdrehzahl wird über die Trimmung eingestellt bzw. Anschlag an Drosselklappe!

So auch original Dolmar!

6

Samstag, 4. September 2004, 12:11

Gut:
werde also mal folgendes versuchen:
Motor ordentlich warm laufen lassen

Einstellen der Leerlaufdrehzahl mit L auf max Drehzahl (um im richtigen Bereich zu sein) und dann 1/4 fett
Einstellen von Vollgas mit H auf max Drehzahl
Einstellen eines sicheren Leerlaufs über den Trimmung
Einstellen des Übergangs duch L (Motor zögert beim Beschleunigen --> magerer, Motor geht beim Beschleunigen aus --> fetter)
Einstellen des neuen Leerlaufs durch Trimmung (da Leerlauf durch L beeinflusst)
Checken ob Vollgasdrehzahl noch max, einstellen über H, wenn H geändert dann überprüfen des übergangs
Niedrigstes Standgas über den Anschlag setzen

Mal schauen obs klappt

Theis T.

RCLine User

Wohnort: Ruppertsberg

  • Nachricht senden

7

Samstag, 4. September 2004, 14:02

und ich machs so dass ich den tiefsten leerlauif bei trimmungsmitte habe und im flug schieb ich sie vor, sprich höherer leerlauf>bessere gasannahme.

Gruß Tobias

xels

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

8

Samstag, 4. September 2004, 15:27

ich denke ich hab die ursacher meine eistellprobleme gefunden.
der teflonschlauch !! der krümmer mit dämpfer verbindet ist durchgebrannt und hat ein riesiges Loch !!!! - und das nach 15 Flügen

das wirft scheibra die ganze einstellung über den haufen und macht somit den motor "uneinstellbar"

neuer schlauch rein = läßt sich gleich wieder besser einstellen

hat vielleicht jemand eine bessere lösung als einen teflonschlauch ?

9

Samstag, 4. September 2004, 19:31

RE: Benziner einstellen

Zitat

Original von MalteS
Dann läuft der Motor in allen Drehzahlbereichen m.E. recht sauber. Einzig wenn ich den Gasknüppel sehr schnell nach vorne schiebe geht der Motor aus.


Genau das gleiche Problem hab ich auch, mit allen Latten: Menz 18x6,8,10

Wobei ich den Motor jetzt so eingestellt habe, das er mit der 18x6 wenigstens an bleibt, aber sonst viel zu fett läuft.

Mit den anderen Latten gings einfach nicht, er ging immer beim schnellen Gasgeben aus.

Mein Krümmer ist fest und dicht, daran kanns nicht liegen.
Gruß David

Theis T.

RCLine User

Wohnort: Ruppertsberg

  • Nachricht senden

10

Samstag, 4. September 2004, 20:43

ihr müsst den leerlauf etwas höher stellen und nur zum landen weiter drosseln.

Gruß Tobias

11

Samstag, 4. September 2004, 20:57

Das ist ja wohl keine Lösung, gerade bei der Landung braucht man eben die Möglichkeit des schnellen Gasgebens.

Auch beim F3A fliegen ist es nicht förderlich wenn man eine extreme Leerlaufdrehzahl hat.

Eins weiß ich, noch bin ich mit dem Motor nicht zufrieden. Mit der etwas mauen Leistung kann ich leben, aber wenn der Motor es nicht schafft zuverlässig eine 18x8 zu drehen, fliegt er raus.
Gruß David

12

Sonntag, 5. September 2004, 02:44

Max:
Teflon kann eigentlich da nicht durchbrennen. Sicher das es Teflon ist? Wahrscheinlich wohl eher ein Silikonschlauch

David:
Wie gesagt hatte ich ihn schon mal am Laufen, explizit habe ich das Übergangsverhalten nicht getestet, wäre mir aber sicher aufgefallen. Ich meine das insgesamt die Situation schlechter geworden ist als ich einen Ausschnitt in die Haube für den beschissenen Ansaugtricher gemacht habe. Haben sich wohl die Strömungsverhältnisse geändert...

Theis T.

RCLine User

Wohnort: Ruppertsberg

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 5. September 2004, 08:29

kleb das loch doch mal zu.

Gruß Tobias

xels

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 5. September 2004, 09:26

@Malte

Es ist definitiv Teflon
Der Silikonschlauch den ich auch drauf hatt ist bereits nach 2 Flügen durchgebrannt.

Gestern ist meine Extra kurz nach dem Abheben (etwa 3 Meter Höhe) einfach runtergefallen weil dieser Schei... Motor in der Vollgasphase einfach ausgegangen ist.
Lange schau ich mir das nicht mehr an, vielleicht ist ja nächstes mal mehr kaputt als nur die latte und der spinner.

etspace

RCLine User

Wohnort: Europa

Beruf: Werkstattkehrer und Kistenschieber

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 5. September 2004, 10:10

Martin, kann es sein, dass Dein Motor auch an Überhitzung leidet? Er hat meiner Meinung nach nicht wirklich die Chance einer guten Kühlung :w
-----------------------------------------------------------------------
Sanfte Grüße, Bürger

Tom

Übrigens: Ich hab immer ein leeres Bier im Kühlschrank... falls mal einer kein's will...

Auch auf Flugtagen mit dem Caravan unterwegs? -> http://www.wohnwagen-forum.de

16

Sonntag, 5. September 2004, 11:46

Mir ist es auch erst gestern aufgefallen, als ich eine 18x10 testen wollte.

Überhitzung kann nicht sein, da ich den Motor am Boden ohne Haube laufen lassen habe.

Was mir noch auffällt ist, wenn ich ganz schnell Gas raus nehme, fällt die Leerlaufdrehzahl stark ab und steigt dann wieder auf den eingestellten Wert.

Ein Vereinskamerad meinte, im Leerlauf würde es sich anhörten, als ob ein Traktor läuft, er läuft nicht "weich" - Zündung zu früh?
Gruß David

Theis T.

RCLine User

Wohnort: Ruppertsberg

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 5. September 2004, 12:01

mach mal den elektroden abstand geringer an der kerze.

Gruß Tobias

danno1987

RCLine User

Wohnort: NRW (Legden)

Beruf: Informationselektroniker

  • Nachricht senden

18

Montag, 6. September 2004, 08:21

HY,

welchen MVVS hast du (habt ihr)?? Den neuen mit dem roten Kopf und der quadratischen Zündung?? Oder den älteren (ohne roten Kopf und runde Zündung)??

Hatte meinen damals total verstellt-->> beide Nadeln erst mal ganz reingedreht und dann genau 1,5 Umdrehungen raus. Angeschmissen---> lief wieder, nur noch ganz fein abgestimmt-->>fertig.

Die Gasannahme ist in allen Lebenslagen perfekt. Noch kein Motorabsteller *aufholzklopp* mit Menz 18mal6 ca. 9250 U/min. Werd aber dnke ich auf 19mal6 umsteigen.



MfG Daniel

Homepage
ICQ: 267310647

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »danno1987« (6. September 2004, 09:40)


19

Montag, 6. September 2004, 08:42

9250????
sicher?

Ich habe den neuen Motor mit eckiger Zündung und den 2 Magneten.

danno1987

RCLine User

Wohnort: NRW (Legden)

Beruf: Informationselektroniker

  • Nachricht senden

20

Montag, 6. September 2004, 09:37

Hy,

jepp 9250 U/min. Aber sorry, ich habe mich da oben verschrieben ich meinte natürlich mit der 18mal[SIZE=3]6[/SIZE] .

Mit der 8er Steigung sinds natürlich weniger...sorry, hatte meine Augen heut morgen wohl noch nich ganz auf... :shy: :shy:


MfG DAniel

Homepage
ICQ: 267310647

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »danno1987« (6. September 2004, 09:39)