1

Sonntag, 13. Juni 2010, 20:51

FPV am Heli

Hallo zusammen,
ich habe hier bereits ein wenig quergelesen und das Thema mit dem FPV gefällt mir. Da ich ausschließlich mit meinen kleinen Helis in der Luft bin, möchte ich gern so etwas an einen meiner Helis bauen, da ich davon ausgehe, dass die FPV-Hardware inzwischen über den experimentellen Status hinaus ist.
Hat das schon einmal jemand an Helis versucht?
Bisher habe ich regelmäßig sehr gern eine kleine Kamera am Heli mitfliegen lassen. Anfangs die FCO/III, dann auch mal mit dem Transmission-Set, was sich natürlich mit meiner RC-Anlage beißt und der alternative "France-Modus" keine Alternative für mich ist. Später hab ich dann auch mal die FCO-ECO probiert und neuerdings die kleine 808 CarKeyCam, von der ich übrigens sehr begeistert bin, was Größe/Gewicht/Qualität/Preis betrifft.
Was möchte ich?: Ich möchte gern live mit einem meiner Helis über die Äcker flattern; nicht sehr weit - max. wetterunabhängige 500-800m, das genügt mir vollkommen. Die Fatshark gefällt mir sehr gut, aber was brauche ich "drumherum"? In diversen Shops, als auch hier im Forum, lese ich über verschiedenste Produkte. Aber ich bin mir sehr unsicher, was denn nun mit den Schwingungen am Heli am besten klar kommt.
Kann mir bitte jemand konkrete Vorschläge machen?

Ergänzung: das mit den Telemetie-Daten wäreauch nett. :-)
Gruss, ARilk.
[SIZE=1]TR450pro FBL2Blatt (Anabell); TR700elekto FBL2Blatt (Bapsi); TR250 FBL2Blatt (Clara); TR450pro FBL4Blatt EC135 (Fritz2); Quadkopter 450 (Gustaf)
... die Namen vergibt mein liebes Frauchen. ;-)[/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ARilk« (13. Juni 2010, 20:56)


flugdet

RCLine User

Wohnort: Sachsen-Anhalt

  • Nachricht senden

2

Montag, 14. Juni 2010, 14:04

Klick mal hier:
http://www.immersionsflug.de/
Da gibt's was du brauchst. Wenn die Vibrationen deines Helis stören, liegt's am Heli. Da mußt du halt mit der Lagerung der Cam und des Senders probieren. Die Artikel aus dem Shop funktionieren jedenfalls.
Gruß Detlef
- Akku-Allesflieger -

3

Montag, 14. Juni 2010, 18:42

Hi fugdet,
danke für die Antwort. Über diesen Shop bin ich bereits gestolpert und ich habe Fragen:
  • Was ist denn der wesentliche Unterschied zwischen ArtikelNr. GF-138 (5,8 GHz Immersionsflug SET PRO + Fatshark + Patchantenne) und ArtikelNr. GF-139 (5,8 GHz Immersionsflug SET DELUXE + Fatshark + Patchantennen)?
  • Ich sehe beim teureren Set am Empfänger 2 Antennen (Diversity): OK, verstehe. Wieviel macht der Unterschied aus?
  • Was bedeutet "GF-OSC"?
  • Das "EzOSD - FPV Telemetriesystem" passt dazu?
Gruss, ARilk.
[SIZE=1]TR450pro FBL2Blatt (Anabell); TR700elekto FBL2Blatt (Bapsi); TR250 FBL2Blatt (Clara); TR450pro FBL4Blatt EC135 (Fritz2); Quadkopter 450 (Gustaf)
... die Namen vergibt mein liebes Frauchen. ;-)[/SIZE]

GerdSt

RCLine User

Wohnort: Bodensee

  • Nachricht senden

4

Montag, 14. Juni 2010, 19:37

Du weisst aber hoffentlich auf was Du dich da einlässt!

Ein Heli ohne elektronische Stabilisierung ist instabil und Du wirst es nicht schaffen, ihn nur nach Kamerabild stabil in der Luft zu halten, weil Dir Referenzen fehlen, insbesondere in unbebautem Gebiet wie auf einer Wiese oder Acker.
Die optische Horizontlinie alleine reicht nicht, das durfte ich auch schon selber feststellen (gottseidank im L/S Betrieb).
Weiterhin kommt die fehlende Höhenreferenz hinzu. Bei einem Flächenflieger ist das einfacher, weil der hat immer eine typische Grundgeschwindigkeit und so kann man aus der Bildänderung in etwa auf die aktuelle Höhe schließen. Beim Heli funktioniert das nicht, oder nur wenn genug Höhehreferenzen wie z.B. Häuser oder Bäume in unmittelbarer Nähe sind.

Das absolut mindeste was Du brauchst ist ein HeliCommand im Positionsmodus, alles andere wäre Harakiri.

Gruß Gerd

5

Montag, 14. Juni 2010, 20:22

Hallo Gerd,
danke für den Hinweis. Darüber habe ich auch schon nachgedacht. In meinen Helis ist aber überall der HC-Rigid drin, schon allein wegen dem VStabi.
Ich denke auch, dass so ein FPV nicht ohne eine zweite Person funktioniert, die die Umgebung und das Modell beobachtet. Die Videos auf YouTube sind sehr schön, aber die praktische Umsetzung und der Einsatz werden wohl etwas anders aussehen. Leider gibt es hier niemanden, der mit dem FPV schon Erfahrungen gesammelt hat, weswegen ich an dieser Stelle so viel frage...
Gruss, ARilk.
[SIZE=1]TR450pro FBL2Blatt (Anabell); TR700elekto FBL2Blatt (Bapsi); TR250 FBL2Blatt (Clara); TR450pro FBL4Blatt EC135 (Fritz2); Quadkopter 450 (Gustaf)
... die Namen vergibt mein liebes Frauchen. ;-)[/SIZE]

flugdet

RCLine User

Wohnort: Sachsen-Anhalt

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 15. Juni 2010, 14:34

Hi ARilk,
Gerd hat Recht, FPV mit Heli geht sicher, ist aber - trotz Stabilisierung - heikel. Ich habe dafür einen MK. Selbst damit ist der FPV-Einstieg nicht so einfach und dessen Stabilität ist deutlich höher als bei einem stabilisierten Heli.
Wenn du im Shop unter Support liest, werden deine Fragen zu den Artikeln sicher beantwortet. Ich habe ein 2,4GHz-Set.
Gruß Detlef
- Akku-Allesflieger -

herzjung

RCLine User

Wohnort: Kiel

Beruf: Dipl. Ing. Maschinenbau

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 15. Juni 2010, 14:43

FPV mit Heli

Hallo Arlik,

Ich habe mit FPV angefangen, weil ich es mit dem Heli machen wollte (bis dahin das einzige was ich geflogen war). Ich mußte feststellen, dass ich es trotz Helicommand (den ich nur noch für FPV habe) auf Anhieb nicht hinbekam.

Erst als ich auf einen Flächenflieger (Easyglider) umgestiegen war, gelang es mir 'loszulassen", sprich nicht an der Brille vorbeizuschielen.
Dieses Loslassen ist wichtig für das Erlernen von FPV. Wenn man es kann, ist es beim Flächenflieger m.E. einfacher als "normales" Fliegen.
Das Zweite was Du lernen mußt ist, dich an den Weitwinkelblick zu gewöhnen. Das Schätzen von Höhe und Entfernung ist zu Anfang sehr schwer.
Ist man aber mit einem Motorsehler auf 300m ist das erstmal auch egal und man hat viel Zeit sich daran zu gewöhnen. Landen ist zuerst so eine Sache... Aber dass kommt dann schnell.

Eine einfach zu fliegende Schamwaffel ist billig, robust und leicht zu reparieren - ideal für den Einstieg. Wenn Du Heli fliegen kannst, flieg eine Stunde den Flieger deiner Wahl am Sim und Du kannst los legen. Die Schaumwaffel ist billiger als zwei Crashs mit einem Heli....
Empfehlungen Easystar, Easyglider oder Twinstar - probiers am Sim aus. Ich hab mich wegen der Flugzeit und der Querruder für den Easyglider entschieden.
Inzwischen fliege ich auch einen Impellerjet (Twister) FPV - den traue ich mir "normal" kaum zu. Mit FPV ist das ziemlich easy und man fühlt sich wie bei Top Gun :D

Was das Heli-FPV-Fliegen sehr schwer macht ist die Höheneinschätzung. Der Heli ändert die Höhe halt rasant - der Flächenflieger mehr oder weniger im definierten Gleitwinkel.
Ein On Screen Display ist da schon eine prima Sache. Helifliegen würde ich nicht ohne.
Mir gelingt das "Loslassen" beim Heli noch nicht. Im Prinzip kann einem im freien Gelände in 100m Höhe wenig passieren, aber ich hab mentale Probleme damit mein 450er aus dem Bereich rauszufliegen wo ich ohne FPV die Lage sicher erkennen könnte....

Ich habe mir jetzt als Ziele gesetzt den Impellerjet zu fliegen, bis es langweilig wird (ist beim Easyglider schon fast der Fall) und mit dem Heli den Inverted Flug zu verinnerlichen (bin so bei 10-20sek). Danach kommt dann endgültig FPV mit dem Heli.

Ach ja - und wenn Du anfängst: Eine Richt(Patch)antenne ist quasi ein muß und Diversity (zwei Empfänger, einer mit Rundstrahantenne einer mit Patchantenne)
ist auch ne schöne Sache. Dann sind so 800m drin und die sollten es für einen Flächenflieger auch schon sein.
Für einen Heli ist das schon sehr viel da die Empfangsbedingungen eher mäßig sind, aber der Heli ist auch bei 3 sek Bildausfall schon schnell im Acker...
Bei meinem letzten Versuch konnte ich übrigens mit perfektem Bild sehen, wie der Heli wg. RC Funkausstzer im Acker landete, weil ich in 300m zu nahe am Boden war :wall:

Grüße
Peter
Helis:
Lama V3
Walkera CB 100 als UH-1D
Walkera 4#3 BL
CopterX Rigid

Fläche FPV:
Easy Glider Pro
Funjet

Uboote:
U 12 Klasse 205 in 1:46
Papanikolis Klasse 214 in 1:50
Papanikolis Klasse 214 in 1:32

herzjung

RCLine User

Wohnort: Kiel

Beruf: Dipl. Ing. Maschinenbau

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 15. Juni 2010, 14:45

Ach ja...

Ach ja, ich bin übrigens ohne Spotter angefangen. Das ist schwierig aber ich hatte leider keinen....
Wenn Du einen hast ist das sicher sehr viel leichter.

Gruß
Peter
Helis:
Lama V3
Walkera CB 100 als UH-1D
Walkera 4#3 BL
CopterX Rigid

Fläche FPV:
Easy Glider Pro
Funjet

Uboote:
U 12 Klasse 205 in 1:46
Papanikolis Klasse 214 in 1:50
Papanikolis Klasse 214 in 1:32

9

Dienstag, 15. Juni 2010, 17:32

RE: Ach ja...

Hallo Peter,
danke für die vielen Infos. Ja, ich bau mir grad meinen Plan zusammen. Mit Flächenmodellen habe ich bisher überhaupt noch nichts gemacht. Na mal schauen...
Gruss, ARilk.
[SIZE=1]TR450pro FBL2Blatt (Anabell); TR700elekto FBL2Blatt (Bapsi); TR250 FBL2Blatt (Clara); TR450pro FBL4Blatt EC135 (Fritz2); Quadkopter 450 (Gustaf)
... die Namen vergibt mein liebes Frauchen. ;-)[/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ARilk« (16. Juni 2010, 08:24)


Tom41

RCLine User

Wohnort: Nürnberg

Beruf: Software-Entwickler

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 15. Juni 2010, 22:26

RE: Ach ja...

Zitat

Original von ARilk
Hallo Peter,
danke für die vielen Infos. Ja, ich bau mir grad meinen Plan zusammen. Mit Flächenmodellen habe ich bisher überhaupt noch nichts gemacht. Na mal schauen...

Oder denk halt doch mal über nen Quadrokopter nach. Ich gedenke auch dieses Jahr ins FPV-fliegen einzusteigen. Ein Heli als Träger kommt aus den schon zuvor genannten Gründen nicht in Frage. Die Überlegung war zwar zuerst, meinen Easy Glider Pro als Kameraträger zu nehmen, inzwischen tendiere ich aber doch eher zur Anschaffung eines Quadrokopters. Ganz billig ist das dann leider nicht. Ich rechne für Quadrokopter und FPV-Ausrüstung mit einem Etat von wenigstens 1500 Euro.

Hier ist ein höbsches Video zu dem Thema, das ich gerade gefunden habe. Der hat das FPV-Kit verbaut, das ich auch angepeilt habe. ;)

http://www.vimeo.com/7725569

cu Tom
....
Flächen: ........ Parkmaster, Parkzone Trojan, Vapor, UMX Trojan, UMX Spitfire
Multikopter: ... Blade Nano QX, Blade 180 QX, Blade 200 QX
Helis: ............ Logo 400, Blade MSR-X
FB: ............... Spektrum DX-7
Sim: ............. Phoenix, AFPD

herzjung

RCLine User

Wohnort: Kiel

Beruf: Dipl. Ing. Maschinenbau

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 16. Juni 2010, 11:15

Spotter

Ein Spotter ist eine zweite Person,
Zumindest verfolgt sie das Fluggerät mit den Augen und kann dem Piloten sein Fluggerät zeigen, wenn er sich in Panik die Brille von der NAae reißt.
Weiterhin kann sie Anweisungen geben: Zu tief, zu hoch, zu nah am Baum, zu weit weg....

Im Idealfall ist er mit Lehrer-Schüler Kabel jederzeit bereit in kritischen Situationen zu übernehmen.

Ich hatte leider keinen...

Grüße
Peter
Helis:
Lama V3
Walkera CB 100 als UH-1D
Walkera 4#3 BL
CopterX Rigid

Fläche FPV:
Easy Glider Pro
Funjet

Uboote:
U 12 Klasse 205 in 1:46
Papanikolis Klasse 214 in 1:50
Papanikolis Klasse 214 in 1:32

GerdSt

RCLine User

Wohnort: Bodensee

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 16. Juni 2010, 18:44

Peter hat's gut auf den Punkt gebraucht. Das mit der Höhensteuerung hatte ich noch vergessen, dabei hilft auch kein HeliCommand, sondern nur ein echter Höhenregler, barometrisch oder noch besser ein Radarsensor.

Meinen Quadrocopter kann ich alleine FPV-mäßig fliegen, bislang ohne Bruch. Aber für Start und Landung fliege ich immer erst nach Außensicht, erst in Sicherheitshöhe setze ich die Videobrille auf.
Und der hat einen hervorragenden Autopiloten, der mir aus fast jedem Schlamassel hilft. Den gibt's leider für Modell-Helis noch nicht zu erschwinglichen Preisen.

Gruß Gerd

lichy

RCLine Neu User

Wohnort: Salzburg

Beruf: Fotograf

  • Nachricht senden

13

Montag, 5. Juli 2010, 00:23

uiuiui, hier mich ich mich dringend einklinken.

Zitat

Original von GerdSt
Du weisst aber hoffentlich auf was Du dich da einlässt!

Ein Heli ohne elektronische Stabilisierung ist instabil und Du wirst es nicht schaffen, ihn nur nach Kamerabild stabil in der Luft zu halten, weil Dir Referenzen fehlen, insbesondere in unbebautem Gebiet wie auf einer Wiese oder Acker.
Die optische Horizontlinie alleine reicht nicht, das durfte ich auch schon selber feststellen (gottseidank im L/S Betrieb).
Weiterhin kommt die fehlende Höhenreferenz hinzu. Bei einem Flächenflieger ist das einfacher, weil der hat immer eine typische Grundgeschwindigkeit und so kann man aus der Bildänderung in etwa auf die aktuelle Höhe schließen. Beim Heli funktioniert das nicht, oder nur wenn genug Höhehreferenzen wie z.B. Häuser oder Bäume in unmittelbarer Nähe sind.

Das absolut mindeste was Du brauchst ist ein HeliCommand im Positionsmodus, alles andere wäre Harakiri.

Gruß Gerd


Ist nicht bös gemeint Gerd, aber das ist absoluter Quatsch!! Warum ich das weiß? Ich flieg seit letztem August sehr erfolgreich mit dem Heli FPV (KDS 450 mit Microbeast). Und zwar hab ich paddel, hc und microbeast getestet. Funktionieren tut alles, aber mit HC bin ich weder per fpv noch anders rum warm geworden. Den Unterschied vom Rigid system merkst du erst wenn du schnell fliegst, also über kmh. Mein rekord bis jetzt waren 138kmh mit dem 450er (per Staudruckrohr gemessen).

Das ding mit der Referenz ist eine reine Gewöhnungssache und sonst nichts. Man muss nur einmal die Eier haben und fliegen! Es ist wie schweben lernen, am Anfang ist das völlig unmöglich, aber man macht schnell fortschritte. Das beste ist, beim FPV gehen die Fortschritte schneller, weil mans im prinzip ja schon kann. Aber man muss mal min. 20 Akkus fliegen, und mit fliegen mein ich nicht experimentieren, sondern mal hirn ausschalten und einfach fliegen. Dann geht das ganz gut.

Also auf HC ect. würde ich auf jeden Fall verzichten. Es ist einfach NICHT notwendig. Wenn man will kann mans natürlich nehmen, aber mir persönlich ist das "echte" Fluggefühl deutlich lieber. Was deutlich hilft ist ein 2.8mm Objektiv (für ~10€) statt dem auf dem meisten Kameras mitgelieferten 3.6mm. Man hat dadurch wesentlich besseren Überblick, weiters die kamera unbedingt nach unten kippen, so dass der horizont ungefähr beim oberen Drittel des Bildes liegt. Man muss dann einfach seine eigenen Präferenzen finden. Schweben geht deutlich leichter wenn die Kamera mehr nach unten zeigt, schnell vorwärts fliegen geht leichter wenn sie nicht ganz soweit nach unten geneigt ist. Alternativ natürlich nen Headtracker, aber den hab ich mir gerade erst bestellt, und kann daher nicht viel dazu sagen.

Wie gesagt, am wichtigsten ist einfach mal zu fliegen. Es ist wie beim frisch anfangen, wenn du stress bekommst und die fassung verlierst ist der heli unten. solange du ruhig bleibst wird nichts passieren. Einfach mal loslassen und sagen, jetzt flieg ich erstmal. Werdet sehen das geht ganz gut.

Und damit ihr jetzt nicht glaubt ich erzähl euch zusammengereimten Bullshit: hier mal ein Video von mir: http://vimeo.com/12006498 (kannma vimeo-vids irgendwie auch einbetten?)

@Peter, wenn du dir das Diversity set leisten kannst, nimm das. Es geht aber auch ohne. Hab die 5.8ghz sender allerdings noch nicht testen können. Flieg noch mit 2.4GHz Video und 435MHz RC. Das ist ein recht ausgefeiltes Setup und ist für den Anfang nicht notwendig. Tatsache ist jedenfalls dass du mit 2.4GHz RC für video nur 5.8ghz rechtlich einwandfrei verwenden kannst. Und da sind die Sender von Sebastian/Globeflight die Besten.


lg!
Wolfgang

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lichy« (5. Juli 2010, 00:23)


Fleischwolf

RCLine User

Wohnort: Schleswig-Holstein

  • Nachricht senden

14

Montag, 5. Juli 2010, 19:19

Schönes Video, Wolfgang! Wie hast Du es hinbekommen, daß die Kamera so vibationsfrei am Heli hängt? Hast Du das komplette Video mit einem 450er geflogen?

Grüße,

Georg - der drauf und dran ist, seinen 450er T-Rex wieder zu mobilisieren... :nuts:

lichy

RCLine Neu User

Wohnort: Salzburg

Beruf: Fotograf

  • Nachricht senden

15

Montag, 5. Juli 2010, 20:28

Hehe, also zum einen hat die geschichte mit Vibrationsfrei erstmal was mit dem Sauberen einstellen und Wuchten eines Helis zu tun ;) und zum zweiten gibts da noch nen tip: cmos kameras haben nen rolling shutter effekt, der diese vibrationsprobleme verursacht, ccd kameras nicht.

Ist alles mitm 450er geflogen!

GerdSt

RCLine User

Wohnort: Bodensee

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 8. Juli 2010, 18:28

@ Wolfgang:

Dein Video ist beeindruckend, aber ich erwarte wohl besser keine ehrliche Antwort auf meine Frage, wie oft Du den Heli dafür in den Boden gerammt hast...

Gruß Gerd

ulfb

RCLine User

Wohnort: noch ungeklärt

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 8. Juli 2010, 21:49

8( Wow!

Du bist mein FPV König Wolfgang! Das Video ist der absolut beste was ich je an FPV Action gesehen habe. Wahnsinn.
Gruß, Ulf.

think positiv - flaps negativ

ulfb

RCLine User

Wohnort: noch ungeklärt

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 8. Juli 2010, 21:57

Zitat

Original von GerdSt
@ Wolfgang:

Dein Video ist beeindruckend, aber ich erwarte wohl besser keine ehrliche Antwort auf meine Frage, wie oft Du den Heli dafür in den Boden gerammt hast...

Gruß Gerd


Hast du seine anderen Videos angeschaut? Guck insbesondere mal Nr. 4 - geht wohl meist erstaunlich gut aus.
Gruß, Ulf.

think positiv - flaps negativ

lichy

RCLine Neu User

Wohnort: Salzburg

Beruf: Fotograf

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 11. Juli 2010, 12:27

Zitat

Original von GerdSt
@ Wolfgang:

Dein Video ist beeindruckend, aber ich erwarte wohl besser keine ehrliche Antwort auf meine Frage, wie oft Du den Heli dafür in den Boden gerammt hast...

Gruß Gerd



Also da hab ich nicht wirklich ein problem die Frage ehrlich zu beantworten ;)

Den ersten crash hatte ich schon beim zweiten Flug. Die Wiese war frisch gemäht und das Heu halbtrocken. Hab dann etwas zu spät gepitcht (zugegeben drauf ankommen lassen) und der Heckrotor hat sich mit dem Heu angefreundet. Etwas zu dick, weil da ist dann die Mutter vom Blatthalter durchgegangen und ich hab meinen allerersten LTE gehabt. Konnte grad noch halbwegs autorotieren, aber der Flugtag war hinüber.

Der Zweite crash war dann weil ich versucht hab mit FASST und 2.4GHz Videosender zu fliegen. Hat in 50m Entfernung und geringer Höhe einfach plums gemacht.

Der Dritte crash war der bisher übelste, da ist der Videosender ausgefallen, weil ich ihn einfach zu fest am Heli festgemacht hab. Jetzt hat er 3 Lagen Spiegeltape darunter und läuft recht vibrationsfrei. War aber damals insofern blöd als das der Heli 150m in der luft war, und ich den kleinen 450er einfach nicht mehr sehen konnte. War dann erstmal 4 Monate lang verschwunden, weil ihn ein netter alter mann unter seinem Zwetschgenbaum gefunden und sicher verstaut hatte, bis er mich wiedermal fliegen sieht. Nachdem ich dann aber keinen Heli mehr hatte, ist ihm sein plan erst recht viel später aufgegangen :D

der vierte war dann schon der im vierten video (FPV Four 2010 auf Vimeo). Erst meinen ersten Pilotenfehler begangen, da gelandet wo weder RC noch Video noch empfang haben konnten. Da war der Heli aber noch ganz, leider hat er aber scheinbar so stark vibriert, dass mein RC ausgefallen ist, und der Heli im Wald gelandet ist (siehe video). Dank mini Peilsender hats aber nur noch 15 min. gedauert bis wir ihn wieder gefunden haben. Hab also aus den fehlern gelernt ;)

Also aufgrund von pilotenfehlern bin ich erst 2x abgestürzt. Ob du's glaubst oder nicht. Deshalb auch meine forsche antwort dass das ganze halb so wild ist wie alle immer tun. Man braucht nur mal die eier um sich an das Fluggefühl zu gewöhnen. Genauso wie man erstmal beim normalen fliegen schweben und rundflug lernen muss. Aber es geht deutlich schneller als beim ersten mal ;)

lg!
Wolfgang