Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 11. November 2017, 20:09

Motorregler spinnen

Hsllo zusammen.
Ich hab mal eine Frage an die Wasserflieger die nur indirekt was mit Wasserflug zu tun hat: Ich habe vor einigen Tagen bei extrem nebligen Wetter mit z.T. Sprühregen (Nebelnässe) meine 2-mot DO335 geflogen. Verbaut sind zwei 100A Regler von Dlux. BEC ist bei beiden lahmgelegt. Die Maschine hat 4 Flüge - bei trockenem Wetter - ohne Probleme absolviert. Der zweite Flug bei dem feuchten Wetter allerdings war problematisch: Der Frontmotor fiel aus, der Heckmotor "stotterte" zeitweilig. Versuche nach der Landung ergaben ähnliche Probleme: Mal fiel der vordere Motor aus, mal der Heckmotor, dann Beide. Mal lief einer der Motore obwohl der Drosselknüppel auf 0 war noch einige Zeit. Das Verhalten war vollkommen erratisch. Nun die Frage: Kann das eine Folge der hohen Luftfeuchtigkeit (100%?) sein. Hatte schon mal jemand solche Effekte? Ich hab das Modell mal zum trocken in einen warmen Raum gestellt und will danach nochmal das Verhalten testen. Trotzdem würde mich die Meinungen bzw. Erfahrungen der Wasserflieger interessieren. Kann man ggf. mit Wetprotekt die Regler schützen oder schadet das der Elektronik? Bin für jede Antwort dankbar.
Gruß Jürgen
Mein Verein: MSV-Hockenheim.de
......und den find ich gut ! :ok:

2

Samstag, 11. November 2017, 21:02

Hi Jürgen,

bin zwar (noch) kein Wasserflieger, auch Wieder-Einsteiger und Einsteiger in den "elektrifizierten" Flug, aber das Thema hat mich auch interessiert.

Steller (Regler) sind idR im Rumpfinneren so platziert, daß sie eigentlich keinen Regen / Sprühregen abbekommen. Sie haben über die Motorkabel jedoch Verbindung zum Motor und dieser über dieselben zum Steller (Regler). Deswegen tippe ich, daß eher die BL beim Flug durch den Sprühregen feucht bzw naß wurden. Wenn's dumm läuft, konnte sich Wasser bis zu Kontanktstellen zwischen Motorkabeln BL und Steller (Regler) geschlichen haben, unter deren Schrumpfschlauchisolation (sind ja Litzen, also gibt's Lücken zwischen den vielen Drähten und Kapillarwirkung). So würde ich mir das erklären. Vorschlag: bei ungefährlicher Temperatur (max. vielleicht 40°) im Backofen oder mit dem Heizluftfön lange genug trocknen etc, erst dann zurück ins Modell und Tests mit der Funke, ob alles wieder ok.

P.S.: abgesehen davon, daß mich das recht schnelle Geblinke nervös macht, finde ich Dein Marsupilami ganz witzig.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (11. November 2017, 23:03)


3

Sonntag, 12. November 2017, 14:13

Wetprotect sollte funktionieren.
Gruss
Thomas
🖖
No sé donde voy. pero estoy seguro de que yo llegue.

Daesh no tenim por!!!

4

Sonntag, 12. November 2017, 14:34

Wasser im Regler kenne ich zwar vom Boot auch, da ließ sich das im Urlaub behelfsmäßig mit dem Fön trocknen und mit Heißkleber an den offenen Schrumpfschlauchenden abdichten.

Könnte mir aber auch vorstellen, dass es an der niedrigen Temperatur liegt und die Spannung am Akku einbricht?

5

Sonntag, 12. November 2017, 18:27

Ne, an den Akkus liegt's definitiv nicht. Es läuft in meiner Horus die Telemetrie mit. Da seh ich die Ströme und die Spannung. Ich kann dort auch einstellen dass die kleinste erreichte Spannung angezeigt und gespeichert wird. Der Wert bleibt so lange stehen bis ein noch kleinerer gemessen wird.
Wie schon gesagt, der erste Flug an dem Tag direkt aus dem trocknen Keller war vollkommen normal. Wir - die anwesenden Kollegen und ich - tippen ja auf die hohe Luftfeuchtigkeit die an dem Tag sicher bei 100% lag. Ich hoffe dass die Gegenprobe - am Mittwoch soll's bei uns mal wieder trocken sein - zeigt dass das der Grund war. Sonst geht die Sucherei nach der Ursache erst richtig los. ??? ???

Jürgen
Mein Verein: MSV-Hockenheim.de
......und den find ich gut ! :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »deininju« (12. November 2017, 18:47)


6

Sonntag, 12. November 2017, 18:57

Hallo
Setze doch mal einen definierten Failsave auf die Regler ...
Das würde dann die Funkstrecke betreffen, wenn es die Luftfeuchtigkeit wäre.
mfg HF
Telemetrie?
"Ich FASSTe so lange, bis Sender die gecrashten Teile online bestellen können!"

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Dortmund

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 12. November 2017, 20:53

Hi Jürgen,
die Luftfeuchtigkeit würde ich in dem Moment ausschliessen, in dem die Sache mehr als 30 - 45 Sek
nach Einschalten einwandfrei gelaufen ist. Auch Elektronik wird warm und nach einigen Sek dürfte
die Temp so hoch über Umgebungstemp sein, dass man Schwitzwasser oÄ ausschliessen kann.
Da müsste vorher Feuchtigkeit drin sein, nach Einschalten nur noch mit direkten Tropfentreffern,
Eintauchen oder sowas...

Nur meine Einschätzung.

CU Eddy
Neue LuftVO! -> gravierte Alu-Namensschilder nur €2,50 -> modellplakette.de

Am Anfang war es ziemlich krumm, das war natürlich ziemlich dumm.
Ich wollte es zum Guten wenden und zog und bog an beiden Enden.
Und als es endlich grade war, da war es ab - was schade war...

8

Dienstag, 14. November 2017, 10:18

Das hat mir jetzt keine Ruhe gelassen. Ich hab mal die Regler ausgebaut und unter die Lupe genommen. Bei einem war einer der Kondensatoren ganz ab und am anderen der eine Pol gebrochen. Ich hab zwar - wegen der langen Zuleitungen - zusätzliche Kondensatoren in den Leitungen sodass mir der Regler nicht sofort verreckt ist aber Möglicherweise hat der Kondensator mit der einen intakten Leitungen mit dem losen Pol Störungen verursacht und den zweiten Regler dabei in Mitleidenschaft gezogen. Hab jetzt neue Kondensatoren bestellt und werde die zusätzlich mit Schmelzkleber sichern.
Mein Verein: MSV-Hockenheim.de
......und den find ich gut ! :ok:

9

Dienstag, 14. November 2017, 16:14

Berichte dann bitte mal. Das interessiert mich jetzt auch.
Gruss
Thomas
🖖
No sé donde voy. pero estoy seguro de que yo llegue.

Daesh no tenim por!!!

10

Mittwoch, 15. November 2017, 11:57

Zitat

Steller (Regler) sind idR im Rumpfinneren so platziert, daß sie eigentlich keinen Regen / Sprühregen abbekommen.

Ohne genaue Angabe, kann man da nichts sagen.
Allerdings reicht schon die Luftfeuchte. Allein der Tau am Abend (beim Nachtfliegen) reicht gut aus, um Elektronik zu schädigen. Bsp eine ~2m PiperCub, die angeschlossen rumstand und bei der plötzlich der Regler abbrannte ! Verschiedene andere Modelle, die plötzlich Mucken machten.
IMHO sollte jeder Regler abgedichtet sein, so daß er zumindest eine kurze Dusche überlebt. Beim Wasserfliegen kann man nie garantieren, daß nicht doch mal Wasser wo hinkommt.

Zitat

Sie haben über die Motorkabel jedoch Verbindung zum Motor und dieser über dieselben zum Steller (Regler). Deswegen tippe ich, daß eher die BL beim Flug durch den Sprühregen feucht bzw naß wurden. Wenn's dumm läuft, konnte sich Wasser bis zu Kontanktstellen zwischen Motorkabeln BL und Steller (Regler) geschlichen haben, unter deren Schrumpfschlauchisolation (sind ja Litzen, also gibt's Lücken zwischen den vielen Drähten und Kapillarwirkung).

Das geht aber nicht so schnell, wenn überhaupt. Das ist beim Tauchen (mit Druck) durchaus ein Problem. Beim Modellflug mit kurzer Einwirkung ohne nennenswerten Druck kann man das vergessen. Außerdem muß das Wasser an die kritischen Stellen gelangen. Das sind nicht die Anschlüsse, über die Strom fließt, sondern hauptsächlich deren Steuerleitungen (Gates), wenns um Schäden geht. Für Störungen auch der Bereich um den Microcontroller, der aber normalerweise keine dauerhaften Schäden erleidet.

RK

11

Mittwoch, 15. November 2017, 16:34

Hallo zusammen, heute kamen die bestellten Elkos von Reichelt bei mir an (sehr schnell: vorgestern bestellt!) Ich hab dann beide Regler ausgebaut und komplett mit neuen Elkos versehen und diese zusätzlich mit Schmelzkleber gesichert. Alles wieder zusammen gebaut und gerade eben getestet. Alles wieder so wie's sein sollt. Blöd nur, dass ich jetzt nicht weiß obs an der Feuchtigkeit lag oder am Wackelkontakt des einen Elkos. Einen kleinen Schönheitsfehler hab ich noch. Kurz vor Vollgas macht der hintere Motor an einem definierten, reproduzierbaren Punkt (Knüppelstellung) ein Geräusch als wenn für einen winzigen Moment die Drehzahl einbrechen würde ??? . Es ist aber nicht möglich diesen Punkt genau zu "treffen" um zu sehen ob dort wirklich die Drehzahl einbricht. Der Effekt tritt nur beim "passieren" dieses Punkts auf. Vielleicht hilft es ja den Regler frisch einzulernen.

Gruß Jürgen
Mein Verein: MSV-Hockenheim.de
......und den find ich gut ! :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »deininju« (15. November 2017, 16:46) aus folgendem Grund: Rechtschreibung


12

Donnerstag, 16. November 2017, 18:53

So, heute abschließender Test unter realen Flugbedingungen alles In Ordnung!
Mein Verein: MSV-Hockenheim.de
......und den find ich gut ! :ok: