Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

raimcomputi

RCLine User

  • »raimcomputi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

1

Freitag, 11. August 2017, 20:40

Schwerpunkt erfliegen beim Twinstar

Ich habe heute wieder ein paar Flüge mit meiner neuen Twinstar gemacht. Das Modell fliegt eigentlich gut, soweit ich das als Anfänger beurteilen kann. Ich werfe den Flieger mit knapp Halbgas und er fliegt ohne das ich eingreifen muss, schnurgerade aus. Bis etwas Halbgas fliegt der Flieger dann ziemlich gerade aus. Bei mehr Gas zieht er leicht nach oben.

Den Schwerpunkt habe ich jetzt mal nach Anleitung eingestellt. Der soll 85mm hinter der Flügelvorderkante liegen. Wenn ich den Flieger an diesen Punkten auf den Fingerkuppen ausbalanciere, dann hängt der Flieger ganz leicht nach vorn, aber wirklich nur minimal.

Ich habe dann heute mal in ausreichend Höhe die Motoren abgestellt und den Twinstar in einen 45 Grad Sturzflug gebracht. Bei korrektem Schwerpunkt hätte sich das Modell in einem großen Bogen abfangen müssen. Das ist aber nicht passiert. Hätte ich nicht eingegriffen, dann wäre der Flieger abgestürzt, denn er hat keinerlei Anstalten gemacht, sich abzufangen.

Nach allem was man liest, deutet das ja auf einen Schwerpunkt zu weit hinten liegt. Ich habe deshalb jetzt mal den Schwerpunkt von 85mm auf 75mm nach vorn gelegt. Geflogen bin ich so noch nicht.

Was meint ihr, kann ich das so mal probieren, oder sind die 10mm zu viel. Was würde passieren, wenn jetzt der Schwerpunkt viel zu weit vorn liegt? Kann es mir passieren, das das Modell beim Start die Nase runternimmt?
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easyglider 4, Twinstar 2, Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

2

Freitag, 11. August 2017, 20:53

Huch, für den Twinstar rufe ich bei MXP satte 300 Euro ab. Hast du im Lotto gewonnen?

Wenn der Flieger mit der Nase nach unten will, wieso kommst du darauf, daß der Schwerpunkt zu weit hinten liegt?

Der liegt zuweit vorn.

Xeno

raimcomputi

RCLine User

  • »raimcomputi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

3

Freitag, 11. August 2017, 21:05

Den Twinstar habe ich geschenkt bekommen.

Du hast dich anscheinend noch nicht so sehr mit den Grundlagen beschäftigt, oder? Nochmal kurz zur Erklärung für dich:

Wenn man mit ausgeschaltetem Motor in einen Sturzflug geht, dann fängt sich der Flieger bei korrektem Schwerpunkt in einem großen Bogen von selbst ab. Liegt der Schwerpunkt zu weit hinten, dann fängt er sich nicht ab, sondern behält den Sturzflug bei. Und fängt er sich sofort ab und geht mit der Nase nach oben, dann liegt der Schwerpunkt zu weit vorn.

Und mein Flieger fängt sich eben nicht ab, sondern behält den Sturzflug bei, solange bis ich ihn mit dem Höhenruder abfange. Deshalb gehe ich davon aus, das der Schwerpunkt zu weit hinten liegt.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easyglider 4, Twinstar 2, Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

4

Freitag, 11. August 2017, 21:25

Hach Kinnas, im Grunde hat Raimund Recht.
Zunächst trimmt man den Flieger im Flug, so dass er bei Halbgas neutral fliegt. Dann kommte das 45° Sturzflugmanöver. Wenn er so bleibt und sich nicht abfängt, ist das auch ok Raimund.
Das System dahinter ist, dass wenn ich einen Kopflastigen flieger auf neutralflug trimme, muss ich das HR hochtrimmen. Das bewirkt im Sturzflug das Hochziehen.
Anders herum ist es eben umgekehrt.
Ich hab auch ein Flugzeug :dumm:

5

Freitag, 11. August 2017, 21:55

Was für Propeller sind den an der Twinstar verbaut und ist die Motorbremse aktiviert?
Wenn die Propeller sich mitdrehen und ab einer gewissen Propellergröße segelt da garnichts.
Dementsprechend gibt es keinen Abfangbogen.
Mit 2600KV(30gr.) Motoren+ 5" 2-Blatt+ Motorbremse, ist es fast wie ein Segler.

Gruß Tom
T8FG>FPV-Race, Hangflug | Ersatzbank>Helis, Flächenflieger kleiner 3Meter Spannweite

6

Freitag, 11. August 2017, 21:57

Den Twinstar habe ich geschenkt bekommen.

Du hast dich anscheinend noch nicht so sehr mit den Grundlagen beschäftigt, oder? Nochmal kurz zur Erklärung für dich:

Wenn man mit ausgeschaltetem Motor in einen Sturzflug geht, dann fängt sich der Flieger bei korrektem Schwerpunkt in einem großen Bogen von selbst ab.


Wenn ich den dogfighter 45 Grad nach unten ansteche und die Ruder loslasse, dann rammt der sich mit exakt 45 Grad ungespitzt in den Boden.

Da fängt sich überhaupt nichts ab.

Den SP bei der Pilatus hab ich im hinterstmöglichen Bereich eingestellt, bei Halbgas steigt sie leicht, bei Vollgas stark, nimmt man Horizontal Gas raus, sinkt sie, ohne die Nase runterzunehmen und bei der Landung hat sie die Nase leicht oben.

So läßt sie sich am besten fliegen.

Auf Schwerpunkt vorn reagiert sie sehr empfindlich, man muß dann ständig ziehen. Also SP nach hinten, dann siehe oben.

Die 45 Grad werd ich morgen mal ausprobieren und berichten. Auf die Idee bin ich bei der noch gar nicht gekommen.

Hast du eigentlich die neueste Twinstar mit BL Motoren oder was Älteres?

Xeno

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »xenophon« (11. August 2017, 22:04)


raimcomputi

RCLine User

  • »raimcomputi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

7

Freitag, 11. August 2017, 22:05

Wenn ich den dogfighter 45 Grad nach unten ansteche und die Ruder loslasse, dann rammt der sich mit exakt 45 Grad ungespitzt in den Boden.

Da fängt sich überhaupt nichts ab.

Du machst das aber schon mit abgestelltem Motor?

Hast du eigentlich die neueste Twinstar mit BL Motoren oder was Älteres?
Ja, ist das aktuelle Modell mit zwei Brushlessmotoren. Hier mal ein Bild.
»raimcomputi« hat folgendes Bild angehängt:
  • comp_IMG_0008.jpg
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easyglider 4, Twinstar 2, Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

8

Freitag, 11. August 2017, 22:12

Wenn ich den dogfighter 45 Grad nach unten ansteche und die Ruder loslasse, dann rammt der sich mit exakt 45 Grad ungespitzt in den Boden.

Da fängt sich überhaupt nichts ab.

Du machst das aber schon mit abgestelltem Motor?

Hast du eigentlich die neueste Twinstar mit BL Motoren oder was Älteres?
Ja, ist das aktuelle Modell mit zwei Brushlessmotoren.


Mach ich morgen extra für dich und werde berichten. Wenn die sich mit abgestelltem Motor abfängt, spendier ich eine Kiste Bier. Ganz bestimmt tut sie das nicht. Die würde dann noch eher senkrecht als 45 Grad aufschlagen.

Die Pilatus wird daraufhin auch nochmal überprüft.

Weitere Auskünfte ab morgen abend.

ÜBerleg mal mit deinem Schwerpunkt. Weiß ja nicht, wie du die Ruder getrimmt hast. Wenn sie mit neutralen Rudern bei Halbgas die Höhe hält, liegt der Schwerpunkt im vorderen Bereich. Darauf deutet auch hin, daß sie bei Vollgas nur leicht steigt. Sie sollte deutlich steigen, ist eigentlich logisch.

Ich vermute, wenn du im Horizontalflug das Gas wegnimmst, daß sie mit der Nase runter geht.

Und das ist schlecht. Schlechte GLeiteigenschaften weil SP zu weit vorn.

Xeno

PS: annsonsten, Gllücwunsch. Die TS ist ein wunderschönes Modell. War mir nur zu teuer, weil zwei Motoren.

raimcomputi

RCLine User

  • »raimcomputi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

9

Freitag, 11. August 2017, 22:21

Ich vermute, wenn du im Horizontalflug das Gas wegnimmst, daß sie mit der Nase runter geht.

Nee, das tut sie nicht. Wenn ich die Motoren abstelle, dann segelt das Ding besser, als mein Bixler. Gelandet wird mit abgestellten Motoren. Dabei ist sie ohne das ich sie mit Tiefenruder runterdrücke, kaum runter zu kriegen. Das spricht ja klar für einen Schwerpunkt zu weit hinten.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easyglider 4, Twinstar 2, Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

10

Freitag, 11. August 2017, 22:25

Ich vermute, wenn du im Horizontalflug das Gas wegnimmst, daß sie mit der Nase runter geht.

Nee, das tut sie nicht. Wenn ich die Motoren abstelle, dann segelt das Ding besser, als mein Bixler. Gelandet wird mit abgestellten Motoren. Dabei ist sie ohne das ich sie mit Tiefenruder runterdrücke, kaum runter zu kriegen. Das spricht ja klar für einen Schwerpunkt zu weit hinten.


Das spricht eher dafür, daß der Schwerpunkt im hinteren Bereich liegt und damit optimal eingestellt ist für solche Flieger, die ja nicht bei Windstärke 5 raus müssen.

Wenn es so ist, warum willst du was ändern? Paßt doch alles.

Hat sie eigentlich Landeklappen? Dann wär es ganz perfekt.

Xeno

raimcomputi

RCLine User

  • »raimcomputi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

11

Freitag, 11. August 2017, 22:29

Wenn es so ist, warum willst du was ändern? Paßt doch alles.

Hat sie eigentlich Landeklappen? Dann wär es ganz perfekt.

Ich hätte eben gern den Schwerpunkt so eingestellt, das er richtig ist. Und man liest eben im Netz öfters, das man bei der Twinstar den Schwerpunkt gegenüber der Anleitung deutlich nach vorn legen muss, damit sie perfekt fliegt. Laut Anleitung liegt der bei 85mm von der Flügelvorderkante. Und manche haben den bis auf 70mm nach vorn geschoben.

Landeklappen hat der Vogel keine. Aber ich habe meine Querruder als Spoiler programmiert. Nur brauchen tut man es nicht.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easyglider 4, Twinstar 2, Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

12

Freitag, 11. August 2017, 22:34

Wenn es so ist, warum willst du was ändern? Paßt doch alles.

Hat sie eigentlich Landeklappen? Dann wär es ganz perfekt.


Landeklappen hat der Vogel keine. Aber ich habe meine Querruder als Spoiler programmiert. Nur brauchen tut man es nicht.


Wenn sie gute Gleiteigenschaften hat, kannst du die Landeklappen verwenden, um über der Landebahn die Höhe rauszunehmen.

Xeno

raimcomputi

RCLine User

  • »raimcomputi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

13

Freitag, 11. August 2017, 22:45

Wenn sie gute Gleiteigenschaften hat, kannst du die Landeklappen verwenden, um über der Landebahn die Höhe rauszunehmen.

Ist schon klar. Aber damit warte ich noch etwas. Ich habe gerade erst drei Flüge mit der Twinstar hinter mir. Ich muss mich erst noch etwas dran gewöhnen. Ich habe heute in großer Höhe mal die Klappen gesetzt. Da wird sie schon sehr langsam und nimmt die Nase runter. Wahrscheinlich habe ich zuviel Tiefe zu den Klappen gemischt. Da muss ich erst noch die richtigen Einstellungen erfliegen.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easyglider 4, Twinstar 2, Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

14

Freitag, 11. August 2017, 23:32

Hallo Raimund,

wenn du möchtest, daß der Flieger von allein abfängt, ist deine Schwerpunkt-Vorverlegung schon ok.
Aber:
Du musst dann anschließend leicht "Höhe" trimmen, bis er wieder horizontal fliegt. Wieviel, lässt sich schlecht voraussagen. Wenn du den Flieger schon einigermaßen "im Griff" hast, dann starte ihn wie zuvor und rechne damit, daß er kopflastig ist und nach unten will- also gleich Hand bzw. Daumen am Höhenruderknüppel. Dann bringe ihn so erstmal auf "Sicherheitshöhe", und dort trimmst du ihn neu aus. Das war's dann.

Hintergrund:
Damit ein Flugzeug "von allein" (längsstabil) fliegt, müssen 2 Bedingungen erfüllt werden:
1. Es muß die "Momenten-Gleichgewichtsbedingung" erfüllt sein. Das kann man mit der SP-Lage oder mit der Längstrimmung bewirken.
2. Die Gleichgewichtslage muß stabil sein. Das kann man nur mit der SP-Lage erreichen; der SP muß um das sog. "Stabilitätsmaß" vor dem *Neutralpunkt* liiegen.
Deshalb ist die SP-Lage das Wichtigere.

Wieviel Eigenstabilität (= Stabilitätsmaß) man wählt, ist individuell verschieden; Jeder hat da seine eigenen Gewohnheiten. Wenn man zuviel Stabilität wählt, wird der Flieger "überstabil" und neigt zu Längsschwingungen. Da kommt dann die "dynamische Längsstabilität" mit ins Spiel; das ist eine komplizierte Sache, und darüber können wir hier nicht reden.

Gruß,
Helmut

raimcomputi

RCLine User

  • »raimcomputi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

15

Freitag, 11. August 2017, 23:55

Aktuell ist der Flieger halt so eingestellt, das er mit genau neutral stehendem Höhenruder mit Halbgas gerade aus fliegt. Gibt man mehr Gas, zieht er leicht nach oben. Das halte ich aber für normal. Im Grunde genommen könnte ich jetzt eigentlich auch so fliegen. Denn wenn ich jetzt den Schwerpunkt nach vorn verschiebe, dann muss ich das Höhenruder leicht hoch stellen, um weiterhin gerade aus zu fliegen. Aber eigentlich gefällt mir das auch nicht. Müßte ein Flieger nicht eigentlich bei optimalem Schwerpunkt und neutralem Höhenruder gerade aus fliegen? Wenn er das trotzdem nicht tut, woran kann das noch liegen? Am EWD, das ist klar, aber den kann man ja bei so einem Schaummodell, wo das Höhenleitwerk fest mit dem Rumpf verklebt ist, nicht ändern.

Das heißt also, das man auf jedem Fll einen Kompromiss eingehen muss. Entweder kann man mit richtigem Schwerpunkt fliegen, oder mit neutralem Höhenruder. Beides gleichzeitig scheint, zumindest bei dem Modell nicht zu gehen.

Das soll natürlich keine Kritik sein. Der Flieger fliegt sich toll. Und bei so einem Schaummodell darf man sicher auch keine Masßstäbe anlegen, wie bei einem richtigen präzise gebauten Holz- oder GFK-Modell.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easyglider 4, Twinstar 2, Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

BOcnc

RCLine Team

Wohnort: 26349 Jade

  • Nachricht senden

16

Samstag, 12. August 2017, 07:34

Wenn der Flieger bei mehr Gas nach oben steigt stimmt der Motorsturz nicht.

Das mit den 45° kenne ich nicht.
In älteren Büchern steht das aus großer Höhe das Flugzeug ohne Motor senkrecht nach unten fliegen muss.
Ich habe nicht genug Geld um billig einzukaufen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BOcnc« (12. August 2017, 07:39)


Ströher

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

17

Samstag, 12. August 2017, 08:45

Also, auch mein Twinstar steigt bei Vollgas etwas nach oben. Motorbremse ist bei mir ausgeschaltet; die Motoren laufen bei 0 -Gas weiter mit. Er segelt wie verrückt. Zum Landen muss ich manchmal sogar die Querruder hoch stellen!!!! 45 Grad nach unten und sich dann von selbst abfangen lassen? Das macht mein Twin nicht.... Sei noch zu bemerken das der Akkuschon in etwa immer da liegt, das der Schwerpunkt stimmt. Ich verwende aber sowohl 2200er als auch 3300er Akkus. Und die liegen alle auf dem selben Platz. Das mit dem Schwerpunkt scheint also beim Twinstar nicht soooo sonderlich kritisch zu sein. Was habt ihr da für Erfahrungen????
Wenn ich den Vögeln am Himmel nach sehe, werde ich immer ein bisschen neidisch. :D Gruß Dieter

18

Samstag, 12. August 2017, 08:49

Das mit den 45° kenne ich nicht

Da das ganze auf der Strömungsbeschleunigung beruht, kann man das auch senkrecht machen. Die 45 Grad Methode hat aber den Vorteil, daß die Flugbahn länger, die Beschleunigung sanfter und die Einleitung präziser ist. Man kann viel besser feststellen was mit der Gurke da oben los ist.
Ich hab auch ein Flugzeug :dumm:

Leszek1963

RCLine User

Wohnort: Königswinter

  • Nachricht senden

19

Samstag, 12. August 2017, 16:37

Hallo Raimund!
Ich hatte mal auch einen Twinni :) .
Der zeigte auch leichte Tendenz zum steigen beim Vollgas. Hat mich aber nicht wirklich gestört. Ich bin meistens mit Halbgas geflogen. Es sei denn, ich wollte Lopping machen. Dann soll er sowieso steigen ;) :D . Nee...klar man will alles mögliche machen um die Kiste neutral zu bekommen. Mit Lipo zu weit vorne, war es zwar nicht gefährlich, aber doch nicht ganz angenehm.
Du kannst es so lassen, oder Motorsturz vergrößern( eine U-scheibe zwischen Motoren und Motorhalterungen unterlägen, dann aber natürlich unten) oder auch etwas Tiefe dem Gas beimischen.
Abfangtest habe ich damals nicht gemacht. Es war mein erstes Flieger und ich hatte nicht mal die Ahnung das so was gibt.
Ich persönlich würde es so lassen wie es ist.
Wenn Du Motorsturz änderst, kann sich das Verhalten schon beim Start verändern und wenn ich richtig verstanden habe, bist Du mit dem Start im Moment zufrieden.
Auch Bauchstart kann dadurch negativ beeinflusst werde. TS geht mit BL Motoren ohne Mühe beim Bauchstart ( aus dem Rasen) in die Luft.

Viele Grüße Leo :w

Edit, mit dem Lipo etwas nach Vorne, kannst Du natürlich auch probieren. Wie schon Ströher geschrieben hat, TS ist hier echt tolerant. Ich musste halt etwas ziehen, sonst war mir die Kiste zu schnell.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Leszek1963« (12. August 2017, 16:51)


raimcomputi

RCLine User

  • »raimcomputi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

20

Samstag, 12. August 2017, 17:25

Hallo Leo,
Ich werde an dem Flieger nichts rumbasteln, wegen Motorsturz oder so. Die Maschine fliegt ja auch wunderbar. Ich hatte mich halt einfach gestern dran errinnert, das es diesen Abfangtest gibt und habe den mal gemacht. Und dabei wäre mir der Twinnstar ungespitzt im Boden verschwunden. Und dann habe ich eben im netz gelesen, das viele den Schwerpunkt deutlich nach vorne geschoben haben. Und das will ich einfach mal probieren. Ich fliege ja auch mit verschiedenen Lipos. Da ist es ja sowieso jedesmal etwas anders. Wenn der Flieger mit dem Schwerpunkt etwas weiter vorn schlechter fliegt, dann bleibt alles wie es ist.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easyglider 4, Twinstar 2, Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X