Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 2. Juni 2017, 06:58

M.Brochet MB-110 (Sportflugzeug, 50er Jahre)

Bin derzeit dabei, die MB-110 nach VTH-Bauplan Nr. 321 6969 zu bauen.

Sie soll 1.55m SPW haben, 1.03m Rumpflänge (exakt ist das eh nie vorm Bau bestimmbar, hier: 1025mm), und eine sagenhaft niedrige Flächenbelastung von nur 23.5g/dm² ! Das hat seinen Grund. Erstens ist Altmeister Zdeněk Raška / Tschechien der Konstrukteur. Zweitens ist der Vogel ziemlich anders, als heutige "moderne" Konstruktionen aufgebaut - und trotzdem stabil. Gewußt wie, eben. Die Konstruktion ist eine Spanten-Rumpfgurt-Gitter-Konstruktion, bespannt mit Polyester-Vlies. Und genau mit dem, dem Rumpf, habe ich angefangen. Die TF ist ohne D-Box aufgebaut, und dass es auch so sehr stabil und torsionssteif geht, hat mir die Dornier Merkur II bewiesen.

Ich denke inzwischen, dass die angeblich so fortschrittlichen, "modernen" Bauweisen lediglich dem heutigen Kostenfaktor Zeit geschuldete "Rationalisierungen" sind, die eigentlich baulich wenig Sinn machen und zur "höheren Stabilisierung" etc nichts Wesentliches beitragen, aber "besser" in diese Zeit "passen". Der ganze Affentanz um Faserwerkstoffe zB diente vor allem einen: Formen einfacher realisierbar zu machen, und zwar vor allem geschwungene. Das Wissen um das ganze clevere Lösen solcher Themen auch mittels althergebrachter Holzbauweisen geht somit allmählich flöten. Sehr zum Vorteil derer, die am Formenbau gut verdienen. Nun will ich den Formenbau nicht in total verteufeln, nein, denn im Segelflugzeugbau zB hat er erst Leistungen im sportlichen Sektor ermöglicht, von denen man früher nur geträumt oder die man nur mit viel Aufwand erreichen konnte. Damals spielt Zeit eben noch nicht die ganz große Rolle, wie heute. Dass es aber auch mit Holz geht, bewiesen so leistungsfähige und für damalige Verhältnisse "moderne" Konstruktionen, wie zB die Fafnir. Es gibt noch mehr Konstruktionen aus Holz, die solche Kriterien erfüllen. Doch zurück zur MB-110.

Demnächst stelle ich ein paar Fotos ein, die den Bau des Rumpfes, soweit inzwischen fortgeschritten, dokumentieren. Eine Auswahl all meiner Bilder, aber es kommt etwas zusammen, denn inzwischen sind es 75.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (2. Juni 2017, 11:17)


2

Freitag, 2. Juni 2017, 07:08

Bis auf den oberen Rumpfrücken Hinten und die Kabine ist der Rumpf im Grunde fertig. Ok, noch ein paar Schönheits-OPs und Ausbesserungen, dann noch verschleifen, und später bespannen, das war's. So, wie er jetzt da steht, im Augenblich noch unbespannt, wiegt er ganze 99g ! Die Bespannung dürfte weniger als einen Quarkmeter am Rumpf haben, selbst mit LWn. Fehlen nur die pro Stück wohl nur auf max 5g kommenden Räder. Er wird schon noch ein paar Gramm mehr haben, am Ende.

Geklebt wurde dieses Mal vorwiegend mit Weißleim.Nur wenige Reparaturstellen oder ein paar, an denen es besonders schnell gehen mußte, sind mit CA-Kleber bedient.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (2. Juni 2017, 08:16)


ChForrer

RCLine User

Wohnort: CH-

Beruf: dipl. Techniker HF

  • Nachricht senden

3

Freitag, 2. Juni 2017, 10:06

Hallo

Ein paar Bilder dazu wären interessant...
Konstruieren > bauen > fliegen, das ist eines meiner Hobbys

Meine Homepage: RC-Modellflug, VFR und Archäologie

4

Freitag, 2. Juni 2017, 10:44

Hallo ChForrer et al,

Die kommen in Kürze, sogar ganz gute. Habe heute aber leider keine Zeit dafür. Nächste Woche, vielleicht schon am WE. Und Grüße an die schöne Schweiz.
Gruß, Jockel

5

Samstag, 3. Juni 2017, 12:06

Habe nach Lösung eines Zugangs-Problems zu meinem großen PC wahrscheinlich am WE Gelegenheit, ein paar Bilder vom Rumpfbau der MB-110 einzustellen. Da die Dinger aber drastisch verkleinert werden müssen, die Prozedur mich jedesmal ordentlich Zeit kostet, bitte ich noch um etwas Geduld.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (4. Juni 2017, 06:51)


6

Samstag, 3. Juni 2017, 17:10

Hallo Jockel,

zum Verkleinern kann ich "IrfanView" empfehlen.
Dort kannst du deine Bilder mit der Stapelverarbeitung fast automatisch zur gewünschten Größe bringen.
Nach der Einstellung läuft alles von selbst.

Viele Grüße und viel Erfolg
Lothar

7

Samstag, 3. Juni 2017, 19:30

Halllo Lothar,

vielen Dank für den Tipp! Ich probier's mal aus. Mache es noch an diesem WE und stelle die Fotos hier rein.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (4. Juni 2017, 06:50)


8

Samstag, 3. Juni 2017, 20:01

Hallo zusammen,

habe mir, wie von Lothar netter Weise angeregt, IrfanView runter geladen. Das Programm kenne ich bislang nur vom Namen her, wende es jetzt zum ersten Mal an - aber es scheint wirklich gut und einfach zu nutzen zu sein. Nochmals danke für den Tipp, Lothar.

Jetzt muß ich rund 75 Fotos durcharbeiten und von RAW-Format, mit dem ich bei Fotoaufnahmen immer aufnehme (hatte früher mal mit einer Sinar Plattenkamera Bilder gemacht, seither will ich keine faulen Kompromisse mehr), auf JPG in etwa 533 x 400 (von über 4400KB auf rund 70KB) runter skalieren. Ist etwa, wie ein Kamel durch's Nadeohr treiben. Stelle mal ein erstes Bild rein, das andere dauert noch etwas, mach's vielleicht schrittweise, damit Ihr auch was zum Gucken habt. Nur soviel: der Rumpf wird aus mehren Untereinheiten aufgebaut. es beginnt mit zwei Seiten-Hauptelementen, eben je einer Gitter-Konstruktion.
»Tünnbüddel« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_20170423_181542[1].jpg
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (4. Juni 2017, 06:46)


9

Samstag, 3. Juni 2017, 20:04

War zu groß, um alles auf ein Foto zu bringen, bzw ich hab's in Abschnitten fotografiert. Hier sieht man das Frontstück und darunter den VTH-Bauplan, der übrigens sehr gut gemacht, aber auf etwas durchschnittlichem (sorry, die Stärke ist gemeint) Papier ist. Aber es ist nicht dünn und deshalb recht ordentlich.

Wie man sieht, reicht die obere, waagrechte Leiste des Gitters genau an die Rumpflängsachse. Das wird später noch eine Rolle spielen.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (4. Juni 2017, 06:48)


10

Samstag, 3. Juni 2017, 20:17

Hier mal alle drei Abschnitte in Folge, damit man ahnt, wie das aussieht. War leider so dusselig, davon keine Übersichtsaufnahme separat gemacht zu haben, aber man sieht es nachher recht gut in den Gesamtaufnahmen. Gewogen habe ich die guten Stücke (Seitenteile) auch nicht separat, weil ich in HH keine Waage dabei hatte. Gebaut habe ich das übrigens auf einem im Baumarkt gekauften, kerzengeraden Kieferbrett von ca 120 x 30 cm, sonst nichts! Ein Bild vom SLW habe ich auch dran gehängt, leider etwas unscharf geraten. Na ja. Ich muß die Diagonalrippen oberhalb der untersten noch mal durch neue ersetzen, weil sie nicht breit genug sind. Die anderen haben alle 4mm Baubreite, von diesen viele nur 3mm - gefällt mir nicht.

So, auf dem jetzt nachträglch eingestellten 5. Foto erkennnt man jetzt auch die Diagonalrippen. Übrigens, das SLW habe ich gewogen (insgesamt): ganze 4g !
»Tünnbüddel« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_20170423_181542[1].jpg
  • IMG_20170423_181549[1].jpg
  • IMG_20170423_181601[1].jpg
  • IMG_20170423_201025[1].jpg
  • IMG_20170430_133453[1].jpg
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (4. Juni 2017, 06:49)


11

Samstag, 3. Juni 2017, 20:22

Hallo Jockel,

du kannst mit der Stapelverarbeitung viele Bilder auf einmal verkleinern.
Man kann Pixel, % ... vorgeben, aber auch die Größe in MB.
Habe mal auf die Schnelle einen Link gesucht, der vieles erklärt.
Mal 30 Minuten testen. Die Zeit kannst du später vielfach einsparen.
http://gregor-moellring.de/anleitungen/v…-mit-irfanview/

Viele Grüße
Lothar

12

Samstag, 3. Juni 2017, 20:25

Hallo Lothar,

danke für den Link, schau es mir mal an. Dann kommen noch mehr Fotos.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (4. Juni 2017, 06:52)


13

Samstag, 3. Juni 2017, 20:53

Nach dem dritten Versuch, die Verkleinerungen im Batch-Verfahren hin zu bekommen, hat es endlich funktioniert. Besser gesagt, ich habe das Verzeichnis, in das ich sie gespeichert hatte, endlich aus IrfanView heraus gefunden. Geht recht einfach, super.

Hier das HLW. Die ersten 4 Fotos vom Grundaufbau und im Detail, das letzte zur Diagonalverrippung. Gesamtgewicht so: 12g !
»Tünnbüddel« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_20170429_194603.jpg
  • IMG_20170429_194617.jpg
  • IMG_20170430_083206.jpg
  • IMG_20170430_083214.jpg
  • IMG_20170430_133442.jpg
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (4. Juni 2017, 06:54)


14

Samstag, 3. Juni 2017, 20:58

Auf dem 1. Foto nochmal das HLW, danach Rippenabschnitte, die unter die beiden Seitenteile, diese miteinander quer verbindend, oder teils über die Seitenteile, zur Querverbindung derselben, bis (Oben) auf den großen Kabinenabschnitt zu kleben sind.

Die letzten Fotos zeigen die Frontspanten, als Füllstücke und Abschlussring konzipiert. Die Füllrippen der Front sind 10mm Balsa, der Abschlußring ist 3mm Hartbalsa.

Bei den Rippenabschnitten Unten sieht man deutlich, daß sie unterschiedlich hoch sind. Das hat mit dem später einzubringenden Grundbrett zur Montage des Empfängers, Reglers und Akkus zu tun, wie man (habe es noch nicht im Bau) später noch sehen wird.
»Tünnbüddel« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_20170430_133459.jpg
  • IMG_20170507_083451.jpg
  • IMG_20170508_195533.jpg
  • IMG_20170508_195549.jpg
  • IMG_20170508_195620.jpg
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (4. Juni 2017, 06:56)


15

Samstag, 3. Juni 2017, 21:05

Muss erst mal selber gucken, dann kommentieren.

Das erste Foto zeigt den einen eil des Kabinenabschnitts. Hier werden halb-rhombische seiten-Stützrippen ausgeschnitten (4mm Balsa, also Gitterstabstärke) und zunächst an die Innenseiten der senkrechten Gitterstäbe im Kabinenausschnitt geleimt (arbeite mit Weißleim). Oben sitzt ein Balsa-quersteg und an dessen Außenseiten die Wurzelrippe des Kabinenabschnitts dran. Das gibt dem Ganzen Halt und nimmt später die TF auf.

Die letzten drei Fotos zeigen Bauabschnitte der Längsvergurtung des bereits seitlich mit den Rippenabschnitten verleimten Rumpfes (seiner Seitenteile). Es folgen weitere Fotos dazu.
»Tünnbüddel« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_20170508_195605.jpg
  • IMG_20170514_185008.jpg
  • IMG_20170514_184906.jpg
  • IMG_20170514_184929.jpg
  • IMG_20170514_184933.jpg
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (3. Juni 2017, 21:10)


16

Samstag, 3. Juni 2017, 21:14

Die Längsgurte, senkrechte und diagonale Stäbe des Rumpfgitters sind 4x4mm Balsaleisten, mit einem dafür gemachten Spezialmesser aus einem mittelharten oder gar weichem Balsabrett 4mmm geschnitten. Weiches Balsa braucht man für Gurte, die sich längsseits verwinden müssen. Bei solchen, die einigermaßen gerade bleiben, verwende ich mittelhartes Balsa. Wie man auf dem ersten Foto sieht, kommen Hinten, am Rumpfhinterende, alle Gurte so zusammen, dass sie sich berühren. In der Höhe muß man sie dabei etwas staffeln. Das geht nur mit viel Gefühl von Hand - und mit Hilfe vieler Stecknadeln.
»Tünnbüddel« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_20170514_184937.jpg
  • IMG_20170514_184946.jpg
  • IMG_20170514_185008.jpg
  • IMG_20170514_185030.jpg
  • IMG_20170514_185052.jpg
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (4. Juni 2017, 06:57)


17

Samstag, 3. Juni 2017, 21:18

So, hier sieht man auf dem 3. und 4. Foto endlich mal die Verbindung der beiden anfangs besprochenen Seitenteile mit dem "Rest" des Rumpfes. Und auch eine Gesamtansicht, soweit der Bau schon gediehen ist.

Wer auf dem letzten Bild im Rumpfinneren genau hinsieht, erkennt ganz links die Teilrippe (diese ist dreischichtig, hier zunächst zweischichtig, außen 2mm Birkensperrholz, mittig Hartbalsa, die dritte Schicht (spiegelbildlich, Birkensperrholz) hier noch nicht drauf, weil erst das vorgebogene Fahrgestell da rein muß).
»Tünnbüddel« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_20170514_193235.jpg
  • IMG_20170514_193240.jpg
  • IMG_20170514_193251.jpg
  • IMG_20170514_193319.jpg
  • IMG_20170514_193335.jpg
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (4. Juni 2017, 06:59)


18

Samstag, 3. Juni 2017, 21:32

Hat man (die letzten beiden Fotos, abends gemacht, zu dunkel) die Unterseite gemacht, dreht man den Rumpf um (baut also bislang nur mit unterseitiger Querverbindung der Seitenteile, was viel Gefühl braucht, weil recht zerbrechlich) und schließt Oben mittels Teilrippen aus 2mm Balsa querverbindend den Rumpf ab. Das ist ein spannender Moment, weil der Rumpf unterseits auch senkrecht verwölbt ist und seitlich (!), Oberseits geöffnet wird; dh weiter auseinander steht und in seiner Längsachse einen duetlichen "Bauch" im Kabinenabschnitt zeigt, ganz Hinten aber zusammengrepreßt wird, nur eine senkrechte Linie bildend. Das braucht viel Geschick im Umgang mit allem und reißende Gurte bleiben dabei nicht immer aus. Die klebt man mittels CA-Kleber wieder paßgenau im Riß zusammen und gut.

Der eine obere Teilspant sitzt absichtlich "schief", da er das Armaturenbrett bildet. Dasselbe, nur heftiger, bildet den hinteren Abschluß der Kabine, wie wir später noch sehen.
»Tünnbüddel« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_20170514_193331.jpg
  • IMG_20170514_193337.jpg
  • IMG_20170514_193335.jpg
  • IMG_20170516_230851.jpg
  • IMG_20170516_230905.jpg
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (4. Juni 2017, 07:01)


19

Samstag, 3. Juni 2017, 21:35

Here it is.
»Tünnbüddel« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_20170519_173347.jpg
  • IMG_20170519_173354.jpg
  • IMG_20170519_173420.jpg
  • IMG_20170519_173426.jpg
  • IMG_20170519_173439.jpg
Gruß, Jockel

20

Samstag, 3. Juni 2017, 21:39

Den Fahrgestell-Dreifachspant habe ich leider etwas schräg drin, weshalb der Vogel-Rohbau etwas schräg steht - das muß ich später ändern. Dazu wird das Fahrgestell auf der kürzeren Seite abgezwickt, ein etwas längeres "Bein"gebogen und mit einem kurzen Stück Messingrohr angelötet. Durch die spätere Balsaverkleidung des Fahrgestells sieht man das nach Außen nicht mehr und der Vogel steht wieder gerade. Passiert halt, wenn man nicht jeden Augenblick wie ein Schießhund aufpasst.
»Tünnbüddel« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_20170520_205519.jpg
  • IMG_20170520_205528.jpg
  • IMG_20170520_205534.jpg
  • IMG_20170520_205552.jpg
  • IMG_20170520_205559.jpg
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (4. Juni 2017, 07:02)


Ähnliche Themen