Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

41

Samstag, 17. Juni 2017, 18:49

Fange mal an, die Stützen für die Kabine zu machen, zwei hab ich schon (Spant 10). Noch warten, bis die beiden vorderen (Spant 8) gemacht sind. Dann erst die Teilbeplankung Vorn und Hinten fertig stellen (Vorn ist sie's fast), dann anleimen und Oben quer verbinden. Was dann noch fehlt, ist der Spant 9 dazwischen, zu dem es keine Zeichnung gibt. Aber er fällt ähnlich aus, wie die beiden anderen (Spanten 8 und 10). Werde also den Größeren der beiden als Spant 9 noch mal machen, dann messen und zwischen Spant 8 und 10 in der endgültigen Größe mitteln. Das sollte dann passen (hoffentlich). Damit ist dann, bis auf Stützen nach Vorn und Hinten zur Rumpfoberseite dazwischen (an Front- und Heckscheibe) sowie das "Dach" zwischen den TF- Hälften, alles an der Kabine gemacht, außer deren Verglasung. Die sollte ich trocken aus 0.5mm Vivak zuschneiden, aber erst nach der Bespannung und Lackierung ankleben.

Wäre schon eine feine Sache, diese Modell einmal als Teilebausatz gefräst oder -lasert zu bekommen. Das würde die Bauzeit deutlich verkürzen, Schmutz ersparen und den aufwand reduzieren helfen. Träumen darf man ja.
Gruß, Jockel

42

Samstag, 17. Juni 2017, 22:09

Hier die Fotos, nur wenige, aber sie zeigen, meine ich, wie das mal wird:

Foto 1: zeigt die Stütze am Spant 8, Vorn (Ecke der Kabine zur Frontscheibe)
Foto 2: zeigt die Stütze am Spant 10, Hinten (Ecke der Kabiine zum Rückfenster)
Foto 3: zeigt den ansatz der TF (Wurzelrippen-Ansatz) am oberen Rand der Kabine, Seitenscheiben. Wie man dort sieht, hat diese Rippe Vorn und mittig Unten Einschnitte, in die von Außen streben aus 4x4mm Balsa gesteckt /geleimt werden, die den bisherigen Aufbau des Rumpfes damit nach Oben bis zu dieser Rippe ergänzend abschließen. Gut ausgedacht, denn das festigt und ist dabei sehr leicht. Da die Kabinenseiten sich dort nach Innen neigen, sitzt das Gegenstück der TF-Wurzelrippen leicht schräg (die V-Form anzeigend). Innen, zwischen den Rumpfseitenwänden dort, sitzt später das "Kabinendach" und hat dort, an seinen Rändern, auch noch mal Rippen, die dort aber senkrecht verlaufen. Das bedeutet, die Kabine wird nur durch das "Dach" (hoffentlich) spaltlos nach Oben abgeschlossen, an ihrem unteren Rand klafft zwischen Ihren Abschlußrippen und der Rumpfseitenwnd ein kleiner Spalt - nach Außen nicht sichtbar.

Die gesamte Konstruktion des Modells ist dermaßen clever durchdacht, daß ich jedesmal staune, wie gut das gemacht ist und welche Ideen Leichtigkeit mit Festigkeit verknüpfen. Wenn ich zu diesem Modell eine CAD-Zeichnung (hab selbst TurboCAD19 in 3D/2D) hätte, würde ich das Teil glatt auf 2m SPW vergrößert noch mal bauen, so sehr begeistert es mich. Ich kann nur jedem Interessierten empfehlen, es zu bauen. Etwas besseres hab ich bislang in diesem Sektor noch nicht gesehen.
»Tünnbüddel« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_20170617_194513.jpg
  • IMG_20170617_194535.jpg
  • IMG_20170617_194457.jpg
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (17. Juni 2017, 23:35)


43

Montag, 19. Juni 2017, 23:00

Geht, wegen anderer Sachen, im Moment langsamer vorwärts. Habe heute die Teilbespannung am vorderen Kabinenrand gemacht, muß noch beischleifen. Dann kommt der hintere Kabinenrand und danach der Kabinenbau. Die Motage des Befestigungsstreifens für die "Innereien" wird Zeit in Anspruch nehmen, da ich mir eine ziemlich komplizierte, aber gute Lösung zur Demontage in der Weise habe einfallen lassen, die mir die Befestigung des Akkus auf einem Schlitten erlaubt, der dann dort mit einer Schraube fixiert wird. Er ist herausnehmbar (muß ja). Regler und Empfänger sind anders zu befestigen und könnnen drin bleiben.
Gruß, Jockel

44

Freitag, 23. Juni 2017, 17:38

Mit dem Weiterbau bislang wegen meiner Hand nicht weiter gekommen (zeichnet sich aber ab, daß es bald wieder geht), habe ich heute für den GTX-2828 BL einen 25A Antares-Regler gekauft (Einstell-Box dazu habe ich schon). Der BL hat an 2s-3s etwa 18A max. Der Regler 25A, bis 30A. Damit ist die empfohlene +20%-Regel erfüllt. Er wiegt 19g. Der BL wird über 3.5mm Goldstecker / -buchsen und einen XT-Verbinder angeschlossen - nehme hier, wegen des Standards der SLS-Akkus einen XT-60 (ein Wacker an diesem Regler, aber elektrisch sicher gut und kaum schwerer).

Werde am WE mal versuchen, weiter zu kommen - ob's geht, weiß ich noch nicht sicher (hintere Teilbeplankung am Kabinenrand, dann Kabinenhaubenrahmen). Die Musterrippen für die Modell-TF sind auch noch Thema, damit ich die Balsa-Rippen dafür erstellen und bald bauen kann. Aber alles wird am WE sicher zu viel im Moment, sind auch noch andere Dinge zu tun. Die Bespannung der LWe hab ich erst mal Hinten an gestellt, bringt im moment nicht weiter, denn erst will ich die TF machen, ist mir sicherer. Dann das und den Abschluß des Rumpfes Oben Hinten.
Gruß, Jockel

45

Samstag, 24. Juni 2017, 23:23

Hab den für die MB-110 vorgesehenen GTX-2828 mal mit nem Antares 25A Regler und 3s/2700mAh mit meiner mx-20 und nem GR-12L an einerm 9x3.8 SF-Prop auf dem Motor-Prüfstand laufen lassen. Nur zur Hälfte Gas gegeben - da ging bei dem eigentlich eher schwachen Prop ganz gut Luft nach Hinten. Weiß jemand von Euch, wieviel UpM der Prop überhaupt aushält? Glaub nämlich nicht unbedingt, das er der Richtige für den 1350kv BL ist. Muß mir mal einen Drehzahl-Messer zulegen. Ssonst ist das ewig Geunke.
Gruß, Jockel

46

Dienstag, 27. Juni 2017, 21:54

Bin leider noch nicht zum Kabinenbau gekommen, peile das mal für ende der Woche an.
Gruß, Jockel

47

Freitag, 30. Juni 2017, 19:51

Bin gerade an der MB-110, Teilverkleidung Kabinenfront, -ende, Oben hinter der Schnauze. Hinten, über dem LW-Ansatz noch (kompliziert, da die Felder sehr eng in 3-dimensionaler Weise sich verengen, krümmen usw. Muß mit 2mm oder gar 3mm Beplankung dort arbeiten. Dann noch hier oder dort auf einem der Längsgurte ein Aufleimer, der später, wie alles rundum, beigeschliffen wird. Dann kommt der Kabinenaufbau. Sieht bislang ganz gut aus, am WE, wie versprochen, Fotos.
Gruß, Jockel

48

Sonntag, 2. Juli 2017, 19:12

Habe dem Rumpf zum Höhenausgleich Streamer auf alle hinteren oberen Längsgurte aufgebracht, die Kabinenhaubenrand-Verstärkungen zwischen den Längsgurten angebracht (komplett) und auch oberseits an der Schnauze Verstärkungen zwischen diesen Leisten angebracht. Ganz fertig bin ich noch nicht, weil Unten mittig im hinteren sektor noch ein Streamer aufgeleimt werden muß, dann nochmals kontrolliert werden soll, ob alle Stellen "versorgt" sind, danach geht's an ein langwieriges Schleifen von Hand über einer Straaklatte mit aufgeleimtem Schleifpapier. Sie ist länger als der Rumpf, so daß längsseits Absätze vermieden werden können, wenn man schleift. In Querrichtung muß ich es mit dem Auge kontrollieren, sollte aber keine Schwierigkeit sein. Dann wäre der Rumpf fertig für den Aufbau des Kabinenteils.

Wenn die Wurzelrippen angeleimt sind, könnte ich 3mm CfK-Stabreste (ca 0,5m lang) durch sie schieben, um einen Anhalt für die Montagen des HLW und SLW zu haben. Diese zu bespannen, lohnt erst nach der Bespannung des Rumpfes, dann auf alle Fälle. So hab ich es zZt vor.

Fotos davon folgen nach Ausführung der Schleifarbeiten am Rumpf (vorher / nachher).
Gruß, Jockel

49

Samstag, 8. Juli 2017, 15:53

Hab eine Pause genutzt und die Front des Rumpfes der MB-110 erstmals grob geschliffen und ausgleichend gespachtelt. Ein weiteres Mal hier wird folgen, dann dasselbe 2x hinten. Danach sollte nochmals fein geschliffen werden und anschließend wäre der Rumpfrohbau fertig zum Aufbau der Kabine und TF-Wurzel sowie des Deckels im Bereich zwischen den TF über der Kabine. Die LWe baue ich erst nach Erstellung der TF-Hälften und Verbindung via Kabine ein, um alles im Winkel auch zur Rumpfsenkrechten / -waagerechen zu halten. Fotos folgen, sobald der Rumpfrohbau Vorn fertig vorbereitet ist, dann später auch von Hinten und am Schluß zum Kabinenaufbau plus Deckelansatz.
Gruß, Jockel

50

Sonntag, 9. Juli 2017, 07:26

Eine der Hauptschwierigkeiten beim Bau des Modells besteht darin, daß der Rumpfrohbau sehr filigran gestaltet ist und beim Zupacken, zB während Schleifarbeiten am Rumpfgerüst, sehr schnell Leisten brechen. Diese dann genau zurück in Position, in allen Raumrichtungen ohne jeden Knick, zu bringen, und mittels CA-Kleber zu reparieren, ist eine Kunst für sich. Die Auskleidung der Rumpfseitenwände (die sind besonders empfindlich, der Boden nicht und der Rumpfrücken auch kaum) gelingt erst sinnvoll nach den Schleifarbeiten (weil die Verkleidung innen an den Rumpfseitenwänden sonst weitere Arbeiten behindern würden); dh durch dieses "Nadelöhr" muß man durch, koste es, was es wolle. Mit der Bespannung bekommt der Rumpf später nochmals Stabilität. Ende gut, alles gut, könnte man sagen.

Die LWe erst nach dem Bau der TF an den Rumpf zu kleben, ist der Justage nach allen Achsen geschuldet und nach meinem Erleben die bessere Methode gegenüber erst LWe anbringen, dann TF-Bau. Hat zudem den Vorteil, daß so große Teile des Rumpfrohbaus bzw Flugzeug-Rohbaus fertig sind.

Der Bau des Rumpfgerüsts bestimmt also auch die weiteren Schritte der Arbeit am Flugzeugmodell. Bin immer offen für Alternativen oder gar bessere Methoden, Diskussion.
Gruß, Jockel

51

Samstag, 22. Juli 2017, 19:27

Mhe die "Dornier Merkur II" erst zu Ende, dann ist die "Piper PA-20 Pacer" (ARF, geht schnell, Teile schon gemacht) zu Ende, dann ist die Brochet MB-110 dran. Und die hat außer den TF im Rohbau auch nicht mehr sehr viel, dürfte dieses Jahr noch fertig werden. Derzeit ist, zwischendurch, ihr Rumpfrohbau dran, Vorbereitung zum Kabinen-Aufbau. Wenn diese Arbeit gemacht ist, folgen Fotos.
Gruß, Jockel

52

Montag, 24. Juli 2017, 14:48

Habe bei der MB-110 weiter gemacht, muß aber noch 1-2x ran, um die Kabinenhaube endlich setzen zu können. Das Montagebrett längsseits im Rumpf für die "Innerein", muß ich voher "löchern", wo es statisch geht, weil es aus 3mm Pappelsperrholz und mir als vollständig durchgehendes Brett sonst zu schwer ist. Die ungefähren Positionen, auf denen später Regler und Akku sowie RX paltziert werden, habe ich angezeichnet. Davor und dahinter kann "gelöchert" werden. Mache demnächst wieder ein paar Fotos, möchte die "Außenarbeiten" aber erst mal fertig stellen.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (24. Juli 2017, 17:22)


53

Donnerstag, 27. Juli 2017, 16:35

Leider ziehen sich die Feinarbeiten an der Oberfläche des hölzernen Rumpfgerüstes hin - immer wieder peilen, vergleichen, denn letztendlich muß die Linie vor dem Weiterbau stimmen, danach könnte man sie an großen Teilen des Rumpfes nicht mehr korrigieren.

Aber damit's nicht zu langweilig wird, hier mal ein paar Fotos zum Zwischenstand:

Foto 1: Gesamtansicht; Oben ganz Vorn und vor dem Armaturenbrett sowie hinter dem Kabinenabschluß (Schräge) mußte ich zwischen allen Gurten füllend Brettchen einbringen. Muß die Höhe der Gurte von der Seite anpeilen, eventuell Ausgleich (dünne und schmale Leisten) aufbringen und wieder weitgehend abschleifen, damit, dreht man den Rumpf entlang der Längsachse, alle leisten einen sauberen Höhenübergang bilden. Sonst würde später die bespannung auf einzelnen Leistenabschnitten nicht aufliegen, und das sähe komisch aus.

Foto 2: hinterer Teil

Foto 3: Mitte, Kabinenausschnitt. Mit aufgebautem Kabinenausschnitt läßt sich das über eine mehr als Rumpflänge spannende Schleiflatte nicht ziehen (Kabine mittig im Weg). Also muß das vor'm Kabinenaufbau passieren. Und es kostet Unmengen Zeit, dazu kommt, daß beim Schleifen immer mal eine der senkrechten Gurte der Rumpfwände mit angefeilt werden, dann nach Innen einfallen, durch Aufleimen von schmalen Streifen darüber ausgeglichen werden müssen, bis sie ihre alte Form wieder haben. Sisyphos-Arbeit.

Foto 4: vorderer Teil

Foto 5: desgleichen von der anderen Seite

Ich bin froh, wenn ich das geschafft habe.
»Tünnbüddel« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_20170727_160654 v.jpg
  • IMG_20170727_160735 v.jpg
  • IMG_20170727_160744 v.jpg
  • IMG_20170727_160730 v.jpg
  • IMG_20170727_160719 v.jpg
Gruß, Jockel

54

Donnerstag, 27. Juli 2017, 16:42

... noch 2 Fotos:

Foto 1: Sicht von Oben auf die Front. Die zwischenräume zwischen den Gurten muß ich Vorn und Hinten noch nachfeilen, ohne dabei die Gurte zu beschädigen. Und Ausspachtelungen zum ausgleich sind auch hier und da noch nötig.

Foto 2: Sicht von oben auf's Hinterteil. Hieran muße c auf etwa 30 cm Strecke nach Vorn beide Seiten des oberen Gurtgerüstes seitlich schmaler schmirgeln, da es durch die Drehung der Gurte breiter geworden war und zur Rumpfseiten-Senkrechten überstand. Damit auch hier die Bespannung überall gut anliegt, ist viel vergleichen, anpeilen, Augenmaß und Geduld gefragt. Hab schon leichtere Bauabschnitt an dem Teil gehabt. Und die Unterseite muß auch noch ran. Aber die kann ich dann nach dem Kabinenaufbau auch noch in Angriff nehmen.
»Tünnbüddel« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_20170727_160711 v.jpg
  • IMG_20170727_160704 v.jpg
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (27. Juli 2017, 17:20)


55

Freitag, 18. August 2017, 17:09

Aus beruflichen Gründen muß ich leider für kurze Zeit mit dem Modellbau kurz treten. In ein paar Wochen aber wieder mehr.
Gruß, Jockel

56

Sonntag, 3. September 2017, 16:45

Nachdem die Jupiter Duck in ihre Endphase der Fertigstellung geht, die Dornier Merkur fast fertig ist, ist demnächst der Weiterbau der MB-110 dran. Will heißen: TF-Musterrippen für den Rippenblock aus Sperrholz, dann die Balsa-Blockrippen und Weiterbau am Rumpf.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (3. September 2017, 17:53)


57

Mittwoch, 27. September 2017, 21:46

Mit dem Weiterbau der MB-110 demnächst hier mehr. Als nächstes die Rumpffertigstellung und die Anfertigung der Musterrippen für die T - mit Fotos.
Gruß, Jockel

58

Freitag, 29. September 2017, 19:46

Da meine Jupiter Duck flugbereit, beschildert ist und ich (brauchte ich für sie nicht) den Kenntnisnachweis habe, "ruft" die MB-110, endlich an ihr weiter zu machen. Dann gibt's Fotos vom Bau und vom Crash (wenn der kommt) mit der Duck - wird nicht langweilig.
Gruß, Jockel