Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 14. Juli 2017, 20:14

Der Aufziehmotor ;-) Benzin-Boxer....bitte um Rat

Hallo,

ich hab 2 Motoren aufm Prüfstand. Einen DLE 60 und einen TR-111. Die wundervollen Rezensionen über den Tr-111 gabs noch nicht, als ich den erstanden hab. Bitte also keine Diskussionen über die Sinnhaftigkeit oder Sinnlosigkeit dieses Erwerbs. Ich würds wohl nicht 2 mal machen.
Nungut...der DLE sprang aufm Prüfstand gleich an und läuft gut, beim Tr-111 wars dann etwas anders, er entpuppte sich als aufziehmotor. Man nennt mich aber nicht Motorenpapst, es ist also ein Bedienfehler nicht ausgeschlossen.

Jedenfalls hat er gechoked sofort gezündet und ist nach nem Huster wieder ausgegangen, das war beim DLE genauso und ist auch logisch.
Nur ohne Choke wollte er dieses Verhalten nicht ändern. Er hat zuverlässig gezündet und ist nach 1-5 Sekunden wieder gestanden. Oft auch nach einem Huster. Irgendwie war der Sprit weg, bevor er richtigen Sog entwickeln konnte (vermute ich).
Nach 1,5 Stunden gekurbel dem Versuch unterschiedlicher Gasstellungen und hochqualifiziertem Vergasergeschraube lief er. Keine Ahnung wieso, aber irgendwann war er da....bis ich auf 2000 rpm runter bin, dann hat er dien erneute gasannahme verweigert und war aus.
Leerlaufschraube deutlich rein und wieder gekurbelt bis zum umfallen. Irgendwann war er dann wieder da.... bei Vollgas knapp über 5000 rpm (Biela 25x12 3 blatt), Leerlauf bis 1600 rpm runter und diesmal mit spontaner gasannahme von unten rauf. also wenn er läuft, läuft er und da wirkt er ganz ok. Nur das Starten ist eine plage... 4 mal hats insgesamt geklappt, tendenz besser werdend aber nicht ideal.

Was kann man da tun? Besteht eine chance, dass das besser wird, wenn der motor eingelaufen ist, oder der vergaser besser eingestellt ist, oder muss man davon ausgehen, dass der immer probleme macht?
Irgendwelche tricks? Aufm platz kann man keinen motor brauchen, der nicht nach wenigstens einigen minuten läuft.

Wäre nett, wenn jemand was dazu schreibt, der bissl ahnung hat.

Gruß,

Hias

PS: ich bin kein Anfänger im Modellflug, ich fliege lediglich meistens elektrisch.
Früher war meine Meinung so bedeutsam, dass ich sie regelmäßig ungefragt mitgeteilt habe - heute ist sie so wertvoll, dass ich sie nicht mehr jedem anvertrauen kann.

2

Freitag, 14. Juli 2017, 20:41

achja. bei anlassversuchen hab ich häufug fehlzündungen....wie kann ich festellen, ob der sensor an der richtigen position ist?
Früher war meine Meinung so bedeutsam, dass ich sie regelmäßig ungefragt mitgeteilt habe - heute ist sie so wertvoll, dass ich sie nicht mehr jedem anvertrauen kann.

3

Montag, 17. Juli 2017, 11:45

Stroboskoplampe?
https://www.ebay.de/b/Kfz-Stroboskoplampen/179485

Alternativ statisch. OT feststellen, Scheibe mit Winkelgradskala darauf nullen und dann herausfinden, ab welchem Winkel der Sensor in Laufrichtung schließt. dazu Zündkerzen abklemmen, mit Multimeter Signal am Sensor (nicht an der Kerze, das mag kaum ein Multimeter...) beobachten.

4

Montag, 17. Juli 2017, 21:06

Hallo,

danke für den Hinweis. Gar nicht schlecht. Hab mich damit nie befasst.
Das Problem hat sich aber in Luft (bzw. in Benzin) aufgelöst.
Laut Hersteller haben die Turnigy-Motoren einen Probelauf in der Fabrik hinter sich und riechen auch nach Sprit.
Der Sprit hat wohl die Membran verklebt und einen Tag später konnte man das Ding innerhalb von 2 Minuten zum Laufen bringen.
Ich hab jetzt gut einen Liter sprit durchgejubelt und das Ding läuft ganz normal. Ich hab wohl hoffentlich ein Exemplar erwischt, das länger hält.
In ZUkunftz mach ichs wohl so, wie bei meinem Freischneidermotor. Einen Tag vor Erstinbetriebnahme nach dem Winterschlaf mit einer Spritze mit Kunsstoffkanüle Sprit in die Luftöffnung bei der Membran einspritzen und einen Tag liegen lassen....das macht bei dem Freischneidermotor die Membran wieder munter und er lässt sich starten.

Gruß,
Matthias
Früher war meine Meinung so bedeutsam, dass ich sie regelmäßig ungefragt mitgeteilt habe - heute ist sie so wertvoll, dass ich sie nicht mehr jedem anvertrauen kann.

pa18

RCLine User

Wohnort: den Ort kennt sowieso keiner

  • Nachricht senden

5

Montag, 17. Juli 2017, 21:25

Guckst du mal hier,..
wenn dein Magnet genauso steht wunderts kaum..dann dürfte er aber gar nicht laufen.

https://www.youtube.com/watch?v=aia6Nwlve2c#t=27.956825

Als ersten Ansatz gehe ich davon aus das dein Motor evtl. Falschluft durch das vordere Kurbelwellenlager zieht.
Kannst du selbst testen....ist aber ein wenig Sauerei.
Im leicht erhöhten Leerlauf mit einer Sritze vorsichtig Sprit in den Schlitz hinter dem Mitnehmer laufen lassen.Fällt die Drehzahl und er geht aus...zieht er sich den Sprit dort ein.
Was umgekehrt bedeutet...beim Anlassen zieht er sich Luft dort rein aber der Unterdruck reicht evtl. nicht um genug Sprit anzusaugen.
Ist nur eine Vermutung,Geanueres ist so als Ferndiagnose kaum möglich.
Dennoch kommt der Motor auch in ausländischen Foren nicht wirklich gut weg.....die Streueung in der Fertigungsqualität scheint sehr hoch zu sein.
Horst
www.german-aerobatics.com

www.storchschmiede.de


(Vogt-Bully m. ZG62/Reso,2 paar Flächen abzugeben)
(Extra 300 2,5m DA 100,Holz,kein 3D,abzugeben)
(Zg-38 mit TC-Getriebe 2,8:1 abzugeben...)

pa18

RCLine User

Wohnort: den Ort kennt sowieso keiner

  • Nachricht senden

6

Montag, 17. Juli 2017, 21:27

Ups..

hat sich wohl erledigt...scheint ja zu laufen.... 8)

Horst
www.german-aerobatics.com

www.storchschmiede.de


(Vogt-Bully m. ZG62/Reso,2 paar Flächen abzugeben)
(Extra 300 2,5m DA 100,Holz,kein 3D,abzugeben)
(Zg-38 mit TC-Getriebe 2,8:1 abzugeben...)

7

Samstag, 22. Juli 2017, 16:57

Hallo,

danke für deinen Post. Er läuft zwar aber die Dichtung des vorderen Lagers schaut mies aus. Also wenn er mal nicht mehr läuft, hab ich jetzt schon einen möglichen Ansatz ;-)
Ja, das ist diese Verfluchte sache mit dem Verlorenen Vertrauen der Menschen. Auf Qualität kann man heute auch bei Markenprodukten nur mehr hoffen und nicht mehr vertrauen also kauft der Tölpel, der die Qualität schwer messen kann das Teil wo der kleinste Preis draufsteht - der ja für jeden recht gut messbar ist.

Bisher hat aber der Hobbyking bei mir immer gut gestreut - soll heißen meist funktionierende Produkte in meine Richtung.
Wie dem auch sei. Er wird in meine Pitts geschraubt und dann wird sich zeigen, was passiert.

Gruß,

Matthias
Früher war meine Meinung so bedeutsam, dass ich sie regelmäßig ungefragt mitgeteilt habe - heute ist sie so wertvoll, dass ich sie nicht mehr jedem anvertrauen kann.

Ähnliche Themen