Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Friedhelm Hess

RCLine User

Wohnort: Hagen /NRW

Beruf: Rentner (früher Postler)

  • Nachricht senden

121

Montag, 13. September 2010, 17:08

Hallo Oliver,

ja stimmt das war mein Prototyp und den habe ich bis heute noch.

Der ist schnell gebaut und kostet nicht viel....
Also für dich als Schüler ein tolles Flugzeug und ein wirklich exellenter Bauplan mit vielen Tipps
zum Bau.

Mach dich ans Werk!

Noch viel Spaß mit "Schleppi"

Gruß

Friedhelm

Vollker

RCLine User

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

122

Montag, 13. September 2010, 21:28

Heute zwischen 17 und 19 Uhr hab ich mich bei etwas böigem Wind in die Luft gewagt (geschätzte Windstärke: gut 3). Da keine Chance auf Termik bestand, habe ich mit langsam laufendem Motor die Höhe gehalten und im Wind gestanden. Ja: GESTANDEN!

Je Akkuladung habe ca. eine halbe Stunde mit dem Wind gespielt:
- Gegen den Wind gestanden, dann eine Steilkurve, um den Wind zu überholen und anschließend mit einer leichten Kurve bis zum Stillstand eingedreht.
- Gegen den Wind gestanden, dann ganz leicht seitwärts geflogen. Die Nase aber weiterhin gegen den Wind gerichtet, so dass la Piuma stark seitwärts driftete.
- Achten gegen den Wind, wie beim Hangflug

Ihr merkt schon: Die Daunenfeder macht mir Spaß! :heart:

Ich hatte zwar oft Angst um die Tragflächen, sie haben aber ohne den kleinsten Knacks überlebt. Die Landungen klappten übrigens trotz teilweise böigem Wind ganz gut.

Volker

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Vollker« (13. September 2010, 21:30)


Friedhelm Hess

RCLine User

Wohnort: Hagen /NRW

Beruf: Rentner (früher Postler)

  • Nachricht senden

123

Dienstag, 21. September 2010, 17:27

Rippenfläche

Hallo,

wegen einige Nachfragen zu meiner Rippenfläche: Profil:Amigo angepaßt

die Beplankung 3mm Depron mit eingearbeitetem 8x5 Balsaholm senkrecht.
Nasenleiste: 8x3 Balsa mittelfest.

Rippen: 7x 6mm Depron 1x 3mm Balsa
Rippenabstand: erst 7 cm dann immer etwas weitere Abstände
Alle Rippen bis auf die letzte sind gleich groß und werden mit der Thermosäge in einem Rutsch geschnitten

Gruß

Friedhelm
»Friedhelm Hess« hat folgendes Bild angehängt:
  • comp_comp_DSC_0811.jpg

Flat

RCLine User

Wohnort: Raum Hannover und zunehmend Raum Hamburg

Beruf: Angestellter auf Lebenszeit bei der Deutschen Rentenversicherung

  • Nachricht senden

124

Samstag, 25. September 2010, 16:07

RE: Rippenfläche

Wegen den sch..... Wetter bin ich schon viel weiter mit den Bau als geplant.
Jetzt geht es an den Einbau von den Flächenholmen.
Gibt es da einen Trick um die Schnitte exakt im 90 Grad Winkel hinzukriegen?
Ich bekomme (gerade bei 12 mm Dicke) meist nur leicht schräge Schnitte hin.

Im Winter werde ich wohl noch (zusätzlich) eine 2 meter "Amigofläche" a la Friedhelm bauen.

Gibt es da noch mehr Angaben Friedhelm, oder habe ich was übersehen?
viele Grüsse

Bernd

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile (Aristoteles)

Die Anrede "Jungs" gilt im Rahmen der Vereinfachung für Personen beiderlei Geschlechts. :D

Hilmar

RCLine User

  • »Hilmar« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei Modell AVIATOR

  • Nachricht senden

125

Samstag, 25. September 2010, 20:49

RE: Rippenfläche

Wenn Du die Hülsen mit Epoxi (mit Microballons andicken) oder mit PU-Leim einsetzt, kommt es nicht unbedingt auf absolut präzise Schnitte an, weil der Klebstoff die Lücken füllen kann.

Eine feine Handsäge tut's schon, wenn man sich Mühe gibt und das Blatt nicht allzu abgenudelt ist. Eine Laubsäge ist auch in Ordnung. Schön winklig am Strich entlang.

Es würde sogar mit einer Proxxon-Trennscheibe gehen, hauptsache man arbeitet sorgfältig und was die Winkligkeit angeht mit viel Augenmaß.

Richtig genau wird's mit Maschinen, z.B. mit der Bandsäge oder der Kreissäge.


Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online!
www.lange-flugzeit.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hilmar« (25. September 2010, 20:50)


Flat

RCLine User

Wohnort: Raum Hannover und zunehmend Raum Hamburg

Beruf: Angestellter auf Lebenszeit bei der Deutschen Rentenversicherung

  • Nachricht senden

126

Sonntag, 26. September 2010, 19:33

Da hast Du mich falsch verstanden Hilmar,

die MS-Rohre sind (Laubsäge sei Dank) schon lange in den Holmen.

Ich meinte den Schnitt in der Fläche für die Holme.
viele Grüsse

Bernd

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile (Aristoteles)

Die Anrede "Jungs" gilt im Rahmen der Vereinfachung für Personen beiderlei Geschlechts. :D

Hilmar

RCLine User

  • »Hilmar« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei Modell AVIATOR

  • Nachricht senden

127

Sonntag, 26. September 2010, 20:10

ach so..
ok, die Schnitt-Tiefe mit 12 mm wirklich winklig auszuführen, da muss man schon etwas aufmerksam arbeiten. Mit der Klinge würde ich zwei Methoden favorisieren:

- Messer sehr flach führen und sicherlich 12 bis 15 mal immer nur ein ganz klein wenig tiefer ins Material gleiten lassen.

- alternativ die Klinge senkrecht in sägenden Bewegungen führen. Dabei 6 mm Depron als Unterlage verwenden und langsam vorwärts knabbern.


Ich mach' das mit einer Bandsäge, das wird natürlich definitiv gerade. Alternativ dazu kann man auch ein Metallsägeblatt aus einer Handsäge herausnehmen und dieses wie eine Laubsäge vorwärs führen. Einen Winkel danebenstellen und anhand des Winkels immer mal vergleich peilen, ob das Sägeblatt noch parallel dazu steht.

Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online!
www.lange-flugzeit.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hilmar« (26. September 2010, 20:11)


128

Freitag, 1. Oktober 2010, 16:22

la piuma

hallo,ich habe die besten erfahrungen mit uhu por gemacht . wenn ich 2 komponten kleber oder sekunden kleber nehme reißt der schnell aus und hatte dann immer eine feste klebesicht unter dem klettband.
gruß ralf

129

Freitag, 1. Oktober 2010, 16:29

la piuma

und dann hätte ich da noch eine frage ,einige fotos zeigen hier die aufdoppelung der tragfläche auf der falschem laut baublan seite .wo ist sie nun richtig ? oder ist das egal ?
und wie macht ihr das mit dem gewinde für das höhenleitwerk ?

Hilmar

RCLine User

  • »Hilmar« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei Modell AVIATOR

  • Nachricht senden

130

Freitag, 1. Oktober 2010, 19:19

RE: la piuma

Hallo Ralf,

leider fehlt mir bei Deinen Aussagen etwas der Bezug um zu wissen was genau Du meinst.

Zitat

hallo,ich habe die besten erfahrungen mit uhu por gemacht . wenn ich 2 komponten kleber oder sekunden kleber nehme reißt der schnell aus und hatte dann immer eine feste klebesicht unter dem klettband.


von welcher Klebestelle sprichst Du? Unterm Klettband? Da ist auf alle Fälle ein elastischer Klebstoff besser, also UHU por. Harte Klebstoffe wie Epoxi und Sekundenkleber werden eine Sollbruchstelle darstellen, da hast Du Recht.


Zitat

und dann hätte ich da noch eine frage ,einige fotos zeigen hier die aufdoppelung der tragfläche auf der falschem laut baublan seite .wo ist sie nun richtig ? oder ist das egal ?


könntest Du mal ein für Dich widersprüchliches Foto benennen (bzw. verlinken falls möglich) und daran Deine Frage präzisieren? Ich weiß leider nicht was Du mit falscher Seite meinst.
Ich dachte, die im Artikel zu sehenden Fotos wären alle recht eindeutig...

auf alle Fälle siehst Du auf Bauplan-Seite 14 einen Profilquerschnitt des Flügels.




Zitat

und wie macht ihr das mit dem gewinde für das höhenleitwerk ?


Das elliptische Bauteil "Höhenruder-Auflage" (Bauplan S. 19) besteht aus Sperrholz, dort kommt das Gewinde rein. Entweder man schneidet es mit dem Schneideisen rein, oder man setzt eine Einschlagmutter drunter. Du kannst auch eine Nylonmutter drunterkleben, oder oder.

Die Höhenruder-Auflage wird winklig auf das Seitenleitwerk aufgeleimt. und trägt dort das gesamte Höhenleitwerk, welches nun mit einer Nylonschraube auf- und abbaubar ist.



Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online!
www.lange-flugzeit.de

131

Samstag, 2. Oktober 2010, 08:59

hallo hilmar,
danke für die antworten.ja ich meinte das kleben von klettband .es ist genauso wie du es beschrieben hast .
die andere frage bez.sich auf die aufdoppelung der fläche,ist sie auf der tragflächen ober oder unterseite wenn sie montiert ist .
gruss ralf

Hilmar

RCLine User

  • »Hilmar« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei Modell AVIATOR

  • Nachricht senden

132

Samstag, 2. Oktober 2010, 10:01

Der Flügelaufdoppler befindet sich auf der Tragflächenoberseite.

Ein paar Tipps zum korrekten Lesen des Bauplanes:
Das ist im Bauplan dadurch ersichtlich, dass in der Draufsicht (Seite 1) die Kontur des Aufdopplers als durchgehende Linie gezeichnet ist. Wäre der Aufdoppler unten, müsste diese Kontur eine gestrichelte Linie sein.
Und zusätzlich ist da ja noch der besagte Flügelquerschnitt auf Seite 14. Der ist zwar aus Platzgründen nicht horizontal ausgerichtet, aber die Oberseite erkennst Du an der Beschriftung, welche ja nicht auf dem Kopf steht.


Nur damit wir nicht aneinander vorbei reden: es gibt ein Bauteil, das nicht notwendig ist (wie weiter oben im Thread schon diskutiert), das ist das Teil "Flügelpassung" (Bauplanseite 13), welches im Flügelwurzelbereich auf der Unterseite der Tragfläche sitzt.
Das kannst Du aber weglassen, da beim Wegscheren des Flügels damit der Rumpf auseinandergedrückt werden könnte.

Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online!
www.lange-flugzeit.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hilmar« (2. Oktober 2010, 10:02)


133

Mittwoch, 6. Oktober 2010, 22:10

hallo hilmar,
ich denke schon das ich einmal gelehrnt habe eine technische zeichnung zu lesen .aber bitte wer soll einen so perfekten paralell schnitt für die kiefer leiste im holm hinbekommen ?ich möchte nicht wissen wie viele von uns einen schnitt gemacht haben .dann kieferleiste dran.und mitmal passt die tragfläche nicht mehr in den rumpausschnitt .
und zur zeichnung der tragfläche,ich sehe zum beschleifen nur eine strichlinie und keine strich punkt .
mfg ralf kellner

134

Mittwoch, 6. Oktober 2010, 22:20

sorry hilmar,
ich habe noch einmal in den bauplan geschaut,ist mein fehler . auf dem ausdruch meines druckers sind die punkte leider nicht zu sehen .entschuldige bitte.
mfg ralf kellner

Hilmar

RCLine User

  • »Hilmar« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei Modell AVIATOR

  • Nachricht senden

135

Donnerstag, 7. Oktober 2010, 15:57

Kein Problem Ralf.
:w

Besonnen ransetzen, Fotos mit entsprechenden Bauplan-Stellen vergleichen und verstehen. Das ist bereits die halbe Miete.

Die andere Hälfte wäre ein gefordertes Mindestmaß an Bastelgeschick, aber auch das kann man sich anhand solcher einfachen Depron-Modelle hervorragend antrainieren. Ich hab' schon viele gesehen, die nach etlichen Bauplan-Nachbauten ganz versierte Modellbauer geworden sind.

Zitat

Original von charly 50
aber bitte wer soll einen so perfekten paralell schnitt für die kiefer leiste im holm hinbekommen?


Einfach machen, und wenn's nichts wird, dann nochmal machen. Glaub' mir, das geht schon.
Schön senkrecht mit der Klinge, dann mit einem groben Schleifklotz nacharbeiten bis beide Teile zusammenpassen. Für etwaige Problemstellen gibt's den PU-Leim, der die Lücken füllt. Einfach Leim in die Fuge und Tesa drauf. Abwarten, abziehen, fertig.


:)

Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online!
www.lange-flugzeit.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hilmar« (7. Oktober 2010, 16:01)


136

Donnerstag, 7. Oktober 2010, 19:17

hallo hilmar ,
danke aber nun komm doch bitte mal von deinem hohen ross herunter .warum zeichnest du so etwas ? warum ist in deiner zeichnung nicht einfach ein schnitt in der tragfläche ????
nein jeder der die la baut soll 2 sehr nicht gerade schnitte machen .wäre es nicht schöner für alle wenn die zeichnung einen schnitt darstellt ?

Klaus(i)

RCLine Team

Wohnort: Achim b. Bremen

  • Nachricht senden

137

Donnerstag, 7. Oktober 2010, 19:27

Ich glaub, ich bin im falschen Film.
Da stellt Hilmar hier einen super Bauplan kostenlos zur Verfügung und beantwortet bereitwillig jede Frage und soll sich dann dafür rechtfertigen, weil er es so gemacht hat, wie er es für sinnvoll hält.

Sorry, kein Verständnis!
Gruß, Klaus
-

Jürgen Be

RCLine User

Wohnort: Vaihingen/Enz

Beruf: Postler

  • Nachricht senden

138

Donnerstag, 7. Oktober 2010, 19:40

Hi charly,

ich find deinen letzten Kommentar auch etwas sehr daneben :shake: :dumm:

Sorry, aber manchmal ist es einfach hilfreich, was nachzulesen oder sich einfach selber paar Gedanken zu machen............................... :O

Zitat

Original von Hilmar


.......................die Tragfläche wird laut Bauplan tatsächlich zweifach unterteilt, um den 4-mm-Bereich freizumachen für den Holm.

Das erscheint umständlich, aber auf diese Weise war es möglich, den Flügel in seiner Gesamtheit im Plan darzustellen.

Du könntest den Flügel natürlich auch in der Flächentiefe um 4 mm verkürzt ausschneiden, dann müsstest Du ihn am Holm nur einmal durchtrennen.



Herzlichst
Hilmar.



Gruß Jürgen :w
Mein Verein:
http://hmsv.net/

Vollker

RCLine User

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

139

Donnerstag, 7. Oktober 2010, 20:55

Zitat

Original von charly 50
hallo hilmar ,
.. .warum zeichnest du so etwas ?


:wall:
Hallo Charly,
Hilmar zeichnet so etwas, um uns eine Freude zu machen. Er will seine Erfahrungen mit uns teilen, was ich SUPER finde.

Nach dem Bau sich auch noch hinzusetzen und eine Zeichnung für andere zu erstellen, macht eine immense Arbeit für die man außer Anerkennung nichts ernten kann.

Ich für meinen Teil war überrascht, wie gut die Einzelblätter zusammenzusetzen waren. Hilmar hat das im Gegensatz zu anderen Hobbykonstrukteuren sehr gut gelöst.

Das man Kleinigkeiten vielleicht besser machen kann, merkt man oft erst hinterher. Aber deshalb den Plan nochmal zu ändern, ist nun mal aufwändig.

Ich für meinen Teil bin Hilmar dankbar und warte gespannt auf den nächsten Plan von ihm. Hilmar, mach bitte weiter so!

Zum Thema: an die Schnitte habe ich mich auch erst nicht rangewagt. Aber es wurde dann doch nicht so krumm und nicht so schräg, wie ich befürchtete. Anschließend am Rand des Baubretts angelegt und winklig geschliffen, war nicht mehr viel "Füllkleber" nötig.

Zitat

Original von Hilmar
...
auf alle Fälle siehst Du auf Bauplan-Seite 14 einen Profilquerschnitt des Flügels.
...
Herzlichst
Hilmar.


Volker

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Vollker« (7. Oktober 2010, 20:58)


140

Donnerstag, 7. Oktober 2010, 21:38

Charly, hast Du jemals ein Modell gebaut, bzw. einen Bauplan erstellt, damit andere "Dein" Modell nachbauen können ?

Bedenke bitte die Zeit, die Hilmar "für uns" in Kauf nimmt !

Solltest Du Dich überfordert fühlen, so musst Du das Modell nicht bauen.

@ Hilmar, die La Piuma fliegt gigantisch !!
Alle sagten es geht nicht, da kam einer der das nicht wusste und tat es.