Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Waldo P.

RCLine User

  • »Waldo P.« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hopfenland Hallertau

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 3. Januar 2018, 20:24

Ben Buckle Falcon

Für meinen Laser 80 Diesel habe ich mir den Falcon von Keil Kraft ausgesucht und auch den Plan gekauft. Da es aber einen Bausatz dieses Modells auch von Ben Buckle gibt, habe ich diesen kurzerhand geordert und bin bereits am Bau dieses schönen Oldies.
Das Modell hat eine Spannweite von ca. 244cm und ist für Motro von 10-15ccm vorgesehen. Wobei sicherlich ein 10ccm Viertakter reichlich genug Power für dieses Modell hat. Der 80er Diesel ist vermutlich schon die Obergrenze an Motorisierung.
Wer Bausätze von Ben Buckle kennt, weiß auch, dass es Modellbau der alten Art ist- also ohne gefräste oder gelaserte Teile. Eigentlich ist das nach heutigen Maßstäben eine Werkstoffpackung mit Bauplan.
Ich werde hier dann und wann meine Baufortschritte zeigen.
Angefangen habe ich mit dem Rumpf. Es wird ein Grundgerüst erstellt, der den dann anschließend mit Halbspanten und Längsholmen in Form gebracht wird. Das Fahrwerk muss selbst aus beiliegenden Drähten gebogen und verlötet werden. Es ist später nicht mehr abnehmbar.
Hier mal ein paar Bilder vom Bau (der Rumpfrohbau ist noch nicht fertig und dauert noch etwas an) und vom bereits begonnenen Baukasten. Der Motor durfte auch schon Probesitzen, da der Motorträger bereits beim Erstellen des Grundgerüsts auf die Einbaubreite des Antriebs angepasst werden muss.
»Waldo P.« hat folgende Bilder angehängt:
  • Inhalt.jpg
  • Grundgerüst.jpg
  • teilfertiger Rumpfrohbau.jpg
  • Probesitzen.jpg
:prost:
Holm-und Rippenbruch!

Waldo P.

RCLine User

  • »Waldo P.« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hopfenland Hallertau

  • Nachricht senden

2

Samstag, 6. Januar 2018, 19:21

Am Rumpf sind nun alle Leisten und Beplankungen dran. Verschliffen ist er noch nicht, zuerst muss noch aus ein paar Balsaklötzen die Nase geformt werden. Aber es sieht jetzt schon etwas mehr nach Modellflugzeug aus...
»Waldo P.« hat folgendes Bild angehängt:
  • 20180106_190459.jpg
:prost:
Holm-und Rippenbruch!

3

Sonntag, 7. Januar 2018, 18:04

Hallo Waldo
schön schön. habe auch noch so eine Schatel voll Holz im Keller. Muß aber noch einen Winter warten.
Gruß
Hanspeter

PatrickK

RCLine User

Wohnort: 87764 Legau/Allgäu

  • Nachricht senden

4

Freitag, 12. Januar 2018, 10:48

Hoi Peter!

Überwindest du das Trauma mit dem Majestic Major ;-?

Waldo, der flog anfänglich mit einem "Chinakram"-AL an einem Vierzeller, was deutlich unterhalb dessen sinnvollem Arbeitsbereich lag. Die Leistungsaufnahme lag bei frischem Akku leicht über 300W, den Wirkungsgrad vermute ich aus o.g. Gründen auf unter 70%, also 220W Wellenleistung. Der Start war damit "vermutlich originalähnlich" zur Vorlage des Junior 60 von Albert Hatful mit einem Ohlsson & Rice 60-Sparky. Also drauf zu achten war, daß die Startstrecke einigermaßen Länge bietet und nicht unmittelbar danach Flora blöde herumsteht.

-> der 10er-Viertakter darf ruhig einer der ersten Generation sein und er wird immer noch reichlich Leistungsüberschuß haben.

servus,
Patrick


[edit:]
Der Majestic Major kommt aus derselben englischen Schmiede, hat grob dasselbe Kaliber und dürfte in etwa dasselbe Gewicht bekommen. Meiner wog anfänglich 4.7kg, dazu gehörten an-anfänglich die o.e. 300 Eingangswätter. Später hatte ich einen Fünfzeller aus Jamaras Ramschkeller, weil der Vierzeller schwächelte. Auch den gibt's nicht mehr, jetzt sind sechs A123-Zellen drin. Die sind zwar schon genauso alt wie der ursprüngliche Vierzeller war, dafür aber immer "ganz offensichtlich hinreichend" frisch, der Steigwinkel bei Vollstrom ist flott jenseits von 30°.

Weil mich das Herumgehampele des gummiringbefestigten Leitwerks mit der dazugehörigen Nullpunktverstellung der Anlenkungen nervte, mir weiter zwei Standardservos "guter alter Art" hinter dem Schwerpunkt und von denen aus zwei Stahlbowdenzüge als "Pull-Pull-Anlenkung" fürs SR in fast voller Lieferlänge nach hinten gingen, fürs HR zusätzlich eine Schubstange, habe ich die Sachen alle rausgebaut und zwei HS82MG unmittelbar vor die Ruder gesetzt. Deren Drehmoment ist völlig hinreichend, der Flieger ist im Horizontalflug bei Vollstrom so schnell, daß er mit einem originalen WiK Chéri II im Langsamflug mithalten kann ;-) Seit der Erleichterung wiegt mein Majestic Major 4.2kg, ich glaube, in diesem Zustand kennst Du den von der Flugwerft Schleißheim, Waldo.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »PatrickK« (12. Januar 2018, 13:06) aus folgendem Grund: es gbt auch noch andere Leute ;-)


Waldo P.

RCLine User

  • »Waldo P.« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hopfenland Hallertau

  • Nachricht senden

5

Samstag, 13. Januar 2018, 19:52

Hallo Patrick, den Majestic Major von Dir kenne ich, stimmt. Und der Majestic Major war zusammen mit dem Falcon in meiner engeren Wahl. Aber wie man sieht, habe ich mich dann für den Falcon entschieden. Starts mit geringer Leistung kenne ich gut von meinem Double Diamond Demon mit dem Ohlsson 60. Manchmal meint man, der hebt nur wegen der Erdkrümmung ab ;-)
Das wir dem Falcon nicht passieren, der Laser 80 Diesel dürfte mehr als genug Leistung haben und wird wohl nur gedrosselt zum Einsatz kommen. Ich erhoffe mir damit gemächliches Viertakt- Diesel- Geknatter und Flüge im Schneckentempo.
Doch zuerst muss das Ding gebaut werden und dabei fällt reichlich Staub und Späne an. Heute habe ich die untere Rumpfnase aus ein paar quaderförmigen Balsaklötzen geschnitzt. Da der untere Bereich nicht mehr zugänglich ist und deswegen kaum zu reinigen, wurde der Motorbereich horizontal auf der Unterseite mit einem Balsabrett verschlossen. Um das Gesabber des Motors aber ableiten zu können, habe ich hier ein Alurohr eingesetzt, das dann auf der Rumpfunterseite bündig abschließt. Hier geht dann auch der Schlauch der Kurbelgehäuseentlüftung des Motors durch.
Der Feinschliff fehlt noch, dieser wird aber erst gemacht, wenn die Motorverkleidung fertiggestellt ist und alles angepasst ist.
Hier mal ein Bild vom aktuellen Baufortschritt (geht grad etwas langsamer voran, da ich meine Zeit auch woanders brauche...)
»Waldo P.« hat folgendes Bild angehängt:
  • mit Nase.jpg
:prost:
Holm-und Rippenbruch!

Langenohl

RCLine User

Wohnort: Dortmund

  • Nachricht senden

6

Samstag, 13. Januar 2018, 22:50

Für den Sabberabfluss verwende ich auch Aluröhrchen an der tiefsten Stelle des Motorraumes. Ich lasse sie unten aber 1 bis 2 cm herausragen, damit der Schmodder nicht an der Rumpfunterseite entlangfließt, sondern sich als Chemtrail in der Atmosphäre verteilt.
Dietmar

--

Waldo P.

RCLine User

  • »Waldo P.« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hopfenland Hallertau

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 14. Januar 2018, 18:58

Aha, das hat´s also mit den Chemtrails auf sich 8(
Der Schlauch der Kurbelgehäuseentlüftung wird durch das Alurohr mit Überstand nach außen geführt. Der Leckagesprit wird sowieso immer nach Flugende weggeputzt, auch im Motorbereich.
Die obere Motorverkleidung soll gemäß Plan aus zwei Seitenteilen und einem vorderen Füllstück (Holzklotz) gemacht und mit dem Rumpf verklebt werden. Im Bild sind die "Formteile zu sehen.
»Waldo P.« hat folgendes Bild angehängt:
  • Motorhaube (4).jpg
:prost:
Holm-und Rippenbruch!

Waldo P.

RCLine User

  • »Waldo P.« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hopfenland Hallertau

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 14. Januar 2018, 19:06

Ich möchte jedoch eine abnehmbare Motorverkleidung. Diese habe ich auf einem 1mm Sperrkolzrahmen aus dicken Balsascheiben aufgebaut und dann zurecht geschnitzt. So ähnlich habe ich das in einem englischsprachigem Forum gesehen und die Idee hat mir gut gefallen. Es geht auch schneller, als man meint, ist aber wiederum mit viel Späne und Staub verbunden.
Auf den Bildern sieht man das vor und nach dem Verschleifen. Aus etwas, was so ähnlich aussieht wie die Nase von Alf, wird ein schönes Formteil. Wäre gut so für einen E- Motor, aber da ein Verbrenner rein muss, werde ich dem schönen Teil noch ein ziemlich großes Loch auf der Oberseite verpassen müssen. Hier mal die Bilder dazu:
»Waldo P.« hat folgende Bilder angehängt:
  • Motorhaube (1).jpg
  • Motorhaube (2).jpg
  • Motorhaube (3).jpg
:prost:
Holm-und Rippenbruch!