Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Giskard

RCLine User

  • »Giskard« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Klagenfurt, Österreich

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 8. Januar 2006, 10:58

Profilfrage für Styropor-Eigenbau

Hallo!

Nachdem meine letzten beiden Eigenbauten (1, 2) zumindest flugtechnisch Gestalt annehmen, möchte ich mir als nächstes einen E-Segler basteln.

Baumaterial wird Styrodur (sehr festes Styropor) und Depron für die Ruder sein. Ich peile eine Spannweite von 1,5 - 2m an und möchte gerne ein etwas flotteres Profil. Ausserdem sollte er klassischen Kunstflug (Rollen, Loopings, Rückenflug ...) schön beherrschen.

Bei meinem letzten Eigenbau habe ich das Profil eher gefühlsmäßig ausgewählt, mit Hilfe des "Foam Wing Template" Tools.

Welches Profil - wenn möglich für oben genannten Programm erhältlich - wäre für meine Anforderungen (Kunstflug, etwas flotterer Segler mit 1,5 - 2m) passend?

Ich bin profilmäßig ein Anfänger. Gefühlsmäßig würde ich ein symmetrisches Profil nehmen (für den Rückenflug) das nicht zu dick ist (für die Geschwindigkeit). Liege ich damit in etwa richtig?

Herzlichen Dank,
Michael
Wäre super wenn ihr mal reinschaut, bewertet, kommentiert:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Giskard« (8. Januar 2006, 11:30)


Pilatussegler

RCLine User

Wohnort: Entlebuch CH

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 8. Januar 2006, 14:16

RE: Profilfrage für Styropor-Eigenbau

Mit einem symetrischen Profil wirds mit Thermikfliegen eher schlecht aussehen.
Gib mal ein paar Eckdaten an:
Flächenbelastung, einsatzbereich usw.
Gruss
Pascal

Giskard

RCLine User

  • »Giskard« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Klagenfurt, Österreich

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 8. Januar 2006, 14:23

RE: Profilfrage für Styropor-Eigenbau

Hallo Pascal,

Flächenbelastung wird durch das Baumaterial Styropor sicher sehr gering. Mein derzeitiger "Fun Flyer" den ich aus demselben Material gebaut habe (siehe link oben) hat bei 800 mm Tragfläche ca 400 g Gewicht. Beim Segler mit entsprechend mehr Spannweite wird die Tragflächenbelastung sicherlich noch um einiges geringer.

Andererseits möchte ich aber ein schnittiges Modell realisieren. Anwendungszweck ist schwer zu sagen...Spass am Fliegen? Aber ernsthaft: Ich will schnelles, stabiles (Kunst)flugverhalten bei langer Flugzeit (AXI 2212/20 mit 3 Zellen LIPO).

Ich habe mich jetzt ein wenig umgesehen und bin auf das MH-43 Profil gestossen, das ziemlich nach dem klingt was ich vorhabe. Wie sich das aber bei einer leichtgewichtigen Styro-Konstruktion bewährt wird sich wohl noch zeigen.

Was denkt ihr?

lg
Michael
Wäre super wenn ihr mal reinschaut, bewertet, kommentiert:

Pilatussegler

RCLine User

Wohnort: Entlebuch CH

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 8. Januar 2006, 15:04

RE: Profilfrage für Styropor-Eigenbau

Auch wir sind am suchen eines passenden Profils:
RC-Line Projekt
Einige Profile wurden da schon dikutiert.
Zu Deinem Problem. Bei so niedrigen Flächenbelastungen wird es so oder so schwierig ein Flieger zum laufen zu bringen.
Ich kann Dir auch keinen Vernünftigen Vorschlag machen. Versuche Dein Glück mal bei den F3K Profilen.
Gruss
Pascal

Giskard

RCLine User

  • »Giskard« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Klagenfurt, Österreich

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 8. Januar 2006, 19:50

RE: Profilfrage für Styropor-Eigenbau

Hallöchen!

Also ich werds mal mit dem oben genannten MH-43 Profil versuchen. Ich habe mir heute schon Schablonen für dieses Profil geschnitten und vielleicht komm ich morgen dazu die Tragflächen zu schneiden.

Dieses Profil scheint sehr beliebt für Hotliner zu sein, wenn diese auch etwas schwerer sind als meine Styroporkonstruktion. Ich denke ich werde auf 600-700g Abfluggewicht kommen bei 1.5 - 2m Spannweite.

Wenns wirklich zu leicht ist, kauf ich mir halt nen heftigen LIPO (3000-4000 maH) rein, dann kommt ein bissl Gewicht dazu ;-P

Schaumamal :)

lg
Michael
Wäre super wenn ihr mal reinschaut, bewertet, kommentiert:

Pilatussegler

RCLine User

Wohnort: Entlebuch CH

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 8. Januar 2006, 21:50

RE: Profilfrage für Styropor-Eigenbau

Guten Abend
Habe das Profil noch bei keinem Modell im Einsatz.
Versuch macht klug lautet auch mein Motto, aber Vorsicht ein Profil das für Hotliner funktioniert, kann für diesen Zweck komplett falsch sein.
Lieber nochmal abwarten und die Meinung einer Person anhören, die wiklich etwas davon versteht.
Gruss
Pascal

Giskard

RCLine User

  • »Giskard« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Klagenfurt, Österreich

  • Nachricht senden

7

Samstag, 4. Februar 2006, 10:21

Hallo Pascal, alle,

hier nun das Resultat mit dem MH43 Profil. Natürlich noch in Rohbauweise...

Spannweite: 1,6m
Motor: AXI 2212/20 mit 8x4,3er Schraube
Akku: 2200er LIPO
Gewicht: Noch nicht gewogen, ca 700-800g Abfluggewicht schätz ich

Bilder:




Und ein [SIZE=3]Video[/SIZE]:
http://www.youtube.com/?v=0eQkJe6GDlw

Es war der Erstflug, dh. das Modell war schlecht ausgetrimmt...Schwerpunkt war nicht ganz richtig...also bitte erwartet euch keinen Kunstflug im Video *g*. Obwohl ich gegen Ende des Videos fast den Boden geküsst hab, da hat etwas Akrobatik an sich *gggg*

Was denkt ihr? :-)

lg
Michael
Wäre super wenn ihr mal reinschaut, bewertet, kommentiert:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Giskard« (4. Februar 2006, 10:23)


lohmy

RCLine User

Wohnort: c.a. 50km östlich von München

Beruf: Realschüler

  • Nachricht senden

8

Samstag, 4. Februar 2006, 13:15

Zitat

Was denkt ihr? :-)


:D , ist zwar eher ein schneller shocky fliegt aber anscheinend nicht schlecht. Leider hat man nur bein der Landung mal gesehen wie der denn ezt eigentlich segelt. Trozdem denke ich dass es ein toller fieger ist.

Pilatussegler

RCLine User

Wohnort: Entlebuch CH

  • Nachricht senden

9

Samstag, 4. Februar 2006, 16:08

Hallo Michael
Du bist wohl ein echter Freak. Bei diesen Temperaturen nehme ich keinen Sender mehr in die Hand.
So zu Deinem Entwurf.
Mit etwas modifizierung wird das noch richtig was zum fliegen. :ok:
Das erste das ich ändern würde, wäre das Querruder. So wie es jetzt ist, frisst es doch einige Leistung weg. Versuche die ganze Endleiste als Querruder auszuschneiden. Dann kannst Du das Ruder auch als Wölbklappe verwenden.
Versuch macht klug.
Gruss
Pascal

Giskard

RCLine User

  • »Giskard« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Klagenfurt, Österreich

  • Nachricht senden

10

Samstag, 4. Februar 2006, 20:47

Hi Pascal!

Zitat

Original von Pilatussegler
Hallo Michael
Du bist wohl ein echter Freak. Bei diesen Temperaturen nehme ich keinen Sender mehr in die Hand.


Glaub mir...bei den Temperaturen (bevorzugt auf nem zugefrorenen See) machts erst richtig Spass. Ist so wie wennst ne (fast) endlose Lande/Startbahn hast.

Hier sind zwei Bilder von unserem Eisfliegen am Wörthersee letzte Woche:
http://www.modellbauforum.cc/thread.php?threadid=38&sid=

Heute waren wir wieder, hab die Bilder/Videos aber noch nicht online :)

lg
Michael
Wäre super wenn ihr mal reinschaut, bewertet, kommentiert:

Pilatussegler

RCLine User

Wohnort: Entlebuch CH

  • Nachricht senden

11

Samstag, 4. Februar 2006, 22:41

Brrrrr.
Vielleicht liegts auch daran, dass ich nur Segler fliege. Mit Thermik ist jetzt nichts und auf meinen bevorzugten Flugplätzen fahren die jetzt Ski.
Gruss
Pascal