Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

docromano

RCLine User

  • »docromano« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Berlin Steglitz

Beruf: Medizinstudent

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 29. Januar 2006, 17:16

T2M Windstar (1,8m) schwer zu steuern

Hallo zusammen,

bin in Besitz folgenden Fluggerätes (ein Windstar mit 1,8m und SPEED 600 8,4V an 8x4,5 und 8 Zellen Sanyo 2400):






Ich habe Querruder eingebaut, die aber dank der ordentlich angewinkelten Flächenenden nur sehr mäßig funktionieren.

Das SR funktioniert eigentlich prächtig...solange der Motor läuft. Fehlt die Anströmung vom Motor reagiert das SR träge bis gar nicht. Ich würde gerne am Hang und auch bei etwas mehr Wind fliegen...geht aber nur mit Motor und das ist ja nix auf die Dauer.

Was kann ich tun ? Ruder größer machen ? Das HR reagiert im übrigen immer kräftig. Das mit dem SR liegt vermutlich nicht zuletzt am stark stabilisierenden Profil. Aber gibts nicht noch Alternativen außer V-Form rausnehmen und Ruder größer machen ?

Pilatussegler

RCLine User

Wohnort: Entlebuch CH

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 29. Januar 2006, 17:46

RE: T2M Windstar (1,8m) schwer zu steuern

Hallo ?
Die Seitenruderwirkung wird nicht besser wenn du die V-Form verringerst. Im Gegenteil.
Mach mal ein Bild mit Vollausschlägen auf allen Rudern.
Gruss
Pascal

Gooseman

RCLine User

Wohnort: CH 8050 Zuerich

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 29. Januar 2006, 17:52

Hallo,
mein EasyGlider hat auch 1.8m, aber weniger v-Form (nur die Spitzen). Als grober Hinweis: Das Seitenruder macht ca. +- 13mm bei ca. 30mm Tiefe und die Querruder +20/-8mm bei ebenfalls ca. 30mm Tiefe.

Gruss,
Achim

eco8mech

RCLine User

Wohnort: Österreich, Weinviertel

Beruf: Techn. Angestellter im Ruhestand

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 29. Januar 2006, 17:58

RE: T2M Windstar (1,8m) schwer zu steuern

Hallo!
zu Querruder: V-Form wegnehmen od. einfacher Querruderdiffeenzierung vorsehen
zu Seitenruder: da hilft nur die Fläche vergrössern bzw. Querruder dazu mischen
zu beiden: hast Du genug Ausschläge?

:ok:
guten Flug und weiche Landung wünscht
eco8mech

docromano

RCLine User

  • »docromano« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Berlin Steglitz

Beruf: Medizinstudent

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 29. Januar 2006, 17:59

RE: T2M Windstar (1,8m) schwer zu steuern

Zitat

Original von Pilatussegler
Hallo ?
Die Seitenruderwirkung wird nicht besser wenn du die V-Form verringerst. Im Gegenteil.
Mach mal ein Bild mit Vollausschlägen auf allen Rudern.
Gruss
Pascal


Ahsoo...ich dachte dadurch, dass weniger Eigenstabilität da ist, reagiert er besser...na egal, kommt ja eh nicht in Frage....

Die Ausschläge sind alle auf Maximum, mehr Ausschlag geht nicht...gut beim SR könnte ich etwas HR abfeilen, dann gehen da vllt noch 2-3 mm. Foto reiche ich nach, Flugi hängt grad zum Trocknen im Keller (lackiert)...

docromano

RCLine User

  • »docromano« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Berlin Steglitz

Beruf: Medizinstudent

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 29. Januar 2006, 18:02

RE: T2M Windstar (1,8m) schwer zu steuern

Zitat

Original von eco8mech

zu Querruder: V-Form wegnehmen od. einfacher Querruderdiffeenzierung vorsehen


Ahh...Querruderdifferenzierung bringt was ? Klar, kann ich ohne Probleme einstellen. hatte bislang 0% eingestellt, da mein TwinStar2 mit mehr QRDiff. träger wurde...

Pilatussegler

RCLine User

Wohnort: Entlebuch CH

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 29. Januar 2006, 18:09

RE: T2M Windstar (1,8m) schwer zu steuern

Hallo Zusammen
Die Querruderdiff. bringt in diesem Fall nicht mehr Wendigkeit.
Die Differnezierung ist nur dazu da das Rollmoment um die Querachse zu verringern.
Die V-Form reduzieren bringt in erster Linie auch nichts. Das Flugzeug gerät dabei nur schneller aus der Bahn ( turbulenz ). Mehr reaktion auf dem Ruder hast Du aber nicht.
Meine Vermutung: Zu viel EWD sprich Du fliegst zu langsam oder die Ausschläge sind zu gering.

Edit: Die Querruder haben aufgrund des Profils am Flügel wenig Wirkung.


Gruss
Pascal

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Pilatussegler« (29. Januar 2006, 18:11)


Dominik_

RCLine User

Wohnort: nähe Frankfurt/Main

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 29. Januar 2006, 19:01

Frage: Der Schwerpunkt stimmt schon halberwegs?

Gruesse
Dominik

docromano

RCLine User

  • »docromano« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Berlin Steglitz

Beruf: Medizinstudent

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 29. Januar 2006, 21:34

Schwerpunkt stimmt exakt, Motorsturz/Seitenzug ist super (aber mit Motor gibts ja auch keine Probs)

EWD...hm keine Ahnung. Das ist alles vollkommen original, hab an der EWD nix rumgespielt...

docromano

RCLine User

  • »docromano« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Berlin Steglitz

Beruf: Medizinstudent

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 29. Januar 2006, 23:12

So hier mal Bilder von den Ausschlägen...ich konnte übrigens noch ein paar mm rauskitzeln, indem ich den Spalt am HR verkleinert habe. Das HR liegt jetzt maximal nah am HLW, was etwas mehr Spiel fürs SR lässt. Werde ich dann mal testen...
»docromano« hat folgendes Bild angehängt:
  • Zwischenablage01.jpg

docromano

RCLine User

  • »docromano« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Berlin Steglitz

Beruf: Medizinstudent

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 29. Januar 2006, 23:12

...
»docromano« hat folgendes Bild angehängt:
  • Zwischenablage02.jpg

Funfly8

RCLine User

Wohnort: Welver (bei Hamm) in NRW

Beruf: Drucker (Meister), Marketing

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 29. Januar 2006, 23:38

RE: T2M Windstar (1,8m) schwer zu steuern

Hi Doc,
ich habe für meine Söhne auch das Teil, ohne Querruder.
Ich muß sagen Der fliegt völlig problemlos.
Hast du den Schwerpunkt überprüft?
Liegen die Flächen und das Höhenleitwerk plan auf dem Rumpf?
Ich frage, weil ich am Anfang auch den Schwerpunkt etwas zu weit hinten hatte, da war das mit der Eigenstabilität und Ruderfolgsamkeit auch nicht oki.
Queruder bringen in der Auslegung nüscht, außer dass du sie als Bremse hochstellen kannst!!!
Wenn, dann mußt du mindestens die Ohren gradestellen, sprich V- Form weg.
Aber das Teilchen geht für seinen Zweck!
Grüße, Kai

Pilatussegler

RCLine User

Wohnort: Entlebuch CH

  • Nachricht senden

13

Montag, 30. Januar 2006, 12:15

Also Am Seitenuderausschlag kanns jetzt nicht mehr liegen.
Die EWD solltest Du bei jedem Flieger kontrolieren. Bei diesem Fugzeug sollte die EWD im Bereich von 1.5 bis max 3° sein.
Der Schwerpunkt nach Plan einstellen oder generell 1/3 der Flächentiefe.
Beim Fliegen mal schauen wie sich der Flieger verhält.
Gruss
Pascal

14

Dienstag, 31. Januar 2006, 12:11

Zitat

Die Querruderdiff. bringt in diesem Fall nicht mehr Wendigkeit.
Die Differnezierung ist nur dazu da das Rollmoment um die Querachse zu verringern.


Dei Differenzierung ist DAZU da, das negative Wendemoment um die Hochachse auszugleichen. Sie führt deshalb SEHRWOHL zu erhöhter Wendigkeit in seitlicher Richtung. Wenn die QR den Kurvenflug untestützen sollen, sind hohe Werte für die Querruderdifferenzierung nützlich.

Gruß
Ernst

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Frithjof« (31. Januar 2006, 12:17)


Emanem

RCLine User

Wohnort: Graz

Beruf: Student

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 31. Januar 2006, 20:27

Hallo

Zitat

SEHRWOHL zu erhöhter Wendigkeit in seitlicher Richtung


Ja es erhöht die wendigkeit um die Hochachse..in Kurvebflug aber beeinträchtigt die rolleigenschaften....nicht wie am schnürchen sondern ein bisschen Ei-förmig!

Zitat

Die Differnezierung ist nur dazu da das Rollmoment um die Querachse zu verringern.


eben wie er gesagt hat! Es wandelt sozusagen rollmoment (längsachse) in schiebemoment um die Hochachse um.(natürlich nicht vollständig)
ich hab keine Klamotten ich zieh Frauen an....

Pilatussegler

RCLine User

Wohnort: Entlebuch CH

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 31. Januar 2006, 20:38

Sorry Jungs
Habe die Achsen verwechselt.
Natürlich ist die Hochachse gemeint. War grad mit dem Querruder beschäftigt....

Aber nochmal: Die Differenzierung bringt sicher keine erhöhte Wendigkeit, ausser das Querruder nach oben hat jetzt mehr Weg zur Verfügung. Schnell am Sender die Differenzierung aktivieren bringt in sachen Wendigkeit nichts.
Ich weiss aus eigener Erfahrung dass bei solchen dicken Profilen der Einbau von Querrudern nicht das erhoffte Resultat bringt. Die Ausschläge müssen so gross gewählt werden, dass dadurch viel Widerstand erzeugt wird.

Um nochmal DogRomano zu helfen würde ich die Ruderspälte mit Tesa abkleben. Vorallen beim Seitenruder wird ein Teil der laminaren Luft am Seitenleitwerk durch den Spalt abgeführt. Aber bitte keine Wunder der Tuningkur erhoffen.
Gruss
Pascal