Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 18. Februar 2006, 16:18

EuroMaster umbau auf Elektromaster

Moin,

hat schon ml jemand von Euch nenn Euromaster in ein Elektromaster umbebaut ?

Ich würde gerne wissen wie man die Nase die ja höher als breit ist und nicht rund, nach dem absägen auf RUNDE 42mm Durchmesser bekommt ......evtl mit Heissluft ???

Danke

Christian


:)

grossegler

RCLine User

Wohnort: 84130 Dingolfing

Beruf: Qualitätssachbearbeiter

  • Nachricht senden

2

Samstag, 18. Februar 2006, 17:19

RE: EuroMaster umbau auf Elektromaster

Hallo,

habe genau das gemacht mit meinem Euromaster.
Dir muß schon klar sein, dass da von der jetzigen Spitze, die ja symtomatisch für den Euromaster ist, nicht mehr viel übrig bleibt.
Das Aufweiten habe ich so gemacht dass ich mir zuerst eine Schablone für aussen am Rumpf, Brett mit Loch, mit dem geforderten Durchmesser gemacht habe.
Anzeichnen an der Rumpfspitze zugeordneten Seite. Soll ruhig etwas Übermass haben.
Da der Rumpf in dem Bereich vor der Kabinenhaube nicht so tophart ist, ging das mit dem Einpassen des Spants relativ einfach.
Ich würde Dir raten, wenn Du den Spant eigeklebt hast, mit Sturz und Seitenzug den Motor einzubauen und einmal das Ding zu fliegen.
Entsprechen Sturz und Zug deinen Erwatungen dann würde ich erst dann mit eingebautem Motor ohne Propeller und einer Schleiflatte mit dem Motorwellen-Lochinnendurchmesser herrichten.
Die Schleiflatte aufstecken und dann schön gleichmässig drehend runterschleifen bis Dein gewählter Spinner genau passt

Ich habe einen 220/20 /2 Ultra mit 7:1 Getriebe und einer 14x9,5 Latte mit 10 1950er Faup Zellen drin.
Ich kriege damit ein Fluggewicht von ca 3400 gr. zusammen.
Ist ein super Wert da ja die Bauplanangabe vom Segler bei 3300 gr liegt.
Habe die Servoposition im Rumpf so weit verschoben, dass ich den Motor noch rauskriege.
Der Akku liegt bei mir genau im Schwerpunkt.
Ich habe einen seperaten Empfängerakku drin.
Ich bin von der Flugleistung begeistert.
Da ich auch ein Vario drinhabe geht es im Bereich der Kabinenhaube schon etwas eng zu aber es funkt.
Gut, das wäre es. Ich habe es so gemacht und es hat alles gepasst.
Berichte wie es Dir gegangen ist.

Wolfgang
Hallo Ihr

3

Samstag, 18. Februar 2006, 21:27

Hallo Wolfgang,

danke für die Antwort...

Welche Spinnergröße hast Du gewählt und wie viel Sturz und Zug hast Du ca. eingebaut ?

Wollte ggf. nenn Außenläufer Motor oder nenn Drive 502 Set einbauen mit 10 x FAUPs oder GP2000 um auch etwas Gewicht und Platz zu sparen. Beim Aussenläufer bräuchte ich schon min einen 42mm Spinner damit der Motor überhaupt rein geht in die Röhre.

Wo sitzt Dein 4 Zellen Akku und das Vario (über den Servos ?) ,denn das muss bei mir auch noch alles rein ....

Gruß

Christian :)