Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Willa

RCLine User

  • »Willa« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bremen

Beruf: Bastler

  • Nachricht senden

161

Montag, 26. Mai 2008, 14:52

@Frank:

Zitat

Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob die gängigen Profilprogramme überhaupt
eine Möglichkeit bieten, solche Schrägstellungen zu berücksichtigen. Bei
Profili von Stefano Duranti habe ich diese Möglichkeit bisher noch nicht
gesehen.

Das sollte sich relativ einfach in meinem Vektorgrafikprogramm machen lassen.... einfach die Wurzelrippe um x% in der Höhe verzerren.

Zitat

hast Du auf die Anbringung der Verkastung im Mittelteil und an den Ohren verzichtet.

Tatsächlich, das ist mir vorher gar nicht aufgefallen. Es steht zwar im Bauplan dass alle Teile verkastet werden, jedoch ist das in den Zeichnungen nicht zusätzlich eingezeichnet. So kann man das schnell vergessen. An den Ohren kann man sich m.M. nach aber wirklich die Verkastung sparen. Im Mittelteil ist aber die Verkastung das einzige was dem Flügel (neben der Bespannung) so richtig Festigkeit verleiht. Im Flug wird man zwar auch einen Flügel ohne Verkastung nicht zerbrechen können, bei Bodenkontakt sollte das aber ziemlich schnell gehen....
Misael, du solltest also nochmal darüber nachdenken die Verkastung nachzurüsten... Das macht zwar extra Arbeit, könnte dir aber später viel Arbeit ersparen.....

Viele Grüße,
William

162

Montag, 26. Mai 2008, 19:01

@William,

ich möchte ja jetzt nicht mehr allzusehr auf der Schrägstellung herumreiten, aber unsere Berechnungen weichen doch stark voneinander ab. 0,7mm kann man ja noch schnell begradigen, 1,5mm aber nicht mehr so gut. Meine 1,5mm sehe ich so auch am realen Modell, daher glaube ich nicht, daß ich so ganz falsch liege. Wie bist Du auf deine Werte gekommen? Ausgangswerte 27mm am ersten Holm und 20 Grad.

Mit besten Grüßen

Frank Dalchow

Willa

RCLine User

  • »Willa« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bremen

Beruf: Bastler

  • Nachricht senden

163

Montag, 26. Mai 2008, 19:24

Hi! Ich hatte zuerst mit 20mm Dicke gerechnet, da fallen die 1.5mm Rippenstärke stärker ins gewicht. Bei 27mm Dicke komme ich zeichnerisch auf 1mm Dickenunterschied:

Viele Grüße,
William
»Willa« hat folgendes Bild angehängt:
  • Unbenannt-1.jpg

164

Montag, 26. Mai 2008, 20:44

So, ich habe es gerade mal ausgerechnet. Mit cos(20°)*27mm bekomme ich den Höhenunterschied für eine unendlich dünne Rippe. Der ist tatsächlich ~1.6mm.

Wenn ich dann aber 2*sin(20°)*1.5mm/2, also sin(20°)*1.5mm berücksichtige (ergibt ~0.5mm), dann komme ich auf 1.1mm.

Die 1.5mm Rippendicke machen also gerade den Unterschied aus.

Grüße
Lutz

edit: ich habe gerundete Werte verwendet.

edit2: mit Werten aus dem Taschenrechnerspeicher gibt es 1.12mm Unterschied
Wenn Du im Sarg liegst, haben sie Dich das letzte Mal reingelegt.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Lutzi-Putzi« (26. Mai 2008, 20:49)


165

Montag, 26. Mai 2008, 22:33

Hallo Lutz,

deine Berechnung stimmt perfekt. Ich habe bei meiner Berechnung auch erst nicht die Stärke der Rippe berücksichtigt. Allerdings kann man die bei den kleinen Werten der Rippenhöhe auch nicht mehr vernachlässigen. Siehe Zeichnung.

Bleiben also rund 1mm über, nicht viel, aber doch schon deutlich wahrnehmbar. Ich habe mit dieser leichten Ungenauigkeit auch keine Probleme, zumal das bei fast allen Rippensätzen so ist. Da aber etwas mehr als 1mm auch nicht mehr völlig unerheblich sind, bietet es sich an, das bei passender Gelegenheit mal zu korrigieren.

@Willian - Tolles Video


Mit besten Grüßen

Frank Dalchow
»urmelchen« hat folgendes Bild angehängt:
  • Winkelrippe.gif

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »urmelchen« (26. Mai 2008, 22:56)


Willa

RCLine User

  • »Willa« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bremen

Beruf: Bastler

  • Nachricht senden

166

Sonntag, 20. Juli 2008, 00:05

Hallo Misael!
Wie sieht es mittlerweile aus, hast du LenAir repariert? Schon geflogen? LenAir wird bei mir auch bal wieder zum Einsatz kommen und zwar als Testmodell für "Immersionsflug" bzw. "First-Person-Flug". Muss mir allerdings noch die Ausrüstung (Funkkamera, Videobrille, Empfänger, Headtracker etc) zusammenstückeln...

Viele Grüße,
William

swessels

RCLine User

Wohnort: 31535 Neustadt, in der Woche HH

Beruf: Arbeitsplanung in der Luftfahzeugkomponenten - Instandsetzung

  • Nachricht senden

167

Dienstag, 22. Juli 2008, 19:52

RE: E-Segler Konstruktion für meine Freundin

Hallo,

ich bin eben zufällig auf diesen Thread gestoßen. Ich muss sagen:
Tolles Modell, toller Bauplan, RESPEKT!!!.

Vielleicht bekomme ich mit so einem Flieger auch meine Frau zum Modellflugsport...

Gruß,
Stefan

168

Freitag, 25. Juli 2008, 06:30

Hallo Willa,

leider hat sich bei mir zum Thema LenAir noch nicht viel veraendert - bis jetzt war ich ziemlich im Stress und konnte sie noch nicht wieder flugfaehig machen...

Immerhin hab ich schon den neuen Motor hier und auch einen leichteren Akku. Ich hoffe, dass es in den naechsten Wochen weniger stressig ist und ich endlich wieder mehr basteln kann.

Ich halte euch jedenfalls auf dem Laufenden und berichte weiter.

Gruesse, Misael

169

Freitag, 25. Juli 2008, 23:44

Zitat

Original von Willa
Hi!
Ich habe mir heute eine Waage gekauft und das Modell mal draufgestellt:
Abfluggewicht sind 533g, bei einer Tragfläche von 27,7dm² sind das 19,2 g/dm² (gesamtflächenbelastung 16g/dm²)

Zitat

...und jetzt gibt's den versprochenen Flugunterricht für Deine Freundin? Oder ist das Modell zu gut geworden um jemals es aus der Hand zu geben?


Die inoffizielle Eigentümerin des Modells hat gestern bereits den ersten Alleinflug gemacht! Und das nach nur einer halben Stunde Simulator und noch einer halben Stunde Segelflug mit dem Modell. Sie ist selbstständig gestartet, rumgeflogen und auch wieder gelandet, ohne dass ich eingreifen musste. War zwar jetzt keine Punktlandung vor den Füßen, aber das kommt ja noch...
Der schnelle Flugerfolg spricht natürlich in erster Linie für die Pilotin, aber auch ein bisschen für mein Modell :-D

Das Beweisfoto:



Zitat

6 Minuten sind schon völlig in Ordnung. Ich nehme aber an, dass Du noch Raum im Modell hättest für einen größeren Akku?

Ich meinte eher das Verhältnis Motorlaufzeit/ Gesamtflugzeit. Gestern schaffte ich 45min Segelflug bei 5,8min Motorlaufzeit. Es war Windstill und sonnig, habe aber keine spürbare Thermik gefunden.

Zitat

Ein paar seiten zuvor hast du geschrieben, dass du den Bauplan vielleicht mal online stellst. Wie siehts denn damit aus?

Das werde ich in den nächsten Tagen wahrscheinlich angehen.


Viele Grüße,
William



Hallo Willi,
könntest du vielleicht ein frontales Foto von Lena einstellen?
Die scheint mir noch hübscher als ihr Flieger.
Und ein Foto im Profil bitte. Gerne natürlich auch vom Gesicht.
:heart:
"Navigare necesse est." sagte der Urologe,
"Kein Sex mit der Antifa!"

Werner_Just

RCLine User

Wohnort: Nordeifel

  • Nachricht senden

170

Samstag, 26. Juli 2008, 17:37

Hallo Michele,
hallo Ernst (?),

falsches Forum! :no:
komplett sinnfreier Vollquote :no:
unverschämtes Ansinnen :no:

Das Niveau dürfte sich nur noch schwerlich unterbieten lassen.

Gruß
Werner

@Mod,
sorry, coudn't resist
[SIZE=1]Was mir an Fachwissen fehlt kompensiere ich durch mangelnde Erfahrung[/SIZE]

Charly808

RCLine User

Wohnort: Niedersachsen/Hamburg

  • Nachricht senden

171

Samstag, 26. Juli 2008, 18:48

Zitat

Original von Werner_Just
Hallo Michele,
hallo Ernst (?),

falsches Forum! :no:
komplett sinnfreier Vollquote :no:
unverschämtes Ansinnen :no:

Das Niveau dürfte sich nur noch schwerlich unterbieten lassen.

Gruß
Werner

@Mod,
sorry, coudn't resist


:ok:
Runter komm´se immer! ;)

172

Samstag, 26. Juli 2008, 19:21

Hallo William,

dein schöner Flieger ist nicht Vergessenheit geraten. Allerdings komme ich nur selten zum Bauen und habe wie fast alle Modellbauer auch noch mehrere andere Projekte auf der Werkbank.

Eine Anmerkung sei mir noch erlaubt. Für die Endleiste wird eine Leiste im Format 5 x 20mm vorgeschlagen. An den Wurzelrippen der Zentralflächen beträgt das Rippenprofil aber 6mm. Um einen schönen Profilverlauf zu bekommen, erscheint es mir sinnvoll. die Endleiste mit 1mm Balsa aufzufüttern und dann entsprechend dem Profilverlauf zu verschleifen.

Zum Stand der Dinge:
»urmelchen« hat folgendes Bild angehängt:
  • Fluegel.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »urmelchen« (26. Juli 2008, 19:54)


173

Samstag, 26. Juli 2008, 19:23

Bau eines Mittelteils:
»urmelchen« hat folgendes Bild angehängt:
  • MFluegel.jpg

174

Samstag, 26. Juli 2008, 19:24

Die ersten Teile für den Rumpf:
»urmelchen« hat folgendes Bild angehängt:
  • Rumpf.jpg

175

Samstag, 26. Juli 2008, 19:33

Für die Steckverbindung der Flügel habe ich 5mm Alurohr genommen, aber die Zwischenräume zwischen den Holmen mit Blasa ausgefüllt und beidseitig mit 1,5mm Balsa (Maserung stehend) verkastet. Ich habe keinen ausgesprochenen Leichtbau betrieben und viele Hölzer einfach aus der Bastelkiste genommen. Die Teile scheinen mir jetzt schon eine ausreichende Festigkeit zu besitzen.

Mit besten Grüssen bis die Tage mal

Frank

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »urmelchen« (26. Juli 2008, 19:53)


176

Mittwoch, 17. September 2008, 16:55

Spant D kollidiert mit Flügelende

Hallo an alle Mitleser,

ich bin mit dem Bau der LenAir schon fast fertig. Bilder gibt es, wenn meine Kamera mir wieder gnädig gestimmt ist und sich zum Fotografieren überreden lässt.

Die Flügel habe ich zusammengeklebt, verschliffen sind sie allerdings noch nicht. Beim Probeliegen auf dem Rumpf ist mir aufgefallen, dass das die Flügelhinterkante bei meinem Modell auf dem Spant D zu liegen kommt. Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass diese Situation gewünscht ist, wollte aber sicherheitshalber bei den "Miterbauern" bzw. William nachfragen.

Spant D besitzt laut Anleitung nämlich keinen V-Ausschnitt und damit sitzt der Flügel mit seiner V-Form auf dem Spant. Bevor ich jetzt Spant D kaputt mache, frage ich lieber hier nochmal.

Grüße und Danke schonmal,
Lutz

P.S. Frank, ich überlege auch, ob ich die Endleiste im Bereich des Zentralstücks mit Balsa auffüttere. Andererseits ist die Aerodynamik in diesem Bereich wohl nicht ganz so wichtig, der Teil des Flügels liegt ja mehr oder weniger im Rumpf.

Ich bin allerdings froh, dass nicht nur bei mir dieser "Abstand" zur Beplankung besteht. Dann habe ich mich in diesem Bereich wohl doch nicht "verbaut".
Wenn Du im Sarg liegst, haben sie Dich das letzte Mal reingelegt.

177

Montag, 22. September 2008, 22:42

Hallo Lutz,

der (verschliffene) Flügel hat an der Wurzelrippe eine Tiefe von 230mm. Der Abstand zwischen den Spanten B und D beträgt auch 230mm. Allerdings sind in der Zeichnung nur Linien für die Spanten eingezeichnet. Die Spanten haben aber jeweils eine Stäcke von 3mm. Damit es passt, muß also Spant B vor der Linie eingeklebt werden und Spant D hinter der Linie. Macht ja so auch Sinn. Allerdings kollidiert das etwas mit den eingezeichneten Kohlestäben für die Flächenbefestigung. Die Bohrungen also so setzen, das die Kohlestäbe später an den Spanten anliegen und nicht durch die Spanten gehen.

Wenn Du den Rumpf schon fertig hast, würde ich einfach die Endleiste im Bereich der Wurzelrippen etwas einkürzen. Können ja nur ein paar Millimeter sein. Das macht für mich sowieso Sinn, da ja der Flügel trapezförmig ist und somit nur im Bereich der Wurzelrippen an den Rumpfspanten anliegt. Somit kann er sich leicht verdrehen. William ist allerdings der Meinung, das sei ein Feature. Der Flieger ist ja als Anfängersegler konstruiert worden und bei ruppigen Landungen könne sich der Flügel so verdrehen, ohne gleich beschädigt zu werden.

Eine kleine Anmerkung: Ich würde den Bereich der Endleiste, wo später die Flächengummis verlaufen, durch in die Endleiste eingelassene Kiefern- oder Sperrholzleisten verstärken.

Ich habe die Endleisten der Zentralflächenstücke mit 1mm Balsa aufgefüttert und dann verschliffen. Ob die Kante aerodynamisch ein Problem darstellt, weiß ich nicht, sieht aber unschön aus. Einfach ohne Auffütterung wegschleifen würde ich aber auch nicht machen. Dadurch würde die Beplankung in dem Bereich doch sehr geschwächt werden. Außerdem führt starkes Schleifen auf der Beplankung immer zu Dellen.

Soltte ich den Flieger noch einmal bauen, würde ich für die Endleiste keine massive Leiste mehr nehmen, sondern analog zur Beplankung zwei 1,5mm Balsastreifen verwenden. Damit ergibt sich automatisch der richtige Profilverlauf. Außerdem ergibt sich so meiner Meinung nach eine höhere Festigkeit bei eher geringerem Gewicht gegenüber der stumpf angeklebten massiven Endleiste. Allerdings muß dafür der Rippensatz angepasst werden.

Mit besten Grüßen

Frank

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »urmelchen« (22. September 2008, 22:46)


Werner_Just

RCLine User

Wohnort: Nordeifel

  • Nachricht senden

178

Dienstag, 23. September 2008, 13:26

RE: Spant D kollidiert mit Flügelende

Hallo,

Zitat

Ich bin allerdings froh, dass nicht nur bei mir dieser "Abstand" zur Beplankung besteht. Dann habe ich mich in diesem Bereich wohl doch nicht "verbaut".

Ich fange gerade mit dem Bauen an und hab es mal in den Plänen nachgemessen. Im Plan sind es 5mm an der Endleiste. Da liegt der Fehler nicht.

Mal schauen ob es bei mir stufenlos ausgeht.

Gruß
Werner
[SIZE=1]Was mir an Fachwissen fehlt kompensiere ich durch mangelnde Erfahrung[/SIZE]

179

Mittwoch, 24. September 2008, 11:44

Hallo Frank,

herzlichen Dank für deine Antwort. Meine LenAir ist bis auf die Schleifarbeit an Rumpf und Flügel und den RC-Einbau schon fertig.
Ich werde von der Endleiste im Bereich des hinteren Spant tatsächlich Material wegnehmen. Das dürften zwar bei mir und meiner Bauweise etwas mehr als 3-4mm werden. Durch die plane Auflagefläche am hinteren Spant wird aber die von dir genannte Verdrehtendenz des Flügels deutlich reduziert. Außerdem ist dieser Bereich des Flügels aerodynamisch eh wurscht.

Der Tipp mit den Kiefernleisten in der Endleiste ist gut, ich habe allerdings weder Kiefern- noch Sperrholzleisten hier. Allerdings habe ich schon überlegt, ob ich nicht etwas dünnflüssiges 24h Harz an die entsprechenden Stellen auf die Endleiste bringe. Das zieht schön tief ins Holz und müsste eigentlich auch eine prima Verstärkung geben, oder?

Ich werde heute den Flügel verschleifen und hoffentlich heute nachmittag bzw. morgen die Bespannung aufbringen. Das Ende ist in Sicht :ok:

Viele Grüße
Lutz

P.S. hast du eventuell Bilder von deinem RC-Einbau? Ich bin mir unsicher, wo ich Akku, Servos, Empfänger und Regler unterbringen werde.
Wenn Du im Sarg liegst, haben sie Dich das letzte Mal reingelegt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lutzi-Putzi« (24. September 2008, 11:45)


180

Mittwoch, 24. September 2008, 16:54

Hallo Werner,

die Wurzelrippe der von mir ohne Skalierung ausgedruckten PDF-Datei von William hat bei mir an der Endleiste knapp 6mm inclusive der Beplankung. Ich kann mir nicht vorstellen, das durch den Druckvorgang so große Abweichungen enstehen können, zumal die Länge bei mir exakt 230mm ergibt.

Ich habe die Alternative mit der Endleiste aus zwei Brettchen aber nicht wegen der Abweichung im Profil genannt, sondern, weil die Lösung meiner Meinung nach mehr Festigkeit bringt, als eine stumpf angeklebte Endleiste.

Hallo Lutz,

ich habe den Rumpf noch nicht fertig, daher kann ich keine praktischen Angaben zum RC-Einbau machen. Der Vorschlag von William ist aber wohl praxisgerecht und Platz bei einer kleinen Anlage ist ja auch genug da. Ich möchte einen Jeti REX 5 MPD und zwei C281 Servos einsetzen. Beim Antrieb bin ich mir noch nicht sicher. Als Alternative zum AXI 2212/26 eventuell einen Roxxy 2827/26 mit Jeti Advance 18. Alternativ habe ich hier noch einen Speed 400 /2,33 rumliegen, der auch eine 10x6 Klapplatte bei vergleichbaren Stromstärken drehen kann. (Standardantrieb Höllein Libelle). Ist aber nicht mehr ganz zeitgemäß und deutlich schwerer als die Bürstenlosen.

Mit besten Grüssen

Frank

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »urmelchen« (24. September 2008, 16:59)