Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

bantura

RCLine User

  • »bantura« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wr.Neustadt, Niederösterreich

Beruf: Steuerzahler und Modellbau Konsument ;)

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 3. Januar 2007, 00:25

Graphite Segler umbau auf Elektroantrieb. Jemand erfahrungen oder Tipps?

Hallo Leute

Ich habe einen Graphite von Fvk bekommen. Ein wirklich toller Flieger, sauber verarbeitet und nur die besten Materialien wurden verwendet!

Ich würde den Graphite aber gerne mit einem kleinen leichten Elektroantrieb ausrüsten. Dieser Antrieb soll den Segler gerade mal so auf ne anständige höhe bringen, mehr muss gar nicht sein. Anschliessend möchte ich nur noch auf Thermik hoffen müssen ;) und möglichst lange oben bleiben.

Hat schon mal wer sowas bei diesem Segler realisiert oder eventuell Tipps für mich wie ich das am klügsten anstllen könnte?

lg
Martin
Grüsse aus Österreich
Martin

...keine Gnade dem Material...

viperchannel

RCLine Team

Wohnort: D- 74172 Neckarsulm

Beruf: Multitalent

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 3. Januar 2007, 09:08

Ähm, korregiere mich, wenn ich mich irre, aber du meinst das Modell? http://www.fvk.de/Englisch/Graphite%20GFK-CFK.html

Dann gibts doch hier ne passende Liste:http://www.fvk.de/Englisch/Motorentabelle.htm

Ich hab den noch nie in der Hand gehabt, aber hat der eine Stecknase?


Weil dann würde ich mir einfach eine Elektronase zulegen, oder eine Seglernase abschneiden, einen GFK Spant einharzen, Motor, Regler Akku Rein und fertig ist die Sache.

Vorteil ist, dass du immernoch eine Seglernase hast, und auch ohne Motr seglen kannst.



Falls das ganze keine Steckschnauze hat, gehst du folgender maßen vor:

Alles ausmessen, Passenden Motor inkl Luftschraube und Spinner kaufen. Stück pappe nehmen, Spinner drauflegen, mit dem Skalpell um den Spinner schneiden.

Dann den Pappkarton mit dem Loch über den Rumpf stecken und anzeichnen.
Seitenzun und Sturz nicht vergessen!!

Dort durchsägen. So erhälst du einen perfekten übergang von Spinner zu Rumpf.

Passenden Spant aus GFK schneiden und mit wenigen Tropfen Heißkleber fixieren und alles Montieren. Testweise Zusammenstecken und ggf Korregieren.Wenn alles schön passt, Spant einzeichnen Heißkleber weg, Harz rein. Evtl Rovings zur Verstärkung.

Regler und Akkus rein und fertig ist die Sache.

Ok, die empfohlenen Motoren scheinen doch recht "flott" zu sein, Aber man muss ja kein Vollgas geben.

Sicherlich geht auch ein schwächerer Motor, aber Reserven schaden nie!
Gruß Frank!

bantura

RCLine User

  • »bantura« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wr.Neustadt, Niederösterreich

Beruf: Steuerzahler und Modellbau Konsument ;)

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 3. Januar 2007, 09:50

Hallo

Danke für deine rasche Antwort!

Der tipp mit dem Karton um den Spant richtig hinzubekommen ist supa, danke!

Die Motorenliste war mit bekannt.... ich möchte aber einen extrem leichten Antrieb hinbekommen.... also gerademal einen Motor das er auf höhe gebracht werden kann.

Ich denke ich werde dazu mal trotzdem zu nem Händler fahren und mich beratn lassen... da gibts ja zigtausend variationen. Habe eben nur gehofft das vieleichtz schon mal jemand sowas in der Art gebaut hat. ;)


Vielen Dank für deine Tipps!
Martin
Grüsse aus Österreich
Martin

...keine Gnade dem Material...

Marseille

RCLine User

Wohnort: D-33803 Steinhagen

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 3. Januar 2007, 11:06

Hi,

ich glaube, dass notfalls auch ein 480er ausreichen würde. Du könntest einen FUN 480/28 mit Getriebe an 3s Lipos (z.B. 3200er) nehmen, das ist dann schon eine sehr leichte Sache. Wenn du bei Kontronik anrufst und den Motormike verlangst, gibt er dir die passenden Daten (Getriebe und Latte).
Ansonsten würde ich mir bei Höllein einen Plettenberg ERGO mit 5:1 holen, der ist hinsichtlich anderer Einsatzmöglichkeiten etwas flexibler und leistungsfähiger, aber nur gut 50 g schwerer - der würde perfekt passen.

Gruss,
Peter
Alle sagten, es geht nicht. Bis einer kam, der das nicht wusste - und es tat.

bantura

RCLine User

  • »bantura« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wr.Neustadt, Niederösterreich

Beruf: Steuerzahler und Modellbau Konsument ;)

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 4. Januar 2007, 01:25

Hallo

Ich habe mich nun für einen Mega 600 20 8 entschieden. Ich denke der sollte ausreichend sein.

Bin mal gespannt wie es mir beim abschneiden der "Seglernase" gehen wird. Das ist das einzige das mich noch ein wenig nervös macht ;(

lg
Martin
Grüsse aus Österreich
Martin

...keine Gnade dem Material...

Philipp_Meyer

RCLine User

Wohnort: D-57572 Niederfischbach

Beruf: Student

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 4. Januar 2007, 08:34

Zitat

Original von bantura
Hallo

Ich habe mich nun für einen Mega 600 20 8 entschieden. Ich denke der sollte ausreichend sein.

Bin mal gespannt wie es mir beim abschneiden der "Seglernase" gehen wird. Das ist das einzige das mich noch ein wenig nervös macht ;(

lg
Martin


Und denk an die armen Ostfriesen, die ein Stromkabel verlegen wollten:

"Wir haben abgeschnitten und abgeschnitten und es war immernoch zu kurz"
"Burn rubber, not gasoline."

Tesla Motors

[SIZE=1]PSP 3004 & USB-Experimentierboard abzugeben![/SIZE]

viperchannel

RCLine Team

Wohnort: D- 74172 Neckarsulm

Beruf: Multitalent

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 4. Januar 2007, 08:49

Wie sieht es eigentlich mit der Befestigung der Nase aus? Also nicht, dass dir die Nase beim ersten Motor anmachen wegfliegt.....
Gruß Frank!

bantura

RCLine User

  • »bantura« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wr.Neustadt, Niederösterreich

Beruf: Steuerzahler und Modellbau Konsument ;)

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 4. Januar 2007, 10:13

Zitat

Original von Philipp_Meyer

Zitat

Original von bantura
Hallo

Ich habe mich nun für einen Mega 600 20 8 entschieden. Ich denke der sollte ausreichend sein.

Bin mal gespannt wie es mir beim abschneiden der "Seglernase" gehen wird. Das ist das einzige das mich noch ein wenig nervös macht ;(

lg
Martin


Und denk an die armen Ostfriesen, die ein Stromkabel verlegen wollten:

"Wir haben abgeschnitten und abgeschnitten und es war immernoch zu kurz"


Hello

Danke werd ich ;) ..... was bei euch die Ostfriesen sind, sind bei uns die "Burgenländer" .. So spezialisten kenne ich.

Was den tieferen sinn deinér Mitteilung betrifft werde ich versuchen vorher ein wenig weniger abzusägen und mich ein wenig herantasten....

Danke
Martin
Grüsse aus Österreich
Martin

...keine Gnade dem Material...

bantura

RCLine User

  • »bantura« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wr.Neustadt, Niederösterreich

Beruf: Steuerzahler und Modellbau Konsument ;)

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 4. Januar 2007, 10:16

Zitat

Original von viperchannel
Wie sieht es eigentlich mit der Befestigung der Nase aus? Also nicht, dass dir die Nase beim ersten Motor anmachen wegfliegt.....


Ja über das hab ich auch schon nachgedacht.... wenn ich quer durch den rumpf und die aufgesteckte Nase ein loch bohre und das ganze dann mit einem Stift sichere, müsste das dann ja gehen... hoffe ich ...

Bei der Flower3 ist das so gelöst.... finde das eigentlich ganz gut.

Hättest du ne bessere Idee?

Nette Grüsse
Martin
Grüsse aus Österreich
Martin

...keine Gnade dem Material...

Philipp_Meyer

RCLine User

Wohnort: D-57572 Niederfischbach

Beruf: Student

  • Nachricht senden

10

Freitag, 5. Januar 2007, 00:22

Ich würde einen Motorspant einpassen und den mit zwei Kohlerovings sichern....dann sollte's keine Probleme geben....ich versuch das grad mal zu zeichnen, wie ich das meine....


Das Obere ist die Ansicht von vorne, die Ausschnitte für die Durchführung der Rovings sind natürlich übertrieben gezeichnet,
Das Untere ist die Seitenansicht, wobei die blaue Linie die Rumpfwand ist und das braune der Spant.
Würde den Roving also der Optik wegen innen verlegen.

Wenn du den dann zum Aushärten an der Rumpfwand fixieren willst kannst du das recht einfach tun, indem du einen Luftballon oder der Form wegen noch besser ein Kondom im Innern aufpustet und damit den Roving andrückst.

Gruß,
Philipp

P.S.: Den Spant aber selbstverständlich auch ansonsten rundrum festharzen.
»Philipp_Meyer« hat folgendes Bild angehängt:
  • spant.jpg
"Burn rubber, not gasoline."

Tesla Motors

[SIZE=1]PSP 3004 & USB-Experimentierboard abzugeben![/SIZE]

11

Freitag, 5. Januar 2007, 01:30

Hi,

ich galub er meint eher das sich die ganze steckschnauze nicht verdreht... ( ich würde tesa vorschlagen ;) machen die pylonflieger auch.


Gruss Clemens

bantura

RCLine User

  • »bantura« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wr.Neustadt, Niederösterreich

Beruf: Steuerzahler und Modellbau Konsument ;)

  • Nachricht senden

12

Freitag, 5. Januar 2007, 09:44

Hallo Phillip

Danke für deine Bemühungen mit deiner Zeichnung!!!!! Habs jetzt auch so in der Art gemacht... hält prima.
Es hat mich zwar einiges an Mut gekostet mit einer Eisensäge in einen Kevlar-Aramid-Kohle flieger zu schneiden... aber die erfahrung war gold wert... das nächste mal gehts bestimmt schon besser ;) gg

Die idee mit dem Kondom im inneren is supa... beim nächsten mal werd ich das bestimmt probieren.

Jetzt muss ich wirklich nur noch ne befestigung für die ganze Nase finden. Also das die Nase nicht nach vorne wegfliegt.

Die Idee mit diesem Sicherungsstift quer durch den rumpf st die einzige Vernünftige die "ich" kenne.

Gibts da noch bessere? Weil sonst mach ich das einfach so.

Danke für Deine Hilfe
Martin
Grüsse aus Österreich
Martin

...keine Gnade dem Material...

bantura

RCLine User

  • »bantura« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wr.Neustadt, Niederösterreich

Beruf: Steuerzahler und Modellbau Konsument ;)

  • Nachricht senden

13

Freitag, 5. Januar 2007, 09:48

Zitat

Original von clemensbischof
Hi,

ich galub er meint eher das sich die ganze steckschnauze nicht verdreht... ( ich würde tesa vorschlagen ;) machen die pylonflieger auch.


Gruss Clemens


Hallo Clemens

Tesa hält ? Ich meine wenn das gehen würde wärs ja toll!
1. Weil einfach
2. Ich muss kein Loch duch den Rumpf bohren

Werde versuchen am Nachmittag ein Foto von meiner Schnauze hier reinzustellen. Möglicherweise gibts ja noch ne bessere Lösung.

Vielen Dank
Martin
Grüsse aus Österreich
Martin

...keine Gnade dem Material...

Philipp_Meyer

RCLine User

Wohnort: D-57572 Niederfischbach

Beruf: Student

  • Nachricht senden

14

Samstag, 6. Januar 2007, 22:31

Ok, das ist was anderes......

Da würde ich dann allerdings doch eher auf nen durchgehenden Stift zurückgreifen.

Tesa könnte halten, aber so ganz würd ich dem da nicht trauen, auch wenn es nicht auf Zug in Kleberichtung beansprucht wird sondern nur seitlich.


Als Elektroversion gibt's den Flieger nicht, oder?

Sonst hättest du dir evtl einfach ne elektro-Schnauze kaufen können und dann recht einfach umstecken.

Und bevor du sie abgeschnitten hast :tongue: hättest du die jetzige auch abformen können, dann hättest du für den Hang o.ä. noch die leichtere Möglichkeit Ihn als Segler zu benutzen.

Aber wenn dir danach ist kannst du ja evtl auch so eine nachbestellen.


Gruß,
Philipp
"Burn rubber, not gasoline."

Tesla Motors

[SIZE=1]PSP 3004 & USB-Experimentierboard abzugeben![/SIZE]