Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 18. März 2007, 17:28

Neues Projekt - Thermik-Elektrosegler im Eigenbau

Hi Jungs,
Mein Baubrett ist leer, brauche wieder was zu tun.
Mein nächstes Projekt wird ein Elektrosegler, ausgelegt auf Maximale Thermikempfindlichkeit.
Hier die Eckpunkte:

Spw: 2,0m
Rumpflänge: 1,10m
Profil: SD7037
Steuerung: Hr, Sr, Qr
Motor: Ein Eigenbau

Die Fäche wird in Rippenbauweise erstellt mit CFK-Holm, bespannt mit Oralight.
Der Rumpf bekommt einen GFK-Kopf, dessen Urmodell ich grade schleife.
Daran setzte ich ein Konisches Kohlerohr an; Leitwerk mache ich höchstwarscheinlich ein V-Leitwerk, bin mir da aber noch nicht 100% sicher.
Mit dem Sd 7037 habe ich schon sehr gute erfahrungen gemacht, das Modell sollte damit am Himmel kleben.
Ich strebe 600g Gewicht an, hoffe aber auf ein paar Gramm weniger.

Ich werde die nächsten Tage mit dem Bau beginnen, und natürlich alles hier dokumentieren.

Für Tips und Verbesserungsvorschläge bin ich natürlich immer dankbar, also, her damit.

Gruß
Robert

swessels

RCLine User

Wohnort: 31535 Neustadt, in der Woche HH

Beruf: Arbeitsplanung in der Luftfahzeugkomponenten - Instandsetzung

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 18. März 2007, 17:46

RE: Neues Projekt - Thermik-Elektrosegler im Eigenbau

Hallo Robert,

klingt gut was Du da schreibst. Es wäre nur schön, wenn Du das Modell so auslegst, dass man auch mit Standardmaterialien hinkommt. (Stichwort konisches Kohlerohr).

Wäre bestimmt interssant, das Fliegerle nachzubauen.

Gruß,
Stefan

3

Sonntag, 18. März 2007, 18:22

jau, ich suche momentan genau sowas, werde dann auch nachbauen :ok:

Abdrehfaktor

RCLine User

  • »Abdrehfaktor« wurde gesperrt

Wohnort: Münster

Beruf: Werkzeugmechaniker-Facharbeiter und jetzt Studi

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 18. März 2007, 22:08

Hi!

Schöne Sache das! So was ähnliches , nur ohne Elektro, hab ich auch schon mal gebaut. Allerdings würde ich dir kein V- Leitwerk empfehlen, sondern ein normales Kreuzleitwerk. Nicht umsonst haben fast alle aktuellen F3J- Konstruktionen solche Leitwerke.

Überhaupt würde ich schwer empfehlen, sich mal den Allegro von Mark Drela anzugucken. Auf der Seite finden sich umfangreiche Konstruktions- und Baudokumentationen. Vor allem Marks Profile sind mit besser als das Meiste, was so rumfliegt.


Ciao,

Julez

5

Montag, 19. März 2007, 17:04

Hi Julian,

dein Segler ist mir schon vorher aufgefallen :ok:
Habe mir das V-Leitwerk dem Gewicht wegen überlegt, mal sehen was ich jetzt machen werde.
Das SD7037 is schon ein Klasse Profil, ob das Drela Profil da besser ist??!!
Der Allegro geht genau in die Richtung, die ich geplant habe, mal sehen was ich davon übernehmen kann.

Robert

Abdrehfaktor

RCLine User

  • »Abdrehfaktor« wurde gesperrt

Wohnort: Münster

Beruf: Werkzeugmechaniker-Facharbeiter und jetzt Studi

  • Nachricht senden

6

Montag, 19. März 2007, 18:19

Hi!

Man kann auch Kreuzleitwerke leicht bauen. Diese bieten bei geringen Geschwindigkeiten irgendwie ein präziseres Steuergefühl und mehr Richtungsstabilität.

Was die Profilwahl angeht, hab ich mal eben ne Polare gezogen; bezogen auf die Allegro- Fläche und 1,1kg Fluggewicht. Man merkt deutlich, dass das AG dominiert, wenn man zwischendurch mal nen Meter machen will, also großräumig nach Thermik suchen. In dem Gebiet rockt das von mir verwendete SD4083 leider gaaar nicht. Deswegen werde ich wahrscheinlich auch Anfang nächsten Monats noch ne Allegro- Fläche pressen. Heute abend werd ich noch mit nem Kollegen schnacken, wie wahrscheinlich es ist, dass einem hohe Ca- Werte in der Praxis nutzen.

Ciao,

Julez
»Abdrehfaktor« hat folgendes Bild angehängt:
  • Polareagvssd.gif

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Abdrehfaktor« (19. März 2007, 18:20)


7

Dienstag, 20. März 2007, 17:10

Mir stellt sich gerade die frage ob es nicht sinnvoller wäre, einen Holzrumpfkopf zu bauen, da das ganze warscheinlich sowieso ein einzelstück bleiben wird.
Mal sehen, ich werde das nochmal überdenken, denke es lohnt sich nicht eine Form für einen oder zwei Rumpfköpfe zu bauen.

Robert

8

Dienstag, 20. März 2007, 17:14

konisches kohlerohr = stippangel.
habe ich bei sowas schon üfter verwendet.

http://www.powercroco.de/Fliegerseigen.html

gebrochene stippen geben die anglerkollegen gerne ab.
wenn man dann noch ein teil mit zusätzlicher kreuzwicklung erwischt isses wirklich optimal.

Abdrehfaktor

RCLine User

  • »Abdrehfaktor« wurde gesperrt

Wohnort: Münster

Beruf: Werkzeugmechaniker-Facharbeiter und jetzt Studi

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 20. März 2007, 21:34

Zitat

Original von minipiper
Mir stellt sich gerade die frage ob es nicht sinnvoller wäre, einen Holzrumpfkopf zu bauen, da das ganze warscheinlich sowieso ein einzelstück bleiben wird.
Mal sehen, ich werde das nochmal überdenken, denke es lohnt sich nicht eine Form für einen oder zwei Rumpfköpfe zu bauen.

Robert

Wär das was?
http://www.f3-modellbau.de/drupal_n/en/p…_fuse_glider_en
Ich hab mal per Mail nach Abmessungen und so gefragt; das Bild ist nicht wirklich aufschlussreich.

Das SD7037 dürfte für einen Elektrosegler doch eher geeignet sein, da das AG sein Vorteile nur bei sehr geringen Flächenbelastungen ausspielen zu können scheint.