Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

181

Donnerstag, 26. April 2007, 08:10

Hallo Arcusflieger,

hätte da noch ne Frage zu meiner Einkaufsliste. Ist sie Komplett?

Arcus
Roxxy
Klapplatte
Akku
Servos
Servoverlängerung f. Querruder (Wie lang müssen die sein????)
Superkleber und Aktivator
Mitnehmer für Klapplatte
und RC.

Müsste doch so hinhaun und alles da sein oder?
Danke für eure Mithilfe
Misael

cumulus97

RCLine User

Wohnort: Oberösterreich

  • Nachricht senden

182

Donnerstag, 26. April 2007, 13:59

ist die motorhalterung schon dabei
wo kann ich die denn kaufen?

svxch

RCLine User

Wohnort: Raclette-Land

  • Nachricht senden

183

Donnerstag, 26. April 2007, 14:44

Motorhalterung ist immer im Baukasten. Falls nötig, gibt's sicher als Ersatzteil, Nummer habe ich gerade nicht zur Hand.

@ Misael

In der Anleitung schlagen sie 40 cm Servoverlängerungskabel vor. Ich hatte im Kit glaube ich 50er verwendet.

Rest hast Du eigentlich alles auf der Liste. Ich habe die QR-Servos noch um Ferritringe gewickelt, aber haben nicht alle gemacht. Akkustecker, ev. Schrumpfschlauch oder so hast Du wohl noch...
Gruss Kusi

-----------------------------------------------------------

Luft: Cessna 400 Corvallis, Condor 2.5, PZ Extra 300, L-39, PZ T-28 Trojan
Erde: Team Magic E4JS

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »svxch« (26. April 2007, 14:51)


slowhand_47

RCLine User

Wohnort: Ober-Ramstadt

  • Nachricht senden

184

Donnerstag, 26. April 2007, 19:36

@wolfgang: Ich würde auch erst einfach mal den Jamara-Motor ausprobieren. Der Motor im ARF-Set ist schwächer als der Roxxy, der Arcus macht aber schon damit sehr viel Spaß. Also wird der Jamara sicher auch ausreichend sein. Wenn du ihn ja eh schon hast ist er auf jeden Fall einen Versuch wert. Die Montage mit dem mitgelieferten Motorhalter ist super gelöst, bei einem BL+Getriebe musst du sicher eine eigene Lösung ausdenken.

@Kusi: die ASW wäre mir zu Arcus-ähnlich. Ist ja nicht wirklich ein Aufstieg. Mein Upgrade wäre da eher ein nicht-Schaummodell mit 2.5 - 3 m Spannweite. Ist dann allerdings sicher nicht mehr ganz so günstig wie Arcus oder ASW.

Gruß
Jan
CRRCsim - the cross-platform open source r/c flight simulator

svxch

RCLine User

Wohnort: Raclette-Land

  • Nachricht senden

185

Donnerstag, 26. April 2007, 22:02

Ist schon klar. Aufstieg wäre es sicher keiner, aber ein anderes Modell (mind. optisch). Allerdings sehe ich bei meinen Bedürfnissen und den Flugleistungen des Arcus im Moment zumindest keinen Grund "aufzusteigen".

Nur so also Nebenfrage, etwas *OT*:

denkt einer von Euch ernsthaft nach, die 2,4 Ghz Anlage von Futaba zu kaufen. Gibt ja schon einen Riesenthread, aber meistens verstehe ich nur Bahnhof = elektronisches Fachchinesisch.
Frage mich eben, wie man u.a. die beiden Antennen soweit wie möglich voneinander weg und im 90° Winkel z.B. in einem Arcus verlegen soll?

Beim RC-Car fahre ich knappe 2 Jahre das 2,4 Ghz System (DX-3 erste Generation) und hatte während dem fahren noch keinen einzigen Aussetzer....

*OT off*
Gruss Kusi

-----------------------------------------------------------

Luft: Cessna 400 Corvallis, Condor 2.5, PZ Extra 300, L-39, PZ T-28 Trojan
Erde: Team Magic E4JS

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »svxch« (26. April 2007, 22:02)


tuxian

RCLine User

Wohnort: Zwettl

  • Nachricht senden

186

Donnerstag, 26. April 2007, 22:47

Welche Servos (von der Größe) her benötige ich?
Was ist mit Mitnehmer gemeint? Ist der nicht dabei beim robbe-Antriebsset?

Welche Servos könnt ihr empfehlen?
Modellflug: Futaba FF-10, Sebart Wind S50E, Robbe Arcus, MPX Acromaster, Rainbow Autogyro, e-flite Deuces, Kyosho Spitfire 90, MPX Funjet Ultra, Wasser: e-flite Beaver, Planet Hobby Cessna 185
Segelflug: Puchacz, SF-25C, Super Dimona

svxch

RCLine User

Wohnort: Raclette-Land

  • Nachricht senden

187

Donnerstag, 26. April 2007, 23:44

Ich hatte in der Baukastenversion in den Flächen (QR) HS-55 drinn, Höhe und Seite HS81, beide von hitec. Abmessungen wirst Du mit googeln o.ä. dann finden.

Im Antriebsset ist alles dabei. Mitnehmer wurde oben nur erwähnt, weil Misael wohl nicht das Antriebsset kauft, sondern die Komponenten alleine.
Gruss Kusi

-----------------------------------------------------------

Luft: Cessna 400 Corvallis, Condor 2.5, PZ Extra 300, L-39, PZ T-28 Trojan
Erde: Team Magic E4JS

188

Sonntag, 29. April 2007, 08:40

Trotz kräftigem Wind habe ich mich gestern getraut und den Arcus durch die Luft befördert.

Direkt über einem Waldstück ist es passiert: Meine erste Thermik!
Ein paarmal wurde der Arcus kräftig duchgeschüttelt und dann ging es ab nach oben...WOW!!!

Da der Flieger immer kleiner wurde und ich immer schissiger, bin ich irgendwann ausgestiegen, was heißt, ich bin einfach geradeaus in eine Richtung geflogen, bis der Arcus nicht mehr gestiegen ist.

Ich war sehr überrascht, wie schnell das auf einmal hoch ging.
Deshalb folgende Frage: Wie kommt man als Anfänger relativ gut aus einer Thermik raus??

Zu meinem Problem "Regler reinitialisiert sich":
Ich habe gestern nach dem ersten Aussetzer den Regler von seinem Klettband befreit und diesen nur lose reingelegt. Diesesmal auch die Seite mit der LED nach oben (da klebte vorher das Klett drann).
Mein erster Test hat gezeigt, keine Aussetzer.
Also tatsächlich ein Wärmeproblem.

Am späten Nachmittag wurde der WInd immer böiger, so dass es den Arcus recht heftig hin und her geschmissen hat.
Der Kleine wurde richtig gebeutelt und ich hatte immer weniger Kontrolle.
Auch die Landung sah sah bescheiden aus. Trotz einer Punktlandung ;-) auf die Nase aus 1m Höhe ist dem Flieger nichts passiert.

Wäre das jetzt die Zeit (Windstärkentechnisch), um sich mal mit dem Thema Auflastung mit z.b. einer Gewindestange, zu beschäftigen?
Wird der Arcus dadurch besser beherrschbar bei kräftigeren WIndböen?


LIeben Gruß aus Kiel
Didi
Rex 600 ESP, Logo 10 3D Carbon, Rex 250, TDR
RapidJet, Blizzard, Turnleft, Mentor, Knuffel V2, Corsair, MiniFly, Impressivo
Emaxx 16,8 BL

svxch

RCLine User

Wohnort: Raclette-Land

  • Nachricht senden

189

Sonntag, 29. April 2007, 09:21

Also ich mache das eigentlich auch so, dass ich dann einfach nicht mehr kreise und gerade fliege. Einmal habe ich sogar einen Stechflug gemacht, weil er schon so hoch war. Mal schauen, was die anderen meinen.

In dem Fall ist das Hitzeproblem gelöst. Ich habe den Regler auch nur lose drinn. Einfach die Kabel mit Kabelbinder fixiert. Beim Kit war es das gleiche.

Punkto fliegen sah es gestern und vorgestern nicht gut aus. Wenn ich Zeit hatte zu fliegen, war es zu böig. Habe es am Donnerstag trotzdem versucht, aber nach einer kurzen Platzrunde musste ich abbrechen, extreme Böen. War heilfroh, dass ich ihn ohne Blessuren nach unten bekam.

Wenn es so stark windet und böig ist, hilft auch die Gewindestange nicht mehr weiter. Mind. bei meinen Böen :D
Gruss Kusi

-----------------------------------------------------------

Luft: Cessna 400 Corvallis, Condor 2.5, PZ Extra 300, L-39, PZ T-28 Trojan
Erde: Team Magic E4JS

slowhand_47

RCLine User

Wohnort: Ober-Ramstadt

  • Nachricht senden

190

Sonntag, 29. April 2007, 16:35

Bei uns hier ist es gerade ähnlich windig. So ein Mist, gestern bin ich nicht auf die Wiese gefahren, da war es total windstill und knallige Sonne. Heute hätte ich mehr Zeit und es pfeift ganz ordentlich. Für morgen ist auch keine Besserung in Aussicht :no:

Stechflug aus der Thermik heraus ist gefährlich, da man in größeren Höhen die Geschwindigkeit schlecht einschätzen kann und den Flieger dabei eventuell überlastet. QR hochfahren in Spoiler-Stellung hilft, da der Flieger dann doch deutlich Auftrieb verliert. Ansonsten kann man gefahrlos trudeln, das halten selbst Leichtwindsegler aus: Einfach voll Seite und Höhe halten. Sieht übel aus, aber der Flieger wird relativ wenig belastet und baut schnell Höhe ab. Zum Aussteigen einfach die Ruder wieder neutral lassen.

Gruß
Jan
CRRCsim - the cross-platform open source r/c flight simulator

svxch

RCLine User

Wohnort: Raclette-Land

  • Nachricht senden

191

Sonntag, 29. April 2007, 18:02

Gut, so extremen Stechflug habe ich auch nicht wieder gemacht. Aber die QR hochstellen werde ich dann wieder einmal probieren.

Ja, die letzten 2 bis 3 Wochen wurden wir halt schon vom Wetter verwöhnt. Jeden Abend fliegen :nuts: Vielleicht klappt's später noch, wenn kein Gewitter kommt.
Gruss Kusi

-----------------------------------------------------------

Luft: Cessna 400 Corvallis, Condor 2.5, PZ Extra 300, L-39, PZ T-28 Trojan
Erde: Team Magic E4JS

Aussie64

RCLine User

Wohnort: Nähe Frankfurt

  • Nachricht senden

192

Sonntag, 29. April 2007, 19:02

@Kusi - Ich habe mir am Donnerstag die neue Futaba 2.4GHz zugelegt, ich war es leid mit den ewigen Störungen und Servozucken. Und was soll ich sagen... ich habe es bisher nicht im Geringsten bereut. Gestern, windstill, schön warm, bis an die Sichtgrenze oder im Tiefflug über den Platz - keinerlei Probleme. Heute, sehr starker, böiger Wind - das gleiche, nur die Tiefflüge hab ich mir verkniffen. Da hilft auch die beste Funke nichts, war dafür einfach zu heftig.
Die Antennenverlegung hab ich, glaube ich, ganz gut gelöst. Der Empfänger passt exakt in die Kuhle unter dem Akku und die Antennen hab ich jeweils oben in der Ecke, direkt hinter der Kabinenhaube, nach aussen verlegt. Einfach ein 2mm-Loch rechts und links reingestochen und die zwei Enden jeweils 5 cm rausgucken lassen. Funktioniert perfekt, und ergibt genau 90°! Obwohl ich nicht glaube, dass das wirklich so gravierend ist, wenn der Winkel nicht ganz stimmt. Jedenfalls hab ich das Setup hier zuhause ausprobiert, durch 3 Stahlbetondecken hindurch. Keinerlei Probleme, alles ok! Meiner Meinung nach hat Futaba da einen richtigen Knaller rausgebracht, zu einem klasse Preis...

Gruss
Kalli

tuxian

RCLine User

Wohnort: Zwettl

  • Nachricht senden

193

Sonntag, 29. April 2007, 19:55

Kann man einfach so zwischen einem 2S- und 3S Akku wählen bei gleichem Motor und Regler? Die Spannungsdifferenz von 2S auf 3S ist Motor und Regler egal?
Modellflug: Futaba FF-10, Sebart Wind S50E, Robbe Arcus, MPX Acromaster, Rainbow Autogyro, e-flite Deuces, Kyosho Spitfire 90, MPX Funjet Ultra, Wasser: e-flite Beaver, Planet Hobby Cessna 185
Segelflug: Puchacz, SF-25C, Super Dimona

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »tuxian« (29. April 2007, 19:56)


svxch

RCLine User

Wohnort: Raclette-Land

  • Nachricht senden

194

Sonntag, 29. April 2007, 21:27

@ Kalli

Vielen Dank. Genauso eine Antwort habe ich gebraucht. Kein Fachchinesisch, sondern Anwenderfreundlich :ok:

Störungen hatte ich mit dem Arcus noch nie. Aber im Hinterkopf hat man halt es doch. Und wie gesagt, ich verwende die Spektrumanlage fast seit Markteinführung und hatte noch nie Probleme.

@ tuxian

Ja, wenn es der Regler von den Daten her verträgt, natürlich. Frage ist eben dann, wie es sich mit der Luftschraube verhält. Habe ich ja im anderen Thread geschrieben. Du solltest Dich meiner Meinung nach entscheiden, ob 2 oder 3 Zellen und dann die entsprechende Klappluftschraube verwenden.
Gruss Kusi

-----------------------------------------------------------

Luft: Cessna 400 Corvallis, Condor 2.5, PZ Extra 300, L-39, PZ T-28 Trojan
Erde: Team Magic E4JS

195

Montag, 30. April 2007, 09:03

Ich war gestern Abend auch wieder mit dem Arcus unterwegs.
(Komisch, irgendwie bleiben im Moment meine Helis öfters im Hangar...lach)

Obwohl es etwas kälter war und der Wind erst eingeschlafen ist, nachdem auch die Chance auf Thermik weg war, hatte ich viel SPass.

Zwei Akkus (1320mAh) mit je 8 Minuten Motorlaufzeit mussten dran glauben.
So sind immer zwischen 30 und 40 Minuten Flugzeit drin.

Einen Akku habe ich genutzt, um meinen Regler/Motor ordentlich zu fordern.
Mit viel Motorantrieb und ein paar Loopings habe ich es trotzdem nicht geschafft, diesen zum Reinitialisieren/Ausfallen zu bewegen.
Also doch ein thermisches Problem, welches durch das "lose" Reinlegen des Reglers behoben werden konnte...freu!

Trotzdem werde ich bei Gelegenheit mal den Datenlogger mit auf die Reise nehmen und danach berichten.

Danke für die Hinweise, wie man aus einer Thermik rauskommt.
Wenn ich das richtig verstanden habe, meinst Du sowas wie meine Landestellung (beide QR etwas hoch, HR etwas runter)?!

Werde ich mal testen, sollte ich mal wieder eine Thermik finden...lach!

Apropo Thermik.
Ich fliege immer auf einer ungemähten Wiese mit einem kleinen Hügel, welche von Ackern, kleinen Wäldchen und Rapsfeldern umgeben ist.
Stnändig habe ich in der Ferne über den dunklen Ackern und dem Wald oft erfolglos nach Thermik gesucht.
Beim Landen dann aber festgestellt, dass die Wiese, von der ich starte und lande, anscheinend zu Thermikabgabe neigt....staun!
Das mir das noch nicht früher aufgefallen ist...krazt am Kopf...wer weiß, vielleicht trete ich die Thermikblasen ja selber los....ZWINKER!!!

In der Hoffnung, dass heute gute Thermik ist und der Wind wegbleibt...

Didi
Rex 600 ESP, Logo 10 3D Carbon, Rex 250, TDR
RapidJet, Blizzard, Turnleft, Mentor, Knuffel V2, Corsair, MiniFly, Impressivo
Emaxx 16,8 BL

slowhand_47

RCLine User

Wohnort: Ober-Ramstadt

  • Nachricht senden

196

Montag, 30. April 2007, 10:20

Dunkle Flächen speichern tagsüber die Wärme, anstatt sie an die Luft abzugeben. Helle Flächen (bestellte Felder) reflektieren die Wärme und heizen so die Luft darüber auf. Wenn die Sonne weg ist dreht sich das Spiel um: die gespeicherte Wärme erzeugt über den dunklen Flächen noch leichte Abendthermik, während die hellen Flächen schon wieder ausgekühlt sind.

Gruß
Jan
CRRCsim - the cross-platform open source r/c flight simulator

Abdrehfaktor

RCLine User

  • »Abdrehfaktor« wurde gesperrt

Wohnort: Münster

Beruf: Werkzeugmechaniker-Facharbeiter und jetzt Studi

  • Nachricht senden

197

Montag, 30. April 2007, 10:39

Zitat

Dunkle Flächen speichern tagsüber die Wärme, anstatt sie an die Luft abzugeben. Helle Flächen (bestellte Felder) reflektieren die Wärme und heizen so die Luft darüber auf. Wenn die Sonne weg ist dreht sich das Spiel um: die gespeicherte Wärme erzeugt über den dunklen Flächen noch leichte Abendthermik, während die hellen Flächen schon wieder ausgekühlt sind.


Ähm...mal ne Frage:

Wenn sich dunkle Flächen aufheizen, also Wärme speichern, warum geben sie dies erst abends ab, und nicht schon tagsüber?

Wenn helle Flächen die Strahlung reflektieren und so die Luft erwärmen, warum wurde die Luft nicht schon vorher erwärmt, als die Strahlung sich Richtung Boden bewegte?

Warum findet man über Gewässern so wenig Thermik, obwohl hier an der Oberfläche ein erheblicher Teil der Strahlung reflektiert wird?

Ciao,

Julez ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Abdrehfaktor« (30. April 2007, 10:41)


slowhand_47

RCLine User

Wohnort: Ober-Ramstadt

  • Nachricht senden

198

Montag, 30. April 2007, 12:27

Zitat

Original von Abdrehfaktor
Wenn sich dunkle Flächen aufheizen, also Wärme speichern, warum geben sie dies erst abends ab, und nicht schon tagsüber?


Natürlich geben sie auch tagsüber wieder Wärme ab (physikalische Notwendigkeit, da die Fläche sonst schnell ziemlich heiß würde).

Zitat

Wenn helle Flächen die Strahlung reflektieren und so die Luft erwärmen, warum wurde die Luft nicht schon vorher erwärmt, als die Strahlung sich Richtung Boden bewegte?


Das passiert doch auch. Die Luft wird hier aber eben zweimal von der Wärmestrahlung durchdrungen und absorbiert daher zweimal einen Teil davon. O.k., es kommt natürlich noch ein zweiter Faktor ins Spiel: die Wärmeleitfähigkeit des Bodens. Dunkle Flächen wie Lehmboden oder gut bewachsene Wiesen enthalten viel Wasser, dieses leitet die Wärme schnell in den Boden ab, so dass die Oberfläche sich nicht so stark erwärmt.

Zitat

Warum findet man über Gewässern so wenig Thermik, obwohl hier an der Oberfläche ein erheblicher Teil der Strahlung reflektiert wird?


Der gleiche Effekt: Die Wärme bleibt nicht an der Oberfläche, sondern verteilt sich auch nach unten. Wasser hat ja eine ziemlich hohe Wärmekapazität. Man liest immer mal wieder, dass man abends nach Sonnenuntergang über Seen noch Thermik finden kann. Ausprobiert habe ich das mangels großem See noch nicht...

Gruß
Jan
CRRCsim - the cross-platform open source r/c flight simulator

Abdrehfaktor

RCLine User

  • »Abdrehfaktor« wurde gesperrt

Wohnort: Münster

Beruf: Werkzeugmechaniker-Facharbeiter und jetzt Studi

  • Nachricht senden

199

Montag, 30. April 2007, 13:14

Hi!

Ich glaube nicht, dass die Luft direkt über dem Boden genügend Wärmestrahlung absorbieren kann, so dass ein signifikanter Effekt eintritt.

Vielmehr ist die Thermikentwicklung von der Wärmekapazität, der Wärmeleitung und des Reflexionverhaltens des Bodens abhängig, da diese Größen relevant für die Bodenoberflächentemperatur sind.

Gut für Thermik:

Geringe Reflexion
Geringe Wärmekapazität
Geringe Wärmeleitung

--->hohe Oberflächentemperatur--->Luft erwärmt sich

Schlecht für Thermik:

Starke Reflexion
Große Wärmekapazität
Große Wärmeleitung

--->geringe Oberflächentemperatur--->Luft erwärmt sich nicht

Wenn man nun über einem Kornfeld oft Thermik findet, hat es nichts damit zu tun, dass die Strahlung reflektiert wird. Besser wäre das Gegenteil. Allerdings sind sowohl Wärmekapazität als auch Wärmeleitung schlecht, so dass das Kornfeld trotzdem recht warm wird.

Ein dunkler Wald ist nicht so gut; zwar wird nur wenig Energie reflektiert, dafür ist aber die Wärmekapazität der feuchten Blätter ganz gut, und viel Verdunstung verhindert großartige Erwärmung.

Parkplätze haben mittlere Wärmekapazität und -leitfähigkeit (trockener Boden), dafür aber sehr wenig Reflexion, weshalb sie sich gut erwärmen und oft Thermik produzieren.

Ideal wäre ein großes Feld mit einer Isolationsschicht, auf der eine schwarze Folie läge :nuts:

Gerade mein letztes Beispiel mit dem See beweist, dass große Oberflächeneflexion eben nicht für die Erwärmung der Luft zuständig ist.

Stellen, bei denen viel Wärme im Boden gespeichert wurde, geben diese abends wieder an die Luft ab, daher kommt die Abendthermik. Auch hier wieder: Die Luft wird nicht durch Reflexion und Absorption erwärmt, sondern nur durch direkte Wärmeabgabe des Bodens, stofflicher Wärmetransport also.

Wenn die Strahlung einmal den Boden erreicht hat, braucht sie uns nicht mehr zu interessieren. Danach hat sie zumindet keinen Einfluß mehr auf Thermik.

Kurz und knackig einmal zusammangefasst:

http://www.wetterklima.de/flug/soaring/Dependence.htm

Ciao,

Julez :)

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Abdrehfaktor« (30. April 2007, 13:23)


slowhand_47

RCLine User

Wohnort: Ober-Ramstadt

  • Nachricht senden

200

Montag, 30. April 2007, 15:49

Schöner Link. Ich lerne ja immer gerne was dazu :ok: Die "Falschaussage" mit der Reflexion findet man aber definitiv häufiger in der Literatur. Als Beleg habe ich hier Franz Perseke's "Das Segelflugmodell", Band 2, aber ich habe es auch schon an anderer Stelle gelesen.

Vermutlich kommt diese Fehldeutung tatsächlich daher, dass man über hellen Kornfeldern so häufig starke Thermik findet.

Gruß
Jan
CRRCsim - the cross-platform open source r/c flight simulator