Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

tuxian

RCLine User

Wohnort: Zwettl

  • Nachricht senden

101

Donnerstag, 12. April 2007, 10:44

Was kostet nun so der Arcus flugfertig?
Modellflug: Futaba FF-10, Sebart Wind S50E, Robbe Arcus, MPX Acromaster, Rainbow Autogyro, e-flite Deuces, Kyosho Spitfire 90, MPX Funjet Ultra, Wasser: e-flite Beaver, Planet Hobby Cessna 185
Segelflug: Puchacz, SF-25C, Super Dimona

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »tuxian« (12. April 2007, 10:44)


FallenAngel2k

RCLine User

Wohnort: NRW, Neuss

Beruf: Student

  • Nachricht senden

102

Donnerstag, 12. April 2007, 10:56

billigste, gut fliegende Variante, wenn RC vorhanden?

Arcus + ES-05 von Conrad :ok: + Robbe Roxxy 2827-26 + 3s Lipo + Regler + KLS

Macht dann so ca (!) 220 €, je nachdem, wo man kauft und welchen Regler + Akku man einsetzen will.
MX-12
Robbe Arcus mit Roxxy 2827-26, 3s Xion, SLS 5000mAh-Lipo, Robbe Control 835-6, 5€-Servos
Belt CP mit Direktanlekung, SLS 5000 3s1p, 3200 3s1p, Robbe 3107, A-500g

tuxian

RCLine User

Wohnort: Zwettl

  • Nachricht senden

103

Donnerstag, 12. April 2007, 11:07

Du hast einen 5000mAh-Lipo im Arcus?
Da fliegt man ja Ewigkeiten, oder?
Wenn man mit 1000mAh schon so 15Minuten fliegt dann müsste man ja mit 5000mAh über eine Stunde fliegen können?
Wenn mein Ranger endgültig kaputt ist dann lege ich mit auch den Arcus zu.
Der Ranger ist nun schwer wie ein Stein (Motor Grauper 700BB Turbo), fliegt nur 5 Minuten mit Motor, konnte aber gestern 10min. segeln, also insgesamt 15min. Flugzeit.
Modellflug: Futaba FF-10, Sebart Wind S50E, Robbe Arcus, MPX Acromaster, Rainbow Autogyro, e-flite Deuces, Kyosho Spitfire 90, MPX Funjet Ultra, Wasser: e-flite Beaver, Planet Hobby Cessna 185
Segelflug: Puchacz, SF-25C, Super Dimona

McQuack

RCLine User

Wohnort: Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

104

Donnerstag, 12. April 2007, 11:10

Hi Didi,

auch von Meiner Seite Glückwunsch zum Flächeneinstieg. :ok:

Ist ja so ähnlich gelaufen wie bei meinem Arcus Erstflug.... mach Dir nix draus. dafür is beim nächsten Starten der Puls nich mehr so hoch (weisst ja jetzt wie leicht das alles zu reparieren ist).

Wünsche Dir noch viele schöne Stunden mit dem Arcus.

Ach noch ein Tipp. Nimm Dir beim nächsten mal nen Klappstuhl oder so mit auf die Wiese. Ich werds machen. Die Flüge sind doch schon deutlich länger und höher als mit dem Flexifly. Und auch Genickstarre hab ich keine Lust :D :D

Gruß

Uwe

FallenAngel2k

RCLine User

Wohnort: NRW, Neuss

Beruf: Student

  • Nachricht senden

105

Donnerstag, 12. April 2007, 11:28

ja, Flugzeit ohne Thermik gut ne Stunde.
MX-12
Robbe Arcus mit Roxxy 2827-26, 3s Xion, SLS 5000mAh-Lipo, Robbe Control 835-6, 5€-Servos
Belt CP mit Direktanlekung, SLS 5000 3s1p, 3200 3s1p, Robbe 3107, A-500g

tuxian

RCLine User

Wohnort: Zwettl

  • Nachricht senden

106

Donnerstag, 12. April 2007, 14:21

Was kostet dein Akku denn? Ist sicher nicht billig. Hast du etwas ausschneideen müssen damit er reinpasst?

Wieviel wird der Arcus dann schwerer bzw. wie schwer ist der Originalakku und wir schwer ist deiner?
Modellflug: Futaba FF-10, Sebart Wind S50E, Robbe Arcus, MPX Acromaster, Rainbow Autogyro, e-flite Deuces, Kyosho Spitfire 90, MPX Funjet Ultra, Wasser: e-flite Beaver, Planet Hobby Cessna 185
Segelflug: Puchacz, SF-25C, Super Dimona

107

Donnerstag, 12. April 2007, 14:59

Super genialer Flugtag heute.
Angenehm warm, kaum blendene Sonne und absolut Windstill.

Erst 40 Minuten Flug (davon insgesamt 10 Minuten Motorlaufzeit) mit dem Arcus inklusive drei Landungen und anschliessend 4 Akkus mit dem T-Rex.
Und alles heil ohne Bruch nach Hause getragen.

Oh mann, habe ich das vermisst...freu!!

Ich muss gestehen, dass mich das Arcusfliegen "noch" ganz schön anstrengt.
Erstens traue ich mich noch nicht so hoch, zweitens habe ich manchmal Probleme bei der Lagenerkennung und drittens übersteuer ich manchmal. Teilweise kommen mir die Knüppelbewegungen, die ich machen muss, zu groß vor (ein Heli regiert da wesentlich spontaner/präziser), andererseits ist es manchmal zuviel des Guten.
Denke aber, dass sich das mit der Zeit gibt.

Was mir noch aufgefallen ist: Sobald ich mit Motor fliege steigt der Arcus kräftig. Ohne gleitet er. Vielleicht etwas HR auf den Gaskanal mischen, oder Blödsinn.

Soeweit aber ein gelungener Tag und der ist noch nicht zuende ;-)
Akkus sind fast alle wieder voll!

Lieben Gruß
Didi

Achja, mein Arcus kommt auf knapp 250 Euro. Ichhabe aber auch die S3110 verbaut.
Rex 600 ESP, Logo 10 3D Carbon, Rex 250, TDR
RapidJet, Blizzard, Turnleft, Mentor, Knuffel V2, Corsair, MiniFly, Impressivo
Emaxx 16,8 BL

tuxian

RCLine User

Wohnort: Zwettl

  • Nachricht senden

108

Donnerstag, 12. April 2007, 15:14

Super dass alles gut gegangen ist ==[]

Sei doch froh dass er mit Motor steigt :ok:

Das mit den Ausschläger ist sicher gewöhnungsbedürftig im Vergleich zum Heli.
Beim Ranger muss ich auch manchmal Vollausschlag geben bis er mal die Richtung ändert.
Die Discus wird diesbezüglich sicher direkter sein.

Ich werde dann wieder mit dem Ranger fliegen, war schon 2x heute.
Der ist aber mittlerweile recht schwer sodass er nicht wirklich lange oben bleibt.
Meine nächste Anschaffung wird auch der Arcus sein!
Modellflug: Futaba FF-10, Sebart Wind S50E, Robbe Arcus, MPX Acromaster, Rainbow Autogyro, e-flite Deuces, Kyosho Spitfire 90, MPX Funjet Ultra, Wasser: e-flite Beaver, Planet Hobby Cessna 185
Segelflug: Puchacz, SF-25C, Super Dimona

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »tuxian« (12. April 2007, 15:15)


Dominik_

RCLine User

Wohnort: nähe Frankfurt/Main

  • Nachricht senden

109

Donnerstag, 12. April 2007, 15:19

Tiefenruder auf den Gaskanal mischen geht, birgt aber die Gefahr, dass, wenn der Motor nicht mitlaeuft (Akku leer, etc, etc) und man grade relativ tief ist, man den Flieger in den Boden rammt.
Insofern wuerde ich eher die paar Sekunden beim Steigflug druecken und gut is.

Gruesse
Dominik

Philipp_Meyer

RCLine User

Wohnort: D-57572 Niederfischbach

Beruf: Student

  • Nachricht senden

110

Donnerstag, 12. April 2007, 18:18

Bzw wenn er nur soviel steigt, dass er nicht von selber überzieht dann lass Ihn einfach steigen - deswegen machst du ja schließlich den Motor an, ist ja nur eine Aufstiegshilfe.


Die deutlich unterschiedlichen Ruderausschläge kommen von der unterschiedlichen Fluggeschwindigkeit.
Mit dem Heli merkt man das nicht so, da der ja mit konstanter Kopfdrehzahl geflogen wird und somit ein gleich großer Knüppel- und damit Servoausschlag auch in etwa die gleiche Roll-/Nickrate bewirkt.

Und mit dem Flächenflieger kommt man sich grade bei Rückenwind schonmal wahnsinnig schnell vor, wundert sich dann aber, warum man keinerlei Ruderwirkung hat - weil man eigentlich kurz vorm Strömungsabriss war, das aber nicht merkt, weil der Flieger weder durchsackt (Über Grund hat man mit Rückenwind immer bombastische Gleitwinkel) noch langsam erscheint.


Ist dann besonders beim Landen tückisch, wenn man mal aus irgendeinem Grund mit Rückenwind landen muss (weil zum Beispiel ein Anflug aus der anderen Richtung nicht möglich ist) muss man halt sehr schnell anfliegen und kann auch nicht ewig viel Fahrt wegziehen, weil einfach real (gegenüber der Luft) keine da ist.



Gruß,
Philipp
"Burn rubber, not gasoline."

Tesla Motors

[SIZE=1]PSP 3004 & USB-Experimentierboard abzugeben![/SIZE]

111

Donnerstag, 12. April 2007, 21:39

Danke für die Erklärungen!

So weiß ich, dass die Reaktion auf Knüppelvorgaben einfach normal ist und man sich daran gewöhnen muss.
Aber das ist das große Problem von Anfängern.
Man kann nicht unterscheiden, ob was falsch ist bzw was falsch eingestellt ist oder man es einfach noch nicht kann...zwinker.

Da das Wetter nach wie vor gnädig war, konnte ich eine weitere Runde Arcus fliegen.

Es wird definitiv besser!!!
Diesesmal auch mit mehr Höhe. Flugzeit 35 Minuten bei 10 Minuten Motorzeit.
Nicht mehr Flugzeit, aber etwas ausgeglicherenes Fliegen. Sprich der Wohlfühlfaktor ist etwas höher geworden.

Irgendwann fing der Arcus an immer rechts zu kreisen.
Ich habe während des Fluges das ausgetrimmt, aber erst nach der letzen Landung festgestellt, dass sich die Anlenkung des SR gelöst hat.
Die Verbindungen sind ja echt Käse.
Da werde ich mir noch was einfallen lassen müssen.

Folgende Frage habe ich:

Wenn ich etwas tiefer komme (ca.5m) kann ich mich nicht entscheiden ob ich beim wenden in oder aus dem Wind drehen soll.
Wohler fühle ich mich, wenn ich den Arcus aus dem Wind drehe.
Drehe ich Ihn in den Wind, habe ich immer schiss, dass er keine Fahrt mehr macht und abschmiert.
Was ist besser?

Ich muss sagen, heute war mein genialster RC-Flugtag.
8 Akkus T-Rx mit Loopings und Flips bis der Arzt kommt, und 2 Akkus geniales Arcus fliegen.
....und alles heil nach Hause gebracht...YEAAAAHHHH!!!
Rex 600 ESP, Logo 10 3D Carbon, Rex 250, TDR
RapidJet, Blizzard, Turnleft, Mentor, Knuffel V2, Corsair, MiniFly, Impressivo
Emaxx 16,8 BL

tuxian

RCLine User

Wohnort: Zwettl

  • Nachricht senden

112

Donnerstag, 12. April 2007, 22:05

Zitat

Original von Didi


Folgende Frage habe ich:

Wenn ich etwas tiefer komme (ca.5m) kann ich mich nicht entscheiden ob ich beim wenden in oder aus dem Wind drehen soll.
Wohler fühle ich mich, wenn ich den Arcus aus dem Wind drehe.
Drehe ich Ihn in den Wind, habe ich immer schiss, dass er keine Fahrt mehr macht und abschmiert.
Was ist besser?


Gratuliere zu deinem tollen Flugtag!
In niedriger Höhe bist du gegen den Wind auf jeden Fall sicherer unterwegs.
Das Modell fliegt zwar dann langsamer aber du hast nicht so leicht einen Strömungsabriss weil die relative Geschwindigkeit (zum Wind) höher ist.
Daher auch besser steuerbar.
Mit dem Wind fliegt das Modell zwar (anscheinend) schneller nur kann es dann sein dass du kurz vor dem Strömunsabriss bist.
Daher mache ich niedrige (langsame) Überflüge immer gegen den Wind.
Wenn du mit dem Wind fliegst dann musst du um die reale Fluggeschwindgkeit zu erhalten ja die Windgeschwindigkeit abziehen, daher kann dann sein dass es so aussieht dass das Modell schnell fliegt aber tatächlich (relativ zum Wind) langsam fliegt, leicht auch zu langsam, dann hast du einen Strömungsabriss.
Modellflug: Futaba FF-10, Sebart Wind S50E, Robbe Arcus, MPX Acromaster, Rainbow Autogyro, e-flite Deuces, Kyosho Spitfire 90, MPX Funjet Ultra, Wasser: e-flite Beaver, Planet Hobby Cessna 185
Segelflug: Puchacz, SF-25C, Super Dimona

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »tuxian« (12. April 2007, 22:06)


Philipp_Meyer

RCLine User

Wohnort: D-57572 Niederfischbach

Beruf: Student

  • Nachricht senden

113

Donnerstag, 12. April 2007, 22:32

Zitat

Original von tuxian

In niedriger Höhe bist du gegen den Wind auf jeden Fall sicherer unterwegs.
Das Modell fliegt zwar dann langsamer aber du hast nicht so leicht einen Strömungsabriss weil die relative Geschwindigkeit (zum Wind) höher ist.
Daher auch besser steuerbar.
Mit dem Wind fliegt das Modell zwar (anscheinend) schneller nur kann es dann sein dass du kurz vor dem Strömunsabriss bist.
Daher mache ich niedrige (langsame) Überflüge immer gegen den Wind.
Wenn du mit dem Wind fliegst dann musst du um die reale Fluggeschwindgkeit zu erhalten ja die Windgeschwindigkeit abziehen, daher kann dann sein dass es so aussieht dass das Modell schnell fliegt aber tatächlich (relativ zum Wind) langsam fliegt, leicht auch zu langsam, dann hast du einen Strömungsabriss.


Jep, kann ich nur unterstreichen, ist auch das, was ich oben sagen wollte.

Der Flieger darf gegen den Wind ruhig über Grund stehen oder kann auch ein paar Meter rückwärts fliegen, überhaupt kein Problem!
Nur mit dem Wind hat man ganz leicht das Problem, dass einem die Strömung abreißt und man dann noch vom Wind mit ordentlich fahrt in den Boden gedrückt wird, und dann geht meistens noch was kaputt, weil man nicht grade aufkommt.
Eine Heli-Landung hingegen ist für den Flieger sehr schonend....


Gruß,
Philipp
"Burn rubber, not gasoline."

Tesla Motors

[SIZE=1]PSP 3004 & USB-Experimentierboard abzugeben![/SIZE]

114

Donnerstag, 12. April 2007, 23:28

Zitat

Original von Philipp_Meyer

Zitat

Original von tuxian

In niedriger Höhe bist du gegen den Wind auf jeden Fall sicherer unterwegs.
Das Modell fliegt zwar dann langsamer aber du hast nicht so leicht einen Strömungsabriss weil die relative Geschwindigkeit (zum Wind) höher ist.
Daher auch besser steuerbar.
Mit dem Wind fliegt das Modell zwar (anscheinend) schneller nur kann es dann sein dass du kurz vor dem Strömunsabriss bist.
Daher mache ich niedrige (langsame) Überflüge immer gegen den Wind.
Wenn du mit dem Wind fliegst dann musst du um die reale Fluggeschwindgkeit zu erhalten ja die Windgeschwindigkeit abziehen, daher kann dann sein dass es so aussieht dass das Modell schnell fliegt aber tatächlich (relativ zum Wind) langsam fliegt, leicht auch zu langsam, dann hast du einen Strömungsabriss.


Jep, kann ich nur unterstreichen, ist auch das, was ich oben sagen wollte.

Der Flieger darf gegen den Wind ruhig über Grund stehen oder kann auch ein paar Meter rückwärts fliegen, überhaupt kein Problem!
Nur mit dem Wind hat man ganz leicht das Problem, dass einem die Strömung abreißt und man dann noch vom Wind mit ordentlich fahrt in den Boden gedrückt wird, und dann geht meistens noch was kaputt, weil man nicht grade aufkommt.
Eine Heli-Landung hingegen ist für den Flieger sehr schonend....


Gruß,
Philipp



Ihr seid gut!!! Fettes Danke!!

DAS war eine wichtige Frage für mich, da ich jedesmal mit mir gekämpft habe...rechts oder links?....in den Wind oder nicht?
Das mit keiner Geschwindigkeit über Grund machen hat mich immer verunsichert, daher habe ich immer abgedreht, obwohl mir mein Gefühl gesagt hat, dass es vielleicht doch nicht richtig ist. Nach dem Motto, jetzt macht er wieder Fahrt und kann nicht abstürzen.

Tja, falsch gedacht/gefühlt.
Wenn das Wetter mitspielt, mache ich es morgen besser!!!

Ist das dann auch der richtige Weg (in den Wind), wenn es runter geht, aber man versuchen möchte doch noch zu steigen?
Thermik hat man in der Höhe ja nicht, aber vielleicht reicht ja der Wind...man will ja nicht gleich aufgeben!!

Didi

DANKE!!!!
Rex 600 ESP, Logo 10 3D Carbon, Rex 250, TDR
RapidJet, Blizzard, Turnleft, Mentor, Knuffel V2, Corsair, MiniFly, Impressivo
Emaxx 16,8 BL

svxch

RCLine User

Wohnort: Raclette-Land

  • Nachricht senden

115

Freitag, 13. April 2007, 00:00

Hi Didi

Gratuliere auch zum erfolgreichen fliegen.

Wo genau hat sich den die SR-Anlenkung gelöst? Beim Gestängeanschluss (nur eine Schraube?) oder das Ruderhorn selber?

War heute auch fliegen, allerdings relativ spät. Bis ca. 19.30 Uhr hat es hier relativ starker Ostwind. Aber ab der genannten Zeit wird es plötzlich windstill, darum ging ich erst dann auf's Flugfeld.

Bin heute ohne Thermik mit dem ARF und 1200er Akku 27 Minuten geflogen. Hätte noch länger fliegen können, aber musste dann abbrechen, weil ich um 20.40 wieder zuhause sein musste....
Gruss Kusi

-----------------------------------------------------------

Luft: Cessna 400 Corvallis, Condor 2.5, PZ Extra 300, L-39, PZ T-28 Trojan
Erde: Team Magic E4JS

Philipp_Meyer

RCLine User

Wohnort: D-57572 Niederfischbach

Beruf: Student

  • Nachricht senden

116

Freitag, 13. April 2007, 00:04

Zitat

Original von Didi
Ist das dann auch der richtige Weg (in den Wind), wenn es runter geht, aber man versuchen möchte doch noch zu steigen?
Thermik hat man in der Höhe ja nicht, aber vielleicht reicht ja der Wind...man will ja nicht gleich aufgeben!!


Also Wind alleine reicht nie zum Steigen, der muss schon durch irgendetwas nach oben gelenkt werden und so deinen Flieger mitnehmen können.

Als Ablenkung bieten sich Hänge an oder bei dir da oben in Kiel Deiche (und evtl Dünen, falls vorhanden).

Wie meinst du das mit "Thermik findet man in der Höhe ja nicht"?

Thermik gibt's überall, mit ein wenig Glück auch noch zwei meter über dem Boden.


Gruß,
Philipp
"Burn rubber, not gasoline."

Tesla Motors

[SIZE=1]PSP 3004 & USB-Experimentierboard abzugeben![/SIZE]

FallenAngel2k

RCLine User

Wohnort: NRW, Neuss

Beruf: Student

  • Nachricht senden

117

Freitag, 13. April 2007, 02:12

Zitat

Original von tuxian
Was kostet dein Akku denn? Ist sicher nicht billig. Hast du etwas ausschneideen müssen damit er reinpasst?

Wieviel wird der Arcus dann schwerer bzw. wie schwer ist der Originalakku und wir schwer ist deiner?


Akku kostet mit Versand um die 70€ bei www.stefansliposhop.de

Ich musste nichts entfernen, da ich bereits anfangs Material entfernt hatte, um mit Sub-Cs zu fliegen. Einfach ausprobieren!

Der Akku wiegt so ca 325g (Angabe im Netz) und ist jeden Cent wert!

Das das Baby flugbereit wiegt, habe ich noch nicht gemessen. Dürfte so ca 900g sein, grob geschätzt.
MX-12
Robbe Arcus mit Roxxy 2827-26, 3s Xion, SLS 5000mAh-Lipo, Robbe Control 835-6, 5€-Servos
Belt CP mit Direktanlekung, SLS 5000 3s1p, 3200 3s1p, Robbe 3107, A-500g

118

Freitag, 13. April 2007, 06:31

Zitat

Original von Philipp_Meyer

Zitat

Original von Didi
Ist das dann auch der richtige Weg (in den Wind), wenn es runter geht, aber man versuchen möchte doch noch zu steigen?
Thermik hat man in der Höhe ja nicht, aber vielleicht reicht ja der Wind...man will ja nicht gleich aufgeben!!


Also Wind alleine reicht nie zum Steigen, der muss schon durch irgendetwas nach oben gelenkt werden und so deinen Flieger mitnehmen können.

Als Ablenkung bieten sich Hänge an oder bei dir da oben in Kiel Deiche (und evtl Dünen, falls vorhanden).

Wie meinst du das mit "Thermik findet man in der Höhe ja nicht"?

Thermik gibt's überall, mit ein wenig Glück auch noch zwei meter über dem Boden.


Gruß,
Philipp


Ups, da habe ich dann was Falsches erlesen.
Irgendwie lese ich immer von Thermik in 80m und so.
Ab 2m? Das hört sich gut an!!

Mein Start- und Landeplatz hat eine kleine Anhöhe. Da stehe ich immer.
Deshalb habe ich wahrscheinlich gedacht, es ist besser aus dem Wind zu fliegen, da der Arcus dann Geschwindigkeit aufnimmt und ich wieder etwas Steigen kann :wall:
Wenn ich in den Wind drehe, neigt der Arcus seine Tragflächenoberseite in den Wind. Deshalb habe ich immer Angst, dass es den Flieger runterdrückt.

Ich werde einfach mal mehr üben und an meiner Kurventechnik arbeiten müssen.
Hoffe, das Wetter spielt mit, wenn ich von der Arbeit nach Hause komme.

...und vorläufig werde ich besser auf meiner Wiese fliegen und da nach Thermik suchen.
STeilküste /Deich mit der großen Ostsee in der Nähe ist mir da doch noch zu gefährlich.
Ich will ja schliesslich nicht den ersten Arcus als Wasserflugzeug-Version besitzen....lach!

Danke und sonnigen Gruß aus Kiel
Didi

1. NACHTRAG:
Ich habe bei meinem Arcus festgestellt, dass sich die Gesamttragfläche sehr leicht im Rumpf hin/her bewegt.
Die einzelnen Flächen bleiben fest zusammen.
Wie habt Ihr das gelöst bzw befestigt?

2.NACHTRAG:
Da ich doch manchmal etwas Probleme mit der Lageerkennung habe, dachte ich daran, die Tragflächen von unten irgendwie zu bemalen/bekleben/etc.
Gibt es Vorschläge bezüglich Gestaltung/Ausführung, die sich bewährt hat?
Muss nicht ganzflächig sein, bin aber offen für alles was hilft ;-)
Rex 600 ESP, Logo 10 3D Carbon, Rex 250, TDR
RapidJet, Blizzard, Turnleft, Mentor, Knuffel V2, Corsair, MiniFly, Impressivo
Emaxx 16,8 BL

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Didi« (13. April 2007, 10:10)


119

Freitag, 13. April 2007, 11:15

Zitat

Original von svxch

Wo genau hat sich den die SR-Anlenkung gelöst? Beim Gestängeanschluss (nur eine Schraube?) oder das Ruderhorn selber?



Beim Gestängeanschlusss. Trotz zweiter Schraube hat sich das Gestänge in der Hülse verschoben.

Didi
Rex 600 ESP, Logo 10 3D Carbon, Rex 250, TDR
RapidJet, Blizzard, Turnleft, Mentor, Knuffel V2, Corsair, MiniFly, Impressivo
Emaxx 16,8 BL

svxch

RCLine User

Wohnort: Raclette-Land

  • Nachricht senden

120

Freitag, 13. April 2007, 13:00

Aha.

Bei mir hat sich noch nichts gelöst. Im Kit habe ich die Anschlüsse komplett gewechselt, in der ARF Version eine Gegenschraube reingedreht. Ev. etwas Loctide drann...

Die Flügel lassen sich auch minim bewegen, aber wirklich fast nichts. Abhilfe schafft ev. einmal rundherum Tape; genau dort, wo die Fläche in den Rumpf kommt...

Für die Unterseite ist am einfachsten farbige Klebefolie wie Orastick oder ähnliches.

Betreffend Thermik habe ich mit dem Arcus schon beides erlebt (in der Höhe und tiefer). An einem Abend hoch und runter. Schon gedacht, nix mit Thermik. Über einem betonierten Platz in ca. 30 m Höhe hat es in plötzlich gelupft.
Gruss Kusi

-----------------------------------------------------------

Luft: Cessna 400 Corvallis, Condor 2.5, PZ Extra 300, L-39, PZ T-28 Trojan
Erde: Team Magic E4JS