Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

slowhand_47

RCLine User

Wohnort: Ober-Ramstadt

  • Nachricht senden

121

Freitag, 13. April 2007, 19:27

Hallo,

seit heute mittag habe ich jetzt auch einen Arcus in der ARF-Variante (da ich noch genug 2S-Akkus in passender Größe habe und der örtliche MoBaLa auch keinen 2827/26 mehr hatte). Bisher habe ich nur mal grob den Inhalt des Baukastens gesichtet. Was mir auffiel:

- Ausgerechnet bei der HR-Auflage ist der Rumpf mit etwas Versatz geklebt. Hier muss ich wohl einen halben Millimeter Material wegnehmen, damit alles gerade sitzt. Der Rest ist recht sauber verarbeitet. Die Servos sind ordentlich mit HK eingeklebt, das kann IMHO so bleiben.

- Zwischen den Tragflächen bleibt durch das Klettband viel Luft, und dieses scheint auch nicht sonderlich viel Klettkraft zu liefern. Muss ich also wohl auch noch mal nachschnitzen, damit die Fläche besser zusammenpasst.

- Der mitgelieferte Regler ist wohl ein "TowerPro 18A" mit Robbe-Label, zumindest hat er eine sehr ähnliche Form und den gleichen hellblauen Schrumpfschlauch. Leider lag dem Kasten keine Programmieranleitung oder auch Bedienungsanleitung bei. Gibt es etwas zu beachten? Ich meine ich hätte mal gesehen, dass man bei dem einen oder anderen Billigregler den Akkutyp (NiMH/Lipo) dadurch einstellt, dass man den Regler entweder in Vollgas- oder in Leerlaufstellung einschaltet. Was ist eure Erfahrung? Oder hat jemand vielleicht eine Bedienungsanleitung für dieses Teil?

Die Fertigstellung dürfte wohl wirklich nicht lange dauern. Schade finde ich auch, dass neben einem Zettel mit Regler-/Motordaten nicht wenigstens eine angepasste Anleitung, sondern nur das Originalheft mit allen Baustufen beiliegt. Irgendwie wirkt das alles etwas lieblos. Naja, solange die Kiste fliegt...

Gruß
Jan
CRRCsim - the cross-platform open source r/c flight simulator

Richy0

RCLine User

Wohnort: Horw (Schweiz)

Beruf: Schulleiter, Schulevaluator, Lehrer

  • Nachricht senden

122

Freitag, 13. April 2007, 20:33

Tipp zur Flächenbefestigung:
Anstatt das mitgelieferte Klettband habe ich 3 Magnete verwendet. Hält perfekt, bisher ohne Probleme.

Richy

123

Freitag, 13. April 2007, 22:31

Ich habe da, wo der KLettverschluss geklebt wird, etwas Material rausgeschnitten. So, dass die eine Klettseite versenkt ist.
Dann noch etwas Klebeband um die Tragfläche, damit diese etwas fester im Rumpf sitzt. Passt!!

Heute Mittag habe ich versucht zu fliegen, aber es war für mich viiiiiiiel zu böig.
Ich habe fast den ganzen Akku gebraucht, um nach etlichen Landeversuchen, den Arcus sicher auf den Boden zu bekommen.
Der Tipp mit dem "in den Wind drehen" war Gold wert!!
Nach der Landung war ich erstmal geheilt...lach!

Abe rheute Abend ein erneuter Versuch bei wenig Wind.
Diesesmal war ich schon recht hoch. Trotzdem ist der Arcus immer mindestens genauso schnell wieder unten...seufz!
Irgendwie passiert es mir sehr oft, dass der Segler steil steigt, fahrt verliert, Höhe verliert um sich wieder zu stabilisieren und dann geht das Spiel von vorne los.

Dazu ein paar Fragen:

1. Liegt es am Schwerpunkt (80mm)? Wie kann ich das vernünftig testen?

2.Wie sollte sich der Arcus verhalten, wenn ich in der Luft bei etwas Wind meine Finger vom HR:Knüppel nehme?

3. Ist es normal, das ich das HR kontinuierlich positiv und negativ steuern muss?

4. Hat schon mal jemand den Strom beim Arcus mit dem Motorset (Roxxy 2827-26) gemessen?
Ich frage, da ich hier noch einen 3s Thunderpower 1320maH mit 13C Dauer/20C Kurzzeitig liegen habe. Frage mich, ob ich den im Arcus verwenden kann.

Ich Danke und freue mich schon wieder auf morgen!
Lieben Gruß aus Kiel
Didi

NACHTRAG: Da ich in größerer Höhe auf einmal einen kurzen Motoraussetzer hatte, habe ich jetzt die Antenne wie in der Bedienungsanleitung beschrieben, montiert. (vorher durch das CFK-Röhrchen)
Ich glaube jetzt auch, dass Robbe sich was dabei gedacht hat, als sie fett gedruckt in die Anleitung geschrieben haben "NICHT IM RUMPF VERLEGEN!" ;-)
Rex 600 ESP, Logo 10 3D Carbon, Rex 250, TDR
RapidJet, Blizzard, Turnleft, Mentor, Knuffel V2, Corsair, MiniFly, Impressivo
Emaxx 16,8 BL

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Didi« (14. April 2007, 00:54)


slowhand_47

RCLine User

Wohnort: Ober-Ramstadt

  • Nachricht senden

124

Samstag, 14. April 2007, 07:45

Hallo Didi,

dass dein Arcus so unruhig um die Querachse (Höhenruder) ist, könnte auf einen zu weit hinten liegenden Schwerpunkt hindeuten. Such dir mal einen ruhigen Tag für folgende Tests:

- Flieger auf Höhe bringen
- Mit der Trimmung des Höhenruders den Gleitwinkel so einstellen, dass der Flieger ohne HR-Betätigung ganz entspannt dahingleitet. Trimmst du zu hoch, wird er zu langsam und wird "schwammig" oder es kommt sogar zum Strömungsabriss (plötzliches Nicken oder sogar Trudeln). Trimmst du zu tief, so gleitet der Arcus zu schnell und verliert zuviel Höhe. Also musst du den Punkt suchen, wo er schön gleichmäßig und mit gut reagierenden Rudern (SR/QR) gleitet.
- Jetzt wieder auf Sicherheitshöhe steigen und den Flieger genau gegen den Wind stellen. Kurz und kräftig mit dem HR andrücken, so dass der Arcus in einen ca. 45° Sturzflug übergeht. Dann das HR nach 1-2 Sekunden loslassen und beobachten:

- Wenn er die Flugbahn beibehält oder sogar noch steiler nach unten zieht sollte der Schwerpunkt noch etwas nach vorne.
- Bäumt er sich zu schnell auf und fängt an zu "pumpen" (Nase nickt nach oben, fällt wieder nach unten, ... Wellenflug), dann kann der SP noch zurückverlegt werden.
- Richtig wäre für einen Segler ein ganz sanftes Abfangen auf eine waagerechte Flugbahn.

- Landen, SP gegebenenfalls korrigieren und die Prozedur von vorne beginnen, inklusive HR-Trimmung (die sich bei einem neuen SP verändern muss).

Üblicherweise muss man einen richtig ausgewogenen und getrimmten Flieger nicht permanent steuern, schon gar nicht mit dem HR. Das kann allerdings auch am böigen Wind liegen. Dann helfen manchmal 2-3 Klicks HR-Trimmung nach unten, damit der Flieger schneller wird, oder eben Ballast im Flächenrohr.

Da mein Arcus ja den ARF-Antrieb hat kann ich dir zum Roxxy nichts sagen, aber laut Antriebsrechner sollte er in dieser Konfiguration so bei 8-10 A liegen.

Gruß
Jan

NACHTRAG zu deinem NACHTRAG: Ich hab noch nicht nachgemessen ob es wirklich CFK ist, aber wenn das der Fall ist, dann ist eine Verlegung der Antenne in diesem Rohr grob fahrlässig und würde auch den fetten Hinweis erklären. Besser kann man die Antenne kaum abschirmen...
CRRCsim - the cross-platform open source r/c flight simulator

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »slowhand_47« (14. April 2007, 07:47)


slowhand_47

RCLine User

Wohnort: Ober-Ramstadt

  • Nachricht senden

125

Samstag, 14. April 2007, 09:48

Und noch eine Frage hinterher: Wie fixiert ihr eure Akkus? Einfach Schaumstoff beipacken bis er festklemmt? Oder vorne und hinten passende Klötzchen?

Gruß
Jan
CRRCsim - the cross-platform open source r/c flight simulator

126

Samstag, 14. April 2007, 10:00

Zitat

Original von slowhand_47
Hallo Didi,

dass dein Arcus so unruhig um die Querachse (Höhenruder) ist, könnte auf einen zu weit hinten liegenden Schwerpunkt hindeuten. Such dir mal einen ruhigen Tag für folgende Tests:

- Flieger auf Höhe bringen
- Mit der Trimmung des Höhenruders den Gleitwinkel so einstellen, dass der Flieger ohne HR-Betätigung ganz entspannt dahingleitet. Trimmst du zu hoch, wird er zu langsam und wird "schwammig" oder es kommt sogar zum Strömungsabriss (plötzliches Nicken oder sogar Trudeln). Trimmst du zu tief, so gleitet der Arcus zu schnell und verliert zuviel Höhe. Also musst du den Punkt suchen, wo er schön gleichmäßig und mit gut reagierenden Rudern (SR/QR) gleitet.
- Jetzt wieder auf Sicherheitshöhe steigen und den Flieger genau gegen den Wind stellen. Kurz und kräftig mit dem HR andrücken, so dass der Arcus in einen ca. 45° Sturzflug übergeht. Dann das HR nach 1-2 Sekunden loslassen und beobachten:

- Wenn er die Flugbahn beibehält oder sogar noch steiler nach unten zieht sollte der Schwerpunkt noch etwas nach vorne.
- Bäumt er sich zu schnell auf und fängt an zu "pumpen" (Nase nickt nach oben, fällt wieder nach unten, ... Wellenflug), dann kann der SP noch zurückverlegt werden.
- Richtig wäre für einen Segler ein ganz sanftes Abfangen auf eine waagerechte Flugbahn.

- Landen, SP gegebenenfalls korrigieren und die Prozedur von vorne beginnen, inklusive HR-Trimmung (die sich bei einem neuen SP verändern muss).

Üblicherweise muss man einen richtig ausgewogenen und getrimmten Flieger nicht permanent steuern, schon gar nicht mit dem HR. Das kann allerdings auch am böigen Wind liegen. Dann helfen manchmal 2-3 Klicks HR-Trimmung nach unten, damit der Flieger schneller wird, oder eben Ballast im Flächenrohr.

Da mein Arcus ja den ARF-Antrieb hat kann ich dir zum Roxxy nichts sagen, aber laut Antriebsrechner sollte er in dieser Konfiguration so bei 8-10 A liegen.

Gruß
Jan

NACHTRAG zu deinem NACHTRAG: Ich hab noch nicht nachgemessen ob es wirklich CFK ist, aber wenn das der Fall ist, dann ist eine Verlegung der Antenne in diesem Rohr grob fahrlässig und würde auch den fetten Hinweis erklären. Besser kann man die Antenne kaum abschirmen...



Danke Jan, fürs fleissige Schreiben!

Ja genau, Du hast meine Frage verstanden.
Das ist die Info, die ich gesucht habe.
Jetzt wo ich schon etwas besser landen kann und ich mich ein wenig an den Flieger gewöhnt habe, kann ich mich auch besser auf das EInstellen konzentrieren.
In dem Zusammenhang habe ich gemerkt, das ein minimales Verschieben des Akkus (im Millimeterbereich) eine Menge ausmacht,
Da muss ich mir noch was einfallen lassen, da ich jetzt drei Akkus zur Verfügung habe, alle etwas unterschiedlich sind.

Bezüglich des Stromes, werde ich den Akku mal vorsichtig antesten und wenn ich etwas sicherer bin, mal mit Datenlogger fliegen ;-) Dann weiß ich es genau.

Was das Röhrchen angeht: Es scheint CFK zu sein. Ich habe mal ein WIderstandsmessgerät vorne und hinten rangehalten.
Fast Kurzschluß, sprich Strom leitend.
Also Tabu für die Antenne, auch wenn es verlockt, weil diese in dem Röhrchen so schön aufgeräumt ist!!!


So , Wetter ist absolut klasse!! Ich bin fliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiegeeeeeeeeeeeeeeeeennnnnn!!

Lieben Gruß aus dem sonnigen KIel
Didi

ANMERKUNG: Ich Danke Euch allen, Dir mir bisher geholfen haben.
Angefangen mit Vorinfos, weiter über den Aufbau und allgemeines Segelfliegerwissen. Und jetzt sind wir schon bei der praktischen Einstellung!!!
KLASSE!!! Viel mehr kann eigentlich nicht mehr kommen, oder?! *schmunzel*

Ich hatte meiner Frau ja gesagt, dass ich für dieses Jahr kein weiteres Modell benötige...aber soviel Spass wie mir das jetzt macht....garantiere ich für nix :D
Rex 600 ESP, Logo 10 3D Carbon, Rex 250, TDR
RapidJet, Blizzard, Turnleft, Mentor, Knuffel V2, Corsair, MiniFly, Impressivo
Emaxx 16,8 BL

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Didi« (14. April 2007, 10:26)


slowhand_47

RCLine User

Wohnort: Ober-Ramstadt

  • Nachricht senden

127

Samstag, 14. April 2007, 13:26

Zitat

Original von Didi
So , Wetter ist absolut klasse!! Ich bin fliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiegeeeeeeeeeeeeeeeeennnnnn!!

Lieben Gruß aus dem sonnigen KIel


Toll, euer üblicher Kieler Küstenwind macht wohl gerade hier in Südhessen Urlaub... :angry: Macht mir eigentlich nix aus, aber für den Erstflug hätte ich es schon gerne etwas ruhiger. Mal schauen, vielleicht wird es gegen Abend ruhiger. Ich bin echt heiss auf den Erstflug.

Ach ja, der Chinaregler aus dem ARF-Set ist ja die Hölle. Ich habe mich inzwischen ja daran gewöhnt, dass alle Regler irgendwie ein leises "didelidüdeli" summen müssen anstatt einfach nur zu piepen. Aber dass er in einer solchen Lautstärke "Freude, schöner Götterfunken!" spielen muss, dass fast die Kinder aus dem Bett fallen, ist schon etwas übertrieben. Wahrscheinlich können wir uns bald für die Regler noch Klingeltöne im J*mb*-Spar-Abo runterladen...

Wenn man nicht gleich wenige Sekunden nach dem ersten Gedudel auf Vollgas geht, fängt er ohnehin wie blöd an zu piepen. Finde ich sehr ärgerlich. Ich stecke immer gerne erstmal in Ruhe am Auto den Akku an und gehe dann zum Startplatz vor bevor ich den Motor "scharf" mache.

Zitat

Ich hatte meiner Frau ja gesagt, dass ich für dieses Jahr kein weiteres Modell benötige...aber soviel Spass wie mir das jetzt macht....garantiere ich für nix


:angel: "Nein, Schatz, das ist noch das gleiche Flugzeug... ist nur umlackiert..." :angel:

Gruß
Jan
CRRCsim - the cross-platform open source r/c flight simulator

slowhand_47

RCLine User

Wohnort: Ober-Ramstadt

  • Nachricht senden

128

Samstag, 14. April 2007, 23:31

So, der Erstflug ist vollbracht. Heute abend wurde der Wind immerhin schön gleichmäßig und ließ etwas nach, also nix wie raus. Der Akku klemmt jetzt einfach in der hintersten möglichen Position, dadurch kommt der SP auf 80 mm hinter der Nasenleiste. Also direkt den Motor auf Vollgas (ich halte nichts vom Einwerfen ohne Motor, lieber erst mal ein paar Meter Höhe unter die Flächen) und weg mit dem Arcus. Und was soll ich sagen: Fliegt perfekt. Der Steigflug ist sicherlich nicht so kraftvoll wie mit dem 2827/26 an 3S, aber es geht zügig hinauf. Nach ca. 1 Minute Steigflug (fast auf der Stelle durch den weiter oben doch recht starken Wind) war dann eine ausreichende Höhe für weitere Experimente erreicht. Mit den Ruderausschlägen nach Herstellerangabe fliegt der Arcus sehr angenehm. Nach ein paar Kurven ein kurzer Schwerpunkttest: 80 mm scheint perfekt zu passen, er fängt sich aus dem Bahnneigungsflug sanft und ohne Pumpen ab. Tiefer Überflug mit dem Wind, fast fängt er schon an zu pfeifen: spätestens jetzt bin ich begeistert! Motor an und wieder rauf...

Zum Eingewöhnen habe ich dann erstmal Landeanflüge geübt. Der Vogel gleitet wirklich schön, für den nächsten Flug lege ich mir auf jeden Fall Spoilerons auf einen Schalter. Kann mir jemand einen Anhaltspunkt für die "Tief"-Beimischung geben? Und wie weit fahrt ihr die QR für die Landung hoch?

Nach 4:40 Motorlaufzeit (90% Vollgas; Gesamtflugzeit unbekannt, vor lauter Aufregung nicht auf die Uhr geschaut) bin ich dann endgültig gelandet, weil es mit dem Licht knapp wurde (Start war bei Sonnenuntergang kurz nach 20:00 Uhr). In den Akku gingen laut Ladegerät 540 mAh rein, also dürfte der Motor knapp 7A ziehen. Bei Gelegenheit werde ich den mal genauer vermessen. So sind also mit einem 1060er Lipo rund 7:30 Minuten Vollgas drin.

Freue mich schon auf den zweiten Flug...

Gruß
Jan
CRRCsim - the cross-platform open source r/c flight simulator

129

Montag, 16. April 2007, 08:21

Ich habe inzwischen meine ersten 10 Flugstunden mit dem Arcus hinter mich gebracht.
Bis auf einen Abschmierer beim "Punkt-Landen", keine Abstürze.

Zum Glück hatte sich nur der Motorträger gelöst (nach innen weggedrückt) und die Nase hat sich etwas verformt.
Diese habe ich mit einem Fön wieder schick machen können.


Was bis jetzt so Negatives aufgefallen ist:

1. Die Anlenkunbgsverbindungen sind nicht so klasse. Wenn man nicht aufpasst, können die sich lösen.

2. Die schwarze Folie auf dem Canopy löst sich. Was machen ??

3. Das Dekor klebt nicht so toll und löst sich etwas im vorderen Bereich. ??

4. Ich habe jetzt schon vier komplette Aussetzer des Reglers gehabt. Wobei ich vermute, dass dem einfach nur zu warm wird, da ich als Anfänger den Motor doch etwas öfters benötige.
Diese Motoraussetzer zeigen sich nicht direkt beim Motorbetrieb, sondern danach.

Sprich, ich bringe den Arcus auf Höhe (zum x-ten Male ;-) ).
Wenn es dann mit der Landung nicht gleich klappt, will ich mit Motor durchstarten und was passiert?
Ich höre nur das Initialisierungsgepiepe.
Also schnell Knüppel auf Max und wieder auf Min und schon läuft er wieder.

Werde mir da wohl was wegen der Kühlung einfallen lassen müssen oder einfach weniger mit Motor fliegen.



Was bis jetzt Positives aufgefallen ist:

1) Der Arcus fliegt absolut sauber und stabil und sogar ich, der absoluter Flächenanfängher ist, habe es noch nicht geschafft, den zum Abstürzen zu bekommen.

2) Das Material verträgt eine Menge. Verformungen gehen einfach mit dem Fön raus. Größere Sachen kann man problemlos mit Sekundenkleber und Aktivator richten.

3) Der Motor hat richtig Power mit dem 3S-Lipo. Fast senkrecht nach oben geht problemlos. Der mitgelieferte Akku reicht für ca. 7-8 Minuten Motor + 40Minuten Gesamtflugzeit.

4) Der Zusammenbau war recht problemlos. Alles passt gut zusammen und die Rumpfhälften sind sauber verklebt.



Bis jetzt bin ich Mehr als zufrieden!!!
Werde diese Liste immer wieder mal aktuallisieren.
Nochmals Danke an alle.

Gruß
Didi
Rex 600 ESP, Logo 10 3D Carbon, Rex 250, TDR
RapidJet, Blizzard, Turnleft, Mentor, Knuffel V2, Corsair, MiniFly, Impressivo
Emaxx 16,8 BL

slowhand_47

RCLine User

Wohnort: Ober-Ramstadt

  • Nachricht senden

130

Montag, 16. April 2007, 16:19

Negativ Punkt 2 habe ich schonmal wo gelesen. Die Folie scheint etwas allergisch auf Sonne zu reagieren. Wenn's bei mir so weit ist kommt die Folie halt ganz runter und schwarzer Lack oder Edding drauf.

Heute morgen hatte ich meinen zweiten Flug bei etwas mehr Wind. Den Arcus stört das nicht wirklich, er fliegt relativ unbeeindruckt geradeaus. Auch in den Bodenwirbeln kommt keine Angst auf.

Die Flugzeit war heute eher bescheiden. 6:52 Minuten Motorlaufzeit ergaben gerade mal 14:30 Minuten Gesamtflugzeit. Ich hatte den Eindruck in einem riesigen Abwindgebiet zu fliegen, als ob eine große Faust von oben auf den Flieger drückt. 836 mAh gingen danach wieder in den Akku rein (2S1060), also war der auch ziemlich leer. Also vielleicht doch den Motor gegen einen 2827/26 tauschen und mit 3S befeuern?

Gruß
Jan
CRRCsim - the cross-platform open source r/c flight simulator

Philipp_Meyer

RCLine User

Wohnort: D-57572 Niederfischbach

Beruf: Student

  • Nachricht senden

131

Montag, 16. April 2007, 18:18

Zitat

Original von Didi
2. Die schwarze Folie auf dem Canopy löst sich. Was machen ??

Canopy vorher mit Sprühkleber oder einer dünnen Schicht UHU-Por behandeln sollte das Problem lösen.

Zitat

3. Das Dekor klebt nicht so toll und löst sich etwas im vorderen Bereich. ??

Siehe oben ;)

Zitat

4. Ich habe jetzt schon vier komplette Aussetzer des Reglers gehabt. Wobei ich vermute, dass dem einfach nur zu warm wird, da ich als Anfänger den Motor doch etwas öfters benötige.
Diese Motoraussetzer zeigen sich nicht direkt beim Motorbetrieb, sondern danach.

Sprich, ich bringe den Arcus auf Höhe (zum x-ten Male ;-) ).
Wenn es dann mit der Landung nicht gleich klappt, will ich mit Motor durchstarten und was passiert?
Ich höre nur das Initialisierungsgepiepe.
Also schnell Knüppel auf Max und wieder auf Min und schon läuft er wieder.

Hmm, klingt ein bisserl so, wie wenn der Regler Probleme mit der Ansteuerung des Motors hätte, was passiert denn, wenn du auf dem Boden richtig flott mit dem Gas spielst, also Vollgas reinknallen, zurück, Voll usw, verhaspelt sich der Regler dabei schonmal?
Falls man bei dem Regler das Timing verstellen kann, versuch es mal damit.


Gruß,
Philipp
"Burn rubber, not gasoline."

Tesla Motors

[SIZE=1]PSP 3004 & USB-Experimentierboard abzugeben![/SIZE]

slowhand_47

RCLine User

Wohnort: Ober-Ramstadt

  • Nachricht senden

132

Montag, 16. April 2007, 20:20

Ich habe mir gerade mal die Mühe gemacht den Antrieb im ARF-Arcus elektrisch zu vermessen. Folgendes ist dabei herausgekommen:



Das Stromlimit von 10A ist ins Blaue hinein getippt.

Gruß
Jan
CRRCsim - the cross-platform open source r/c flight simulator

133

Dienstag, 17. April 2007, 08:02

Zitat

Original von Philipp_Meyer
Hmm, klingt ein bisserl so, wie wenn der Regler Probleme mit der Ansteuerung des Motors hätte, was passiert denn, wenn du auf dem Boden richtig flott mit dem Gas spielst, also Vollgas reinknallen, zurück, Voll usw, verhaspelt sich der Regler dabei schonmal?
Falls man bei dem Regler das Timing verstellen kann, versuch es mal damit.


Gruß,
Philipp


Hallo Phillip,
leider kann man nichts außer Bremse und Außenläufer/Innenläufer programmieren.
Auf dem Boden läuft die Regler/Motorkombination problemlos. Erst nach mehreren längeren Steigflügen hintereinander kommt dieser Aussetzer nach kurzer Motorpause.

Ich vermute mal, dass solange der Motor läuft, der Regler noch einigermassen gekühlt wird.
Nach dem Abschalten steht die Luft unter dem Canopy und er schaltet ab.

Werde mal so ein paar Kühlgeschichten testen, um den Fehler besser zu finden.


Gestern habe ich es endlich mal geschnallt und das HR soweit hoch getrimmt (Trimmung viele Rasten nach unten), das der Arcus zwar super langsam wurde, aber trotzdem noch am gleiten war, ohne viel Höhe zu verlieren.

Anscheinend habe ich oft zu wenig HR eingestellt (sprich, zuwenig Knüppel gezogen).
In dieser Stellung darf der Segler aber nicht schneller werden, weil dann der Arcus anfängt in Wellen zu fliegen.

Irgendwie stimmt da was mit der Schwerpunkt noch nicht, oder ist das normal?!!

Ich habe es einfach noch nicht geschafft, den Schwerpunkt und die Trimmung so einzustellen, dass er bei jeder Geschwindigkeit den gleichen Gleitflug behält.
Oder bin ich jetzt falsch davor?


Aber seit ich das HR so extrem getrimmt habe, kann ich auch mal die Hände kurz vom HR-Knüppel nehmen, ohne das der Arcus beim Kreisen sofort Höhe verliert.
Er darf dann nur nicht zu schnell werden, weil dann muss ich wieder drücken.

Aber macht sau Spass!!
Gestern 7:30 Minuten Motor und 42 Minuten Flug...es wird besser...also kann das alles nicht soooo verkehrt sein ;-) !!


Lieben Gruß
Didi

ABER: Fliege nie einen zappeligen Heli nach zwei Stunden Arcus...das geht in die Hose bzw. Boden :-(
Rex 600 ESP, Logo 10 3D Carbon, Rex 250, TDR
RapidJet, Blizzard, Turnleft, Mentor, Knuffel V2, Corsair, MiniFly, Impressivo
Emaxx 16,8 BL

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Didi« (17. April 2007, 08:10)


slowhand_47

RCLine User

Wohnort: Ober-Ramstadt

  • Nachricht senden

134

Dienstag, 17. April 2007, 09:52

Wenn du für den normalen Gleitflug nach oben trimmen musst, ist das eigentlich ein Zeichen für einen zu weit vorne liegenden Schwerpunkt. Vergleiche mit meinen obigen Ausführungen zur SP-Suche. Vereinfacht gesagt: Ist der Flieger vorne zu schwer, so zieht es ihn in einen schnellen Gleitflug mit viel Höhenverlust. Trimmst du jetzt hoch, so gleichst du dies quasi durch einen höheren Anstellwinkel aus. Diese Trimmung stimmt dann aber nur für eine Fluggeschwindigkeit. Daher testet man nach dem Trimmen den SP durch Anstechen: Der Flieger wird dann schneller, und durch das Hochtrimmen wird er nach oben ziehen (pumpen).

Also muss der SP ein Stück (z.B. 5 mm) zurück. Dann solltest du auch weniger Hochtrimmen müssen, und die Tendenz zum Hochziehen nach dem Anstechen wird geringer.

Natürlich wird der Arcus immer mit mehr Fahrt auch eine Tendenz zum Steigen zeigen, da die Tragfläche ja ein asymmetrisches Profil hat. Mehr Fahrt == mehr Auftrieb. Für einen Segler ist das schon korrekt. Nur sollte er nach einem kurzen Sturzflug gerade soviel nach oben ziehen, dass er sich sanft abfängt und ohne große Wellen wieder in eine normale Flugbahn übergeht. Zieht er so stark nach oben, dass es zum Strömungsabriss kommt, so muss der SP auf jeden Fall noch zurück.

Achtung: bleibt der Arcus im Sturzflug oder zieht er sogar dabei nach unten weg, so ist der SP zu weit hinten, was gefährlich instabil werden kann!

Gruß
Jan
CRRCsim - the cross-platform open source r/c flight simulator

135

Dienstag, 17. April 2007, 10:30

@Jan,
mir ist gerade ein Licht aufgegangen.

Ich habe ja mehrere Versuche unternommen, um den Flieger nach Deiner Anleitung einzustellen, aber wohl etwas verwechselt/falsch verstanden und bin deshalb irgendwie zu keinem richtigen Ergebnis gekommen.

Variante1: Hochtrimmen=Trimmhebel am Sender nach oben ("drücken") und Variante2: Hochtrimmen=HR geht nach oben (entspricht "ziehen")=Trimmhebel nach unten.


Zitat

Wenn du für den normalen Gleitflug nach oben trimmen musst, ist das eigentlich ein Zeichen für einen zu weit vorne liegenden Schwerpunkt.

Die 2. Variante ist gemeint, oder?! *schäm*


Ich fasse mal zusammen, um bestätigt zu bekommen, dass ich das jetzt RICHTIG vertanden habe ;-) :

->Da ich das HR sehr hoch trimmen muss, damit der Arcus gleitet ohne viel Höhe zu verlieren, dieser aber dann anfängt bei höherer Geschwindigkeit zu pumpen, stimmt der SP nicht!

->Also ist mein SP von 80mm für meinen Flieger nicht richtig und ich müsste mal 85mm probieren, was heiß, der Akku muss weiter nach hinten.
Dann kann ich das HR auch wieder runter, Richtung Mittelstellung trimmen (am Sender nach oben trimmen).

->Dadurch wird die Tendenz aufbäumen mit Pumpen bei Geschwindigkeiterhöhung verringert.

-> Habe ich den richtigen SP gefunden, müsste der Arcus ohne Trimmung am Sender (HR=0Grad) sich nach dem Anstechen gegen den Wind, von alleine irgendwann fangen und dann auf Grund der höheren Geschwindigkeit etwas an Höhe gewinnen, ohne zu pumpen.
Dadurch wird der Segler wieder langsamer und geht in einen sanften Gleiflug über mit wenig Höhenverlust.


Wenn Du mir das mit JA beantworten kannst, dann habe ich es endlich RICHTIG verstanden! *ichblond*

Danke für die Geduld!!!

Lieben Gruß
Didi
Rex 600 ESP, Logo 10 3D Carbon, Rex 250, TDR
RapidJet, Blizzard, Turnleft, Mentor, Knuffel V2, Corsair, MiniFly, Impressivo
Emaxx 16,8 BL

slowhand_47

RCLine User

Wohnort: Ober-Ramstadt

  • Nachricht senden

136

Dienstag, 17. April 2007, 14:31

JA, ich denke, du hast es verstanden :ok:

Hochtrimmen == HR geht nach oben
Tieftrimmen == HR geht nach unten

Und deine anderen Überlegungen sind so auch richtig. Wobei das Ziel nicht unbedingt "HR == 0 Grad" ist. Der saubere Abfangbogen kann sich auch bei "vertrimmtem" HR einstellen, falls die EWD des Modells nicht richtig passt. Die lässt sich aber beim Arcus nicht so ohne weiteres ändern.

Gruß
Jan
CRRCsim - the cross-platform open source r/c flight simulator

TREX65

RCLine User

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

137

Dienstag, 17. April 2007, 14:55

und mach die "abstimmungsflüge" am besten bei null Wind.....
Gruß Michael

T-Rex 450 SE V2
VooDoo von Plöchinger
T-28 Trojan
F-16 in Staffel: http://www.milesdunkel.de/F-16%20Staffel.htm
Signal von FVK

138

Dienstag, 17. April 2007, 15:04

Die nächste Frage kannst Du Dir doch schon denken, oder?! LAch!!

EWD????

Habe schnell mal gegoogelt und das hier gefunden >>>KLICK<<<

Weiß zwar noch immer nicht, was man damit macht, aber wenn ich es eh nicht ändern kann, will ich mich erstmal auch nicht unnötig damit belasten ;-)

Und gut zu wissen, dass das Ziel nicht HR=0 Grad ist!!!

Super viel Dank für die Hilfe!

Nun freue ich mich schon mal auf den nächsten windstillen Tag, um das neue Wissen praktisch umzusetzen zu können.
Ist ja doch einfacher etwas zu beurteilen, wenn man es auch verstanden hat...

Schönen Feierabend!
Lieben gruß aus Kiel
Didi
Rex 600 ESP, Logo 10 3D Carbon, Rex 250, TDR
RapidJet, Blizzard, Turnleft, Mentor, Knuffel V2, Corsair, MiniFly, Impressivo
Emaxx 16,8 BL

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Didi« (17. April 2007, 15:14)


Dominik_

RCLine User

Wohnort: nähe Frankfurt/Main

  • Nachricht senden

139

Dienstag, 17. April 2007, 15:12

Naja, theoretisch sollte das Hoehenruder in der normalen Fluglage schon neutral stehen, um moeglichst wenig Widerstand zu erzeugen.
Dazu muss man allerdings das Hoehenleitwerk oder die Tragflaeche im Anstellwinkel aendern, was bei ner Schaumwaffel, wo beides fest vorgegeben ist, nur schwerlich geht.
Ausserdem ist es ja auch kein Hotliner oder Pylon, wo der Widerstand wirklich so viel ausmachen wuerde.

Gruesse
Dominik

svxch

RCLine User

Wohnort: Raclette-Land

  • Nachricht senden

140

Dienstag, 17. April 2007, 16:58

Ich habe jetzt mal die ganzen Thread durchgelesen und bin auch nicht der Spezialist.

Aber wenn Du im Gleitflug das Höhenruder nach oben trimmen musst (also Höhe geben musst), damit er schön geradeaus gleitet, ist das Modell doch kopflastig. Es will vorne ja nach unten.

Will heissen, Du musst den Akku nach vorne schieben, damit der Schwerpunkt weiter vorne ist.

Gehst Du mit dem Akku weiter nach hinten, wird er noch kopflastiger und Du musst im Flug noch mehr Höhe geben, damit er gleitet.

Und wie Dominik schreibt:

die Ruder sollten im Gleitflug und windstille alle in Neutralstellung stehen.

Wenn ich bei meinem Arcus bei Windstille die Knüppel loslasse, fliegt er schön geradeaus (mit minimalem Höhenverlust).

Gestern und heute habe ich den ARF Arcus so lange geflogen, bis der Unterspannungsschutz eingegriffen hat. Schönes Wetter war, aber keine Thermik. Dafür fast kein Wind. Flugzeit heute morgen mit Stoppuhr 36 Minuten 20 Sekunden. Davon 5 Steigflüge bis an die Sichtgrenze. Nicht schlecht für ein 1200er Akku.
Gruss Kusi

-----------------------------------------------------------

Luft: Cessna 400 Corvallis, Condor 2.5, PZ Extra 300, L-39, PZ T-28 Trojan
Erde: Team Magic E4JS