Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

61

Samstag, 21. Juli 2007, 18:56

sind doch alle bis auf den dekorbogen und der anleitung komplett identisch.
also schätze ich mal schon. zur not kannste mit einem normalen ladegerät die ladezeit auf eine stunde verkürzen (normale lipos kann man mit max 1c laden, gibt mittlerweile aber auch welche die man mit 2c laden kann)
Hanger: Thunder Tiger E700 mit Graupner GR-24pro und Blade Sr / 90er Tucan und UMX Carbon Cub SS
Sender: Graupner MZ-18
Verkauft: Blade 550X, T-Rex 500 Pro DFC und Blade 500 3D/X

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Muschatscho« (21. Juli 2007, 18:57)


Thomas_S

RCLine User

Wohnort: Göttingen

  • Nachricht senden

62

Sonntag, 22. Juli 2007, 06:54

Zitat

Original von siggi.ch
@Thomas:

Frage: benötigt das Ladegerät welches beim Relax dabei ist auch solange, um den Akku wieder zu laden???

Siggi


Keine Ahnung lade mit Ultramat14 + Balancer , habe das org. Ladegerät nie benutzt.
Gruß Thomas
Nichts hilft dir weniger als die Luft über dir.
Delta Marie
Diablotin 155cm/ OS15ccm mit 14x6
MX 16s
http://www.msv-condor.de/

siggi.ch

RCLine Neu User

Wohnort: Sailauf

  • Nachricht senden

63

Sonntag, 22. Juli 2007, 20:50

das passt ja gut: Ultramat 14 habe ich auch; wielange braucht denn da der Lipo bis er wieder voll ist??

Siggi

64

Sonntag, 22. Juli 2007, 21:36

1800mhA 1C = max 1,8A ladestrom
= 1h ladezeit
akku hält aber zimlich lange, geschätz locker 30 mins ohne thermik
(steigflüge und absegeln..)

gruss Dennis:)
Hanger: Thunder Tiger E700 mit Graupner GR-24pro und Blade Sr / 90er Tucan und UMX Carbon Cub SS
Sender: Graupner MZ-18
Verkauft: Blade 550X, T-Rex 500 Pro DFC und Blade 500 3D/X

erki

RCLine Neu User

Wohnort: Stuttgart

  • Nachricht senden

65

Mittwoch, 25. Juli 2007, 12:20

Hype Relax mit Quer- oder -Seitenruder fliegen?

Hallo Thomas,
habe seit 2 Wochen auch einen Relax. War letzte Woche das erste Mal fleigen lief soweit recht gut, bis auf die Tatsache, daß er etwas schwanzlastig war. habe nun für nächsten Flug mit Blei nachgeholfen. Eine Frage zum Fliegen. Meine letzten Flüge mit Segelflugzeug Amigo liegen gut 20 Jahre zurück. Amigo hatte keine Querruder. Nun ist es für mich schwer die "Seite" und "Höhe" auf dem linken Knüppel zu haben und Querruder rechts (früher hatte ich da "Seite". Kann man als Wiedereinsteiger denn ohne Probleme mit Querruder fliegen. Falls ja, auf was muß man achten?
Danke und Gruß
Erk

Thomas_S

RCLine User

Wohnort: Göttingen

  • Nachricht senden

66

Mittwoch, 25. Juli 2007, 12:32

RE: Hype Relax mit Quer- oder -Seitenruder fliegen?

@Erk

also Querruder fliegen ist nicht anders als mit Seite wenn man kein Quer hat. Lass einfach beim fliegen die Seite weg und konzentriere dich auf Quer.
Lege dein Quer dort hin wo du früher Seite hattest und gut ist es. Zum Querruderfliegen ist nicht viel zu sagen , leg den Flieger etwas schräg mit den QR und zieh dabei etwas höhe und ab geht es rum um die Kurve, so einfach. Ist nicht anders als damals mit Seite und Höhe wenn du dich erinnerst !
Viel Spass mit dem Segler ich habe ihn immer noch geht einfach super.
Gruß Thomas
Nichts hilft dir weniger als die Luft über dir.
Delta Marie
Diablotin 155cm/ OS15ccm mit 14x6
MX 16s
http://www.msv-condor.de/

fwolf15

RCLine User

  • »fwolf15« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: exil Schwabe in Rainvalley (Wuppertal)

  • Nachricht senden

67

Mittwoch, 25. Juli 2007, 15:34

Zitat

Original von Thomas_S
@Erk

also Querruder fliegen ist nicht anders als mit Seite wenn man kein Quer hat. Lass einfach beim fliegen die Seite weg und konzentriere dich auf Quer.
Lege dein Quer dort hin wo du früher Seite hattest und gut ist es. Zum Querruderfliegen ist nicht viel zu sagen , leg den Flieger etwas schräg mit den QR und zieh dabei etwas höhe und ab geht es rum um die Kurve, so einfach. Ist nicht anders als damals mit Seite und Höhe wenn du dich erinnerst !
Viel Spass mit dem Segler ich habe ihn immer noch geht einfach super.



kann da auch nur zustimmen, Amigo war es auch bei mir vor gut 20 Jahren (wie die Zeit vergeht...) bin dann auch wieder mit dem EGE eingestiegen letztes jahr, hatte auch erst bedenken wegen dem Querruder, aber es stimmt wirklich, zu 90 % fliegt man dann nur noch mit Höhe und Querruder, ich hatte dann Quer/Höhe rechts und Motor/seite links, dann gings ganz gut, Seite und Höhe auf einem war dagegen eine Qual.
Wolfgang

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »fwolf15« (25. Juli 2007, 15:34)


68

Mittwoch, 25. Juli 2007, 18:55

jo
ganz erlich, wo ich früher (vor meiner langen pause) angefangen habe von 2 auf 3 achs zu wechseln habe ich irgendwie garkein wirklichen unterschied bemerkt ausser das, dass flugzeug viel wendiger war (glaube wa in meinem fall von ner se 10 auf nen 46er trainer von graupner).
das wirst du ohne probleme schaffen, da bin ich mir sicher.
falsch wäre es aber trozdem nicht wenn du dir evtl jemanden zur seite nimmst der gut fliegen kann (zb in einem modellflug verein etc.. da sind eigendlich immer die leute sehr hilfsbereit ohne das du gleich mitglied werden musst).
zum thema zurück:
ich persönlich fliege kurven fast nur mit quer und höhe. aber ich hatte bisher auch fast nur motorflug gemacht. beim segeln ist das zwar auch ohne probleme möglich aber (vorrausgesetzt du hast genügend erfahrung mit quer und höhe gemacht:) ) kannst du dann de kurve mit querruder einleiten und mit seite und höhe fliegen, leztens dann mit quer wieder ausleiten (so soll wohl bei flugzeugen die aerodynamisch korekteste version eines kurven flugssein..)
schau am besten mal hier:) : http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…e&hilightuser=0

gruss Dennis
Hanger: Thunder Tiger E700 mit Graupner GR-24pro und Blade Sr / 90er Tucan und UMX Carbon Cub SS
Sender: Graupner MZ-18
Verkauft: Blade 550X, T-Rex 500 Pro DFC und Blade 500 3D/X

erki

RCLine Neu User

Wohnort: Stuttgart

  • Nachricht senden

69

Samstag, 28. Juli 2007, 15:03

RE: Hype Relax mit Quer- oder -Seitenruder fliegen?

Hallo Thomas und Kollegen,

danke für die Tips und Ausführungen. War Gestern das 2. Mal fliegen. Hat mit dem Querruder auf dem rechten Knüppel sehr gut geklappt.

Hätte noch 3 Fragen an alle Hype Relax und Elbatros Erfahrene:

1) Mir ist aufgefallen, dass der Flieger recht windempfindlich ist. Gibts da eine Abhilfe....die Flügel haben sich schon recht gut gebogen während des Fluges (bei max. 2 Windstärken). Ist das normal?

2) Nach einer etwas härteren Landung seitlich über einen Flügel war das "Inlet" (dort wo die Kunstoffhülse im Flügel integriert ist) rausgeklappt. Nichts abgebrochen...aber vielleicht war das ja schon während des Fluges locker...? Sollte man das eigentlich richtig robust festkleben oder hat es einen Sinn dass der Flügel beim Aufprall nicht bricht und stattdessen dieses Teil aus dem Flügel "raushebelt"?

3) Mir ist der Spinner abhanden gekommen. Gibts irgendwo Ersatzteile? Habe mangels Originalersatzteil (bei einem eigentlich sehr gut sortierten Händler - Basterzentrale Stuttgart) nun einen Alu-Spinner von Simprop gekauft. Dieser verfügt aber über einen Klemmkonus. ich hoffe dass das hält?!

4) Irgendwo hat mal jemend geposted, dass man bei viel Wind 2 Gewindestangen einführen kann? Eine durchgängige 80 cm lange geht ja leider nicht, weil in der Mitte ein Splint "den Weg vesrperrt" Gibts da ne Lösung?


Danke und Gruß
Erk

70

Samstag, 28. Juli 2007, 15:15

hi also bei ersatzteilen kannst du dich zb an staufenbiel oder lindinger etc wenden, du sagst dann einfach sie möchten dir per email die bestellnummern usw schicken...

zu den flächenproblem, die stangen sollen in jedem fall fest mit der fläche verkelbt sein, das soll auch nicht nachgeben^^ weil bei einer zu grrossen belastung im flug klappt ja sonst die fläche viel zu schnell hoch^^

gruss Dennis
Hanger: Thunder Tiger E700 mit Graupner GR-24pro und Blade Sr / 90er Tucan und UMX Carbon Cub SS
Sender: Graupner MZ-18
Verkauft: Blade 550X, T-Rex 500 Pro DFC und Blade 500 3D/X

PeterSch

RCLine User

Wohnort: München

  • Nachricht senden

71

Mittwoch, 8. August 2007, 15:55

Könnte mir bitte einer der werten Elbatros Eigner den Akkuschacht ausmessen ? Bin bisher mit einer TwinStar unterwegs und am Überlegen, ob ich mir nicht einen Motorsegler zulege. Allerdings würde ich dann wenns geht gerne meine vorhandenen Komponenten weiterverwenden, vor allem den Akku (ein 3s 3200 mAh). Ist das Material nun wirklich genauso gut wie beim Easyglider ?
Gruß,
Peter

MiniMag / QR / BL ; TwinStar I (r.i.p.)
MC-16/20

kkoll

RCLine User

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

72

Sonntag, 12. August 2007, 14:56

Hiier mal ein Vergleichsfoto mit dem Arcus. Der ist schon deutlich zierlicher. Vergleichsflüge stehen aber noch aus.

Klaus
»kkoll« hat folgendes Bild angehängt:
  • franks.jpg

thinkingabout

RCLine User

Beruf: Kundenmanager

  • Nachricht senden

73

Sonntag, 12. August 2007, 22:54

Topangebot


Richy0

RCLine User

Wohnort: Horw (Schweiz)

Beruf: Schulleiter, Schulevaluator, Lehrer

  • Nachricht senden

74

Montag, 13. August 2007, 15:49

Hallo

kann man jemand von euch die Flugeigenschaften des Elatros bzw. Relax etwas präzisieren? Ich meine damit, etwas genauere Auskunft geben zu:

Rollen möglich? Wie gut?

Thermikempfindlichkeit?

Rückenflug?

Danke.

mfg

Richy

75

Samstag, 18. August 2007, 08:55

Hallo Leute.ich habe diese Woche meinen Elbatros in Komplettausführung (ohne Anlage)bekommen.Ich habe ihn von Andys Hobbyshop.
Die Lieferung dauerte einen Tag !
Gestern abend habe ich das Modell fertiggestellt,war jedoch schon beim Auspacken der Teile etwas enttäuscht von der Fertigungsqualität der Ruder.
Bis auf das Höhenleitwerk werden alle Ruder über intern angelenkte "Winkel" angesteuert,welche viel zu schwer gehen,darüber hinaus wird mit relativ dicken Stahldraht gearbeitet,der zum Seitenleitwerk extrem gebogen werden muß.
das kleine Servo schafft es kaum das Seitenleitwerk nur ein bischen zu bewegen !!
man kann froh sein wenn das Seitenruder in die Endposition zurückkommt.
dafür sind Motor und Regler recht gut.
Vom Gefühl her beim Vollgascheck im Wohnzimmer,würde ich sagen:reichlich leistung für einen Motorsegler!
Nächstes Wochenende werde ich das Modell am Hang testen.
Bericht folgt.
Danach werde ich sicher die Ruderanlenkungen ändern,also normale Bowdenzüge und Ruderhörner einbauen.

Goose

76

Montag, 20. August 2007, 22:02

Hallo,
habe jetzt auch einen Elbatros, jedoch die einfache Variante. Ich bin am überlegen, ob ich die Anlenkug für das Seitenruder ändern soll. Die Querruder sind von der Funktion her gut, aber das Seitenruder mit diesem Knick für den Draht?? Eventuell würde es mit einem dünnerem Draht besser gehen. So wie es jetzt gedacht ist, glaube ich nicht, das ein Servo da vernünftige Ausschläge hinbekommt. Wie sieht es bei euch aus, bzw bei den kompletten Modellen? Schafft das Servo das?
Hat jemand schon einen Umbau bezüglich des Seitenruders gemacht? Wie?
Schöne Grüße
Marcel

77

Donnerstag, 30. August 2007, 17:42

Hallo Leute,
ich war letztes Wochenende mit meinem Elbatros in der Eifel am Hang.Mit dabei war unter Anderem auch ein Easyglider.
Ich habe den Elbatros dort zum ersten Mal geflogen da ich ihn erst letzte Woche bekam.
Wie letztens beschrieben(auch so von Marsch),sind die Anlenkungen,erst recht das Seitenleitwerk total daneben.
Eigendlich wollte ich es erst später machen,aber ich musste doch noch vor dem Erstflug den Bowdenzug umlegen.
Ich habe den Rumpf hinten aufgeschnitten und ein Ruderhorn an das Seitenleitwerk geschraubt.(Wie am Höhenleitwerk).So läuft es zwar noch nicht perfekt,aber deutlich leichter und mit mehr Ausschlag.
So ging es zum Hang.
Der erste Flug erfolgte bei Winstille sodaß ich mit Motor starten musste.
Die Leistung ist weit mehr als ausreichend!!!
Der Easyglider kam mit seinem Originalantrieb kaum hoch.Also kein Vergleich mit dem Brushless im Elbatros.
Ich habe den Akku dort positioniert laut Bauanleitung.So ist jedoch der Schwerpunkt viel zu weit hinten.Ich habe den Akku also direkt hinterm Motor eingebaut.Dazu war etwas Schneidarbeit nötig in Rumpf und Kanzel.
Danach flog er deutlichn besser.
Dann kam doch etwas Wind auf und es fing an zu tragen am Hang.
Das Flugverhalten ist sehr ähnlich dem des Easygliders.Nur der Elbatros sackte in engen Kurven mit Seitenruder immer ein paar Meter ab.Er reißt etwas früher ab als der Easyglider.
Wenn man also was billiges zum heizen am Hang haben will ,ist man warscheinlich mit dem Elbatros besser dran.Die Qualität ist jedoch deutlich schlechter als beim Easyglider,das entschädigt aber meiner meinung nach der Superantrieb des Elbatros (inkl. Regler,Akku und Lader!).
Bei wenig Wind kam ich aber mit richtig schönen, aus Holz oder GFK gebauten Seglern, längst nicht mit, diese haben einen deutlich besseren Gleitwinkel.
Was noch zu erwähnen wäre sind die lauten Servos,die im Elbatros verbaut sind.Wenn man bei angenehmer Stille mit mehreren Leuten am Hang segelt kann mann ständig die Servos im Elbatros hören!
Zudem knackt das EPP auch wenn man mal ein paar Kurven heizt und die Flächen belastet werden.

Alles natürlich nur meine Meinung

Gruß;Goose

78

Montag, 10. September 2007, 02:37

Hallo,

ich habe den Elbatros auch und habe diesen Thread ne Weile verfolgt.
Zu den Ruderanlenkungen muss ich sagen das sie aus meiner Sicht sehr genial gelöst sind, jedoch vergessen scheinbar viele das man Bowdenzüge und inlinescharniere Fetten bzw. ölen soll !! Ich Fette meine Züge vor dem einschieben immer mit Maschinenfett ein und spritze danach mit einer Handelsüblichen Medizinspritze noch etwas Öl ein. Auch Fette ich die Inlinescharniere. Dies einmal getan laufen die die Ruder sehr leicht und die Servos sind ruhig.

Zu dem Knacken des EPPs.:

Dies ist mir bisher nur bei der RTF version vom Elbatross aufgefallen, da die Verklebung der Teile von Werk aus sehr unsorgfältig verklebt sind. Ich kann nur jedem Raten sich ausschließlich die ARF version zu kaufen, da man hier im vorraus jegliche verklebungsmängel ausschließen kann. Es sei denn man ist Handwerklich sehr unbegabt ^^ Soll es ja auch geben. Der Lader der bei dem RTF Set dabei ist, taugt nicht mal zum stromverbrauchen !! Auch wären mir meine Lipos für diesen billiglader zu schade. Hab auch schon gehört das sie oft mal abrauchen die Lader.

Wie auch schon vorher beschrieben sollte man den Brushless Motor am Spant sehr gut festschrauben. Ich empfehle hier entweder zusätzliche Sprengringe hinter die Unterlegscheiben oder einfacher die Schrauben mit Schraubensicherungslösung ( handelsüblich Baumarkt ) zu sichern. Auf die inbusschrauben am Motor ist auch besonders zu achten, da diese meist nicht richtig angeschraubt sind.

Weitere Mängel sind mir beim Elbatross absolut nicht aufgefallen und kann es jedem nur empfehlen. Jedoch nur die ARF version. Der Flieger ist sein Geld allemal wert und eine gescheite Alternative zum Onkel Multiplex.

Bei dem Preis sowieso....

So dennen, Fliegergrüße an Euch,
Mashu




www.assembly-services.de - Ihr Partner für moderne Modellbau Ideen und Lösungen!

79

Montag, 10. September 2007, 20:14

Hallo,

da gebe ich Mashu Recht,den Lader habe ich garnicht erst benutzt,aber er ist nunmal dabei.
Geölt habe ich meine Züge auch,die Scharniere waren bereits gefettet.
Aufkleber habe ich keine drauf.Für die Stabilität etwas Glasfasertape.
Knackt trotzdem.
Ich habe übrigens die RTF-Version gekauft weil ich keine zeit zum bauen habe.Und auch in meiner Freizeit noch was anderes vorhabe.
Ich habe sehr gute Erfahrungen gemacht mit fertig gebauten Modellen(ARF),vor allem aus Holz und mit Folie bespannt ! Die sind meist genial gebaut.
Sicherlich sind die Komponenten in RTF-Modellen schlechter als die,die man vielleicht selber einbauen würde.Da liegt meiner Meinung nach maßgeblich der Preis.
Nichts desto Trotz ziehe ich den Elbatros dem Easyglider vor.Das Preis-Leistungsverhältnis ist einfach besser.

@Mashu
geht denn dein Seitenruder leicht und reichen die Ausschläge?

Gruß;Goose

80

Montag, 10. September 2007, 20:53

Hey Goose,

Alle meine Ruder gehen leicht und auch die Servos machen keine ungesunden Geräusche. Wie gesagt ich habe beständiges Maschinenfett verwendet. Bei einem Kollegen der seine Züge nicht behandelt hat habe ich mal einen Vergleichstest gemacht. Wärend man bei ihm die Züge sehr schwer mit der Hand bewegen konnte gingen meine fast von allein. Der unterschied ist wie Tag und Nacht. Ausschläge sind bei mir beanstandungslos. Das Flugverhalten ist Top und der Elbatros reagiert auf jede von mir gemachte Steuerbewegung sehr präziese.

Ich empfehle dir mal deine Klebestellen nachzukleben soweit es geht. Evtl kannst du das Knacken bei deiner RTF version damit verringern.

Grüße Mashu




www.assembly-services.de - Ihr Partner für moderne Modellbau Ideen und Lösungen!