Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

tombson

RCLine Neu User

  • »tombson« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bayern

  • Nachricht senden

1

Montag, 30. April 2007, 15:47

Hotliner ebanana rollt bei looping zur seite

Hallo liebe Hotliner - Flieger,
bin gestern das erste Mal mit so einem Teil in der Luft gewesen. Ist schon erstaunlich der Unterschied zu normalen Motormodellen oder Funflyern.
Meine e-BANANA hat 1,45m Spannweite, 800g Fluggewicht, wird betrieben von einem Axi 2217/16 und hat ein V-Leitwerk.
Jetzt sind mir 2-3 Sachen aufgefallen:
1.) Wollte zum Looping ansetzen, da rollt der Flieger im Loop gleich zur Seite weg. kann das am noch nicht optimal eingestellten Höhenleitwerk liegen?

2.) Dann ist mir im langsamen Kurvenflug (mit ausgefahrenen Wölbklappen) die Strömung abgerissen, das Flugzeug dadurch ins trudeln geraten und abgestürzt. Das mit dem leichten Strömungsabrissen ist, denke ich, auch normal bei Seglern/Hotlinern, oder?
Ich denke mir, dass es an der geringen Flächentiefe liegt, oder hätte ich in der letzten Kurve vor der Landung die Wölbklappen noch drinnenlassen sollen?

3.) Wie merkt man eigentlich, ob die Querruderdifferenzierung richtig eingestellt ist?

Ich hoffe, ihr könnt einem Hotlineranfänger ein wenig Rat geben, da ich ansonsten viel Freude mit dem Spaßgerät habe. Wie gesagt mit 3D Modellen war ich schon ziemlich sicher unterwegs, aber das hier ist anscheinend (wie ich gestern gemerkt hatte) etwas ganz anderes.
Mfg
tom

Pic Killer

RCLine User

Wohnort: Dorsten

Beruf: Werkstoffprüfer

  • Nachricht senden

2

Montag, 30. April 2007, 17:33

RE: Hotliner ebanana rollt bei looping zur seite

zu1: Verzogene Loopings liegen in der Tat meist am Höhenleitwerk.Sind deine Klappen beide in der gleichen Stellung...neutral,voll gezogen und gedrückt?
Auch eine weiche Anlenkung kann da Ärger machen. ;)

zu2: Bei der recht hohen Flächenbelastung,ist es völlig normal,das das Modell,bei scheinbar noch recht flotter Geschwindigkeit in den Stall übergeht.Da hilft nur rantasten und sich dran gewöhnen. :)

Die Sache mit der Differenzierung merkst du beim einkreisen und wenn du Rollen fliegst.Wenn das Modell stark,beim einleiten der Kurve schiebt,oder bei Rollen,die eher der bayrischen Faßrolle ähnlich sehen,dann psßt die Diff. noch nicht.
Faustregel: 2/3 Ausschlag nach oben und 1/3 nach unten.Damit hast du einen guten Wert zum fliegen,bzw. zur weiteren Feineinstellung.

Ich hoffe etwas geholfen zu haben. :w

3

Dienstag, 1. Mai 2007, 08:54

Servus,

zu 1) wegrollen beim ziehen deutet auf einen Strömungsabriss am V-LTW hin. War bei meiner E-banane auch so. Ich habe die Aussschläge entsprechend gering gehalten und arbeite mit viel Expo.

zu 2) Ich hatte die Wölbklappen für den Thermikflug anfangs auch zu weit unten, was mit ständigen Strömungsabrissen beantwortet wurde. Auch dies habe ich etwas zurückgenommen.

Meiner Meinung nach fliegt die Banane klasse, beim Spiel mit den Klappen muss man allerdings wirklich aufpassen. Ich habe es mir abgewöhnt in Bodennähe damit rumzuspielen. Ich konzentriere mich beim Landeanflug überwiegend darauf ihr die Fahrt zu lassen. Klappen nach oben zu Bremsen (ca. 15 mm) ist schwierig, da die Bremswirkung sehr gering ist, zudem wird sie dann erst richtig giftig. Ich fahre die Klappen immer a) nie ruckartig, b) nie in der Endanflugskurve c) nie in absoluter Bodennähe, sondern immer in einer gewissen Sicherheitshöhe aus und teile mir den Landeanflug entsprechend ein.

Ich muß allerdings dazusagen, dass ich den Schwerpunkt sehr weit hinten fliege.
Nach einer Spachtelei an den Flügelspitzen habe ich die Flügelohren lackiert (verträgt sowieso etwas Farbe) und bilde mir ein, dass die Abrissneigung besser geworden ist.
Zudem habe ich an der Flügelhinterkante ca. 1 mm untergelegt, seitdem läuft sie noch besser und steigt im Speedflug auch nicht mehr so weg.
Die Banane ist wirklich ein genialer Flieger, erfordert aber im Langsamflug / Landeanflug viel Fingerspitzengefühl.

Noch ein Tip: Banane mit Seglerrumpf am Hang = das beste was ich je geflogen bin
+ 7 m F3B Gummiflitsche vom EMC. Die erreichten Höhen nach dem Schuss sind einfach nur unglaublich. Ich schätzte diese auf weit über 100 m

Gruss aus Bayern

4

Donnerstag, 3. Mai 2007, 16:12

hallo,

den tip mit der gummiflitsche kann ich nur bestatigen.
Hier ein kurzes Video von meinen Erstbungeestart.
Die Banana geht wie sau.http://www.rcmovie.net/view_video.php?vi…3a4aceac37e2101 :D

tombson

RCLine Neu User

  • »tombson« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bayern

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 3. Mai 2007, 22:53

Danke für die guten Tips!
Bin jetzt auch schon 3x absturzfrei runtergekommen. Das ist wirklich so, wenn man das Höhenruder nicht so stark zieht geht der Flieger wunderbar. Auch ich fliege jetzt in Bodennähe nicht mehr mit den Klappen und komme trotzdem schön langsam rein.

@Bökle
Wenn Du von Thermikflug mit Klappen nach unten sprichst. Wie weit sind die ca. nach unten angestellt? 10mm? Oder weniger?
Hatte noch gar nicht daran gedacht, dass man die Klappen ja auch nach unten stellen kann. Bringt das was bei der Banane? Ach ich werds einfach mal ausprobieren.

Mein Eindruck ist nun auch, daß die E-Banane hammergeil fliegt.

mfg
Tom

6

Freitag, 4. Mai 2007, 16:52

Servus,

damit du mich nicht falsch verstehst, ich bremse sehrwohl. Ich fahre dazu die Klappen ca 15 mm nach oben. Die Bremswirkung ist allerdings nicht sehr gut und sie wird (wie gesagt) sehr kritisch. Ich würde halt mal mit 10 mm anfangen und schaun was sie macht (in Sicherheitshöhe ausprobieren). Wenn Du die Banane ohne Bremshilfe reinbekommst ist es auch OK, unser Platz lässt dies allerdings nicht zu.

Das Profil MG06 ist ein hochmodernes Wölbklappenprofil. Durch den Einsatz der Wölbklappen erweiterst du den Geschwindigkeitsbereich in Richtung Langsamfug deutlich. Du musst Dir das wie ein Gaspedal vorstellen.

Ich fliege 3 Einstellungen:

Speedstellung: Die Klappen stehen genau auf Null. Laut Auskunft vom Thommy bringt das Hochfahren der Klappen bei diesem Profil nichts, da es von Haus aus auf Speed ausgelegt ist. Diese Stellung verwende ich überwiegend beim anstechen und beim Hangfliegen bei starkem Wind

Strecke: Klappen ca. 2 mm nach unten. Der Fliger zieht zügig seine Bahnen und überbrückt Abwindfelder schneller (ist eigentlich meine Standardflugstellung) In dieser Stellung ist die Gleitleistung des Profils meiner Meinung nach am besten

Thermik: Klappen ca. 4 mm nach unten. Diese Stellung nehme ich dann, wenn es an der Hangkante wirklich ums Obenbleiben geht oder ich mich in einem Thermikschlauch oder Aufwindfeld befinde. Das Steigen wird dann deutlich effektiver. In normaler Luft kippt sie in dieser Stellung dann allerdings im Kurvenflug schon mal gelegentlich weg (Strömungsabriss). Wenns hochgeht (also der Fliger den Hintern hebt) bleibt sie
allerdings sehr stabil

Noch einTip: Bei extrem engen Speedwenden kann es ebenfalls zu abrissen kommen. Ich fahre in letzter Zeit beim Ziehen des Höhenruders die Wölbklappen ca. 2 mm nach unten (Snap Flap). Die Wenden gelingen dann noch wesentlich knackiger.

Gruss böckle