Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

photonic

RCLine User

  • »photonic« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Zürich, Schweiz

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 26. Juni 2007, 19:08

Easy Glider - Schwerpunkt richtig?

Hallo Zusammen

Ich habe nun schon seit ca. einem Monat einen Easy Glider electric und bisher so 15 Flugstunden hinter mir. Ist echt ein geniales Modell um anzufangen zu fliegen! Was ich mir jetzt aber nicht sicher bin ist ob ich den Schwerpunkt wirklich richtig eingestellt habe, er ist wie in der Anleitung ca. (Fingermethode) 70 mm von der Flügelvorderkante. Nun habe ich jedoch überall gelesen dass der Flieger so gutmütig sei im Überziehverhalten und dass er schön eigenstabil ist.

Meiner fängt sich jedoch z.B. überhaupt nicht ab wenn ich ihn senkrecht ansteche, auch nicht aus 200 m Höhe. Den jeweiligen Sinkwinkel hält er bei losgelassenem Höhenruder einfach bei, auch in normalen Flug. Im Prinzip stört micht das nicht, aber ist soweit ich gehört habe nicht was man von einem Segler erwartet? Das Höhneruder ist genau horizontal eingetrimmt.

Bei der Landung wenn ich versuche möglichst schön langsam zu fliegen, bin ich jedoch schon einige Male auf die Nase gefallen, wenn der Flieger zu langsam wird werden die Querruder unwirksam und er kippt dann entweder über die eine Fläche oder heftig nach unten so dass er unweigerlich einschlägt. So langsam und knapp am Abriss wie auf diesem Video wage ich damit jedenfalls nicht zu fliegen:

http://www.flugleiter.de/Berichte/Segler/EasyGlider.php

Es sieht da aus als würde das Flugzeug bei zu wenig Geschwindigkeit einfach die Nase etwas runternehmen und weiterfliegen.

Könnte ich mit einer Schwerpunktverschiebung ein besseres Flugverhalten erreichen, oder muss ich einfach noch mehr üben und nicht zu langsam fliegen? Den Schwerpunkt zu verschieben habe ich bisher noch nicht richtig gewagt da ich kein Gefühl habe was passiert wenn ich zuviel ändere...

Viele Grüsse
Andreas

2

Dienstag, 26. Juni 2007, 19:52

RE: Easy Glider - Schwerpunkt richtig?

Zitat

Original von photonic
Meiner fängt sich jedoch z.B. überhaupt nicht ab wenn ich ihn senkrecht ansteche, auch nicht aus 200 m Höhe. Den jeweiligen Sinkwinkel hält er bei losgelassenem Höhenruder einfach bei, auch in normalen Flug. Im Prinzip stört micht das nicht, aber ist soweit ich gehört habe nicht was man von einem Segler erwartet? Das Höhneruder ist genau horizontal eingetrimmt.


Aus senkrechtem Sturzflug selbst Abfangen ist ganz sicher nicht das, was man von einem solchen Modell erwartet. Dein EG scheint Deinen Ausführungen zu Folge doch recht ordentlich eingestellt zu sein.

Zitat


Bei der Landung wenn ich versuche möglichst schön langsam zu fliegen, bin ich jedoch schon einige Male auf die Nase gefallen, wenn der Flieger zu langsam wird werden die Querruder unwirksam und er kippt dann entweder über die eine Fläche oder heftig nach unten so dass er unweigerlich einschlägt.


So langsam, dass er abkippt, solltest Du nicht fliegen. Ideal wäre ein Anflug mit normaler Geschwindigkeit und erst wenn er wenige Zentimeter über dem Boden schwebt mit dem Höhenruder gerade immer so viel ziehen, dass er nicht weiter sinkt. Sicher, dass fordert die Geschicklichkeit, übt jedoch ungemein. Und wenn Du es beherrschst, gibt es auch keine Einschläge mehr.

Zitat


Könnte ich mit einer Schwerpunktverschiebung ein besseres Flugverhalten erreichen, oder muss ich einfach noch mehr üben und nicht zu langsam fliegen?


Nein, der Schwerpunkt scheint ja in Ordnung zu sein. Landen ist allerdings wesentlich anspruchsvoller, als das Modell in der Luft zu steuern. Da hilft nur üben, üben, üben.

Gruß,
Günther
LS6-a, D-0616
robbe Arcus
Purist (nach Plan von jk-modellflug)
Falcon 56 MkII (Carl Goldberg)
MiG-15 (Art-Tech)

photonic

RCLine User

  • »photonic« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Zürich, Schweiz

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 26. Juni 2007, 21:02

Das hört sich schon mal gut an, bin beruhigt dass mit dem Modell alles stimmt und das mit mehr üben schon noch kommt. Vielleicht bin ich nur schon etwas übermütig, nach meiner bisherigen Flugerfahrung schon auf ein paar Meter genau bei meinen Füssen landen zu wollen anstelle einen sauberen Landeanflug zu machen.

Danke für die Tipps, hoffe es wird bald wider Flugwetter!

Gruss
Andreas

Thomas_S

RCLine User

Wohnort: Göttingen

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 26. Juni 2007, 22:13

Und natürlich immer gegen den Wind landen / starten aber das ist wohl klar ;) und wenn das Wetter mal nicht zum fliegen taugt dann muss der Sim dran glauben.

Schwerpunkt kann auch so ermittelt werden , Flächentiefe geteilt durch 3 und dann 1/3 von der Nasenleiste abmessen.

Beispiel: Flächentiefe = 21 cm / 3 = 7
also 7 cm von der Nasenleiste sollte der SP liegen.
Gruß Thomas
Nichts hilft dir weniger als die Luft über dir.
Delta Marie
Diablotin 155cm/ OS15ccm mit 14x6
MX 16s
http://www.msv-condor.de/

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Thomas_S« (26. Juni 2007, 22:16)