Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 29. Juni 2007, 21:56

Easy Glider heute abgestürzt .... ;(

Hi Leute,

hatte heute einen Absturz mit meinem Easy Glider Electric .... Das Ding ist ganz normal geflogen und dann mitten Im Flug gieng nix mehr ist einfach stehen geblieben. Gott sei dank war er im Moment des komplettausfalls auf leicht Höhe und Seite, so kam er in großen Kurven runter und ist dann in nen Dornenbusch geknallt :wall: Naja was soll man machen ;( Meine Frage ist jetzt: Wie finde ich heraus woran es lag. Hab drei Verdachtsmomente. Erstene und wahrscheinlichste Möglichkeit ist, dass ich einen Wackler in der Akkusteckverbindung habe/hatte und einfach der Strom ausgefallen ist. Meine Anderen beiden Verdachtsmomente zielen auf den Empfänger und den Regler ab, glaube aber nicht dass einer von beiden einen Schlag hat weil sonst gar nix mehr gehen würde. Hab den EGE mittlerweile wieder zusammengeflickt und er hört auch wieder auf meine Befehle. Schön is er nimmer, und schwerer auch, aber glaub er wird wieder fliegen ;) Nunja hab jetzt meine Akkusteckverbindung erstmal entfernt und würd gern wissen wie ihr so eine Steckverbindung herstellt, damit das ganze sicher ist. Verwende im Moment
2 mm Goldbananstecker in so einem vorgefertigten Plastik steckgeschiebe. Und glaube dass genau da der Wackler entsanden ist....

Was meint ihr dazu ?

pöik

RCLine User

Wohnort: Schweiz, Luzern

Beruf: Polymechaniker

  • Nachricht senden

2

Freitag, 29. Juni 2007, 22:02

RE: Easy Glider heute abgestürzt .... ;(

Zitat

Original von xashx
Nunja hab jetzt meine Akkusteckverbindung erstmal entfernt und würd gern wissen wie ihr so eine Steckverbindung herstellt, damit das ganze sicher ist. Verwende im Moment
2 mm Goldbananstecker in so einem vorgefertigten Plastik steckgeschiebe. Und glaube dass genau da der Wackler entsanden ist....

Was meint ihr dazu ?


ja ich würde auch sagen, dass das problem an dem plastiksteckgeschiebe liegt, ich verwende nie mehr solche, die sind sehr sehr unsicher!!!!

finger weg von diesen gestellen, die bringen nur abstürze.

gruss michi

3

Freitag, 29. Juni 2007, 22:07

Nimm doch die klassischen grünen, 6-Poligen MPX-Stecker.

Viele Grüße, Jakob

4

Freitag, 29. Juni 2007, 23:50

wie sehen die MPX stecker denn genau aus ? Sind die teuer ? Sind die schwierig anzulöten ?

tuxian

RCLine User

Wohnort: Zwettl

  • Nachricht senden

5

Samstag, 30. Juni 2007, 00:36

Nein sind sie nicht.

Ich nehme mal stark an dass diese gemeint sind:

Stecker:http://shop.lindinger.at/product_info.php?products_id=55410
Buchse: http://shop.lindinger.at/product_info.php?products_id=55411
Modellflug: Futaba FF-10, Sebart Wind S50E, Robbe Arcus, MPX Acromaster, Rainbow Autogyro, e-flite Deuces, Kyosho Spitfire 90, MPX Funjet Ultra, Wasser: e-flite Beaver, Planet Hobby Cessna 185
Segelflug: Puchacz, SF-25C, Super Dimona

domi76

RCLine User

Wohnort: daheim

  • Nachricht senden

6

Samstag, 30. Juni 2007, 06:35

Das sind die Richtigen.

Aber bitte gleich zwei Beutel Buchsen und Stecker bestellen, zum üben.

Gemessen an dem Verlust bzw. Schaden der durch solch ein fehlerhaft gelötetes Bauteil entstehen kann sind 7,- keine Investition.

Zudem, wenn man sich nicht sicher ist bei all der Löterei, ist hier Übung unter Anleitung z.B. ebenfalls eine gute (Zeit-)Investition.
Vom richtigen Lötequipment und der nötigen Übung zehrt man ein ganzes (Modellbauer-)Leben.

7

Samstag, 30. Juni 2007, 10:23

Also Jung erstmal danke für eure tips ... ich glaube nun echt dass es an der akkusteckverbindung lag. Und zwar glaub ih dass es einen stecker beim Anstecken in dem Plastikteil trotz sicherung zurückgedrückt hat und die dingernur auf stoß kontakt hatten statt wirklich gesteckt zu sein ... :wall:


Naja shit happens ... zu den MPX steckern .... ist es egal an welchem Goldfortstz ich den Akku anlöte solange es sinngemäß im anderen Teil die Gleichen sind oder ? Kommt da dann auch einfach ein Schrumpfschlauch drüber und gut is ? Mir sehen die Goldfortsätze etwas kurz aus ... schmilzt mir da nicht das Plastik weg ?

Viel. hat ja mal jem ein bild wie das ding nachher auszusehen hat ...

Grüße Kai

tuxian

RCLine User

Wohnort: Zwettl

  • Nachricht senden

8

Samstag, 30. Juni 2007, 11:09

Hallo,

Zitat

Original von xashx
.. zu den MPX steckern .... ist es egal an welchem Goldfortstz ich den Akku anlöte solange es sinngemäß im anderen Teil die Gleichen sind oder ?


Ja ist es. Für einen Stromstecker nimmt man normalerweise eine Seite der PINs für Plus und eine für Minus.
Also je drei PINs für Plus und Minus.

Zitat

Original von xashxKommt da dann auch einfach ein Schrumpfschlauch drüber und gut is ? Mir sehen die Goldfortsätze etwas kurz aus ... schmilzt mir da nicht das Plastik weg ?


Ja einfach einen Schrumpfschlauch drüber.
Der Stecker ist weit verbreitet, normalweise wird da nichts schmelzen.

Bild hab ich leider keines.

Gruss
Markus
Modellflug: Futaba FF-10, Sebart Wind S50E, Robbe Arcus, MPX Acromaster, Rainbow Autogyro, e-flite Deuces, Kyosho Spitfire 90, MPX Funjet Ultra, Wasser: e-flite Beaver, Planet Hobby Cessna 185
Segelflug: Puchacz, SF-25C, Super Dimona

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »tuxian« (30. Juni 2007, 11:15)


Frankymaxde

RCLine User

Wohnort: - Rathenow/ Brandenburg

  • Nachricht senden

9

Samstag, 30. Juni 2007, 16:11

Hallo ! Da möchte ich mich doch mal kurz einmischen. Welche Seite der MPX Stecker plus oder minus ist ist nicht egal !!!! Wenn du mal scharf auf die rückseite kuckst wirst du ein kleines Plus finden. Solange du den Kram alleine benutzt ist es egal , aber villeicht wilst du mal mit einem Kollegen den Akku oder Regler tauschen ,oder ein fremdes Ladegerät benutzen dann knallts !! Hat mich mal einen Regler gekostet den ich bei meinem Freund nur mal kurz zum probieren ausgeliehen hatte ! Seit dem markiere ich die Stecker vor dem verlöten noch mal extra deutlich .(ich habe bestimmt so ca.50Stecker in benutzung) Die angelöteten Kabel bekommen bei mir je ein kleines Stück Schrumpfschlauch und noch ein grösseres was über beide Kabel passt wird mit Heisskleber dicht an den Stecker geschrumpft . Da kanst du auch mal an den Kabeln ziehen ohne das da was ab geht! Gruss Frank

10

Samstag, 30. Juni 2007, 16:40

Danke für den tip frank ... werd beachten ... benutze zusätzlich immer einen roten und schwarzen schrumpfschlauch damit nix schiefgeht .. ;)

tuxian

RCLine User

Wohnort: Zwettl

  • Nachricht senden

11

Samstag, 30. Juni 2007, 20:11

Danke auch Frank für die Info.
Eventuell hätte ich das Plus übersehen.
Habe schon solche Stecker und Buchsen daheim aber noch nicht verwendet.
Wo kommt bei euch die Buchse hin und wo der Stecker?
Ein Kollege hat gemeint er lötet Akku-seitig die Buchse um zu vermeiden dass der Akku unter gewissen Umständen kurzgeschlossen wird was ja passieren könnte wenn man Akku-seitig den Stecker anlötet und irgendein leitender Gegenstand an die PINs des Stecker kommen würde.
Modellflug: Futaba FF-10, Sebart Wind S50E, Robbe Arcus, MPX Acromaster, Rainbow Autogyro, e-flite Deuces, Kyosho Spitfire 90, MPX Funjet Ultra, Wasser: e-flite Beaver, Planet Hobby Cessna 185
Segelflug: Puchacz, SF-25C, Super Dimona

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »tuxian« (30. Juni 2007, 20:12)


Abdrehfaktor

RCLine User

  • »Abdrehfaktor« wurde gesperrt

Wohnort: Münster

Beruf: Werkzeugmechaniker-Facharbeiter und jetzt Studi

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 1. Juli 2007, 19:30

Hi!

Hier steht was zum Löten:

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…220#post1232220

Wichtig ist, die Stecker im gesteckten Zustand zu löten, so bewegen sich die Pins nicht, wenn das Plastik weich wird.

Der Akku kommt an den Teil, wo das Gehäuse der stecker und die Kontakte die Buchsen sind.
Hierbei ziehe ich nicht das Originalteil, sondern eine Kopie vor, die man meistens auf Messen findet: Bei dieser liegen die Kontaktklammern vorne nicht frei, sondern sind hinter schmalen Schlitzen verborgen, das ist sicherer.

An den Verbraucher und das Ladekabel kommt das Teil, dessen Gehäuse die Buchse und Kontakte die Stecker sind.

Bei den Schrumpfschläuchen schrumpfe ich inswischen den Teil um die Lötung zuerst, dann kommt ein kleiner Tropfen Sekundenkleber oben rein, dann wird der obere Teil auch geschrumpft. Das hält genial.

Viel Erfolg,

Julez