Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 3. August 2007, 15:23

Akkuproblem bei der Cularis .... ?!

Hallo alle zusammen,

Bekomme nächste Woche endlich meinen Baukasten für die Cularis :ok: und habe aber noch 2 ungeklärte Fragen.

Die erste betrifft den Akku für den Antrieb. Multiplex schreibt ja in der Anleitung was von einem 3 Zellen 2100 Lipo. Mein Modellbauhändler hier hat aber nur einen Lipo von Multiplex mit 3 Zellen und 3000 mAh. Ich weiß jetzt leider nicht wieviel Platz da in dem Flieger genau ist, aber bekomm ich den da rein ?

Und meine zweite Frage betrifft den Empfängerakku. Multiplex schreibt glaube ich was von 4 Zellen mit 1100 mAh. Ich habe hier noch aus meiner alten Funke 4 oder 5 Zellen Mignon Batterien mit 2500 mAh rumliegen. Die könnte ich doch hintereinanderschalten und als Empfängerakku verwenden oder ? Und wenn dem so wäre, weiß jem. einen Trick wie man so Mignon Batterien hintereinander Lötet ? Habe das bei anderen Zellen mal probiert, aber das Lötzin hält so gut wie gar nicht auf den Zellen... ???


Sodele wär net wenn jem. Rat wüsste ;)

Kai

zettl57

RCLine User

Wohnort: München

  • Nachricht senden

2

Freitag, 3. August 2007, 16:58

Hallo Kai,

einfache Antwort. Warte, bis er da ist, gehe zum Händler und probiers aus. :ok:

Ältere AA Zellen mit der Kapazität würde ich mit Vorsicht geniessen und
eigentlich eher wegschmeissen. Falls Du Dir doch einen Pack machen willst,
brauchst einen kräftigen (80-100Watt) Lötkolben, eine Hammerlötspitze und
am besten auch eine Schiene zum sauber verbinden. Und nicht zu lang auf
den Polen rumbraten ;)
Gruß

Christian

3

Freitag, 3. August 2007, 17:10

nee kann es leider nicht vorher ausprobieren. Würd den Akku günstiger bekommen, aber er kann ihn mir nicht so lang zurücklegen deshalb sollte ich es wissen ... ;)

Was genau ist eine Hammerlötspitze ? Die Mignon Zellen sind jetzt ca. 1,5 Jahre alt und waren immer nur im alten Sender .... kann ich nicht einfach mit nem dicken kabel immer plus an minus dann noch 2 Anschlüsse hin schrumpfschlauch drüber und gut oder geht das nicht ?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »xashx« (3. August 2007, 17:50)


krallle

RCLine Neu User

Wohnort: Augsburg

  • Nachricht senden

4

Samstag, 4. August 2007, 10:29

Breite des Akkuschachtes: 48mm
Höhe des Akkuschachtes mind. 50mm
Die Länge sollte nicht größer als 18cm sein, aber ich denke das ist unkritisch.

Viele Grüße, Klaus...
Logo 30 Jet Ranger
Uni Star 60
T-Rex 450 XL HDE
47G Koaxheli
Cularis

dac

RCLine User

Wohnort: Ostfriesland

  • Nachricht senden

5

Samstag, 4. August 2007, 15:39

Hallo Kai,
wenn du das mit dem Löten nicht hinbekommst, kauf dir doch so eine Empfängerakkubox, da kannst du dann auch schneller Akkus wechseln...
(sowas in der Art)

Grüße
Daniel

6

Samstag, 4. August 2007, 20:25

Zitat

Original von dac
Hallo Kai,
wenn du das mit dem Löten nicht hinbekommst, kauf dir doch so eine Empfängerakkubox, da kannst du dann auch schneller Akkus wechseln...
(sowas in der Art)

Grüße
Daniel


Sorry, aber kann man da einfach normale Aufgeladene Batterien reintun und als Emfpängerakku an den Empfänger einstecken?

Mfg
Alle Forenbeiträge ohne Gewähr! Jeder ist für sein tun und lassen selbst verantwortlich!
Fliegergrüße

Mein YouTube Channel - Schau mal vorbei

Joseph87

RCLine User

Wohnort: Lage, OWL

Beruf: Elektroniker

  • Nachricht senden

7

Samstag, 4. August 2007, 22:00

Genau so ist es. Einfach 4 stinknormale Mignom Akkus einsetzen.

Gruss.
Joseph

8

Samstag, 4. August 2007, 22:11

Feine Sache das Teil .. bekomm ich das Ding in den Empfängerakkuschacht der Cularis rein ?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »xashx« (4. August 2007, 22:11)


magolves

RCLine User

Wohnort: Siegerland

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 5. August 2007, 05:26

Hi,
das mit dem Batteriekorb würde ich dringend lassen, Es sei den, Du willst ihn midestens einmal im Jahr tauschen. Die Kontakte sind etwa nur 1 Jahr gut, danach fängt normalerweise der Gammel an, und der Widerstand wird immer höher und die Spannung immer niedriger. Und irgendwann hast Du Aussetzer.
Ich hab mir einen fertig geschweisten Empängerakku aus 4 Mignonzellen (1700mAh nebeneinander) mit Stecker gekauft. Der kostet ca. 15€. Danach hab ich den Schrumpfschlauch entfernt und die Zellen in der Mitte um 180° gebogen, daß ich einen Akku mit je zwei Pärchen hintereinander erhielt. Eine Isolierscheibe an die Kontaktstelle und neu einschrumpfen - fertig ist der ideale Akku. Der passt genau neben den Motorakku unter die Flächen.

Gruß Thomas
:nuts:

Grisu 69

RCLine User

Wohnort: Mönchengladbach

  • Nachricht senden

10

Samstag, 11. August 2007, 12:22

Hallo an allr Cularis Flieger
Passt nicht ganz zum Thema,doch wüßte ich gerne wie groß der Spinnerdurchmesser sein müßte und wie lang die Servokabelverlängerungen sind.Stelle mir nämlich grade die Einzelteile zusammen und bräuchte noch diese Infos.
danke im voraus:Harald

krallle

RCLine Neu User

Wohnort: Augsburg

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 12. August 2007, 20:18

Der Spinnerdurchmesser ist 58 mm.

Viele Grüße, Klaus...
Logo 30 Jet Ranger
Uni Star 60
T-Rex 450 XL HDE
47G Koaxheli
Cularis

12

Freitag, 24. August 2007, 19:27

RE: Akkuproblem bei der Cularis .... ?!

Warum verwendest Du keinen Regler mit BEC-System? Dann hättest Du den Empfängerakku gespart!
Gruß Maik!
Wer glaubt er weiß alles, weiß nicht, daß er nicht alles weiß! :shake:

13

Freitag, 24. August 2007, 20:39

Hab Probleme miot meinem Butterfly .. und zwar wird der Flieger nur kaum merklich lkangsamer und komt auch nicht schneller runter ... hab die Wölbklappen ganz unten und die Querruder auf 50 % nach oben gestellt. Wisst ihr viell. woran es liegen könnte ?