Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 4. September 2007, 14:39

Welches würdet ihr nehmen und warum ?

Bezeichnung: ARIANE AVIO 2920 MM MANTUA
Hersteller: MANTUA MODEL



Beschreibung:
Einfache und schnelle Konstruktion. Montagebausatz
mit Rumpf in Duraflex. Motorhaube vorbereitet
für 2- und 4-Takt-Motoren, 2-Bein-Fahrwerk,
Zubehör und Montageanleitung.

Technische Daten:

Spannweite 2920 mm
Steuerung Q, H, S, M
Motorempfehlung 4 - 6,5 ccm
Rumpf KUNSTSTOFF
Fläche STYRO BEPLANKT
Bausatzausführung BAUSATZ



quelle :hier




oder

ARIANE 5 BAUKASTEN AVIO
MARKE: MANTUA

HERSTELLERARTIKELNUMMER: 70061



hier

TECHNISCHE BESCHREIBUNG:
Spannweite: 2920 mm
Gewicht: ab 3000 g
Motor: ab 3,5 ccm
Steuerung: S,H,M,Q
Hersteller: MANTUA
Rumpf: Kunststoff
Flächen: Styro/Kunstst.
Ausführung: Rohbaufertig

quelle hier
mit freundlichen Grüßen
Gerhard
----------------------------------------------------------
Brokervorschlag.de - daxswings.com - darlehensberater.com

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 4. September 2007, 16:26

Moin,

Unterschied € 4,90, Versandkosten nicht berücksichtigt. Ansonsten handelt es sich um dasselbe Modell. Die Beschreibung der Händler differiert etwas, das ist auch schon alles. Wenn du mehr über das Modell wissen möchtest, hier im forum gibt es ein paar Beiträge. Ich baue gerade eine, elektrisch mit noch ein paar Änderungen.

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

3

Dienstag, 4. September 2007, 17:33

super Martin !
darf ich dich mit Fragen löchern ?

Hast du die Teile gewogen ? wie schauts aus
Rumpf ?
li/re Fläche ?

Gesammtgewicht lehr ?

welchen Motor nimmst rein ? und Akku Regler ... kosten ?

zu dem welche hast du genommen ? und wo bestellt ...

hast du Bilder wenn ja bitte rein stellen vor allem der Rumpf innen wegen Platz
sind die Spannten schon verklebt ? sind die Flächen bespannt gewesen nur weiß ? und alles andere zum aufkleben oder ... ?

okay sind ein menge Fragen geworden !

DANKE vorab für die Zeit das du die beantwortest
grüße Gerhard
mit freundlichen Grüßen
Gerhard
----------------------------------------------------------
Brokervorschlag.de - daxswings.com - darlehensberater.com

4

Dienstag, 4. September 2007, 18:15

hab grad rumgeschaut

wegen Gewicht n aj a.. was genaues hab ich nirgends gefunden

aber das hier der sagt hat veränderungen die sinn machen vorgenommen ...

wegen der Flächen/Verbinder usw habe ich das gefunden hier und hier klicken da muß man verstärken !


und der Thread ist auch interessant hier

wegen Akkubetrieb das interessirt mich ....... nach wie vor - lipo rein usw ...

Grüße Gerhard
mit freundlichen Grüßen
Gerhard
----------------------------------------------------------
Brokervorschlag.de - daxswings.com - darlehensberater.com

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 4. September 2007, 20:40

Moin Gerhard,

die von Dir aufgelisteten Links habe ich schon alle durch :D , an denen habe ich mich auch orientiert.
Vorneweg, ich baue sehr langsam und manchmal wird der Weg das Ziel. Bei meinen Veränderungen stehen Aufwand und Wirkung nicht immer im richtigen Verhältnis. Aber das muß jeder selbst entscheiden.

Soweit ich meine Notizen noch zusammenbekomme, wiegen die Flächen roh l/r 458/472g Ich bin mir nicht sicher, ob mit oder ohne QR. Das Steckungsrohr 78g.
Rumpf mit Hauben, Fahrwerk, Leitwerk und Anlenkungsteilen roh 1150g. Alleine die Haube wiegt über 100g! Alle Angaben ohne Einbauten und Folie/Lack.
Den Motorträger kannst Du an eine Muckibude verscherbeln, als Trainingsgewicht.

Allgemeiner Tips: Rumpfteile vor dem kleben gut anschleifen und mit Stabilit-Express oder PU-Leim kleben. 5min-Epoxy hält deutlich schlechter.
Steckungsrohr mit Rundholz füllen.

Umbauten:
QR weiter aussen, Flächenservos.
Drehbremsklappen innen.
Kohlerohr als Flächenverbinder, ebenfalls zumindest in der Mitte gefüllt.
HLW im hinteren Teil ausgeschnitten, Rippen eingesetzt. Bringt 26g
HLW-Anlenkung mit Umlenkhebel und dünnwandigem Stahlrohr als Schubstange, bringt ca. 15g
Leichtes Spornrad
Kein Kopfspant im Rumpf. E-Motor Dualsky 3548/6 in Motorhaube eingebaut. Diese wird mit 4 Kunststoffschrauben gehalten.
Akku 4s LiMn 2500er bis an den Motor
Servos ganz vorne an die Seitenwände geklebt.
Flächenbefestigung mit Klammer statt Schlauchschelle.

Ich habe in erster Linie versucht, hinter dem SP Gewicht zu sparen. So wie es aussieht, komme ich ohne Blei aus und lande bei ca. 3kg.
Die Beschichtung auf den Flächen ist unverschämt schwer und hart. Ich habe versucht, sie dünner zu schleifen. Geht, empfehle ich aber nur Masochisten :dumm: Die QR habe ich komplett gestrippt, jetzt 18g statt 36g. Ich wollte die Servos schonen.

Ich bin noch nicht ganz fertig, die zweite Fläche muß ich noch schleifen, Wurzelrippe anpassen und bespannen. Rumpf schleifen und lackieren sowie den ganzen Kleinkram (Anlenkungen etc.) Im Oktober könnte ich fertig sein.

Von der Qualität her stimmt das Preis-Leistungsverhältnis. Für €134 muß man mit einigen einfachen, aber schweren Lösungen leben. Größter Unsicherheitsfaktor ist die Flächensteckung. Das Kohlerohr wird halten, aber die Aufnahmen in der Fläche...?
Das Styropor ist sehr feinporig und schwer, die Balsabeplankung dünn und die Beschichtung wie gesagt hart und schwer. Sie besteht anscheinend aus Papier und Gelcoat o.ä. Alles werde ich nicht wegschleifen, ich vermute dass dieses Zeugs auch tragende Funktion hat. Aussen schleife ich, bis das Holz durchschimmert, innen nehme ich deutlich weniger weg.

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »aerostar« (4. September 2007, 20:42)


6

Dienstag, 4. September 2007, 21:40

danke für die Ausführliche Erklärung

also die 3 KG ins alles inkl. okay bei 2,92 Spannweite ...

das mit dem was auf der Fläch ist ist mir nicht klar! ist das weiß und muß noch mal überzogen werden ..oder doch nicht

grüße Gerhard

PS mach von den Flächen bilder vom Bauzusand - danke
mit freundlichen Grüßen
Gerhard
----------------------------------------------------------
Brokervorschlag.de - daxswings.com - darlehensberater.com

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 4. September 2007, 22:18

Moin,

3kg sind optimistisch, und nur durch konsequentes Abspecken insbesondere im Heck zu erreichen. In der "Serienversion" ist das Heck so schwer, dass man alleine um den SP zu halten, vorne reichlich Gewicht braucht. Hinzu kommt, dass die Servos "serienmäßig" hinter dem SP sitzen.

Ich habe einen 200g-Motor, 400g Akku und 3 50g-Servos soweit wie möglich vorne drin und komme so gerade mit dem SP hin. Ohne meine Abspeckaktion im Heck kämen noch mal 200-300g drauf, mit Servos im Heck nochmal 150g.


Die weiße harte Schicht ist eine weiße harte Schicht. Man kann direkt drauflackieren, die Balsaverkastungen vorher grundieren und fillern. Oder Folie drauf. Hat bei anderen geklappt und bei meinem HR auch.

Apropos HR. Da ist kein Holz drauf, sondern nur die weiße harte Schicht. :D

Baustufenfotos mache ich jetzt nicht. Mein mörderschneller PII schmiert beim hochladen gerne mal ab.

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

shf

RCLine Neu User

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 5. September 2007, 09:52

Hallo beisammen,

Zitat

Original von oegeat
hab grad rumgeschaut

wegen Gewicht n aj a.. was genaues hab ich nirgends gefunden

aber das hier der sagt hat veränderungen die Sinn machen vorgenommen ...

Grüße Gerhard


ich habe mal den gequoteten Link auf die aktualisierte HP, sowie meine Mailadresse hier und im Nachbarforum richtiggestellt. Sorry, ist irgendwie untergegangen.

Meine Ariane fliegt - gelegentlich - noch immer, momentan befasse ich mich primär mit dem Erlernen des Hubifliegens und der Luftfotographie vom Modell aus.

Bei der Gewichtsoptimierung bin ich den umgekehrten Weg gegangen, ich habe nicht mühsam abgespeckt, sondern einen stärkeren Antrieb eingebaut. Mittlerweile werkelt ein 8,5er OS-Viertakter in der Ariane, wodurch ich den unnötigen Bleiballast in der Motorhaube durch sinnvolles, leistungsbringendes Gewicht ersetzen konnte. Der Viertakter passt klanglich auch besser zum Modell...

Schönen Gruß aus Wien,
Michael

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 5. September 2007, 12:14

Moin Michael,

was wiegt deine Ariane?

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

shf

RCLine Neu User

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 6. September 2007, 20:16

Servus Martin,

Zitat

Original von aerostar
Moin Michael,

was wiegt deine Ariane?

Martin


Obwohl es sich nicht geziemt, eine Dame nach dem Gewicht zu fragen, konnte ich sie überreden mir ihr Geheimnis anzuvertrauen ;)

Rumpf: 2545 g
Flächen: 1277 g
-----------------------
Summe: 3822 g

Aber wie gesagt, nicht gewichtsoptimert...

...8,5er OS Viertakter, Flächen und LW mit Oracover gebügelt, Rumpf lackiert, dafür aber ohne Sprit (0,33l). Die Masse der fehlenden Elektronen des leeren Akkus habe ich nicht berücksichtigt ;)

Schönen Gruß aus Wien,
Michael

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

11

Freitag, 7. September 2007, 08:23

Wow! 3,8kg 8(

Das bestätigt meine Vorhersage, dass ohne radikale Maßnahmen insbesondere im Heck 3kg illusorisch sind. Ich werde mit den Flächen bei ca. 1-1,1kg landen und der Rumpf kommt so auf 2kg.
Die Flächenschleiforgie ist fast abgeschlossen. Arme wie Arnold, Rücken wie Quasimodo und Staublunge wie der Marlboro-Mann :nuts: Aber 50g pro Fläche abgeschruppt.

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

shf

RCLine Neu User

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

12

Freitag, 7. September 2007, 13:01

Servus,

Zitat

Original von aerostar
Wow! 3,8kg 8(

Das bestätigt meine Vorhersage, dass ohne radikale Maßnahmen insbesondere im Heck 3kg illusorisch sind. Ich werde mit den Flächen bei ca. 1-1,1kg landen und der Rumpf kommt so auf 2kg.
Die Flächenschleiforgie ist fast abgeschlossen. Arme wie Arnold, Rücken wie Quasimodo und Staublunge wie der Marlboro-Mann :nuts: Aber 50g pro Fläche abgeschruppt.

Martin


da stellt sich mir die Frage wozu du dir das Antust. OK 25% weniger Gewicht als meine Ariane ist schon viel, aber ein Hochleistungsflieger wird die Ariane sowieso nie. Sie ist eigentlich ein "Schönwetterflieger" zum gemütlichen Herumtuckern in der Luft. Eine enge Rolle oder Looping machst du garantiert nur einmal...

Fliegen kannst du die Figuren (Rolle, Turn, Loping) schon, sollten aber sehr weich geflogen werden, insbesonders beim Abfangen nach einem Abwärtsflug.

Ich hoffe du investierst nach deiner Schleiforgie noch etwas Zeit und Material in die Flächensteckung, sonst könnte es leicht sein, dass du den Flächen den letzten Rest von Stabilität genommen hast...

Wenn du die Flächensteckung modifizierst, würde ich noch eine etwas größere V-Form realisieren, da die Bodenfreiheit der Flächenspitzen beim Landen *sehr* gering ist. Da ist nicht viel Raum für Fehler...

Schönen Gruß aus Wien,
Michael

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

13

Freitag, 7. September 2007, 13:19

Zitat

Original von shf
da stellt sich mir die Frage wozu du dir das Antust.


Es geht ums Prinzip! :evil: Alle meine Modelle baue ich soweit möglich gewichtsoptimiert. Und hier war viel möglich. Wenn ich alles so gelassen hätte, würde ich mich bei jedem Flug ärgern. Ausserdem habe ich mir die Kiste zum Thermikfliegen gekauft.
Letztes Jahr habe ich ein F3A-Modell von 3,9 auf 3,4kg gestrippt. Der Unterschied ist gewaltig. Während vorher Aufwärtsfiguren trotz Vollgas nach 100m durch die Schwerkraft beendet wurden, muß ich jetzt oben Gas wegnehmen, damit ich nicht in den Orbit gelange.

Die Steckung lasse ich abgesehen vom Kohle- statt Stahlrohr so wie sie ist. Die Schleiforgie konzentriert sich auf den Bereich ausserhalb der Steckung. Nach Erfahrung und Bauchgefühl fetzen erst die Steckungsrohre raus, bevor die Aussenfläche bricht.
Bei meinem runden Flugstil habe ich da aber wenig Bedenken, vor allem nach deinen Bemerkungen. Wenn 3,8kg einfachen Kunstflug mitmachen, halten 3kg schon lange.

Ich lass' von mir hören, wenn's was neues gibt.

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »aerostar« (7. September 2007, 14:12)


14

Freitag, 7. September 2007, 16:15

ich nein was sag ich wir freuen und auf Bilder !
mit freundlichen Grüßen
Gerhard
----------------------------------------------------------
Brokervorschlag.de - daxswings.com - darlehensberater.com

Flyer

RCLine User

Wohnort: 15345 Eggersdorf

Beruf: Leichtflugzeugbauer

  • Nachricht senden

15

Samstag, 8. September 2007, 11:08

Ähm, eine Steckung die der Hersteller nur in das Styropor verlaufen lässt ohne jegliche Verbindung zur Beplankung?? Und sowas kauft ihr trotzdem?? Da hilft auch kein noch so starker Flächenstahl oder sonstwas.... Ich wunder mich nur noch...

Christian

16

Samstag, 8. September 2007, 11:39

Christian das ist nix ungewöhnliches das bei der Fläche nur bei der Rippe/Spanten die am Rumpf anliegt das Rohr verklebt ist. Dann in die Fläche rein ragt und nur vom Styropor ummantelt ist. Hab sogar sowas schon gebaut ! nen langsamen Thermikschleicher ......

grüße Gerhard
mit freundlichen Grüßen
Gerhard
----------------------------------------------------------
Brokervorschlag.de - daxswings.com - darlehensberater.com

Flyer

RCLine User

Wohnort: 15345 Eggersdorf

Beruf: Leichtflugzeugbauer

  • Nachricht senden

17

Samstag, 8. September 2007, 11:59

Hi Gerhard,
ich weiß, ist mir trotzdem völlig unverständlich! Wo liegt das Problem eine Stützrippe in das Styro einzulassen und mit der Beplankung zu verkleben? Das sind 15 min. und man muss nicht Angst haben, dass das Steckungsrohr oben aus der Fläche rausbricht.
Hier geht es auch nicht um einen reinen Thermikschleicher, sondern um 3m und 3kg mit Motor. Der tut, auf den Kopf gefallen, schon richtig weh.
Ich meine ja nur,es muss nicht sein und wenn ich das Teil doch kaufe, dann besser ich das nach und öffne die Beplankung. Ob das allerdings Sinn der Sache ist??!

Meine Meinung.

Gruß,
Christian

18

Samstag, 8. September 2007, 12:55

natürlich hast recht ........ besser ist´s mit wir kenen aber nicht das Styropor das verwendet wurde auch nicht wie nah es eh bei der beblankung liegt usw.

mein trick ist bei sowas mit einer Spritze fermacell (oder so heist das zeug) in die Fläche einbringen das zeug schäumt leicht auf und wird steinhart.
Wenn man un das dort einbringt wird ein gute verbinung zwischen dem Rohr und der beplankung hergestellt die hält.

grüße Gerhard so gehe fliegen endlich der Große regen ist weg ,...
mit freundlichen Grüßen
Gerhard
----------------------------------------------------------
Brokervorschlag.de - daxswings.com - darlehensberater.com

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 9. September 2007, 12:05

Moin zusammen,

ich habe mir gestern abend nach dem dritten Bier den Spaß erklaubt, die Festigkeit zu prüfen. Original-Steckungsrohr auf den Tisch geschnallt, Fläche dran und belastet. Ich weiß, die Lastverteilung sollte analog der Auftriebsverteilung sien, aber ich habe quick and dirty 3,8kg auf die Halbspannweite gelegt. Bei diesem Gewicht fängt das Styro an zu knistern.
Mit einem 2kg-Rumpf kann man also kurzfristig ca. 4g wegziehen. Das Rohr hält in der Praxis demnach auch, obwohl rechnerisch nur 2,2g drinne waren. Na ja, stimmten wohl ein paar Annahmen nicht.

@Christian:
Es ist ein Problem, in die fertige Fläche eine Stützrippe einzubauen. Dafür müßte die Beplankung aufgeschnitten und damit der Faserverlauf unterbrochen werden. Die Stützrippe wirkt wie ein neuer Ansatzpunkt für den Hebel, bringt auf die Gesamtfestigkeit relativ wenig. Die Steckung hält, aber die Fläche bricht genau an der Rippe. Da hält die Originalkonstruktion vermutlich mehr, da die Kräfte durch das Styro schön verteilt werden.
Besser wäre ein Holm in Spannweitenrichtung, der dann geschäftet ausläuft, einseitige Schräge oder Schwalbenschwanz. DAS hält mit Sicherheit.

An die PU-Leim Injektion habe ich auch schon gedacht...

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

Flyer

RCLine User

Wohnort: 15345 Eggersdorf

Beruf: Leichtflugzeugbauer

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 9. September 2007, 12:55

Hi Martin,
das ist mir schon klar, einfach die Beplankung aufschneiden, Rippe einsetzen und wieder das Loch zukleben funktioniert nicht. Je nach Beplankung kann man aber sehr schön einen Deckel einschäften und wenn man es sauber macht hält das wieder wie vor dem Eingriff und Narben bleiben auch keine zurück. Oder man überzieht das erste Drittel der Fläche mit einem feinen Glasgewebe, da wird man allerdings etwas spachteln müssen. Das ein Holm die beste Lösung ist, darüber müssen wir uns nicht unterhalten, wird nur schwierig den nachträglich einzubauen.... Wie auch immer, ich bleibe bei meiner Meinung. Und 4g ist nicht viel im Modellflug, aber solange das Styro nur knistert ;)

Gruß,
Christian