Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Lena_Marie

RCLine User

Wohnort: Hamburg

Beruf: Elektronikerin

  • Nachricht senden

41

Sonntag, 11. November 2007, 19:28

So, der erste Teil des Tunings ist geschafft und es war einfacher als gedacht.
Lacht ruhig, aber ich habe die 10 mm Scheibe mit einem Brotmesser abgeschnitten und das ging ausgezeichnet. Das ganze dann noch etwas geschliffen, damit die Winkel auch einigermassen stimmen und alles schön plan ist und schon war Schritt eins vollbracht.
Für den freien Lauf der Glocke brauchte nur sehr wenig Material entfernt werden, so daß ich es mir schenken kann eine zusätzliche Verstärkung einzubringen.
Zu guter letzt habe ich mir aus einem Reststück Depron einen Dummyspant geschnitten und alles mal probeweise zusammengesetzt - sieht soweit recht gut aus und läuft schön frei. Auch die Kabel liegen schön unter dem Motor mit einigen Milimetern Sicherheitsabstand.





Dienstag werde ich dann in unserer Werkstatt den endgültigen Spant aus GFK oder Sperrholz fertigen und einsetzen.

Herzliche Grüsse,

Lena.

P.S.: Um mir die Montage ein wenig zu erleichtern, habe ich mir folgendermassen eine simple Zentrierhilfe gebastelt:
Einfach die Glocke des Motors mit einem Papstreifen umwickeln bis eine Hülse von etwa 1 mm Wandungsstärke entstanden ist und diese mit einem Stück Klebeband zusammengeklebt.
Nun zwei lange Streifen Klebeband so um die Wandungen geklebt, dass so eine Art Rückholschlaufe entsteht, an der die Hülse nach der Montage von der Glocke abgezogen werden kann.
So ist sichergestellt, dass nach der Montage rund um die Glocke mindestens 1 mm Luft bleibt und diese frei drehen kann.



Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lena_Marie« (12. November 2007, 12:38)


Lena_Marie

RCLine User

Wohnort: Hamburg

Beruf: Elektronikerin

  • Nachricht senden

42

Mittwoch, 14. November 2007, 01:04

Operation geglückt, Patient schnurrt

So, nun ist das Motörchen hinter seinem Spant aus 1,5mm GFK verschwunden.
Auf den Bildern ist gut zu erkennen, dass der Motor wirklich prima passt und kaum Material entfernt werden musste. Auch der 40mm Spinner passt gut zur Form der Nase, so dass auch an dieser nicht groß rumgeschliffen werden braucht (der Spant wird natürlich noch verschliffen wenn das Epoxy voll ausgehärtet ist).
Ein erster Probelauf des neuen Setups zeigte neben einem erheblich kräftigerem Zug eine Motorlaufzeit von über 12 Minuten. Den Motor habe ich in Intervallen von jeweils 4 Minuten unter Vollast gefahren, wobei er recht warm, aber nicht wirklich heiß wurde.
Anlauf, Lastregelung und Softcut des Reglers lassen sich mit der Karte in Sekunden einstellen und funktionieren einwandfrei.







Fazit: Ich kann einen derartigen Umbau nur wärmstens empfehlen.

Herzliche Grüsse,

Lena.

43

Mittwoch, 14. November 2007, 20:38

RE: Operation geglückt, Patient schnurrt

Hey Lena,

wenn mein Motor aus China kommt werde ich es so machen.....

http://www.rc-network.de/magazin/artikel…art_004-01.html

Sieht auch ganz gut aus.

MFG

Alex

Lena_Marie

RCLine User

Wohnort: Hamburg

Beruf: Elektronikerin

  • Nachricht senden

44

Samstag, 17. November 2007, 00:55

RE: Operation geglückt, Patient schnurrt

Abschliessend bleibt noch zu sagen, dass die Stahlkugel im Heck bei meiner Easy entfernt werden musste um den Schwerpunkt hinzubekommen.
Wer nicht lange nach dem blöden Ding suchen will - guckst Du hier: http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…027#post2115027

Nun stimmt der SP ohne jedes Zusatzgewicht wunderbar und die gute hat über 100 gr abgenommen ( 10% in wenigen Tagen - Neid ;) )
Ihr Abfluggewicht liegt jetzt bei schönen 950 gr

Herzliche Grüsse,

Lena.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lena_Marie« (17. November 2007, 01:25)


45

Samstag, 17. November 2007, 07:38

Hallo zusammen...

ich bin kurz davor den EGE auf Brushless umzurüsten.
Mich würde interessieren mit welchem Kleber man am besten den Spant aud die Nase klebt.
Epoxy sagen die einen, Sekundenkleber sagen die anderen weil der flexibler wäre.... :nuts:

Ich habe folgende Teile bereit liegen:




Gruß.
Catweazle
Easy Glider Electric, Wingo, EPP-Porter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Flying Fool« (17. November 2007, 07:46)


Lena_Marie

RCLine User

Wohnort: Hamburg

Beruf: Elektronikerin

  • Nachricht senden

46

Samstag, 17. November 2007, 16:46

Zitat

Original von Flying Fool
... Epoxy sagen die einen, Sekundenkleber sagen die anderen weil der flexibler wäre.... ...


Genau das Gegenteil ist der Fall. Sekundenkleber härtet wesentlich spröder aus als Epoxy.
Ich habe den Spant mit 5-Minuten Epoxy eingeklebt.
Sonst habe ich auch noch recht gute Erfahrungen mit "Uhu plus schnellfest" was ja prinzipiell ähnlich ist.
In Anbetracht der geringen Klebefläche, der Vibrationen und den sonstigen Belastungen (Motorzug, härtere Landung u.s.w.) würde ich in diesem Fall Seku nicht empfehlen.

Herzliche Grüße,

Lena.

P.S.: Warum verwendest Du denn einen Aussenläufer mit Getriebe?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lena_Marie« (17. November 2007, 16:51)


47

Samstag, 17. November 2007, 18:29

Hallo Lena,

dann werde ich das ganze mal mit Epoxy versuchen....
Was mich außerdem die ganze Zeit davon abgehalten hatte war das abschneider der Nase...ich hab Angst dass ich das mit dem Sturz und Zug nicht hinbekomme 8(
Gibts da was zu beachten? Ich meine wegen der Maßgenauigkeit oder so?

Naja, den Außenläufer bekam ich empfohlen, eben mit dem Getriebe. Soll sozusagen bei Bedarf ein "Raketenstart" drin sein...was natürlich nicht benötigt wird. Nur Reserve eben. :D

Beste Grüße.

Dieter
Easy Glider Electric, Wingo, EPP-Porter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Flying Fool« (17. November 2007, 18:32)


Lena_Marie

RCLine User

Wohnort: Hamburg

Beruf: Elektronikerin

  • Nachricht senden

48

Samstag, 17. November 2007, 23:09

Hallo Dieter,

diesbezüglich hatte ich auch lange Zeit Hemmungen, doch nachdem ich im Verein mitbekommen habe, wie selbst die "alten Hasen" selbst bei kräftigen Motorfliegern die Winkel nach Augenmaß "einstellten" sagte ich zu mir: "So schlimm kann es doch nicht sein eine Scheibe von 10 mm parallel zur ursprünglichen Spitze abzuschneiden".
Da Zug und Sturz bei meiner Easy (wie offenbar bei vielen anderen auch) ohnehin etwas gering waren, habe ich beim Planschleifen halt noch rund 1 Grad hinzugegeben.
Wenn beides so bei ca 4 Grad liegt (Winkelmesser oder oder über Geodreieck peilen) sollte das recht gut passen, obwohl Du wohl trotzdem noch etwas Tiefe zum Gas mischen mußt.
Einer der Vorteile der Nasenspantmethode ist ja, dass Du später den Zug/Sturz noch mit U-Scheiben feinjustieren kannst.
Aber mal 'ne andere Frage: Welchen Aussendurchmesser hat den Dein Antrieb?
Das sieht doch nach mehr als 28 mm aus.

Herzliche Grüße,

Lena.

49

Sonntag, 18. November 2007, 07:57

hoppla...Text fehlt :nuts:
Easy Glider Electric, Wingo, EPP-Porter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Flying Fool« (18. November 2007, 08:20)


50

Sonntag, 18. November 2007, 08:00

Hallo Lena,

dann werde ich das einfach am Wochenende mal versuchen. Es soll ja sogar mit einer elektrischen Brotschneidemaschine funktionieren :dumm:
Also, der Motor hat einen Außendurchmesser von genau 30,2 mm. Ich hoffe Du sagst jetzt nicht der ist zu groß, zumal der Händler den so selbst schon eingebaut hat. Inklusive dem Getriebe.

Gruß.
Dieter
Easy Glider Electric, Wingo, EPP-Porter

rudi48

RCLine User

Wohnort: Wiesbaden

Beruf: Dipl. Ing. (FH)

  • Nachricht senden

51

Sonntag, 18. November 2007, 08:42

Unterlagscheiben zum Sturz einstellen

Zitat

Original von Lena_Marie
Einer der Vorteile der Nasenspantmethode ist ja, dass Du später den Zug/Sturz noch mit U-Scheiben feinjustieren kannst.

Hallo Lena,

durch eine Unterlegscheiben habe ich mir einen bürstenlosen Motor bei einem Absturz ruiniert. Bei dem Flansch aus Alu-Druckguss hat dann anschließend ein Steg gefehlt, weil der Druck ungleichmäßig verteilt war. Seit der Zeit nehme ich keine Unterlegscheiben mehr und hatte dann keinen Verlust mehr.
Bei einem Gleichstrommotor mit Blechgehäuse ist das sicher kein Problem, aber Alu-Druckguss ist da empfindlicher.

Grüße, Rudi
EasyStar, TwinStar2, EasyGliderElectric, FunJet, MinMag, Arcus, Parkmaster3D, Polaris, LiPo Fan :), www.rudisflugis.de

dgollubits

RCLine User

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

52

Sonntag, 18. November 2007, 09:17

An das habe ich noch gar nicht gedacht.
Ich verwende in meinem OMEI einen Aussenläufer den ich sogar mit (Alu-)
Distanzröhrchen nach hinten verlegt habe,
damit ich die Motorwelle nicht kürzen muss, der Spinner war
so viel zu weit weg vom Rumpf. Ich dachte mir Nachdem aber der GFK Spannt eher
brechen wird als beim Motor etwas, hab ich es so gelöst, vor allem hat der Motor
dann etwas mehr "Luft" und Platz, als wenn ehr direkt am Spant montiert ist (bei
gekürzter Motorwelle).

Was hattest du denn für einen Motor, wo der Druckguss gebrochen ist ?

Ich hab diesen hier nach hinten versetzt(soimt hat auch die Front
etwas mehr Kühlung):
https://www.unitedhobbies.com/UNITEDHOBB…?idProduct=3884

Beste Grüße,
Dieter

rudi48

RCLine User

Wohnort: Wiesbaden

Beruf: Dipl. Ing. (FH)

  • Nachricht senden

53

Sonntag, 18. November 2007, 09:45

Motorschildbruch durch Unterlegscheibe

Hallo Dieter,

es war ein GWS 2208 Motor. Es ist einer von 4 Stegen am Motorschild weggebrochen. Ansonsten bin ich mit den GWS Motoren zufrieden, siehe: http://www.rudisflugis.de/blmotorengws.0.html .

Grüße, Rudi
»rudi48« hat folgendes Bild angehängt:
  • GWS2208_Schildbruch.jpg
EasyStar, TwinStar2, EasyGliderElectric, FunJet, MinMag, Arcus, Parkmaster3D, Polaris, LiPo Fan :), www.rudisflugis.de

Lena_Marie

RCLine User

Wohnort: Hamburg

Beruf: Elektronikerin

  • Nachricht senden

54

Sonntag, 18. November 2007, 11:46

Zitat

Original von Flying Fool
... Also, der Motor hat einen Außendurchmesser von genau 30,2 mm. Ich hoffe Du sagst jetzt nicht der ist zu groß, zumal der Händler den so selbst schon eingebaut hat. Inklusive dem Getriebe. ...


Hi Dieter & Dieter,
die 2 mm sollten noch drinn sein.
Das mit der Brotschneidemaschine hatte ich auch gelesen und wenn genug Platz vorhanden ist, lässt sich so der Schnittwinkel sicherlich recht gut einhalten und es braucht wenig geschliffen werden.

Die Warnung mit der Bruchgefahr ist natürlich wieder klasse! Eigentlich ja auch logisch, dass die eine solche punktuelle Belastung nicht aushalten.
Von nun an werde ich Unterlegscheiben nur noch für "Feldversuche" nehmen und dann entsprechende "Ausgleichsspante" sägen / schleifen.

Danke für den Tip und herzliche Grüße,

Lena (die sich jetzt Richtung Acker aufmacht).

Lena_Marie

RCLine User

Wohnort: Hamburg

Beruf: Elektronikerin

  • Nachricht senden

55

Sonntag, 18. November 2007, 17:38

Passt

So ein Setup für E-Segler ist ja immer sehr von den persönlichen Vorlieben geprägt.
Jetzt nach dem Erstflug mit neuem Antrieb kann ich nur sagen: Genau das was ich mir erhofft habe!
Spürbar bessere Steigleistung (bei ca 30 Grad noch richtig zügig), 3 bft heissen jetzt nicht mehr Stillstand und 2250 mAh reichen für 10 min Vollgas incl. reichlich Reserve für missglückte Anflüge.
In deutlich unter 1 min ist sie nun auf ihrer "Wohlfühlhöhe" von 100 m - 150 m :ok:

Tja, und so sah es dann bei nicht ganz optimalen Einflugwetter aus:



Nun scheint sie Wintertauglich zu sein



und bei Fuß



Vielen Dank für all die nützlichen Tips hier im Forum und herzliche Grüße,

Lena.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lena_Marie« (18. November 2007, 18:41)


56

Donnerstag, 22. November 2007, 23:15

Also,

ich muss sagen Toll für eure Beiträge,
ich denke der der in den EGE jetzt ein BL set einbauen will ist bestens informiert.

Ich kann nach ettlichen flügen sagen,, meine umrüstung hat sich absolut gelohnt.

Wirklich eine gute steigleistung mit der normalen Serienschraube und dem beschriebenen BL antrieb.

Macht einfach richtig Spaß wobei wirklich darauf zu achten ist, dass der Motor genug kühlung hat (ja meine Kühlung ist hässlich aber perfekt) und er auch nicht die low cost variente ist, denn der Freund hat in meiner Zeit schon 2 durchgehauen

Gruß und viel spaß beim Umrüsten

Kai
- Fliegen ist besser als Hinfallen ;)

Lena_Marie

RCLine User

Wohnort: Hamburg

Beruf: Elektronikerin

  • Nachricht senden

57

Donnerstag, 22. November 2007, 23:45

Ich habe es gerade heute noch einmal getestet und den Vogel nach 5 min Vollast runtergeholt.
Also meine Kombination wird ohne zusätzlich Kühlmaßnahmen nur handwarm.
Nur wenn ich im Stand eine Weile Vollgas gebe wird der Motor deutlich warm - Regler und LiPos sind davon ebenfalls absolut unbeeindruckt.
Aber wie gesagt ist dies auch nicht wirklich ein Powersetup, sondern ein gewollter Kompromis aus besserer Steigleistung und vor allem langer Flugzeit.
Ich werde demnächst einmal einen AXI 2217/16 einbauen um zu sehen wie es bei etwas mehr Leistung aussieht und Euch berichten.

Herzliche Grüße,

Lena.

Stefan75

RCLine Neu User

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

58

Freitag, 23. November 2007, 18:33

Hallo Lena,

sehr schöne Farbe hat dein Flieger ! ich hab schon jede Menge Farben gekauft nur kann ich mich noch immer nicht für ein Muster entscheiden ;-(
Ich kann dir den AXI 2217/12 sehr empfehlen der passt sowohl von der Größe wie auch dem Gewicht wunderbar. Der EGE steigt damit ohne Probleme senkrecht ! Ich nutze den in Verbindung mit einem 30A Hyperion Regler und 10-6" Aeronout Schrauben. Siehe auch hier Thread mit einem Beitrag von mir und auf Seite 3 gibt es auch ein paar Fotos, wenn auch wegen der Größenlimitierung mit mäßiger Qualität.

Gruß Stefan
o T-Rex 450S CF
- 3x HS-65HB|1x FS61BBCarbonSpeedDigitalCool|Logictech LTG-2100|Jazz 40-6-18|500TH
- MX-16s
o Twister Bell 47 Medievac
o Gyrotor,PicooZ
o Easy Glider Elektro
- AXI2217-12|Aeronaut 10/6"|Hyperion30A|3s Lipo|4x HS-81

dgollubits

RCLine User

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

59

Freitag, 23. November 2007, 20:05

Ich glaube der Axi 2217-16 mit 2s und einer 12x8 ist da besser als der 2217-12,
zumindest was der Drivecalc so sagt.

Auch vom Strom her würde ich den 16er mehr empfehlen!

Stefan75

RCLine Neu User

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

60

Freitag, 23. November 2007, 22:17

mein Setup ist klar für 3S gedacht. Mir war das wichtig, da ich so meine T-Rex Akkus verwenden kann. Wenn die Lena mit 2S fliegt ist meine Empfehlung sicher nichts für sie.

Gruß Stefan
o T-Rex 450S CF
- 3x HS-65HB|1x FS61BBCarbonSpeedDigitalCool|Logictech LTG-2100|Jazz 40-6-18|500TH
- MX-16s
o Twister Bell 47 Medievac
o Gyrotor,PicooZ
o Easy Glider Elektro
- AXI2217-12|Aeronaut 10/6"|Hyperion30A|3s Lipo|4x HS-81