Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 10. Oktober 2007, 21:43

EGE rollt nach links, Flügel ausgetauscht, Problem besteht immer noch.

Hallo

ich bin neu hier, hab glaub noch nie was gepostet aber schon viele Abende damit verbracht mir den einen oder anderen Thread "reinzuziehen" hab jetzt endlich mal auch eine Frage auf die ich so nicht richtig eine Antwort finde.

Ich habe mir vor kurzem einen EGE gekauft, den bin ich vor ein Paar Tagen einfliegen gegangen und beim ersten Handstart ging eigentlich alles ok. Als ich dann den ersten Start mit Motor versuchte musste ich leider feststellen das der EGE extrem um die Längsachse drehte (die die durch das model von vorne nach hinten geht, ist doch die Längsachse oder? Ich meine die die man mit Querrudern beeinflusst). Auch nachdem ich die Trimmung bis zum Anschlag gestellt hatte konnte man keine Verbesserung der Flugeigenschaften erkennen. Hab also eines der Querruder hochgestellt und jetzt fliegt er auch gerade ist aber echt nicht sehr schön und er fliegt nun in einer der Richtungen nicht so sauber.
Zuerst dachte ich eine der Flächen sei verbogen. Also zurück zum Händler und er hat mir sofort eine neue gegeben. Das Problem besteht immer noch! Ich habe das Modell einem erfahrenem Modellbauer gezeigt und hab ihm nicht gesagt was das Problem sei, er konnte keine Mängel feststellen.

Mensch was ist denn dann mit dem EGE los?

Kann es sein das eine Fläche einen grösseren Anstellwinkel hat als die andere?

Wie überprüfe ich das sachgemäß?

Gruss,

Max
Fläche:
T-28 Trojan Parkzone mit EF
Weasel Pro
Radian Pro
Parkzone EXTRA 300
eflite YAK 54
Parkzone Sukoi XP 26m

Sender:
DX 8

firehouse

RCLine User

Wohnort: Münsterland

Beruf: Drehstuhlpilot

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 10. Oktober 2007, 21:59

Rollt der EGE nur, wenn der Motor an ist? (evtl.Seitenzug zu viel nach rechts)?
Hast Du das Leitwerk sauber und gerade gebaut? Haben beide Flächen das gleiche Gewicht? Gehen die Querruderservos nach betätigen selbiger wieder sauber in die Neutralposition zurück? Haben die Querruder die gleichen Ausschläge? Check das mal alles.
Gruss
Dirk


[SIZE=2]Auch das Denken schadet bisweilen der Gesundheit[/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »firehouse« (10. Oktober 2007, 22:00)


3

Mittwoch, 10. Oktober 2007, 22:32

Ok mach ich alles.


Werde auch ein Paar Bilder machen so das wir uns besser verständigen können.

Danke für deine Antwort. Verzweifle langsam.

Gruss

Max
Fläche:
T-28 Trojan Parkzone mit EF
Weasel Pro
Radian Pro
Parkzone EXTRA 300
eflite YAK 54
Parkzone Sukoi XP 26m

Sender:
DX 8

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 11. Oktober 2007, 08:17

Moin Max,

Verzug und Leitwerksstellung prüft man am besten von hinten. EGE gerade auf den Tisch stellen, ein paar Schritte zurück und dann anpeilen. Das Auge ist da meistens genauer als jede Messung. Bei der Gelegenheit gleich die Ruderausschläge und -neutralisierung checken.
Schwerpunkt um die Längsachse auswiegen wurde schon gesagt.
Wohin rollt der EGE? Nur mit oder auch ohne Motor? Falls es deutliche Unterschiede mit und ohne Motor gibt, stimmt der Motorzug vermutlich nicht.

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

5

Donnerstag, 18. Oktober 2007, 12:55

Zitat

Original von aerostar

Schwerpunkt um die Längsachse auswiegen wurde schon gesagt.
Wohin rollt der EGE? Nur mit oder auch ohne Motor? Falls es deutliche Unterschiede mit und ohne Motor gibt, stimmt der Motorzug vermutlich nicht.

Martin


Ich hänge mich hier einmal mit rein, da mein EGE ein ähnliches Verhalten an den Tag legt und ich nicht dahinter komm, was da nicht stimmt. Mein EGE rollt sofort nach dem Start nach links und zieht nach oben weg. Das ergibt recht witzige Flugfiguren mit denen ich als Anfänger absolut nichts anfangen kann und es endet jedesmal sehr schnell mit einem Srömungsabriss und anschließendem Bodenkontakt. Ohne Motor geworfen fliegt er gerade aus, und jetzt wäre die Frage, wie kann ich die richtige Motorlage/Zug oder was auch immer prüfen?

Eine Fläche dürfte auch ein wenig schwerer als als die andere sein, zumindest kippt er immer auf die selbe Seite, wenn man ihn ablegt. Nur kann ich mir nicht vorstellen, dass das so kritisch ist, ich mein - das Ding fliegt ja ohne Motor gerade...

Grüsse

Reinhard

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 18. Oktober 2007, 15:02

Moin Reinhard

Zitat

Original von #75reinhard
Eine Fläche dürfte auch ein wenig schwerer als als die andere sein, zumindest kippt er immer auf die selbe Seite, wenn man ihn ablegt. Nur kann ich mir nicht vorstellen, dass das so kritisch ist, ich mein - das Ding fliegt ja ohne Motor gerade...

Wieg' den Flieger erstmal aus und arbeite etwas Blei in die leichtere Seite ein. Der Effekt ungleich schwerer Flächen ist wie Du beobachtest hast im statischen Flug gering bzw. durch Trimmung zu kompensieren, kommt dynamisch aber durchaus zum tragen. Bei höherer Geschwindigkeit (z.B. mit Motor!) steigt die Ruderwirkung, das ungleiche Gewicht bleibt aber gleich. Der Flieger rollt dann auf die leichtere Seite. Sicher nicht die Ursache deines Problems, aber man sollte solche einfachen Baustellen beseitigen. Ansonsten hast Du beim nächsten Punkt Motoreinstellung keine eindeutigen Ergebnisse.

Zitat

Original von #75reinhard
Ohne Motor geworfen fliegt er gerade aus, und jetzt wäre die Frage, wie kann ich die richtige Motorlage/Zug oder was auch immer prüfen?


Das kann man nur "erfliegen". Wenn alles andere stimmt (s.o.), deutet drehen nach links auf zu wenig Zug nach rechts und aufbäumen auf zu wenig Sturz nach unten hin.
Dazu gibt's hinreichend Threads hier, einfach mal suchen und aufmerksam lesen. Leider steht auch Mist in den Beiträgen, folge der Mehrheitsmeinung :)

Viel Erfolg,

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

7

Freitag, 19. Oktober 2007, 08:53

Hallo Martin!

Zitat

Original von aerostar
Wieg' den Flieger erstmal aus und arbeite etwas Blei in die leichtere Seite ein.


Ok, das ist einmal leicht zu bewerkstelligen.

Zitat

Original von aerostar
Der Effekt ungleich schwerer Flächen ist wie Du beobachtest hast im statischen Flug gering bzw. durch Trimmung zu kompensieren, kommt dynamisch aber durchaus zum tragen. Bei höherer Geschwindigkeit (z.B. mit Motor!) steigt die Ruderwirkung, das ungleiche Gewicht bleibt aber gleich. Der Flieger rollt dann auf die leichtere Seite.


Da verstehe ich den Zusammenhang nicht. Warum rollt er auf die leichtere Seite? Ich hätte jetzt einmal angenommen das sich der Flieger auf die schwerere legt.

Zitat

Original von #75reinhard
Ohne Motor geworfen fliegt er gerade aus, und jetzt wäre die Frage, wie kann ich die richtige Motorlage/Zug oder was auch immer prüfen?


Das kann man nur "erfliegen". Wenn alles andere stimmt (s.o.), deutet drehen nach links auf zu wenig Zug nach rechts und aufbäumen auf zu wenig Sturz nach unten hin./quote]

Da habe ich jetzt einmal ein wenig gegoogelt und kapier langsam den Zusammenhang.

Bei meinem letzten Flugversuch, der nur einige Sekunden dauerte, ist die Nase zu Bruch gegangen und ich musste sie neu zusammenkleben. Der Motor zeigt nach dieser Reperatur deutlich nach unten, nach rechts allerdings weniger. Gerade bzw. eher nach links, würde ich meinen. Ich hab zwar versucht den Sturz nach rechts zu versetzen, nur lässt der konstruktive Aufbau im Nasenbereich vom EGE keine Verschiebung zu. Dafür müsste ich wohl ein wenig operativ eingreifen und die Nase besteht jetzt schon zu einem großen Teil aus Sekundenkleber. Aber gut, bei dem Rumpf ist es jetzt schon langsam egal, ich werde mir wohl einen Ersatzrumpf holen und mit dem alten noch einige Einstellungen ausprobieren. Jetzt muss dann nur mehr das Wetter dafür passen.

Danke für die Tipps,

bye Reinhard

Joghurt

RCLine User

Wohnort: Weinsberg bei Heilbronn

Beruf: Informatiker

  • Nachricht senden

8

Freitag, 19. Oktober 2007, 09:35

Zitat

Original von #75reinhard
Da verstehe ich den Zusammenhang nicht. Warum rollt er auf die leichtere Seite? Ich hätte jetzt einmal angenommen das sich der Flieger auf die schwerere legt.

Das ist das Gleiche wie mit dem Schwerpunkt-erfliegen. ;)

Du trimmst ihn ja beim Langsamflug so, dass er die schwerere Seite nicht "runter" nimmt, also auf der schwereren Seite etwas "nach oben".

Wenn Du nun schneller fliegst wird sich die Ruderwirkung verstärken, wenn die Luft schneller über Deinen Flügel streicht und der schwerere Flügel, der ja mehr "nach oben" getrimmt ist als der auf der leichten Seite, wird hochkommen und die ganze Fuhre dann auf die leichte Seite rollen.

9

Freitag, 19. Oktober 2007, 09:52

Zitat

Original von Joghurt

Zitat

Original von #75reinhard
Da verstehe ich den Zusammenhang nicht. Warum rollt er auf die leichtere Seite? Ich hätte jetzt einmal angenommen das sich der Flieger auf die schwerere legt.


Du trimmst ihn ja beim Langsamflug so, dass er die schwerere Seite nicht "runter" nimmt, also auf der schwereren Seite etwas "nach oben".

Wenn Du nun schneller fliegst wird sich die Ruderwirkung verstärken, wenn die Luft schneller über Deinen Flügel streicht und der schwerere Flügel, der ja mehr "nach oben" getrimmt ist als der auf der leichten Seite, wird hochkommen und die ganze Fuhre dann auf die leichte Seite rollen.


Stimmt. Ich sollte beim nächsten Mal etwas genauer lesen, ich bin vom ungetrimmten Zustand ausgegangen.

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

10

Freitag, 19. Oktober 2007, 13:11

Moin Reinhard,

ich find's schon mal klasse, dass Du googelst um das Problem zu verstehen. Das ist nicht selbstverständlich hier. :ok:

Es gibt noch eine weitere Methode, den Zug zu kompensieren. Etwas pfuschig, hilft aber den Effekt zu beobachten und zu verstehen. Bei zu wenig Seitenzug rollt der Flieger nach links. Zumindest ist es das, was Du beim EGE beobachten kannst. Eigentlich dreht er um die Hochachse, muß also mit dem Seitenruder ausgeglichen werden, nicht mit dem QR! Das Rollen ist nur ein Sekundäreffekt.

Du kannst also den fehlenden Motorzug durch SR rechts ausgleichen. Wenn der Motor aus ist, mußt Du allerdings zurücktrimmen. Bei einigen Computeranlagen kannst Du SR zu Gas mischen, und gleichst die Asymmetrie elektronisch aus. Ich halte es für Pfusch, aber es geht.

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

11

Samstag, 20. Oktober 2007, 12:57

Hallo Martin!

Grundsätzlich könnte ich bei meinem Sender SR zum Gas dazu mischen. Das würde ich allerdings nur als Notlösung sehen, mal abgesehen davon das ich die Werte dafür nur schätzen könnte. Saubere Grundeinstellungen würde ich natürlich bevorzugen, beim EGE hat man allerdings beim Motorzug und Sturz aber im Grunde keine Einstellmöglichkeit. Der Zug und der Sturz sind vorgegeben.

Ich habe jetzt einmal das Gewicht der Tragflächen ausgeglichen und wenn das Wetter es in absehbarer Zeit einmal zulassen sollte, dann suche ich mir einen leichten Hang und werfe den EGE zuerst einmal ohne Motor. Ich will damit sicherstellen, daß das Teil ohne Motor gerade aus fliegt. Wenn das der Fall ist, dann werde ich nach einigen Würfen den Motor dazu schalten und die Drehzahl langsam erhöhen. Schau ma mal was dann passiert.

bye Reinhard