Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Teddytimo

RCLine User

Wohnort: Karlsruhe / Rheinstetten

  • Nachricht senden

941

Sonntag, 26. Oktober 2008, 23:04

Hallo,

bitte steinigt mich jetzt nicht wegen übermäßigem Geiz, aber ich habe gerade folgende Idee:


Das Seitenruder will ich mir am Blizzard sparen, weil ich nicht wirklich weiß was ich in einem Hotliner damit machen soll. Nun habe ich gedacht, wenn der Platz schon frei ist, dann kann ich doch gleich 2 Servos einbauen damit sich die Kraft verteilt und ich beim Ausfall eines Servos trotzdem noch einen Höhenruder Wirkung habe. Ich dachte an 2 billige HXT900 Servos.
Ist das so, dass beim V Leitwerk noch was geht, wenn 1 Servo ausfällt?
Eventuell kann ich ja auf die V Leitwerks Mischung verzichten und die 2 Servos einfach als Höhenruder mischen. Geht so was ? Was haltet ihr davon?
Hat hier überhaupt jemand die HXT900 hinten im Blizzard?

Für die Querruder habe ich 2 kugelgelagerte digitale Carbon Servos.

Ich hoffe diese Fragen sind in diesem kleinen Beitrag noch nicht besprochen.

Gruß
Martin
Heli und Fläche
Futaba T8FG

942

Montag, 27. Oktober 2008, 10:27

Martin, Du gehörst gesteinigt :D :D :D

Scherz beiseite: Wie soll das denn klappen?! Sofern Du 2 Servos als Höhenruder mischt (was natürlich sehr gut geht - gleicher Mischer wie beim V-Leitwerk, nur eine Servorichtung umgedreht) und dann eines ausfällt, wirkt das andere dann wieder gemischt (aber mit halber Wirkung),
Beim V-Leitwerk spielt die Resultierende Kraft eine Rolle, und die wäre bei nur einem Servo seitwärts und nach oben/unten. Angenommen, das linke Servo fällt aus, das rechte und somit das rechte Leitwerk funzt noch, dann würdest Du bei "Höhe" immer auch Links steuern, bei Tiefe aber immer rechts.

Und falls Du die Servos parallel schaltest, dann müsste das noch funktionierende Servo die Selbsthemmung des kaputten Servos überwinden - was bei baugleichen Servos nicht klappen dürfte.

Deine Idee ist prinzipiell gut - aber leider wird es nicht funktionieren! :ok:


HXT900 (baugleich SG90) haben hier schon einige rundum verwendet. Die 1,6 kg/cm sollten ausreichend sein.
Ich würde aber die zuverlässigeren Servos im Blrizzard auf das V-Leitwerk packen, weil man da später erheblich schlechter dran kommt, als an die QR-Servos!

ciao,
most

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »most« (27. Oktober 2008, 10:27)


943

Montag, 27. Oktober 2008, 12:49

Zitat

Original von boo
Wozu brauche ich diese Funktion des V Leitwerks Mischers ,und wie wird das dann gesteuert ,oder wie kann ich mir das vorstellen ?
Kann man das Teil nicht auch nur mit Höhenruder und Querruder fliegen ?


Hallo boo,

das ist ganz einfach. Lies mal mein Posting direkt hier drüber - da erkläre ich, wie die Steuerung funktioniert.

Ich erklär's vllt besser nochmal anders: Bei einem herkömmlichen Leitwerk wirkt das Seitenruder wirklich nur nach links und rechts und das Höhenruder wirkt nur nach oben und unten. Daher benötigt man 2 Servos - eines nur für Seite, eines nur für Höhe. Der Senderkanal "Seite" wirkt auch nur auf den Empfängerausgang "Seite" - alles läuft ohne Mischer.
Bei einem V-Leitwerk gibt es 2 "gleichberechtigte" Ruder. Keines wirkt NUR horizontal oder NUR vertikal, sondern beide wirken sowohl als auch. Will man beim V nun also z.B. Höhe ziehen, so muss das eine Servo ziehen (Ruder geht rauf), das andere Servo muss aber ebenfalls ziehen.
Am Sender hast Du für Höhe jedoch nur einen Kanal. Ohne Tricks (V-Kabel, empfängerseitiger Mischbaustein) unmöglich, damit das V-Höhenruder zu betätigen. Durch die senderseitige Funktion des V-Mischers werden nun beide Servos angesteuert, obschon Du ja nach wie vor nur einen Kanal betätigst.
Ähnlich funzt das V-Seitenruder, ein Servo zieht (=Ruder nach oben), das andere drückt (=anderes Ruder nach unten). Dies muss unbedingt exakt zu beiden Teilen passieren, weil wenn eines mehr zieht als das andere drückt, dann ist die Resultierende der beiden Ruderkräfte immer noch ein leichtes ziehen => in meinem Beispiel käme zur Seite dann noch Höhe dazu. Das Resultat: Ein unsauberer Flug.
Aus diesem Grund ist es auch sehr wichtig, dass beide Servoarme in der Neutralstellung exakt 90° zum Anlenkungsgestänge haben. Ggf. hier bei Computersendern den Servonullpunkt nachstellen.

Zu Deiner zweiten Frage: Natürlich geht es, den Blizzard auch nur per Höhe und Quer zu steuern. Es gibt aber Figuren, zu denen man Seite braucht. Musst Du selbst wissen - in der Anleitung zum Blizzard wird beschrieben, wie es auch nur mit einem Servo geht.

Habe ich alle Klarheiten (ähh.. UNklarheiten) beseitigt?:w

ciao,
most

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »most« (27. Oktober 2008, 12:52)


Teddytimo

RCLine User

Wohnort: Karlsruhe / Rheinstetten

  • Nachricht senden

944

Montag, 27. Oktober 2008, 15:01

Hi,

in der Anleitung steht, man soll die Servos vor dem Einkleben mit Klebeband verschließen.
Macht man das nur damit kein Kleber in das Servo gelangt, oder gibt es noch enen anderen Grund?

Die Servos im Rumpf, sind doch eigentlich sehr gut eingepackt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die rausfallen,
zudem die Servohalter ja im Rumpf liegen. Muß ich die wirklich kleben?

Gruß
Martin
Heli und Fläche
Futaba T8FG

945

Montag, 27. Oktober 2008, 17:34

Hi nochmal,

Klebeband um die Servos ist gegen eindringenden Sekundenkleber. Ich würd die Servos im Rumpf schon sichern - ohne könnten die gering Wackeln, was der Steuerpräzision abträglich ist.

ciao,
most

946

Montag, 27. Oktober 2008, 22:16

Hallo

Ich bin am zusammenbau von meinem Blizzard und habe dazu 2 fragen.

1. Ich habe den Sekundenleim von MPX (Zacki Elapor), dieser ist für Sekundenleim relativ Dickflüssig und es dauert doch eine weile bis er zieht. Das heisst in den Radien sind die Gurten lange zu fixieren und man ist blockiert für 5 min. Gibt es da Sekundenleim der schneller zieht und vorallem dünnflüssiger ist? Was für Sekundenleim kann ich nehmen?

2. Es gibt hier sicher Piloten die auch eine 2.4 Ghz-Steuerung hat. Ich habe mir überlegt die 2 Antennen je auch einer Seite aus den Lüftungslöcher zu führen und ausen mit einem weissen Tabe anzukleben. Ist das eine gute Idee? Das Tabe sollte ja keinen Einfluss auf den Empfang haben, oder?

Wie habt Ihr das gemacht?

Danke und Gruess

947

Montag, 27. Oktober 2008, 23:50

Hi Bregi,

zu 1.: Es gibt Sekundenkleber in verschiedenen Viskositäten. Ein gut sortierter Händler hat die bestimmt alle da. Die Abbindezeit sollte bei allen ähnlich sein - vorausgesetzt, es sind gleiche Klebebedingugen. Frag nach Beschleuniger-Spray - dann klebt es wirklich in Sekunden. Aber vorsicht: Bei zu viel Cyanokleber und viel Spray blüht der Kleber aus.

zu 2: Habe 35MHz - daher keine praktische Erfahrung. Nach allem, was ich gelesen habe, ist das aber gar nicht notwendig. Du solltest die Antennchen auch im Rumpf lassen können. 2,4GHz wird weder durch Tape, noch durch Elapor nennenswert gedämpft.

ciao,
most

smashIt

RCLine User

Wohnort: OÖ

Beruf: student

  • Nachricht senden

948

Dienstag, 28. Oktober 2008, 01:15

der kleber braucht wasser zum abbinden
wenn es bei dir ewig dauert is warscheinlich die luftfeuchtigkeit im keller
abhilfe schaft da das anhauchen der klebeflächen
Ordnung ist etwas für Kleingeister, das Genie überblickt das Chaos!


Teddytimo

RCLine User

Wohnort: Karlsruhe / Rheinstetten

  • Nachricht senden

949

Mittwoch, 29. Oktober 2008, 11:28

Hallo,

also ich bin mit dem Bau nun soweit fertig und muss kurz sagen was mich stört.

Ich finde ja die technischen Inovationen von Multiplex grundsätzlich toll, aber die Fischgretentechnik beim Blizzard hat nichts mit Modellbau zutun, sondern ist eine Zumutung. Wenn die Elaportechnik noch nicht soweit ist, dann ist es nicht wirklich eine Lösung das Modell mit unzähligen Greten zu bekleben. Das ist weder Fisch noch Fleisch.

Aber nun habe ich ihn und will auch damit fliegen. Das der Empfänger tatsächlich fest in den Rumpf beim Zusammenkleben verbaut werden sollte, hatte ich nicht gedacht, aber es ist so. Ich habe ihn zwar irgendwie an den Querruderkabel vorbei drücken können, aber weder ist er jetzt fixiert, noch ist er ganz hinten und die Antennen des 2,4GHz Empfängers kann ich auch nicht mehr verlegen.

Mein Schwerpunkt passt jetzt nicht mehr. Ich habe hinten bereits 35g Blei und liege mit dem SP immer noch bei 62mm. OK ich habe den Tgy 35-42B drin mit 132g.

Ich werde als Maßnahem jetzt statt des geplanten 60A Reglers mit ext. UBEC einen 40A Regler nehmen mit integriertem BEC. Einfach nur damit ich vorne Gewicht spare.
Damit muss ich eine kleine Luftschraube nehmen um nicht über 35 A zu kommen. Ich werde wohl eine 10x6 oder 9,5x5 nehmen. Durch den geringen Platz werde ich auch meine 2500mAh Akkus nicht nehmen sondern bei 2200mAh bleiben.
Ich hoffe damit komme ich dann hin.
Leider bin ich bei diesen Maßnahmen schon fast wieder beim Standardantrieb.Hoffentlich geht er noch ausreichend.

Gruß
Martin
Heli und Fläche
Futaba T8FG

950

Mittwoch, 29. Oktober 2008, 11:46

Hi

Zitat

Original von Teddytimo
Aber nun habe ich ihn und will auch damit fliegen. Das der Empfänger tatsächlich fest in den Rumpf beim Zusammenkleben verbaut werden sollte, hatte ich nicht gedacht, aber es ist so. Ich habe ihn zwar irgendwie an den Querruderkabel vorbei drücken können, aber weder ist er jetzt fixiert, noch ist er ganz hinten und die Antennen des 2,4GHz Empfängers kann ich auch nicht mehr verlegen.


Genau aus dem Grund das die Antennen nicht mehr sauber verlegt werden können, werde ich den empfänger nicht vor der montage fix verkleben.
Ich möchte ja später auch wieder an den empfänger drann kommen, man weiss ja nie.
Ich werde die antennen aus den lüftungslöcher führen und aussen am rumpf mit weissen isolierband verkleben.
So sind die Antennen sauber verlegt und ich kann jederzeit mein empfänger vom klett lösen und ausbauen falls es nötig wird.

Gruess

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Bregi« (29. Oktober 2008, 11:47)


smashIt

RCLine User

Wohnort: OÖ

Beruf: student

  • Nachricht senden

951

Mittwoch, 29. Oktober 2008, 12:12

Zitat

Original von Teddytimo
Mein Schwerpunkt passt jetzt nicht mehr. Ich habe hinten bereits 35g Blei und liege mit dem SP immer noch bei 62mm. OK ich habe den Tgy 35-42B drin mit 132g.


empfänger nach vor und akku ganz nach hinten im schacht sollte den sp doch weit genug nach hinten bringen, oder?
Ordnung ist etwas für Kleingeister, das Genie überblickt das Chaos!


Teddytimo

RCLine User

Wohnort: Karlsruhe / Rheinstetten

  • Nachricht senden

952

Mittwoch, 29. Oktober 2008, 12:36

Zitat

Original von smashIt

Zitat

Original von Teddytimo
Mein Schwerpunkt passt jetzt nicht mehr. Ich habe hinten bereits 35g Blei und liege mit dem SP immer noch bei 62mm. OK ich habe den Tgy 35-42B drin mit 132g.


empfänger nach vor und akku ganz nach hinten im schacht sollte den sp doch weit genug nach hinten bringen, oder?


Dann drückst du jedesmal beim Akkueinbau die Kabel für die Querruder extrem zur Seite. Das geht bestimm nicht lange gut. Außerdem will ich den teuern 2,4GHz Empfänger nicht vor den Akku platzieren, weil er sonst beim Einschlag zerquetscht wird.

Gruß
Martin
Heli und Fläche
Futaba T8FG

smashIt

RCLine User

Wohnort: OÖ

Beruf: student

  • Nachricht senden

953

Mittwoch, 29. Oktober 2008, 13:15

dann hätt ich noch ne extreme idee die aber nur beim neubau geht

empfänger hinten in die ballastkammer und die 2 antennen beim leitwerk rausstehn lassen :evil:

bei den steckern fürs qr würd sich sicher auch ne lösung finden lassen die den lipo nicht ansticht
Ordnung ist etwas für Kleingeister, das Genie überblickt das Chaos!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »smashIt« (29. Oktober 2008, 13:16)


954

Mittwoch, 29. Oktober 2008, 15:23

Die Kabel zum QR Stecker haben einige hier nicht senkrecht angelötet, sondern sind gleich 90° seitlich weg - eben genau um Platz sparen zu könne für den Akku.
Aber hinten wenige 10 Gramm Blei... das ist völlig wurscht, das kann man ruhig machen. 50g mehr tun dem Blizzard auch nicht weh.

ciao,
most

Teddytimo

RCLine User

Wohnort: Karlsruhe / Rheinstetten

  • Nachricht senden

955

Donnerstag, 30. Oktober 2008, 00:40

Zitat

Original von Teddytimo
Hallo,

also ich bin mit dem Bau nun soweit fertig und muss kurz sagen was mich stört.

Ich finde ja die technischen Inovationen von Multiplex grundsätzlich toll, aber die Fischgretentechnik beim Blizzard hat nichts mit Modellbau zutun, sondern ist eine Zumutung. Wenn die Elaportechnik noch nicht soweit ist, dann ist es nicht wirklich eine Lösung das Modell mit unzähligen Greten zu bekleben. Das ist weder Fisch noch Fleisch.

Aber nun habe ich ihn und will auch damit fliegen. Das der Empfänger tatsächlich fest in den Rumpf beim Zusammenkleben verbaut werden sollte, hatte ich nicht gedacht, aber es ist so. Ich habe ihn zwar irgendwie an den Querruderkabel vorbei drücken können, aber weder ist er jetzt fixiert, noch ist er ganz hinten und die Antennen des 2,4GHz Empfängers kann ich auch nicht mehr verlegen.

Mein Schwerpunkt passt jetzt nicht mehr. Ich habe hinten bereits 35g Blei und liege mit dem SP immer noch bei 62mm. OK ich habe den Tgy 35-42B drin mit 132g.

Ich werde als Maßnahem jetzt statt des geplanten 60A Reglers mit ext. UBEC einen 40A Regler nehmen mit integriertem BEC. Einfach nur damit ich vorne Gewicht spare.
Damit muss ich eine kleine Luftschraube nehmen um nicht über 35 A zu kommen. Ich werde wohl eine 10x6 oder 9,5x5 nehmen. Durch den geringen Platz werde ich auch meine 2500mAh Akkus nicht nehmen sondern bei 2200mAh bleiben.
Ich hoffe damit komme ich dann hin.
Leider bin ich bei diesen Maßnahmen schon fast wieder beim Standardantrieb.Hoffentlich geht er noch ausreichend.

Gruß
Martin


jetzt habe ich UBEC und 60A Regler entfernt und eine Turnigy 40A Sentry eingebaut. Hinten sind nur noch 20g und SP bei 70mm.

Ich habe jetzt auch mal die Ampere gemessen und folgende Ergebnisse bekommen:

Motor: Turnigy 35-42B 1250 U/V an 2200 mAh 3S1P

10x8 von HC 65A
10x6 CAM Graupner 46A
9x5 von Robbe 29A und 280 Watt

Ich werde mir eine Aeronaut 9x6 kaufen und wenn dann noch Reserve wäre, hole ich eine 9x7.

Gruß
Martin
Heli und Fläche
Futaba T8FG

Pantau

RCLine User

Wohnort: Waiblingen, Baden Württemberg

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

956

Donnerstag, 30. Oktober 2008, 03:45

hallo martin,

ich habe auch den uh 3542 drin. habe den 40A regler von uh. damit kommt man auf max 45A bei einer 10 x 6 aeronaut (mit eagle tree gemessen) denke das schafft der regler denn der kann 55A spitze. in den reviews zu diesem regler kann man auch lesen das einige ihn mit dem 3542 fliegen und das sogar mit 12 x 6er (apc).... und der regler wird nur lauwarm.
ich mus aber sagen das mein jungfernflug noch bevorsteht (warte noch auf die ewd waage um die ewd kontrollieren zu können).

bei der mpx buchse für die querruder habe ich folgendes gemacht.
1. die 6 lötkontakte auf ca. 1mm gekürzt (reicht gerade noch zum anlöten)
2. servokabel dann 90° (waagerecht) angelötet
3. auf die lötstellen einen tropfen heißkleber (isolation und mechanischer schutz)

so kann ich ohne probleme einen 2400 kokam h5 einbauen und damit den schwerpunkt justieren. Ich habe hinten alle 3 kugeln drin, damit der akku weiter vor kann und ich ihn so mit klett am boden befestigen kann.

gruß
Detlef
*** NEVER CHANGE A RUNNING SYSTEM ***

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Pantau« (30. Oktober 2008, 03:56)


Teddytimo

RCLine User

Wohnort: Karlsruhe / Rheinstetten

  • Nachricht senden

957

Donnerstag, 30. Oktober 2008, 10:54

Hallo Detlef,

deine Tipps helfen mir leider nicht mehr, aber vielleicht sieht sie ja der nächste.
Ich habe versucht den MPX wieder raus zu holen, doch beim Erwärmen mit dem Heißluftfön, wird blos das Elapor beschädigt, der Stecker sitzt aber fest.

Wenn jemand eine Idee hat wie den Stecker lösen kann, wäre ich froh.

Das mit der 10x6 ist mir zu heikel. Ich habe den Turnigy Sentry drin und der kann nur 40A (Burst 43A). Die Plush Variante kann 40A (Burst 55A), aber dafür bleibt der Sentry kühler wegen getaktetem BEC.
Ich muss jetzt mal suchen wie ich herausfinden kann, um wieviel der Strom steigt wenn ich von 9x5 auf 9x6 gehe. Bei 9x5 habe ich 29A, ich hoffe, dass ich mit 9x6 auf rund 36A komme, was perfekt wäre.

Gruß
Martin
Heli und Fläche
Futaba T8FG

Pantau

RCLine User

Wohnort: Waiblingen, Baden Württemberg

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

958

Donnerstag, 30. Oktober 2008, 11:44

hallo,

wie hast du denn den stecker befestigt?
für sekundenkleber gibt es einen entsprechenden löser !
evt. hilt dir das ja weiter.

eine weitere methode ist vorsichtig mit dem dremel... dann ist die buchse zwar hinüber, aber die kostet ja nicht die welt.

Gruß

Detlef
*** NEVER CHANGE A RUNNING SYSTEM ***

Pantau

RCLine User

Wohnort: Waiblingen, Baden Württemberg

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

959

Donnerstag, 30. Oktober 2008, 12:22

Hallo Martin,

eine grobe berechnung kannst du hier vornehmen.

wenn du bei kv 1280 eingibts, dann passen die werte für die stromaufnahme sowohl nach deiner Messung (9x5, 29A) wie bei meiner (10x6, 45A) recht gut.

demnach käme bei 9x6 ca. 33A raus. bei 10 x 5 ca. 39A


das ist zumindest mal ein anhaltspunkt, denke ich.


Gruß

Detlef
*** NEVER CHANGE A RUNNING SYSTEM ***

960

Samstag, 1. November 2008, 13:56

Fertig geleimt

Hallo zusammen

Ich hab jetzt auch alle gurten verleimt und das ende der bauzeit nähert sich.
Soweit alles i.o.

Kleine frage.
Wieviel von dem gurt hattet ihr übrig?
Ich hab irgendwo im thread mal was von 28 cm gelesen und ich habe 100 cm übrig?

Ist das bei euch auch soviel? Bin ein wenig verunsichert! 8(

Gruess Beat