Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 21. Februar 2008, 08:59

Arcus mit folgender Ausstattung ok

Hallo,

wollte mal anfragen, ob diese von Robbe empfohlene Zusammenstellung immer noch aktuell ist oder ob der Segler inzwischen aufgrund der zahlreichen Erfahrungen anders aufgebaut werden sollte

Arcus (3117)
Roxxy BL-Otrunner 2827-26
Roxxy BL-Control 818
Lipo Akku 3S1P 11.1V 1000 mAh 15C
Kohlefaserverstärkte Klapplustschraube 9.8x5 mm mit Spinner
4x S 3114 Nano (1-F1352)

2x Servoverlängerungskabel (40 cm)

Als Empfänger kommt der R16Scan von Graupner zum Einsatz.


Thomas

svxch

RCLine User

Wohnort: Raclette-Land

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 21. Februar 2008, 14:59

RE: Arcus mit folgender Ausstattung ok

soweit, wie ich das im Kopf habe, passt das alles. Wenn Du Dir die Anleitung auf der Robbe Homepage runtergeladen hast, siehst Du wirklich genau, ob noch was fehlt.

Natürlich kannst Du auch andere Komponenten nehmen, aber die von Dir aufgeführten passen.

Vor dem Bau ev. überdenken, ob Du beide Servos gleich nach vorne nehmen willst, um später ev. einen grösseren Lipo-Akku zu verwenden. Der 1000 mAh Lipo ist schon die unterste Grenze. Ein 1500er würde Dir mit mehr Motorlaufzeit sicher mind. 10 bis 15 Minuten mehr Flugzeit geben (ohne Thermik).

Die beiden grossen Arcus Threads hast Du wohl schon ein wenig durchstöbert, oder?
Gruss Kusi

-----------------------------------------------------------

Luft: Cessna 400 Corvallis, Condor 2.5, PZ Extra 300, L-39, PZ T-28 Trojan
Erde: Team Magic E4JS

3

Donnerstag, 21. Februar 2008, 16:00

Die Anleitung habe ich zumindest soweit gelesen, um zu merken, dass bislang alle Händler die Servoverlängerungskabel fürs Querruder im Angebot vergessen haben. Die beiden Threads habe ich teilweise gelesen. Sind doch sehr lang und vieles was darin steht, interessiert mich gar nicht (ist eben so). Und es ist leider auch nicht so einfach, das aktuelle Setup der Arcus-Piloten da rauszusuchen. Leider.

Eine Übersicht, wer seinen Arcus wie ausgestattet hat, wäre toll. Aber so was gibt es nicht.

svxch

RCLine User

Wohnort: Raclette-Land

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 21. Februar 2008, 17:05

Ja, die beiden Threads sind sehr lang. Mit dem Roxxymotor wirst Du sicher nix falsch machen. Ich hatte einen Compact BL von Graupner drinn, der die gleichen Leistungsdaten wie der Roxxy hatte. Leider kommt mir der Typ gerade nicht in den Sinn. Regler war von Jeti.

Servos waren QR hitec hs-55, SR und HR HS-81.
Gruss Kusi

-----------------------------------------------------------

Luft: Cessna 400 Corvallis, Condor 2.5, PZ Extra 300, L-39, PZ T-28 Trojan
Erde: Team Magic E4JS

5

Donnerstag, 21. Februar 2008, 17:40

Mit dem empfohlenen Setup geht er schon recht gut. Ich habe allerdings die ARF-Variante und mußte mir darüber keine Sorgen machen :)

Im Unterschied zum Antriebsset wurde dazu ein 2S Lipo empfohlen (auch noch 950 mAh :shake: ). Auch damit steigt er nicht schlecht. Allerdings ging mir dann die 9x5 Klappluftsschraube einfach flöten und ich habe mir dann eine von aeronaut geholt (9,5x5 weil der Händler die gerade da hatte).

Den 950 mAh Akku benutze ich schon nicht mehr. Stattdessen habe ich mir einen 4000 mAh 2S Lipo geholt, der den ganzen Tag reicht :ok:

Gruß,
Günther
LS6-a, D-0616
robbe Arcus
Purist (nach Plan von jk-modellflug)
Falcon 56 MkII (Carl Goldberg)
MiG-15 (Art-Tech)

svxch

RCLine User

Wohnort: Raclette-Land

  • Nachricht senden

6

Freitag, 22. Februar 2008, 11:19

Hi Günther

Ich hatte ja zum Baukasten Arcus auch noch eine ARF Variante. Bei mir hatte sich zum Glück direkt nach der Landung ein Propellerblatt verabschiedet, hab's darum leicht gefunden. Problem beim ARF ist, dass sich mit der Zeit die Befestigungsschraube lösen kann. Darum hätte ich gleich Schraubensicherungslack anbringen sollen.

Du hast Recht, mit 2s geht es zwar etwas langsamer nach oben, aber runter kommen alle beide gleich gut (oder eben fast nicht) :D

Im anderen Thread hat übrigens Klaus schon mehrmals geschrieben, dass der ARF Regler bei ihm anscheinend ohne Probleme auch ein 3s Lipo verträgt. Damit ist man von der Steigleistung her anscheinend gleich gut wie mit dem Roxxymotor und entsprechendem Regler.

Klar ist, wie schon oben geschrieben, ein 950 mAh Lipo ist einfach sehr knapp. Ich hatte zuerst einen 1200er, dann 1500 mAh. Das sollte es schon sein.
Gruss Kusi

-----------------------------------------------------------

Luft: Cessna 400 Corvallis, Condor 2.5, PZ Extra 300, L-39, PZ T-28 Trojan
Erde: Team Magic E4JS

Chevy-Mischl

RCLine User

Wohnort: Dieburg

Beruf: Maschinenbauer, Hydraulik-Monteur, Prüfer, Arsch für Alles !!!

  • Nachricht senden

7

Freitag, 22. Februar 2008, 16:30

Mein Setup:

Motor Roxxy 2827/26
Regler: GWS-25A (lag arbeitlos in der Bastelkiste)
Klapplatte: 10x6 Aeronaut mit 42mmSpinner
Servo: alles HS-55
Empfänger: Multiplex Rx5
Lipo: Rockamp 3S-1300mAh-25C, SLS 3S-2100mAh-30C

Mit dem 1300er habe ich ca. 7-8min Vollgaslaufzeit und war ohne Thermik (nur den Motor zum aufsteigen benutzt) ca.30min. in der Luft.

Mit dem 2100er habe ich ca.11min Vollgaslaufzeit und war mit heizen bei einer Seglerverfolgungsjagt, Kapriolen, ein paar Aufstiegen und etwas Thermik ca.50min. in der Luft!
Also ohne die Kapriolen usw. wäre da noch einiges drin gewesen!
Gruß :w

Mischl

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Chevy-Mischl« (22. Februar 2008, 16:31)


8

Freitag, 22. Februar 2008, 23:07

Danke für eure Antworten. Wer den Arcus kennt, wird sicher festgestellt haben, dass ich mich bei der Ausstattung sehr nahe an die Empfehlung von Robbe gehalten habe. Lediglich bei den Servos habe ich das teurere (bessere ???) Modell gewählt. Dieses hat laut Produktbeschreibung die gleichen Abmessungen, ist schneller, leichter und stärker. Kostet dafür auch 2€ weiter pro Servo. Ist dies eine sinnvolle Investition?
Statt dem Motorset würde es sich auch anbieten, Regler, Motor, Spinner und Luftschraube einzeln zu kaufen und statt dem 1000mAh-LiPo aus dem Set gleich einen größeren dazuzunehmen. Oder doch das Motorset und noch einen weiteren LiPo mit 1000mAh...

Also ich tue mich wirklich schwer, hier eine Entscheidung zu treffen :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »haselnuss« (22. Februar 2008, 23:08)


9

Freitag, 22. Februar 2008, 23:47

Zitat

Original von haselnuss
...schneller, leichter und stärker. Kostet dafür auch 2€ weiter pro Servo. Ist dies eine sinnvolle Investition?

Nein. Beim Arcus spielen Stellkraft und Geschwindigkeit eine untergeordnete Rolle. Robustheit ist gefragt, da der Arcus zwar heftige Landestöße wegsteckt, dabei das Equipment aber auch belastet wird. Das 3114er ist eher zierlich. Schau Dir mal das HS-81 an, das übrigens auch stark und schnell ist ;-)).

Akkuwechseln ist zwar möglich, wird aber in der Praxis aus Faulheit nicht oft gemacht. Viele nehmen lieber einen dauerhafteren Akku und belassen mit einer Ladung, 20 Minuten ohne Bruch ist ja auch einer schöner Flugtag.

Die Ausrüstung ist natürlich auch so wie eingangs gepostet ok.
lG Gerald aka greenx

Zitat

"Das Gefährliche am Fliegen ist die Erde" (Wilbur Wright)

www.modellflug-buch.com
Mini Titan
HDX-500
Blade XL F3F
Hype Fox
FF-7/2G4, MC-22s Assan retrofit

10

Samstag, 23. Februar 2008, 00:11

Welche Abmessungen darf der Akku haben, ohne am Modell herumschnitzen zu müssen und wie schwer darf er sein?

svxch

RCLine User

Wohnort: Raclette-Land

  • Nachricht senden

11

Samstag, 23. Februar 2008, 00:35

Einer hier fliegt den Arcus mit einem 5000er Lipo. Gewicht kann er also wegstecken.

Wenn Du einen grösseren Lipo willst, würde ich eben das eine Servo auch nach vorne zum anderen nehmen, weil ab einer gewissen Akkuhöhe das Servo im Weg ist..

Ich empfehle auch, gleich einen Lipo mit etwas grösserer Kapazität zu nehmen. Natürlich kann man immer landen, wenn ein Akku mal leer ist. Aber ehrlich gesagt habe ich keine Lust mit einem E-Segler zu landen, Akku wechseln und wieder hoch.

In meinem momentanen E-Segler (Skywind 280 Acro), der knapp 3kg wiegt, habe ich zwei 3s 3200 mAh parallel geschaltet. Damit bleibe ich auch ohne Thermik sicher eine Stunde oben.

Ich würde gleich ein 1500 oder 2000er nehmen. Punkto Grösse würde ich jetzt sagen:

lieber einen etwas längeren Lipo, der nicht so hoch ist anstatt ein kurzer mit hoher "Bauform".
Gruss Kusi

-----------------------------------------------------------

Luft: Cessna 400 Corvallis, Condor 2.5, PZ Extra 300, L-39, PZ T-28 Trojan
Erde: Team Magic E4JS

12

Samstag, 23. Februar 2008, 09:35

Was für Stecker verwendet ihr am Akku? Der Akku aus dem Motorset scheint kleine Goldkontaktstecker zu haben. Dachte mir allerdings, das ich komplett auf die grünen Multiplex-Stecker umlöte. Beim Monster-Truck habe ich große Goldkontaktstecker mit Verpolschutz.
Was ist besser? Die kleinen wie sie Robbe im Motorset verwendet, die großen mit Verpolschutz oder das Multiplex-System?

svxch

RCLine User

Wohnort: Raclette-Land

  • Nachricht senden

13

Samstag, 23. Februar 2008, 11:01

Im Arcrus habe ich 2mm Goldkontaktstecker verwendet, bei grösseren Modellen die 4mm.

Was besser ist, ist wohl Gewohnheit.
Gruss Kusi

-----------------------------------------------------------

Luft: Cessna 400 Corvallis, Condor 2.5, PZ Extra 300, L-39, PZ T-28 Trojan
Erde: Team Magic E4JS

14

Samstag, 23. Februar 2008, 11:28

Und eine Frage, wie viele Ladekabel für die verschiedenen Stecksysteme man rumliegen haben möchte :D

Habe mir gerade das von greenx vorgeschlagene HS 81 Servo angesehen. Das ist deutlich größer als das 3114 Nano. Passt das überhaupt überall oder war das nur für Höhe/Seite gedacht?

Wie werden eigentlich Motor, Regler und Akkus ausgeliefert, wenn man sie einzeln kauft. Beim Motorset ist alles fertig mit Steckern versehen. Sind die bei den Einzelkomponenten auch schon dabei?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »haselnuss« (23. Februar 2008, 11:45)


15

Samstag, 23. Februar 2008, 15:32

Hi, das HS-81 passt mit 12mm Dicke auc in die Fläche, den Servoschacht kann man mit einem Stanleymesser ein klein klein weniger enger ausschneiden, schon hat man eine spielfreie Lagerung des Servos im Elapor.

3,5 mm Goldkontaktstecker und die so genannten DEAN T-Stecker, auch Polyquest-Stecker genannt (rot) haben eine etwas bessere Hochstrom-Leitfähigkeit als die oft verwendeten grünen MPX Stecker (die es auch in rot gibt), beim Arcus kommt man aber nicht an diese Ströme heran. Bei den Goldkontaktsteckern muss man sorgfältig vorgehen, um sich keinen Kurzschluss einzufangen. Die Dean T-Stecker sind in EU weniger verbreitet, sind meist bei Polyquest-Akkus dabei, oder bei Akkus vom 3M Shop.

Ich verwende die MPX Stecker an allen Akkus, habe aber trotzdem Adapter für Dean T-Stecker und 3,5 mm Goldkontakt rumliegen, das ergab sich irgendwie automatisch 8( .
lG Gerald aka greenx

Zitat

"Das Gefährliche am Fliegen ist die Erde" (Wilbur Wright)

www.modellflug-buch.com
Mini Titan
HDX-500
Blade XL F3F
Hype Fox
FF-7/2G4, MC-22s Assan retrofit

svxch

RCLine User

Wohnort: Raclette-Land

  • Nachricht senden

16

Samstag, 23. Februar 2008, 16:14

Zitat

Original von haselnuss
Und eine Frage, wie viele Ladekabel für die verschiedenen Stecksysteme man rumliegen haben möchte :D

Habe mir gerade das von greenx vorgeschlagene HS 81 Servo angesehen. Das ist deutlich größer als das 3114 Nano. Passt das überhaupt überall oder war das nur für Höhe/Seite gedacht?

Wie werden eigentlich Motor, Regler und Akkus ausgeliefert, wenn man sie einzeln kauft. Beim Motorset ist alles fertig mit Steckern versehen. Sind die bei den Einzelkomponenten auch schon dabei?


Also ich habe eben alles einzeln gekauft und musste alles noch einzeln löten. Stecker für die Verbindung vom Regler zum Akku sind meist nicht dabei und müssen einzeln gekauft werden. Hingegen sind die herkömmlichen Goldkontaktstecker- und buchsen zur Verbindung von Motor und Regler in den meisten Fällen dabei.

HS-81 passt für HR und SR ohne Nacharbeit, bei den QR muss ev. etwas geschnitzt werden. Ich hatte aber wie schon erwähnt in den QR die HS-55 drinn, reicht für den Flieger längstens.
Gruss Kusi

-----------------------------------------------------------

Luft: Cessna 400 Corvallis, Condor 2.5, PZ Extra 300, L-39, PZ T-28 Trojan
Erde: Team Magic E4JS

17

Samstag, 23. Februar 2008, 18:34

Dann werde ich einfach MPX-Stecker oder Goldkontaktstecker mit verpolungssicherer Hülse verwenden. Je nachdem, was beim Händler vorrätig ist.
Wie sieht es eigentlich bei der Qualität der Servos aus. Sind die Robbe-Servos besser oder weshalb sind die 2€ teurer gegenüber HS-81 und sogar 4€ gegenüber HS-55?

Der Flieger müsste ohne Dekor komplett weiß sein. Wie lackiert man den Arcus am besten, um in der Luft noch die Fluglage erkennen zu können. Was habt ihr gemacht?

18

Samstag, 23. Februar 2008, 20:20

Robbe und Hitec (HS) sind in der Qualität durchaus vergleichbar. Manche schwören auf dies, die Anderen auf das. Bei Servos gilt in jedem Fall: So klein als NÖTIG, so groß (und damit so stabil) als MÖGLICH. Wo geringes Gewicht eine wesentlich Rolle spielt (HLGs, Shockys etc.) wirkt sich ein Metallgetreibe schon negativ auf das Leistungsgewicht aus. Kugellager erhöhen die Spielfreiheit´und dadurch die Rückstellgenauigkeit. Man sich selbst kleine Testvorrichtungen bauen. Ich vewrwende MC-500 BB, bzw. MC-1000 MG, wo immer möglich, aber auch HS-55, HS-81 (allround) und HS-125 MG (in der Fläche von Voll-GFK Seglern).

Das Lästige bei einem zarten Servo, da zähle ich HS-55, MC-500 BB auch dazu, ist, dass nach einer normalen Landung oder sogar im Flug unter Belastung das Getriebe reissen kann und damit meist der Flugtag zu Ende ist, wenn man es merkt, oder der Flieger weg ist, wenn nicht. Beim Rudercheck (ohne Belastung) bewegt sich unter Umständen das Ruder noch mit, das Getreibe dreht aber in Wahrheit unter Belastung schon durch. Beim HS.55 und beim MC-500 hatte ich schone jeweils einen Getriebeschaden, die Kollegen mit den klitzeklein-Servos in den 2m -Seglern haben das ständig...
lG Gerald aka greenx

Zitat

"Das Gefährliche am Fliegen ist die Erde" (Wilbur Wright)

www.modellflug-buch.com
Mini Titan
HDX-500
Blade XL F3F
Hype Fox
FF-7/2G4, MC-22s Assan retrofit

19

Samstag, 23. Februar 2008, 23:16

Na dann sag doch mal, welche Servos du im Arcus verbauen würdest.

20

Sonntag, 24. Februar 2008, 00:21

ich würde die billigsten Servos verbauen, die bei mir rumliegen und halbwegs reinpassen. MC-500BB vor allem (die entsprechen in etwa den HS-55, sind nur deutlich billiger), und wenn mir ein Getriebe reisst, würd ich mir denken: na siehste !
Wenn ich welche empfehlen müsste und ein reines Gewissen behalten wollte: HS-81, 4 x.

Wenn Du wirklich was rausholen willst, gönn Dir einen Alu-Spinner für die Klappluftschraube. Man möchte nicht glauben, wie schnell die Plastik-Spinner wegbröseln, wenn sie Bodenkontakt bekommen.

Guckst Du
lG Gerald aka greenx

Zitat

"Das Gefährliche am Fliegen ist die Erde" (Wilbur Wright)

www.modellflug-buch.com
Mini Titan
HDX-500
Blade XL F3F
Hype Fox
FF-7/2G4, MC-22s Assan retrofit