Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 31. März 2008, 19:16

Wer kennt den E Hawk 1500 von Thundertiger?

Hi,

hat das Modell jemand und kann was darüber berichten?
http://www.thundertiger-europe.com/ehawk1500.html

Egal was, Baukastenquali, Flugbild, Motorisierung ..

Gruß
Christoph

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Snipy« (31. März 2008, 21:52)


Rotter

RCLine Neu User

Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 23. April 2008, 13:45

RE: Wer kennt den E Hawk 1500 von Thundertiger?

Hallo an alle,

ich bin neu hier, ich bin 47 Jahre und würde mich als fortgeschrittenen Anfänger bezeichnen
fliege derzeit :

corsair (ALFA)
FW 190A (ALFA)
e-Hawk 1500 (Thunder Tiger)

Hallo an Christoph,
Infos zur e-Hawk 1500 habe ich im Netz nur in nichtdeutschspachigen Foren gefunden gibt inm nrtz auch bauanleitung zum download
mit meiner Hawk aus zeitmangel nur Erstflug

-Bausatz ist sehr filigran
-nachbügeln ist (war bei meiner H.) erforderlich
-unbedingt 4. Servo (QR gesondert anlenken), sonst keine Klappen für Landung (sehr schnell) und Querruderdifferenz
-vorher Einbauort 2. QR-Servo festlegen da Drehstifte domontiert werden sollten befor QR eingeharzt werden
a. hinter V-servos (wenig Bauaufwand - werd ich noch machen), b. an inneren Flächenkanten mit Nutzung Drehstifte c. konventionell - serienm. ist QR-Anlenkung m.E, Flatterkram
-HS 55 passen perfekt
- mit Zentralservo (Serie) für QR sind Minimalausschläge schwer zu realisieren, Servohebel stoßen an Rumpf
-Lipo nicht zu klein wegen SP (910 KOKAM SL war zu leicht 20g Blei)
-mitgelieferter Motor ist m.E. ausreichend
-Spinner ist Billigplastik wird mit zwei Madenschrauben auf Motorwelle fixiert !!


Gruß
Rotter

3

Mittwoch, 23. April 2008, 17:25

Hi und herzlich willkommen,

ich danke Dir für Deinen Erfahrungsbericht. Ich habe mir den Flieger inzwischen gekauft und hatte leider noch keine Gelegenheit meine Erfahrungen einzuschreiben, außerdem habe ich noch keine Fotos gemacht.

Zum Bau:

Nachbügeln musste ich auch, vorallem musste ich aus einem Querruder nen Propeller rausbügeln.

Ich finde die Befestigung der Tragflächen auf dem Rumpf mit den Metallschrauben ein bisschen unglücklich, aber es funktioniert.

Der Spinner hat bei mit ne leichte Unwucht, funktioniert bisher aber Problemlos.
Außerdem weiß ich nicht welche Latte ich kaufen soll, steht ja nix drauf, ich schätze aber 10x6 oder 10x5 .

Das Querruder habe ich wie beschrieben angelenkt: leider bedaure ich das aus mehreren Gründen:
- wenn die Fläche montiert wird hat man immer das Gefummel
- die Anlenkung bringt relativ viel Spiel mit
- kein mixen möglich

Zum Fliegen:

Ich hab den Motor aus dem Bausatz und nen 3s1p 1000mAh Lipo drin, Blai liegt auch drin weiß nur nicht wieviel. Der flieger steigt senrecht, wird dabei aber recht langsam, deswegen mach ich meine Steigflüge immer gern in nem gewissen Winkel, schätzungsweise 60-70°.

Das Profil trägt erst ab einer gewissen geschwindigkeit, desalb muss unbedingt der Schwerpunkt stimmen. Wenn er zu langsam wird, ergibt sich ein mießer Gleitwinkel. Deshalb darf man dem Flieger einiges an Balast zumuten wenn man nen guten Hang hat.

Die Thermikeigenschaften kann ich jetzt nicht beschreiben, ich hab ihn zwar schon hochgekurbelt, aber in dem Bart wär wahrscheinlich auch ne Bowlingkugel gestiegen.

Der Flieger ist mit korrektem Schwerpunkt recht flott, sticht man an, kann das gesteigert werden, jedoch ist er viel zu leicht um das Tempo nach dem Abfangen länger aufrecht zu erhalten.

Das erwähnte Spiel bei der Querruderanlenkung macht sich gerade mal bemerkbar, allerdings nicht so dass es stören würde.

Die Landung geht auch ohne hoch-oder runtergestellte QR's problemlos.

Fazit:

Wendiger, flotter Segler, der zwar Thermiksegeln kann, meiner Meinung nach aber am Hang zuhause ist (auch wegen seiner geringen Spannweite ist er halt schnell nichtmehr sichtbar). Ich hatte leider noch keine Möglichkeit an einem vernünftigen Hang zu fliegen, aber wenn der gut trägt, muss der Flieger schwerer gemacht werden.
Ich könnte auch auf die Seitenruderfunktion verzichten (brauch ich nur ganz selten beim Steigflug)
Die Bausatzqualität ist dem Preis entsprechen gut.

Ich hoffe ich komme noch dazu an einem fernünftigen Hang zu fliegen und ein paar Fotos zu machen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Snipy« (23. April 2008, 17:26)


4

Dienstag, 4. November 2008, 21:03

Tag, habe mir das Modell soeben gekauft, sieht ganz ordendlich aus..

Frage, wie lange fliegt ihr mit einem 1000/1100er Akku?
Robbe Arcus Electro 3S
Align T-Rex 450 SE V2
Futaba T6EX 2.4GHz

5

Montag, 19. April 2010, 22:23

Hi,

ich wärm nochmal diesen Uralt-Thread auf weil er thematisch ganz gut passt und mittlerweile einige Leute ja Erfahrung mit dem ehawk gesammelt haben dürften.

Ich such einen Nachfolger für meinen Parabolic, und der E-Hawk gefällt mir optisch und vom Preis her schon sehr gut. Allerdings bin ich mir nicht sicher wie "solide" der Flieger ist... ich möchte schon so ähnlich rumturnen können wie mit dem robbe parabolic, hab aber so garkeine Vorstellung wie steif die Konstruktion ist... läßt sich halt nur schwer abschätzen auf den Foto´s.
Hat hier jemand evtl. Erfahrungs- und Vergleichswerte ?

Grüße,
Dodge

6

Dienstag, 20. April 2010, 22:02

Dann kauf dir den Blizzard. Der geht mehr ab als der Parabolic und ist sehr stabil.

MIT BL :evil: