Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Charly808

RCLine User

  • »Charly808« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Niedersachsen/Hamburg

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 8. April 2008, 19:29

Welchen Motorsegler für windige Tage?

Hallo zusammen!

Bevor ich meine Frage stelle möchte ich mich hier kurz vorstellen:

Ich bin fast 40 Jahre alt und wohne ca. 20 km südlich von Hamburg (Ashausen bei Winsen/Luhe). Ich habe mir im letztem Oktober einen Heli (MT von Thunder Tiger) zugelegt und wollte eigendlich schon lange mit dem kleinem in der Luft sein aber ich hatte bis jetzt noch nicht den Mut gefunden, weil ich keine fachliche Unterstützung habe. Ich warte jetzt auf meinen Aufnahmeantrag bei meinem örtlichem Modellflugverein um mir dort ein wenig unter die Arme greifen zu lassen.
Bei meinem letztjährigem Weihnachtseinkauf wanderte irgendwie ein ARCUS von Robbe in meinen Einkaufskorb. Mit dem bin ich auch schon einige Stündchen unterwegs gewesen. Fliegerisch hatte ich mit ihm keine Probleme (Loops, Rollen, Rückenflug...). Bis es ihn vor zwei Wochen in der Luft zerrissen hat. Ich flog einen schönen großen Looping und am tiefstem Punkt des Abschwungs gab es einen lauten Knall und ein kaputter Flügel, Höhen- und Seitenleitwerk, und die beiden Flügelabdeckungen segelten aus 20 m zu Boden. Ich habe ihn wieder zusammen geflickt und dabei gleichzeitig die Tragfächen verstärkt. Er wiegt jetzt mit Lipo 850g. Da es mich heute in den Fingern juckte und ich nicht mehr auf besseres Wetter warten konnte musste er in die Luft! Der Flug war ein einziger Kampf mit dem Wind (starke Böhen mit ca. 30-40 km/h, Bäume bogen sich leicht) aber er hat es überlebt und ich konnte für heute meine Sucht befriedigen! :evil:

So, jetzt zu meiner Frage:
Da der ARCUS ja ein ziemliches Leichtgewicht ist und wir hier im Norden meistens keine windstillen Tage haben komme ich nicht oft zum fliegen. Da meine Flugsucht aber immer stärker wird suche ich jetzt einen Motorsegler, der bei stärkerem Wind noch gut zu fliegen ist. Er sollte aber auch gut in der Thermik sein und Kunstfugfiguren gut wegstecken können ohne dass einem die Tragflächen zuwinken :w ! Ich liebäugel momentan mit dem neuem Last Down (3,20m) von Staufenbiel oder den neuen Condor Magic EVO4 (3m).
Welchen Flieger würdet ihr mir für meine o. g. Bedürfnisse empfehlen?
Ich freue mich schon auf eure Vorschläge!

Schöne Fliegergrüsse aus dem Norden
Charly
Runter komm´se immer! ;)

micha500

RCLine User

Wohnort: Dortmund

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 8. April 2008, 21:19

Wenn du bei Schaum bleiben willst,oder nix dagegen hast.
Nimm die Cularis,die geht immer uns steckt was weg.

firehouse

RCLine User

Wohnort: Münsterland

Beruf: Drehstuhlpilot

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 9. April 2008, 09:02

Hallo Charly und herzlich Willkommen hier :w

wenn Du bei Schaumwaffeln bleiben willst, schau Dir mal den Robbe Parabolic an oder Du wartest auf den Multiplex Blizzard. Die beiden werden auch bei Wind noch sehr gut gehen und zumindest der Parabolic nimmt auch Thermik an.
Außerhalb der Schaumwaffeln gibt es natürlich Segler ohne Ende, die als Allrounder fungieren können, je nachdem wie groß der Geldbeutel ist. ;) Ich habe beste Erfahrung mit der Excel Competition 3 von Simprop gemacht, ein super Allrounder. Schmeiß mal die Suche hier an, da wirst Du einiges zu den Fliegern finden. :ok:
Gruss
Dirk


[SIZE=2]Auch das Denken schadet bisweilen der Gesundheit[/SIZE]

Charly808

RCLine User

  • »Charly808« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Niedersachsen/Hamburg

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 9. April 2008, 09:11

Hallo Micha, Dirk

Danke für die Tips mit dem Cularis/Blizzard/Parabolic aber das nächste Modell soll keine Schaumwaffel sein, auch wenn der Cularis sehr gute Testergebisse hat. Ich wollte gerne als nächsten Schritt in Richtung GFK gehen und in die 3 Meter-Klasse mit Wöbklappen einsteigen. Preislich soll / kann der Bausatz so um die 300.- -400.- Euro liegen. Wie gesagt er muss bei Wind (Windstärke 3-4) noch gut zu fliegen sein und auch die Thermik berherschen. Weiterhin soll er stabiel genug für leichten Kunstflug sein. Gerne würde ich auch ein Scale- bzw. Smiscale-Modell nehmen. Ich hoffe ich suche nicht die eierlegende Wollmilchsau und muss bei meinen Wünschen zu viele Abstriche machen. Gibt es so ein Modell? Was fliegen die Nordlichter hier im Forum bei Wind?

lG Charly
Runter komm´se immer! ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Charly808« (9. April 2008, 09:13)


Lerche

RCLine User

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 10. April 2008, 11:24

Flamingo 2006 von Tangent...

ist bei mir zwar noch im Aufbau, aber genau das was du beschreibst verspreche ich mir von dem Modell.

Gruß Ansgar

Marseille

RCLine User

Wohnort: D-33803 Steinhagen

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 10. April 2008, 12:05

Hi,

nachdem was du beschreibst, kam mir beim Lesen sofort in den Sinn: "ein Allrounder der 2,5 bis 3 m Klasse". Die Teile lassen sich durch Wind nicht sonderlich beeindrucken und haben durch Wölbklappen sehr gut anpassbare Flugeigenschaften (Thermik / Speed / Allround). Mein Vorredner hat bereits den Flamingo empfohlen, ich hatte mal den BigExcel von Simprop (würde ich mir jetzt auf Grund der enormen Preiserhöhung bei diesem Modell nicht mehr zulegen), andere Kandidaten gibt´s auch, z.B. den Rival von FVK oder als kleinere Ausführung den Signal. Dazu einen BL der 500er Klasse mit 3s oder 4s Lipo, gute Servos und der Rest ist Spass pur. Übrigens: der LastDown und ähnliche Aspiranten sind definitiv nicht in diese Klasse einzuordnen ! Ich habe nichts gegen diese Modelle, aber gegen einen waschechten Allrounder mit MH oder HQ-Profil haben die einfach keine Schnitte, von der Bauausführung mal ganz abgesehen. Also, das sind 2 verschiedene Welten - und man sollte es vorher wissen.

Gruss,
Peter
Alle sagten, es geht nicht. Bis einer kam, der das nicht wusste - und es tat.

Charly808

RCLine User

  • »Charly808« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Niedersachsen/Hamburg

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 10. April 2008, 17:21

Super, tolle Vorschläge! Vielen Dank!! :heart:

Also, von den genannten Modellen fallen für mich i. M. der EC3 und der Signal aus. Es sind bestimmt super Flieger. Besonders der EC3 hat mich in einem Video stark beeindruckt! 8( Da brennt ja die Luft, wenn der loslegt. Leider ist die Spannweite zu klein. Ich denke da an die Thermiklage im Flachland ohne tragende Aufwinde. Den EC3 behalte ich aber auf jeden Fall im Hinterkopf. Evtl. Folgemodell? :evil:
An Tangent hatte ich noch gar nicht gedacht. Ich war immer der Meinung:"Ach die bauen doch nur Hangsegler für den hochalpinen Bereich!" Tja, so kann man sich täuschen.
Der Signal und der Flamingo 2006 stehen also zur Auswahl. Wobei mir (Frischling) zunächst der Flamingo eher zusagt, weil es den in einer unbespannten Version gibt und ich nicht so auf bunte Segler stehe. Ein Segler muß weiss sein! Also der erst Platz geht an.....Trommelwirbel...... FLAMINGO2006!

Aber:

@ Peter:
Ist dieses Sahnestück den überhaupt etwas für einen Anfänger mit Schaumwaffelerfahrung? Wie ist das Abrissverhalten vom F2006. Kann man ihn mit Wölpklappenunterstützung zähmen? Überfordert er mich auch nicht und muss ich nicht Angst habe so ein schönes (und teures!) Stück in die Luft und wieder heil herunter zu bringen? War das auch gleich dein zweites Modell nach einem ARCUS, EG.......? Fliegst du ihn auch in der Ebene?

Fragen über Fragen, ich stelle fest: Modellflugzeuge sind dazu da um gestandenen Mannsbildern den Kopf zu verdrehen! 8)

Über einen kleinen Bricht von den Flugerfahrungen mit dem Flamingo2006 würde ich mich sehr freuen. Auch weiter Vorschläge werden von mir gierig aufgesaugt! :w

In freudiger Erwartung und nochmals Danke für die Vorschläge
Charly
Runter komm´se immer! ;)

pstoehr

RCLine User

Wohnort: Scheßlitz

Beruf: Informatiker

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 10. April 2008, 19:07

Hi Charly,

als zweiter Flieger ist der Flamingo meiner Meinung nach schon sehr gewagt.
Auf Grund des höheren Gewichtes und des "flutschigeren" Profils ist er deutlich schneller als dein Arcus unterwegs. Gerade beim Landen ist das ein echter Umstieg.
Wenn nach dem Arcus schon so ein Sahne-Stückchen in den Hangar soll, dann würde ich für die ersten Flüge Lehrer-Schüler-Betrieb in dem von Dir angesprochenen Verein machen.

Viele Grüße
Peter
Mein Verein: Modellflieger Club Merkendorf
Ich: Homepage
Mein zweites Ich: PDPS

diko

RCLine User

Wohnort: D- Löhne

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 10. April 2008, 19:25

Hallo Charly,

fliege den EC2 und den Flamingo 2006. Den EC2 fliege ich nur in der Ebene als E-Segler. Er ist sehr wendig, hat eine sehr gute Gleitleistung, kann auch schnell geflogen werden und ist auch für kleine Landeflächen geeignet. Mit dem EC2 habe ich schon stundenlange Thermikflüge in der Ebene absolviert und er macht einfach nur Spaß.
Den Flamingo 2006 fliege ich nur als Segler am Hang. Das Abrissverhalten möchte ich mal als gutmütig bezeichnen. Mit den Wölbklappen kann man ihn sehr langsam machen und gut Höhe abbauen. Er ist kein Thermikschleicher und macht ganz schön fahrt. Die Thermik- und Gleitleistung ist gut. Da er ca.2900g wiegt, will er aber schon geflogen und auch vernünftig gelandet werden.
Den EG habe ich schon geflogen, der EC2 und der Flamingo 2006 sind aber von Leistung,Geschwindigkeit und Handling eine andere Liga.

Dietrich
[SIZE=1]Meine Modelle [/SIZE]

Fliegerassel

RCLine User

Wohnort: Angermünde

Beruf: Erzieher

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 10. April 2008, 19:48

Hallo Charly,

ich möchte mal nichts weiter tun, als dir etwas Mut zu machen.
Wenn du dir einen schicken neuen, teuren, größeren und aufwändigeren Segler zulegen möchtest, dann lass dich davon nicht abbringen. Na klar wird der etwas anders fliegen, als deine bisherige "Schaumwaffel". Aber wenn du die beherrscht und weißt, wo rechts und links sind, dann wirst du auch etwas schnellere Modelle sicher wieder landen können.
Ich denke, wenn vorher im Kopf klar ist, dass da jetzt eine Kiste fliegt, die mich etwas mehr fordert, dann geht das auch, da man ja nicht davon überrumpelt wird. Und ich behaupte mal, dass die meisten Segler gar nicht sooo zickig sind, wenn sie einigermaßen ordentlich eingestellt sind und geflogen werden.

Ich fliege übrigens auch im Flachland und mag am liebsten meine sehr schnelle Alsema Sagitta, gerade weil sie sich den Wind eben nicht so anmerken lässt. Da kann ich mich nämlich auf das Fliegen konzentrieren und nicht auf das Austeuern der Böen (ja, gehört auch zum Fliegen...).

Gruß Mirko
Meine Seite: www.fliegerassel-modellbau.de.tl

Charly808

RCLine User

  • »Charly808« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Niedersachsen/Hamburg

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 10. April 2008, 22:04

Hallo Ihr,

nochmals danke für die vielen Meinungen. Evtl. kann ich euch meine Gedankengänge/ Überlegungen etwas näher bringen:

Den ARCUS habe ich mir nur zum üben gekauft und so fliege ich ihn auch. Ich probiere alles aus, Rollen Loopings u.s.w....., auch verschiedene Klappenstellungen und die Auswirkung bei unterschiedlichen Wetterbedingungen. Also ein reiner Segeltrainer. Er macht mir noch sehr viel Spass, allerdings bin ich bei ihm jetzt an seine absolute Leistungsgrenze gestoßen (s.o.: hat sich in der Luft aufgelöst 8) ). Nun denke ich mir, da der Sommer vor der Tür steht und ich von der Fliegerei nicht mehr loskomme, muss ein Flieger her, der meine Wünsche (Thermik, Kunstflug, stabiele und sinnvolle Verarbeitung) ausfüllen kann und auch für die Zukunft noch genug Anreize bieten kann. Jetzt könnte ich mit mir und meinem Geldbeutel einen Kompromiss machen und zunächst einen günstigen aber Leistungs- und Qualitäts-mässig mittelmäßigen Flieger zulegen, der mich nach diesem Sommer nicht mehr fordert oder wie mein ARCUS im Flug die Ohren anlegt. Oder ich greife etwas tiefer in die Tasche und kaufe eine Sahneschnitte die i. M. noch zu Überdemensioniert für einen Schaumwaffelflieger ist aber für längere Zeit motiviert. Vorausgesetzt ich schrotte ihn nicht gleich beim erstem Flug. Die Sahneschnitte würde ich von einem Profi aus dem Verein richtig einstellen und einfliegen lassen. Aber selber fliegen muss man dann ja doch irgendwann. Am besten wäre ein Flieger der mit dem Können des Piloten mitwächst. Evtl. wäre der EC3 ja doch was für mich, wenn er so gut in der Thermik geht, allerdings sehe ich bei ihm ein kleines Problem mit der geringen Spannweite und der Lageerkennung? Beim ARCUS habe ich jetzt auch schon teilweise Probeme die Fluglage zu erkennen. Was waren den eure Flieger nach der Schaumwaffel und wie lange seid ihr sie geflogen. Habt ihr eure Kaufentscheidung bedauert und gedacht, hätte ich mir boß die Sahneschnitte gleich geholt?

LG Charly
Runter komm´se immer! ;)

firehouse

RCLine User

Wohnort: Münsterland

Beruf: Drehstuhlpilot

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 10. April 2008, 22:44

Schaumwaffeln sind, zumindest bei mir eigentlich nicht mehr wegzudenken, ich möchte Sie auch nicht mehr missen. Je nach Fluggelände (Wildflieger-Acker, Strand, schleche Landemöglichkeiten am Hang usw. ) oder auch Zweck (z.B Urlaub) sollte man immer eine Schaumwaffel bereit liegen haben. Meine Sahneschnitten kommen nur bei passendem Landeplatz in die Luft, für den Acker sind mir die zu Schade. ;) Zum EC 3, das ist schon ein feiner Flieger und ein wirklich guter Allrounder. Die Lageerkennung in der Luft ist am Anfang, wie auch die Steuergenauigkeit im Gegensatz zur Schaumwaffel gewöhnungsbedürftig, das gibt sich aber mit der Zeit. Es gibt aber durchaus noch andere hübsche Töchter von anderen hübschen Müttern. :D Da hast Du wirklich die Qual der Wahl, als erstes solltest Du vielleicht einmal in Dein Geldbeutel gucken, was Du da locker machen kannst.
Außerdem wirst Du mit der Zeit (da Du ja anscheinend infiziert bist) merken, das Dir ein Flugzeug nicht reichen wird. Dein nächstes wird sicherlich nicht Dein letztes sein. :w
Gruss
Dirk


[SIZE=2]Auch das Denken schadet bisweilen der Gesundheit[/SIZE]

pstoehr

RCLine User

Wohnort: Scheßlitz

Beruf: Informatiker

  • Nachricht senden

13

Freitag, 11. April 2008, 00:04

Hi Charly,

der Schritt vom Arcus zu einem EC3 ist schon sehr groß, besonders was die Geschwindigkeit beim Landen angeht.
In der Luft ist er halt nur etwas schneller und man muss ihn "laufen lassen", dass bekommt man hin.

Wenn Du etwas Zeit zum Basteln hast, wie wäre es denn mit einem Sky 2m von Arthobby. Mit 2m ne Idee größer als der Arcus, dank des dünneren Profils aber deutlich flotter.
Mit nen Brushless kommt er auch gut hoch.
Ich fliege ihn auch bei Wind und Thermik nimmt er auch gut an.

Wenn Du öfters im Verein fliegst, dann kann man das mit dem EC3 aber auch probieren. Die ersten "10" Flüge im Lehrer/Schüler Betrieb und dann halt allein. Man muss sich schon an die höhere Fluggeschwindigkeit gewöhnen, da ist es schon hilfreich nach nem Arcus jemanden an der Seite zu haben der damit Erfahrung hat.

Viele Grüße
Peter
Mein Verein: Modellflieger Club Merkendorf
Ich: Homepage
Mein zweites Ich: PDPS

Charly808

RCLine User

  • »Charly808« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Niedersachsen/Hamburg

  • Nachricht senden

14

Freitag, 11. April 2008, 10:22

Hallo Peter, Hallo Dirk!

Ja Dirk, ich bin infiziert :D! Aber ich bin im moment auch absolut ratlos ??? .
Meine Finanzchefin hätte gegen einen neuen Flieger nichts einzusetzten und als sie mich gestern fliegen sah und ich ihr ein paar Videos von anderen Fliegern gezeigt hatte, sagte sie: " Ja, du brauchst einen neuen Flieger, der mehr aushält!"
Ist sie nicht ein Schatz? :heart: :heart: :heart:
Als dann aber die Preise von den Sahneschnitten sah (und sie kennt die Preise der Antribs- / RC-Komponenten von meiner Helifliegerei ;( ) hatte sie arge Bedenken ob denn dieses Jahr noch der Gartenteich fertig wird oder ob wir auf den Urlaub verzichten müssen. Mein Vorschlag mit dem Campingurlaub auf dem Modellflugplatz fand sie auch nicht so toll :shake: !
Also, tschüß ihr Sahneschnittchen ;( !

Tja jetzt muss ein Kompromiss gefunden werden der sowohl meinen Schatz (-meister) als auch mich befriedigt. Der Sky 2m, den Peter vorgeschlagen hat ist mir auch noch zu klein und hier im Forum habe ich auch noch nichts passendes gefunden. Ich habe zu Hause einen Katalog von meinem örtlichen Modellbauhändler Staufenbiel. Dort springen mir immer wieder zwei Modelle ins Auge: PROXIMA II von Reichard und LAST DOWN V3 (2,80m). Wobei der Last Down, auf Grund seines Profils (E 205, Rippe bespannt), wohl nur etwas für die Thermik ist. Mit dem Profil vom Proxima II (2,78m, S3021, Styro Balsa beplankt) kenne ich mich nicht aus. Beim Vorgänger, dem Proxima, soll auch der EWD total falsch gewesen sein. Beide Modelle sind noch neu und es gibt noch keine Erfahrungen damit. Von Staufenbiel wird auch der AVOCADO (2,60m, MH-32, Rippe Balsa) und der SVIST (2,66m, Styro/Balsa) angeboten, wobei die keine Wölbkappen haben. Alle Modelle liegen im Bereich zwischen 160 - 200.- Euro und mehr darf es auch für das nackte Modell nicht werden. Es müssen nicht unbedingt diese Flieger sein, aber in diese Richtung wird es wohl hinauslaufen. Tja, nun ist guter Rat teuer.
Ach ja, gebrauchte Flieger oder E-Bay-Händler (hatte schlechte Erfahrungen :no: ) kommen für mich nicht in Frage, da ich lieber einen direkten Ansprechpartner habe und mit der Fa. Staufenbiel immer sehr gute Erfahrungen gemacht habe (alte RC-Boot-Zeit).

Was meint ihr? Ich freue mich schon auf eure Vorschläge.

Liebe Grüsse aus dem regnerischen Niedersachsen
Charly
Runter komm´se immer! ;)

Marseille

RCLine User

Wohnort: D-33803 Steinhagen

  • Nachricht senden

15

Freitag, 11. April 2008, 10:41

Okay, eine voll ausgestattete Sahneschnitte wie ein BigExcel oder ein Flamingo kosten um die 1000.- Euro. Auch ich möchte wieder etwas in dieser Richtung haben, bin aber nicht geneigt, so viel Geld auszugeben, da ich wegen Familie nur ein paar mal im Jahr zum fliegen komme. Aber beschäftigt habe ich mich mit der Frage schon - vielleicht ist auch was für dich dabei ? Von den günstigen Staufenbiel-Fliegern habe ich Abstand genommen, da mir das Profil nicht zusagt - es sind reine Feierabendflieger, und ich weiss nicht so recht, wie die gebaut sind. Grundsätzlich sehe ich 2 Möglichkeiten, zu einem vernünftigen, aber dennoch finanzierbaren Modell zu kommen: Höllein und Gerten. Ich erinnere mich da an den Silk 3 von Gerten, ein tolles Modell mit hervorragenden Flugeingenschaften, ein echter Obenbleiber. Problem: es sind keine Störklappen vorgesehen, die Landung war schwierig, er wollte und wollte nicht runterkommen. Der Prisma kostet 185.- Euro, hat ein HQ drauf und ist damit für 4 Klappen und auch windigere Verhältnisse wie gemacht. Wäre der was für dich ? Die Modelle von Gerten sind etwas altbacken, aber durch und durch solide gemacht und fliegen richtig gut. Was mich sonst noch anmacht ist der Climaxx von Höllen: ebenfalls 4 Klappen, wie sich der bei Wind verhält, weiß ich nicht. Ist aber bestimmt auch ein guter Allrounder.
Zu beiden Modellen findest du in diesem und/oder Nachbarforum Beiträge.

MfG Peter

P.S.: einen Bericht von Lars und seinem Prisma findest du hier.
Alle sagten, es geht nicht. Bis einer kam, der das nicht wusste - und es tat.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marseille« (11. April 2008, 10:45)


16

Freitag, 11. April 2008, 11:19

Zitat

Original von Charly808

Ich wollte gerne als nächsten Schritt in Richtung GFK gehen und in die 3 Meter-Klasse mit Wöbklappen einsteigen. Preislich soll / kann der Bausatz so um die 300.- -400.- Euro liegen.


Hallo Charly, erstmal herzlich willkommen in der Klinik ;-).

Ein paar Überlegungen zum Thema Größe/Material/Wind:

These: "Je geringer die Flächenbelastung, desto schwieriger das Handling bei böigem Wind."
Ein typischer Hangsegler hat zwischen 1,5 und 3 Meter Spannweite. Bei 2 Metern ist die Gesamte Energie beim Landestoss geringer als bei 3, die Beschädigungsanfälligkeit daher geringer. Einziger Vorteil von größerer Spannweite bei böigem Wind: bessere Sichtbarkeit in der Distanz.

These: "Ein Voll-GFK Aufbau ist stabil genug, um in der Luft jede Belastung zu verkraften".
Naja. Es gibt Unterschiede in der Güte und Stärke des verwendeten Gewebes, aber im großen und ganzen bricht man eine GFK-Fläche im Flug nicht so leicht. Durch relativ hohe Geschwindigkeiten (um gegen den Wind anzukommen) entstehen bei böigem Wind höhere Lastvielfache ("G") als bei ruhigem Wetter.
Das spricht für GFK-Flächen oder GFK-verstärkte Sandwichbauweise wie zB. Excel Competition 3.

Ich kann aus meiner Erfahrung heraus den Valenta Swallow wärmstens empfehlen, die Sichtbarkeit ist trotz 2 m ausgezeichnet, das Preis-Leistungsverhältnis stimmt.

Bild

Ich muss aber zugeben, dass ich auch den Raven 2 (nun Raven 3) in der Luft bei Sturm nicht brechen konnte.

Also dann viel Spass beim ausknobeln !
lG Gerald aka greenx

Zitat

"Das Gefährliche am Fliegen ist die Erde" (Wilbur Wright)

www.modellflug-buch.com
Mini Titan
HDX-500
Blade XL F3F
Hype Fox
FF-7/2G4, MC-22s Assan retrofit

Charly808

RCLine User

  • »Charly808« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Niedersachsen/Hamburg

  • Nachricht senden

17

Samstag, 12. April 2008, 01:55

Hallo Ihr Glücklichen :w

Ihr habt anscheinend alle schon eure Flieger gefunden. Ich werde Montag mal bei Staufenbiel vorbeischauen und mir mal die Qualität der Modelle vor Ort anschauen. Leider kommen keine Meldungen von Leuten die schon Flugerfahrungen mit "Umsteigermodellen" nach der Schaumwaffel haben.

@ greenx: schönes Teil, leider zu teuer

@Peter:
Der Climaxx schein interessant zu sein. In der letzten "Aufwind" ist auch ein Test über den Bausatz. Leider "nur" über den Bausatz und eine kurze Flugerfahrung am Hang. Bringt mir leider nichts. ;(
Der PRISMA ist sehr interssant aber ich müsste mir ein Bügeleisen und Folie zulegen und dann bin ich bestimmt über meiner Sollgrenze mit dem Risiko, daß ich mir den schönen Flieger gleich versaue. Ich Habe keine Ahnung vom Bespannen mit Bügelfolie. Obwohl ich keine zwei linke Hände habe wäre mir diese schöne Modell zum bügeln üben zu teuer. Oder kann man die Folie ohne beschädigung am Modell wieder abziehen? ??? Hast du den PRISMA auch schon geflogen?

AN ALLE FLACHLANDTIROLER :ansage: : Was habt ihr euch für einen Mittelkassesegler zugelegt als ihr gemerkt habt, daß eure Schaumwaffel nicht mehr reicht. Er sollte Thermik, "robusten" Kunstflug und windige Tage absolvieren können. Eben ein Allrounder bis 200.- Euro. Erfahrungsberichte wären wirklich hilfreich :ok: . Schöne Bilder/Links bringen mich nicht weiter.

Ich hoffe ihr lasst mich nicht im Stich. Über meinen Besuch bei Staufenbiel und die Qualität der Bausätze werde ich natürlich hier berichten. Evtl. kann ich ein paar Handy-Fotos schießen.

Ich werde meinen Flieger schon noch finden.........

LG Charly
Runter komm´se immer! ;)

18

Samstag, 12. April 2008, 07:23

Hi, wenn Du schon zum Staufenbiel gehst, würd ich auf jeden Fall auch den Raven 3 anschaun. Die Combo mit dem Brushless- Motor ist preislich kaum zu schlagen, der Raven macht viel Spass, es gibt lange threads hier darüber. Die Spannweite ist mit unter 2 m am unteren Limit. Auch der neue Last Down (für Starkwind die 2,8 m Version bitte) sollte einen Blick wert sein. Auch darüber sollte es hier Erfahrungsberichte geben.
Als 4-Klappensegler mit Carbon-D Box (harter Flächenaufbauf trotz Rippenbauweise hinter dem Hauptspant) kann man ja den Megalight Speed bei Lindinger ins Rennen führen, ein Kollege fliegt ihn am Hang auch bei Starkwind sehr locker. DIe 4 Klappen führen halt zu mehr Komplexität (und Kosten), auch mehr Ansprüche an die RC-Anlage und die Lust am Programieren derselben. Ist aber natürlich alles kein Mysterium, hab ich mit der ollen MC-15 hingebracht. Kauf Dir was Schönes !
lG Gerald aka greenx

Zitat

"Das Gefährliche am Fliegen ist die Erde" (Wilbur Wright)

www.modellflug-buch.com
Mini Titan
HDX-500
Blade XL F3F
Hype Fox
FF-7/2G4, MC-22s Assan retrofit

19

Samstag, 12. April 2008, 21:32

nach der Schaumwaffel

Hallo Charly,

ich habe einen vielleicht etwas exotisch anmutenden Tipp für Dich: Acro Maxie von Graupner.
Was mich bei dem Modell hat "anspringen" lassen, ist das Profil: Ein Eppler 374. Das kenne ich noch aus den 70er Jahren, damals flog ich einen WiK-Salto mit genau dem Profil. Das Teil hatte einen ordentlichen Gleitwinkel, war absolut "windfest" und durchaus kunstflugtauglich.
Meine Acro Maxie kommt mit der im Katalog vorgeschlagenen Elektrifizierung (für irgendetwas anderes fehlt mir die Erfahrung, Maxie ist mein erstes motorisiertes Modell) auf 2300 Gramm Abfluggewicht, die Flächenbelastung liegt bei 39 g/qdm, Spannweite 2,80 Meter und eine Streckung von 13,3 lassen auch ordentliche Segeleigenschaften erwarten. Bei mir soll sie hauptsächlich als Kunstflugtrainer ihren Dienst tun.
Leider hat das Skandal-Wetter der letzten Wochen noch keine ausgiebige Flugerprobung zugelassen - insbesondere was mögliche Thermikeigenschaften angeht.
In jedem Fall fliegt auch Maxie mit Vario (ist bei mir in der Ebene Standard), dieses Teil ersetzt bei meinen Seglern den Motor und ist auch noch preiswerter.
Die "Last-Down"-Euphorie kann ich nicht wirklich teilen. Was mich vor allem abschreckt, ist das E 205 - das wird bei "Profil-Experten" meist niedergemacht. Zu der Qualität der Staufenbiel-Modelle mag sich jeder sein eigenes Bild machen.
EC3 habe ich selbst noch nicht geflogen, aber ein Kamerad hat sich mit diesem Teil schon recht wacker in der Thermik gehalten.

Holm- und Rippenbruch

Manfred

20

Samstag, 12. April 2008, 22:09

RE: nach der Schaumwaffel

Zitat

Original von mawberlin
Die "Last-Down"-Euphorie kann ich nicht wirklich teilen. Was mich vor allem abschreckt, ist das E 205 - das wird bei "Profil-Experten" meist niedergemacht.
Manfred

...die Erfahrungsberichte der Piloten, die ihn fliegen, haben einen deutlich positiven Charakter. Ich kann die "kritisiere-an-was-rum-ohne-es-zu-kennen" Euphorie nicht teilen.
lG Gerald aka greenx

Zitat

"Das Gefährliche am Fliegen ist die Erde" (Wilbur Wright)

www.modellflug-buch.com
Mini Titan
HDX-500
Blade XL F3F
Hype Fox
FF-7/2G4, MC-22s Assan retrofit