Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

swessels

RCLine User

  • »swessels« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 31535 Neustadt, in der Woche HH

Beruf: Arbeitsplanung in der Luftfahzeugkomponenten - Instandsetzung

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 1. Juli 2008, 10:55

Bau und Erfahrungsbericht Ptero-X von RVM

Hallo Allerseits,

hier möchte ich über den Bau und sonstige Erfahrungen mit dem Ptero-X von RVM berichten.
Mein Bruder hat den zweiten aus der Lieferung und wird wohl auch ab und zu mal seinen Senf dazu geben.

Mein Ptero wird mit einem Hacker A20-20L ausgerüstet, mein Bruder wird ihn mit dem Original Bürsti bewegen.

Allgemeiner Eindruck:
Für den Preis ist der Bausatz in Ordnung. Die Qualität der bebügelten Teile ist gut, das kann ich auch nicht besser.
Der Rumpf ist bis auf die deutliche Naht auch in Ordnung.

Alle Ruder sind bereits leichtgängig mit Tesafilm angeschlagen.

Das Zubehör ist Komplett und kann IMHO bedenkenlos verwendet werden.

Baukasteninhalt:
- bebügelte Tragflächenhälften
- bebügeltes Höhenleitwerk
- bebügelte Winglets
- GFK Rumpf
- 380er Bürstenmotor (montiert)
- Luftschraube (montiert)





Gewichte:
Fläche Links: 65g
Fläche Rechts: 68g
HLW: 23g
Rumpf: 83g

Pluspunkte:
- günstiger Preis
- Zubehör Vollständig und verwendbar
- knappe aber gut bebilderte Bauanleitung

Minuspunkte:
- die Rumpfnaht ist sehr deutlich
- bauanleitung nur per Download verfügbar
- bei einem Bausatz ist der beiliegende Flächenverbinder um ca. 3cm zu kurz

Geplante Änderungen:
- Verstärkung des Rumpfes mit Kohlegewebe im Bereich der Flächenauflage
- Verlegen des HR Servos in die Seitenflosse (wenns denn irgendwie passt)

Weiteres Folgt...

Gruß,
Stefan

edit: Hatte Probleme mit den Links zu den Bildern....

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »swessels« (1. Juli 2008, 11:03)


happyfly

RCLine User

Wohnort: Lenzburg (Schweiz)

Beruf: Elektroniker, Student

  • Nachricht senden

2

Montag, 4. August 2008, 19:42

Hi Stefan!

Und fliegen euer Pteros schon?
Gruss, Raffi

swessels

RCLine User

  • »swessels« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 31535 Neustadt, in der Woche HH

Beruf: Arbeitsplanung in der Luftfahzeugkomponenten - Instandsetzung

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 5. August 2008, 08:25

Hallo Raffi,

nee, die fliegen noch nicht. Bin aber guter Dinge....
Für meinen Bruder ist es das erste Modell überhaupt, ich selber habe beim Kürzen des Rumpfes (der Hacker hätte böse geknickte Kabel gehabt...) etwas mist gebaut. Wie heisst es so schön?
Wer misst,misst Mist!
Ich mussjetzt einen 40mm Spinner einbauen...

Ich melde mich auf jeden fall wieder!

Gruß,
Stefan

bwessels

RCLine Neu User

Wohnort: 31535 Neustadt

Beruf: Programmierer

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 10. August 2008, 12:33

Zitat

Original von happyfly
...Und fliegen euer Pteros schon?
Gruss, Raffi


Hallo Raffi und alle anderen,

gestern war es dann soweit, ich habe die ersten Flüge mit dem Petro-X erfolgreich absolviert.
Zu aller erst aber ein paar Kritikpunkte, die mir beim Aufbau aufgefallen bzw. Dinge die ich von Anfang an anders gemacht habe:

1. Höhenruder Servo
Es war schon eine kleine Höllenfahrt, die richtige Posi für den Servo zu finden. Zu beachten war ja immer auch der Schwerpunkt. Nach langem hin und her habe ich den Servo dann vorne vor den Motor gepackt. Auch wenns dann ziemlich Eng da vorne ist. Aber es gibt einfach keine andere Posi dafür. Jedenfalls mit den Standard 9g Servos.

2. Dadurch das der Servo vorne liegt und mein Empfänger (ebenfalls aus Platzgründen) ganz hinten unter der Flächenauflage liegt ist das Servokabel definitiv zu kurz. Für den Erstflug habe ich mir damit geholfen, erstmal ein Y-Kabel als Verlängerung zu Missbrauchen. (wird nun verlängert)

3. Auf den Bilder sieht man, das im Rumpf eine Matte Kohlefaser verlegt wurde und dann nett mit 5min Epoxy "verklebt". Einfach der Stabilität halber :)

4. Höhenleitwerk
Ich hatte Magenkrämpfe als ich gesehen habe, das das Höhenleitwerk nur über eine Schraube gesichert ist. Weiterhin musste ich dann auch noch feststellen, das die Mutter dann doch nicht so wirklich super verklebt war. Ein Minuspunkt. Also neue M3 er eingeklept (epoxy). Ein Stück dünnes Speerholz darüber, damit die Mutter ein wenig gesichert ist und nicht einfach im Flug ne biege machen kann.
Für den nächsten Flug wird ne zweiter Schraube als zusätzliche Sicherung verbaut. damit kann sich das Höhenleitwerk nicht mehr um die Y-Achse verdrehen.

5. Akku
Nun in dem Rumpf gibt es nur eine Position für den Akku. Woanders passt das Teil einfach nicht ;) Direkt den Steg für die Tragflächen befestigung.

6. Der Schwerpunkt liegt kurz hinter der Flächenauflage, somit also leicht hecklastig.
Ich habe keinerlei Gewichte genutzt. So wie er war war er meiner Meinung nach gut.

7. Mann sollte vielleicht nen klecks Sekundenkleber auf die Narbenschraube setzen. Die scheint sich nach und nach zu lösen.

8. Wenn man alle original Teile, was die Elektrik angeht nutzt, sind die Kabel alle viel zu lang. Adapter hier, Adpater da. Man sollte die Kabel kurzen und die Adapter verbannen. Dann hat man auch wieder Platz im Rumpf.

9. Die 1300mAh Akkus halten doch ne Menge. Der Erstflug war nach ca. 10 min zu Ende. War einfach zu nervös ;) Habe den akku danach ans ladegerät gehängt. Es waren gerade mal 180mA raus. Also könnte man sagen, das man locker mit einer Akkuladung 15-20min fliegen kann. Meine bescheidende Aussage dazu ,)


Flugeingenschaften:
Ich war sehr überrascht das der Flieger sich so nett verhält. Gerade weil gestern doch schon heftige Böhen unterwegs waren.
Der Flieger reagiert zwar sofort auf die Böhen lässt sich aber trotzdem gut in der Luft halten (ich bin ein Anfänger was Modellfug angeht. Bin realer Segelflieger).
Ich kann derzeit nicht beurteilen ob es an dem böhigen Wetter gelegen hat oder es generell an einem fehlenden Seitenruder liegt. Beim Kurvenfliegen schiebt er doch zeitweise ziemlich heftig. Was mich aber nicht wirklich gestört hat. Viel halt auf.
Idee wäre noch zusätzlich ein Seitenruder nachzurüsten. Was aber sicherlich an dem mangelden Platz im Rumpf für den extra Servo scheitern wird.


Fazit:
Ich habe die Ausgabe nicht bereuht. Auch wenn es für mich Anfänger teilweise Momente gab, in denen ein grosses Fragezeichen über mir auftauchte. Und ich einmal öfters meinen Bruder angerufen habe um beistand zu erhalten ist der Flieger genial.

Für die 170€ habe ich alles bekommen was man zum Fliegen braucht. FB, Flieger mit allen Servos, Motor, und Empfänger sowie zwei Lipo 3S 1300mAh Akkus.

Ich möchte keine Aussage machen ob der Flieger nun wirklich was für Anfäger ist, aber ich finde ihn okay. Aber eine bemerkung denke ich muss ich noch zum besten geben.
Denke für blutige Anfänger ist das nichts. Ich habe ja jahrelange Flugerfahrung und kann mir daher schon ableiten was wie wann woo passiert im/am Flieger und entsprechend handeln.

So nun wird bissel weiter Getuned am Flieger.

Normalerweise hätte ich hier auch noch ein Video vom Erstflug reingestellt. Aber irgendwie hat mein Neffe alles mögliche Gefilmt (Wolken!!!) aber nicht den Flieger. Muss mal fragen was er da im Sucher gesehen hat ;-)






The mind is not a vessel to be filled,
but a fire to be kindled.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »bwessels« (10. August 2008, 12:40)


swessels

RCLine User

  • »swessels« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 31535 Neustadt, in der Woche HH

Beruf: Arbeitsplanung in der Luftfahzeugkomponenten - Instandsetzung

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 13. August 2008, 15:33

RE: Bau und Erfahrungsbericht Ptero-X von RVM

Hallo mal wieder,

bevor von mir gar nichts mehr kommt.....

Es gibt einige Teile im Bausatz, die in der Anleitung nicht erwähnt werden:



Das Teil mit der eingelassenen Mutter ist definitiv über, das Servobrettchen ist doppelt, die Brettchen für die HLW-Aufnahme sind nützlich,wurden aber leider nicht erwähnt.

Die in der Anleitung erwähnten Querruderservos "9 - 19g mini servo" können leichte Probleme bereiten. Ich habe 2 SES190 ihrer Befestigungslaschen beraubt, eingeschrumpft und eingeklebt. Bei derart "großen" Servos muss der Ausschnitt in den Flächen vergrößert werden. Problem: Evtl. kein Fleisch mehr für die Befestigungsschrauben.



Die Flächenbefestigung habe ich um 2 Schrauben an der Hinterkante ergänzt. Ohne diese ist meiner Ansicht nach die Fläche wabbelig und die EWD kann machen was sie will.



Da kommen natürlich noch Sperrholzverstärkungen drauf.

HR-Servo:
wie mein Brüder schon berichtet hat: Ein HXT900 oder vergleichbar macht evtl. beim Einbau Probleme. Ich werde ein HS55 nehmen, das ist ca.4 mm flacher.
DerEinbau in derSeitenflosse muss aus Schwerpunktgründen unterbleiben.

Ich hoffe das die Restarbeiten Heute erledigt werden können und das das Wetter dies Woche noch nen Flug zulässt....

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »swessels« (13. August 2008, 15:51)


swessels

RCLine User

  • »swessels« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 31535 Neustadt, in der Woche HH

Beruf: Arbeitsplanung in der Luftfahzeugkomponenten - Instandsetzung

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 13. August 2008, 15:49

RE: Bau und Erfahrungsbericht Ptero-X von RVM

Diese Nachricht bitte ignorieren, ich hatte Probleme mit den Bildern, Sorry

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »swessels« (13. August 2008, 15:52)


swessels

RCLine User

  • »swessels« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 31535 Neustadt, in der Woche HH

Beruf: Arbeitsplanung in der Luftfahzeugkomponenten - Instandsetzung

  • Nachricht senden

7

Montag, 18. August 2008, 17:27

Die Pteros fliegen

Hallo,

beide Pteros fliegen.



Bauanleitung:
Es fehlen angaben zu den Ruderausschlägen, sonst bis auf die bereits weiter oben angesprochenen kleinigkeiten ok.

Folgende Ausschläge habe ich zunächst eingestellt:

QR oben: 11mm
QR unten: 8mm
HR: +- 10 mm

Alle ohne Expo.

Fliegen:

Der Ptero meines Bruders mit Originalantrieb bietet bereits akzeptable Steigleistung, etwas besser als ein EG Electric mit Originalantrieb. Ich denke in der Konfiguration ist der Ptero Abfängerteauglich.

In meinem Ptero werkelt ein Hacker A20-20L an Turborix 3s 1300mAh 25C Lipo, Turnigy Plush 18A ESC, Luftschraube Aeoronaut Cam Carbon 9"x5" mit 42 mm Mittelstück.
Damit geht der Ptero Senkrecht, Steigflüge dauern ca. 15sec.

Ich werde noch eine Konfiguration mit 2S und ner größeren Luftschraube probieren.

Ich bin sehr zufrieden mit dem Flieger, der ist sein Geld wirklich wert.

Gruß,
Stefan

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »swessels« (18. August 2008, 17:30)


happyfly

RCLine User

Wohnort: Lenzburg (Schweiz)

Beruf: Elektroniker, Student

  • Nachricht senden

8

Montag, 18. August 2008, 18:58

Na dann hoffentlich viel und langer Spass, ich hatte ja auch mit dem Ptero geliebäugelt, unterdessen ists ein Skylift 180Acro von Robbe geworden.
Schön, dass du deine Erfahrungen mit den Fliegern weitergibst! :ok:

En Gruess, Raffi

swessels

RCLine User

  • »swessels« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 31535 Neustadt, in der Woche HH

Beruf: Arbeitsplanung in der Luftfahzeugkomponenten - Instandsetzung

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 19. August 2008, 10:00

Pteros Nachtrag

Hallo nochmal,

mit dem oben genannten Setup ist die Geschwindigkeit im Kraftflug zumindest subjektiv zu hoch. Man muss den Flieger gefühvoll auf seine Gleitfluggeschwindigkeit herunterbringen.

Laut Drivecalc sollte ein Setup mit A20-20L, 2S 1700er LiPo und 10"x8" Aeronaut Cam Carbon am 42mm Mittelstück völlig aureichen:

Schub >600g
Geschwindigkeit ~ 43 km/h

Gruß,
Stefan