Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

dgollubits

RCLine User

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

21

Samstag, 23. August 2008, 21:10

Ich hatte gar kein Flächensteckungsrohr oder Stab, da beim Absturz die Flächensteckung
zerstört wurde und ich selbst einen Ersatz besorgen musste, in diesem Falle ein Rohr
das mir zu wenig stark war ... deswegen der AluVollStab den ich einklebte :-)

BG

Charly808

RCLine User

  • »Charly808« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Niedersachsen/Hamburg

  • Nachricht senden

22

Freitag, 19. September 2008, 22:28

Hallo zusammen! :w

Ich habe heute endlich den Erstflug mit dem EC3 vollzogen! :D :D :D
Ja, ich weiss, es hat wirklich sehr lange von der Fertigstellung bis zum ersten Flug gedauert aber mir war es entweder zu windig oder es regnete oder ich hatte keine Zeit. Dises Jahr will der Nordeutsche Fliegergott und meine Arbeit einfach nicht, dass ich mein Hobby ausüben darf! :angry:
Nach meinem Ärger mit der Bausatzqualität des EC3 möchte ich euch nun meine ersten Erfahrungen mit den Flugeigenschaften des Excel nicht vorenthalten:

ERSTFLUGBERICHT

Nach einer ewig langen Wartezeit war es denn heute endlich so weit. EC3 ins Auto und ab aufs Feld. Ja, ich konnte nicht auf zum Platz fahren, weil die Sonne bereits hinter dem Horizont verschwinden wollte und dann hätte ich es zeitlich einfach nicht mehr geschafft. Natürlich hat der Bauer gerade diese Woche das Feld umgepflügt und meinen Landeplatz auf ca. 20x70m Verkürzt. :wall:
Aber egal, es ist fast Windstill und der erste Staub hat sich auf den Tragflächen breit gemacht, also ab in die Luft!
Nach dem obligatorischem Reichweitentest und doppelter Funktionsprüfung aller Ruderfunktionen stand ich nun mit dem EC3 in der rechten Hand, laufendem Propeller, schwitzigen Händen und einem rasendem Herzen auf dem "Acker". Der Vogel wurde mir bereits bei 3/4-Gas fast aus der Hand gezogen und so ersparte ich mir einen "Laufstart". Ausholen, Schwung und in gerader Wurfbahn ab damit!!! Er zog recht schnell (na, ja, wenn man nur den Arcus und die Libelle gewohnt ist :shy: ) davon. Nach 3 m richtete er aber die Nase in einem 10°-Winkel gen Erdmittelpunkt 8( . Kurze Schrecksekunde und dann erfolgte die Daumenreaktion am Höhenruder. Nicht zu stark ziehen...... damit er nicht einen Strömungsabriss erleidet......... immer locker Charly..........Ui reagiert er giftig auf das HR (gebt mir EXPO!)......... wieder ein bischen drücke.......puh.......geschaft!!! Der EC3 zieht jetzt gerade ab und baut gut Geschwindigkeit auf. HR ziehen und in einem 45°-Winkel geht es zügig nach oben. Motor aus................Atmen nicht vergessen!!...........QR zwei Zacken trimmen.......SR stimmt............HR muss recht stark auf Höhe getrimmt werden (da muss ich noch mal nacharbeiten). Jetzt geht er schön gerade, ohne weiter Korekturen, durch sein Element. :D ER FLIEGT!
Höre ich da ein leichtes Pfeifen? Schön :) ! OK, weiter mit der Checkliste....... Schwerpunttest......... Erfolgreich. Abgehakt. Aushungern lassen......er kann ja doch recht langsam gehen 8( ,hätte ich nicht gedacht bei dem Gewicht! :ok: Als er dann doch zu langsam wurde schmierte er beim Strömungsabriss über eine Tragfläche ab. Er war aber fast sofort wieder gut am Knüppel. :ok:
Motor wieder an und etwas Höhe tanken.......Looping.....null Problemo! Mein alter Arkus wäre jetzt verhungert und müsste seinen Motor benutzen. Nicht so der EC3! Nach dem ersten Looping (alles ohne Motorunterstüzung) hatte er genug Durchzug für 5 (in Worten: fünf ) weiter! :ok: Ich war schwer beeindruckt. Dann wurden ein paar Rollen und Rückenflüge getestet. Genial! Die Rollen des EC3 lassen sich butterweich fliegen und er braucht dabei nur sehr wenig HR-Unterstützung. Kein Vergleich zu den Fassrollen des Arcus! :ok: Im Rückenflug lässt sich der Vogel fast genauso wie in der Normallage fliegen. :ok:
Da ich mich sofort ein sicheres Gefühl mit dem EC 3 hatte wurde nach dem Standartprogramm noch etwas geheizt und die Luft zum Pfeifen gebracht :evil: . Was soll ich sagen......ich grinse immer noch und werde heute mit einem Lächeln einschlafen. ;)
Die Landeeinstellung wirkt auch sehr gut. Er wird zwar nicht merklich langsamer aber man kann ihn gut auf einer gewünschten Stelle herunter bringen. :ok:
So soll es sein!
Tja Kinder; nach dem anfänglichen Ärger mit der Bausatzqualität bin ich nun wieder voll und ganz versöhnt worden. Super Teil! Ich bereuhe nichts und kann ihn nur jedem Aufsteiger nach der Schaumwaffel ans Herz legen :ok:

OK, und jetzt? Ich werde ihm noch einen dicken 4S-Lipo spendieren, damit er senkrecht nach oben geht und ich eine länger Flugzeit erreiche. Weiterhin werde ich mich mit ihm langsam an das windige Wetter, bei uns im Norden herantasten und dann werde ich fliegen und fliegen und fliegen und....................! :heart:

LG Charly
Runter komm´se immer! ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Charly808« (19. September 2008, 22:59)


23

Sonntag, 21. September 2008, 15:16

;( auch einen haben will,kaufst du Thermiktragflächen?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »offline« (21. September 2008, 15:16)


mrenner

RCLine User

Wohnort: Breisgau, Kaiserstuhl

Beruf: Softwareentwicklung

  • Nachricht senden

24

Sonntag, 21. September 2008, 20:44

Hallo zusammen,

in einigen Details war ich ebenfalls nicht ganz so zufrieden mit meiner EC3.

Mich hat ziemlich gestört, dass ich das Heck ausfräsen musste, damit die Ruderausschläge des V-Leitwerks erreicht werden können. Das ist einfach ein Konstruktionsfehler oder aber die Ausschnitte sollten bereits vorbereitet sein. Zu allem Überfluss kam dann bei mir noch dazu, dass die Bohrung eines Ruderhorns um ca. 1 mm zu weit nach vorne gerutscht ist. Das hatte zur Folge, dass ich den Rumpf auf einer Seite sehr tief (!) einfräsen musste. Simprop könnte hier eine bessere Lösung finden, als den Kunden fräsen zu lassen.

Die Akkurutsche habe ich (nach der Vorlage von Simprop) komplett neu entwickelt. Dass die Rutsche hinten nicht befestigt wird und die Servos zudem noch "lose" per Powerstrip befestigt werden, passt überhaupt nicht zum Preis des Baukastens.

Folgende Punkte habe ich an meiner Rutsche verbessert:
  • Nach vorne um 5 cm verlängert, damit mein Lipo fast direkt hinter dem Motor sitzt. Dadurch brauche ich kein Blei, um den Schwerpunkt einzuhalten.
  • Podest für die Servos, so dass diese ordentlich verschraubt werden können.
  • Befestigung vorne und hinten
  • Variabler Akkuanschlag: Der Akku kann in einem kleinen Bereich verschoben werden, indem ich einfach zwei Schrauben öffne und den Anschlag in die gewünschte Position bringe. Das ist flexibler als hart verleimt, aber trotzdem narrensicher beim Einlegen des Akkus.


Hier noch ein Bild von meiner Akkurutsche:


Abgesehen davon: Von den Flugeigenschaften war ich ebenfalls hin und weg. Auch ich werde meine feuchten Hände so schnell nicht vergessen, als ich das Modell das erste Mal Abflugbereit in der Hand hielt und den Unterschied zu meinem Arcus spürte. Sobald der Flieger aber in der Luft war, machte sich langsam ein Grinsen in meinem Gesicht breit: Der Spaßfaktor liegt im Vergleich zum Arcus einfach um Potenzen höher.

Gruß,
Martin
MX-16s + Jeti Duplex
Excel Competition 3
T-Rex 450 Sport Super Combo

Charly808

RCLine User

  • »Charly808« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Niedersachsen/Hamburg

  • Nachricht senden

25

Montag, 22. September 2008, 00:30

Hallo zusammen! :w

@ Herrn Bieber:

Ne, ich werde mir wahrscheinlich nicht die Flächen vom TE holen. Für die Thermikflüge habe ich ja die Libelle. ;) Ich war am Anfang ja auch der von der Idee begeistert, dass man die Flächen zwischen EC3 und TE austauschen kann aber mitlerweite sehe ich es anders. Ich liebe den EC3 als Allrounder und das soll er auch bleiben. Für Thermikflüge gibt es bessere (leichtere) Flieger. Z.B. dein Pulsar ;) oder eben halt die Libelle o. ä. !

@ Martin:
Eine sauber Lösung hast du dort mit der Akkurutsche gefunden. :ok: Ich verwende (noch) die Akkurutsche von Simprop. Wie ich oben aber schon geschrieben habe, wurde sie unterfüttert und im Servobereich verschraubt um eine vernünftige Festigkeit zu erreichen. Die Servos habe ich zusätzlich noch mit Heisskleber bearbeitet ==[] .
Zur Zeit habe ich noch 30g Blei in der Nase und der LiPo ragt recht weit über die Akkurutsche hinaus. Ich hoffe, ich kann das Blei bald wieder entfernen, wenn der 4S-LiPo eingesetzt wird. Falls nicht, werde ich die Rutsche wohl auch verlängern müssen.

LG Charly

PS: Ich habe dieses Wochenende 5 Flüge mit dem EC3 absolviert! Ich grinse immer noch wie ein Honigkuchenpferd! :D Einfach nur [SIZE=1]geil![/SIZE] genial das Teil!
Runter komm´se immer! ;)

PaX

RCLine User

Wohnort: Bad Waldsee

Beruf: Dipl.-Ing. (FH) - Angewandte Informatik

  • Nachricht senden

26

Montag, 22. September 2008, 01:48

Zitat


PS: Ich habe dieses Wochenende 5 Flüge mit dem EC3 absolviert! Ich grinse immer noch wie ein Honigkuchenpferd! :D Einfach nur [SIZE=1]geil![/SIZE] genial das Teil!


:D :D :D

Vollste Zustimmung, auch wenn der ein oder andere beim Bau wohl Probleme hatte. (Wo musstet ih am Heck was ausfräsen ??? )

[rcmvid]164f90a85448456e1d1a[/rcmvid]

PaX

RCLine User

Wohnort: Bad Waldsee

Beruf: Dipl.-Ing. (FH) - Angewandte Informatik

  • Nachricht senden

27

Montag, 22. September 2008, 01:59

Zitat

Original von Charly808
Hier erkennt man den zu geringen Abstand der Ruderhörner zum Rumpf. Wie gesagt, Bewegungsfreiheit = 4mm. :no:


Ich seh's grad dieses Bild hier. Also ich hab die Löcher genau so wie im Bauplan beschrieben gebohrt und dann die Ruderhörner befestigt, wenn man es genau nach Anleitung macht, dann sitzen die nicht bündig vorne mit dem Ruder sondern etwas dahinter und ich hab zumindest keine probleme den vollen Ausschlag zu bekommen :)
»PaX« hat folgendes Bild angehängt:
  • vleitwerk.jpg

mrenner

RCLine User

Wohnort: Breisgau, Kaiserstuhl

Beruf: Softwareentwicklung

  • Nachricht senden

28

Montag, 22. September 2008, 10:12

Hallo.

Ich werde heute Abend mal mit der Kamera in den Keller laufen und ein Bild von meinen Ruderhörnern machen. Bei dem, das nach Bauplan sitzt, musste ich ein bisschen in das Heck fräsen, bei dem leicht verrutschten jedoch ganz schön ordentlich.

Gruß,
Martin
MX-16s + Jeti Duplex
Excel Competition 3
T-Rex 450 Sport Super Combo

PaX

RCLine User

Wohnort: Bad Waldsee

Beruf: Dipl.-Ing. (FH) - Angewandte Informatik

  • Nachricht senden

29

Montag, 22. September 2008, 10:30

Oha...hm...oder hab ich mich beim Bauen verbohrt und drum sitzen die günstiger was das Fräsen angeht? *g*

Charly808

RCLine User

  • »Charly808« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Niedersachsen/Hamburg

  • Nachricht senden

30

Montag, 22. September 2008, 11:07

Hi Steffen!

Ich habe die Löcher für die Ruderhörner auch (exakt) nach Bauplan gesetzt. Das Ergebnis kennst du ja, ich wollte eine möglichst leichte Bowdenzugführung erreichen, ohne das sich der Draht zu stark biegen muss. Dafür waren die Vorgaben im Bauplan schon optimal. Die Ruderhörner sitzen bei meinem EC§ auch nicht bündig und trotzdem schlugen sie nach 4mm an dem V-Keil an. Wenn ich die Hörner etwas weiter nach oben/hinten gesetzt hätte, hätte ich mir die Fräserei erparen können. Dann hätte ich aber eine stärkere Reibung im Bowdenzug in Kauf nehmen müssen. So habe ich mich dann für die Fräsarbeiten entschlossen. Es ist ja auch nicht so schlimm gewesen aber eben halt ein Kritikpunkt. Als Altrernative könnte man auch das V-Leitwerk etwas nach hinten versetzten. Dann müsste es auch klappen.

LG Charly

PS: Ich grinse immer noch! :D
Runter komm´se immer! ;)

PaX

RCLine User

Wohnort: Bad Waldsee

Beruf: Dipl.-Ing. (FH) - Angewandte Informatik

  • Nachricht senden

31

Montag, 22. September 2008, 11:17

Zitat

Original von Charly808
PS: Ich grinse immer noch! :D


Das kenne ich nur zu gut :D

Charly808

RCLine User

  • »Charly808« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Niedersachsen/Hamburg

  • Nachricht senden

32

Montag, 22. September 2008, 11:17

Noch einmal ich :w

Steffen, dein Video ist super :ok: . Wenn ich es anschaue juckt es schon wieder in den Fingern (Daumen) und ich muss schon wieder ... :D .
Ach.......Herrlich........Seufts........!
Runter komm´se immer! ;)

PaX

RCLine User

Wohnort: Bad Waldsee

Beruf: Dipl.-Ing. (FH) - Angewandte Informatik

  • Nachricht senden

33

Montag, 22. September 2008, 13:14

Ebent! Wenn das Teil mal in der Luft ist, dann is doch alles andere vergessen :D

34

Dienstag, 23. September 2008, 00:07

Solche Threads verstehe wer will. Sich einerseits über mangelnde Baukastenquali echauffieren und dann das da:

Zitat

Original von Charly808
Die Servos habe ich zusätzlich noch mit Heisskleber bearbeitet ==[] .


Mit sowas baue ich nicht mal Standmodelle zusammen..... :shake:
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. :D

mrenner

RCLine User

Wohnort: Breisgau, Kaiserstuhl

Beruf: Softwareentwicklung

  • Nachricht senden

35

Dienstag, 23. September 2008, 08:50

Hallo zusammen,

aus den Fotos meiner Einfräsungen am V-Leitwerk ist leider nichts geworden. Meine 08/15-Uralt-Knipse hat weder mit noch ohne Blitz etwas brauchbares produzieren können, womit man die Einfräsungen erkennen könnte. Ist aber auch egal...

Die Ruderhörner habe ich nochmals vermessen: Eines liegt bei 3 mm und das verrutschte bei etwas über 2 mm. Diese knapp zwei Millimeter zu weit vorne machen also einen ziemlich großen Unterschied was den Freiraum des Scharniers betrifft.

@Ralph: Heißkleber ist für mich nicht schlechter als eine "schwimmende" Akkurutsche mit Powerstrip-Befestigung der Servos, wie das vom Hersteller vorgesehen ist. Von einem Hersteller und einem Produkt in der 300,- Euro Klasse dürfte man jedoch etwas besseres erwarten.

Gruß,
Martin
MX-16s + Jeti Duplex
Excel Competition 3
T-Rex 450 Sport Super Combo

PaX

RCLine User

Wohnort: Bad Waldsee

Beruf: Dipl.-Ing. (FH) - Angewandte Informatik

  • Nachricht senden

36

Dienstag, 23. September 2008, 10:05

Powerstrips waren mir da auch zu...naja...unsicher.
Bei mir wurde dieser Steg, der die beiden Servos trennt ordentlich angeschliffen, ebenso die Servogehäuse, und dann mit 30Min Harz festgemacht.
Ebenso die Servos in den Flächen.

37

Dienstag, 23. September 2008, 22:12

Hoi,

Zitat

30Min Harz


Welchen kannst du da empfehlen ? Habe bis jetzt immer nur die 5-Minuten-Lösung verwendet.
Grüße Tom

"Das Segelflugproblem ist wahrscheinlich nicht so sehr ein Problem besserer Flügel, als das besserer Piloten."

Wilbur Wright, 1903

PaX

RCLine User

Wohnort: Bad Waldsee

Beruf: Dipl.-Ing. (FH) - Angewandte Informatik

  • Nachricht senden

38

Dienstag, 23. September 2008, 22:20

Ich persönlich finde das z-Poxy Zeug ziemlich gut, kriegt man u.a. bei Flight-Depot, schaut so aus wie hier: http://www.robart.com/ZAP%20Glue/Zap-Epoxy.aspx (zweites von unten)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »PaX« (23. September 2008, 22:21)


Charly808

RCLine User

  • »Charly808« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Niedersachsen/Hamburg

  • Nachricht senden

39

Mittwoch, 24. September 2008, 00:02

@ Ralph:

Hallo! :w

Was hast du gegen Heisskleber? Ich finde, dass Heisskleber die Servos gut unterstüzt. Natürlich würde eine solche Verklebung alleine nicht reichen aber wenn man den Untergrund entsprechend vorbehandelt wirkt der Heisskleber doch sehr gut als "Anschlag". Der Vorteil ist, dass er relativ leicht zu lösen ist und man die Servos unbeschadet weiterverwenden, bzw. austauschen kann. Die bessere/saubere Lösung wäre natürlich die von Martin. Wie du bestimmt in meinem Beitrag gelesen hast, habe ich die Servos fürs V-Leitwerk in die Akkurutsche eingelassen und am Servobrett mit Powerstrips befestigt. Den Heisskleber habe ich nur zusätzlich als Stabilisierug eingesetzt, um jegliches Spiel zu unterbinden. Wie ich auch schon geschrieben habe, sind wir alle auch Modellbauer und wissen uns zu helfen, oder! ;) Mir ging es bei der Kritik lediglich darum, das man für einen Preis von schlappen 300.- Euro etwas mehr "Qualität" von einem sogenanten ARF-Bausatz erwarten kann.

LG Charly
Runter komm´se immer! ;)

40

Mittwoch, 24. September 2008, 23:29

Hi,

meine Antwort hast du dir selber gegeben

Zitat

Original von Charly808
@ Ralph:

Der Vorteil ist, dass er relativ leicht zu lösen ist und man die Servos unbeschadet weiterverwenden, bzw. austauschen kann.

LG Charly


Mein Verständniss ist dass die Servos dort bleiben sollen wo sie im Flieger eingepappt wurden, das ist ihr Arbeitsplatz, dort haben sie zu bleiben und sonst nirgends. Und wegen Heisskleber gefährde ich sicherlich kein Modell. Es ist doch so, kommt ein neuer Flieger kommen zu annährend 100% auch neue Servos.

Richtig ist dass bei 300€ einiges zu erwarten ist, ein trugschluss ist diese Modelle mit dreimal so teuren Modellen zu vergleichen. Soweit brauchst aber garnicht zu gehen; ich habe was adäquates zum EC3, das ganze kostet 50, 60€ mehr hat noch Wölbeklappen, ist aus Voll GFK, leichter und flotter und von der Qualität eine andere Liga. Schon ästhetische Grundsätze verbieten mir hier mit Heisskleber herum zu doktern.

Gerade weil hier alles Modellbauer sind sollte eig. eine anschlagende Anlenkung nicht wirklich ein Problem darstellen.

Powerstrips sind sicherlich nicht das gelbe vom Ei, weil jeder hier aber eine Dose Harz zu hause hat sollte das Thema eig. keines sein.

Viel Spaß beim EClen.
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. :D