Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

iprik

RCLine User

  • »iprik« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Kärnten

Beruf: Audio- Video- Techniker

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 25. September 2008, 18:18

EasyGlider Pro - welcher Antrieb???

Hallo!!!

Ich will mir einen EasyGlider Pro zulegen, aber ich weis noch nicht welchen Antrieb ich nehmen soll!!
Ich habe schon Flugerfahrungen (EasyGlider Electric, Calmato7,5ccm).

Hat der Standard Antrieb mehr leistung als der alte EasyGlider antrieb (Permax 200 mit getr.) oder is er mit dem zu vergleichen????

Stimmt es wirklich das der Tuningantrieb für den Pro zu viel Leistung ist und das man mit dem Schwerpunkt Probleme bekommt???

Welchen Akku würdet ihr für den Standard oder den Tuning Antrieb verwenden (2 oder 3S und wie viele mAh)??

Mich würden eure Meinungen und Tipps sehr intrersieren!!!
MFG Ingo
[SIZE=2]Easy Glider Pro
Blizzard
Kyosho Calmato 40
FMT Norbert

Raptor 50 Titan

Graupner MC22S [/SIZE]

[SIZE=4]Schöne Grüße aus dem Kärntnerland :-)[/SIZE]

2

Donnerstag, 25. September 2008, 18:26

Moin!

Also ich fliege meinen EG Pro mit dem Standard-Antriebssatz und derzeit an 3S. Also mit 11,1V geht der schon derb ab und zieht auch mit der Aeronaut 10x6 an dem 50mm-Spinner ziemlich gut rauf auf Vollgas. Der kleine Nachteil ist aber, daß die Kombo so etwas über 30A zieht; hier erreicht man auch die maximalen 250W, die man dem EG Pro antun sollte. Der Regler hält das schon kurzzeitig aus, dauerhaft würde ich das aber nicht machen... ;)

An 2S hab ich die Kombo noch net ausprobiert, wird aber allgemeinhin als "ausreichend" beschrieben. Vorteil ist hier sicher das geringere Gewicht des Akkus. Beim Tuning-Antrieb sehe ich persönlich keine Vorteile, nur mehr Gewicht und höhere Stromaufnahme. Man muß ja immer dran denken, daß der EG Pro ein Segler und kein Hotliner ist... ;)


Manuel

iprik

RCLine User

  • »iprik« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Kärnten

Beruf: Audio- Video- Techniker

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 25. September 2008, 18:32

Aha danke für die Antwort!!
Also du meinst mit Standard Antrieb und 2S Akku - reicht!!!
Wie viele mAh hat dein Akku??
Und wie lange fliegst du ca. damit (motorlaufzeit)
MFG
[SIZE=2]Easy Glider Pro
Blizzard
Kyosho Calmato 40
FMT Norbert

Raptor 50 Titan

Graupner MC22S [/SIZE]

[SIZE=4]Schöne Grüße aus dem Kärntnerland :-)[/SIZE]

4

Donnerstag, 25. September 2008, 18:44

Also mit nem Kokam 1500H 3S bin ich bei null Thermik und wenig Wind knapp 30 Minuten geflogen:

--> http://www.manuel-aka-mdk.net/gallery2/m…g2_itemId=30279

Besser wäre in so nem Fall ein 2100er oder 3200er, dann sollte auch ne Stunde fliegen kein Thema sein. Dann sollte man allerdings einen Stuhl haben, sonst gibts Nackenstarre... :evil:


Manuel

iprik

RCLine User

  • »iprik« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Kärnten

Beruf: Audio- Video- Techniker

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 25. September 2008, 22:56

Hat eigentlich ein 3200mAh Akku einen Nachteil gegenüber einen klieneren Akku (mehr Gewicht und so was)???
Oder is das egal???
MFG
[SIZE=2]Easy Glider Pro
Blizzard
Kyosho Calmato 40
FMT Norbert

Raptor 50 Titan

Graupner MC22S [/SIZE]

[SIZE=4]Schöne Grüße aus dem Kärntnerland :-)[/SIZE]

pstoehr

RCLine User

Wohnort: Scheßlitz

Beruf: Informatiker

  • Nachricht senden

6

Freitag, 26. September 2008, 09:04

Hi,

Zitat

Original von iprik
Hat eigentlich ein 3200mAh Akku einen Nachteil gegenüber einen klieneren Akku (mehr Gewicht und so was)???
Oder is das egal???
MFG

klar ist das Akku schwerer. Woher glaubst Du, dass bei gleicher Akku-Technologie, die höhere Kapazität kommen soll?

Viele Grüße
Peter
Mein Verein: Modellflieger Club Merkendorf
Ich: Homepage
Mein zweites Ich: PDPS

7

Freitag, 26. September 2008, 10:27

Naja, das sollte man doch etwas ralativieren. Im Vergleich zu NiMh-Akkus sind die LiPos doch schon relativ leicht. Und untereinander sollte man mal einen 2100er 3S mit einem 3200er 2S vergleichen, das wird sich nicht viel nehmen... ;)
Aber insgesamt machen die paar Gramm dem EG Pro nix aus...

Manuel

PS@ Peter: Ich fliege seit neuestem beim ACB in Viereth, ist ja quasi auch um die Ecke... :w

stein

RCLine User

Wohnort: Juelich, NRW

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

8

Freitag, 26. September 2008, 11:17

Hi !

Ich empfehle für den EG Pro immer folgenden Motor:


Robbe ROXXY 3545/08 mit einer 9x5 Luftschraube und einem 3S Lipo Pack, das ergibt einen Strom von 34 Ampere und damit geht der EG Pro senkrecht. Wir nehmen den Kokam 1800er/3S H5 Pack, der ist leicht und hat richtig Dampf. Trotz der relativ kleinen Kapazität, fliegt der EG Pro damit endlos lange, die typische Motorlaufzeit beträgt im Normallfall 10-15 Sekunden pro Steigflug.

Mit 38 Eur liegt der Motor preislich im günstigen Rahmen.

Gruss
Hans-Willi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »stein« (26. September 2008, 11:18)


9

Sonntag, 28. September 2008, 10:57

Hallo,

ich fliege meinen EGP mit einem Fernost-Motor (vom verteufelten und daher hier nicht zu nennenden Shop, den glaube ich alle kennen) an einer Aeronaut CamCarbon 9x5" auf dem original Multixplex Spinner. Der Motor dürfte dem vom Standardantriebsset ziemlich genau entsprechen. Das Gewicht liegt bei ca. 70g, 1100 U/V, Stromaufnahme 20A an 3S Lipos. Das reicht um den EGP sehr zügig und fast senkrecht nach oben zu befördern. Mit einem 2200er Billiglipo komme ich damit auf eine Flugzeit (ohne Thermik) von ca. 40 Minuten. Mehr braucht man imho beim besten Willen nicht, für normalen Motorflug ist Halbgas bereits zu viel.

Grüsse,
Perrin

ZJGuy

RCLine User

Wohnort: mitten in Hessen (beim Eisvogel...)

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 30. September 2008, 13:04

Genau.

Bei meinem EGPro werkelt auch der Turnigy 35xx 1100kv aus dem U ngenannten H ause, mit 12x6 und 40A Regler (SuperSimple).

Meine Erfahrung:

Zum Segeln nehme ich eine 2s2200, den muss ich allerdings schon fast bis über die Servos legen (damit der Schwerpunkt stimmt).
Zum Spasshaben kommt ein 3s1850 zum Einsatz, damit gehts fast senkrecht nach oben (man kann aber auch damit Segeln ... ;) )

mein Fazit:

hole dir einen vernünftigen (Tuning-) Motor, dann bist du immer auf der richtigen Seite!
POWER to the Bauer.....

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ZJGuy« (30. September 2008, 13:05)


kostolnik

RCLine User

Wohnort: Hamburg (Ost)

Beruf: Softwareingenieur

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 1. Oktober 2008, 09:54

Ich hab den KD A22-20L aus Fernost, auch vom bösen U ngenannten H obbyshop. :D Dazu ne Aeronaut 11x6er KLS. Der Motor kostet nur knapp 17$ und der EGpro geht damit senkrecht! Mein absoluter Preis/Leistungssieger. Mehr Leistung ist für den EG mehr eine Zumutung als sinnvolles Tuning, finde ich. Da biegt sich dann nur alles, und der EG verweigert die Annahme des QR-Befehls bei höheren Geschwindigkeiten. ;)
Gruß
René

____EasyGlider Pro______FunJet____Simprop Edge 540__Pilot Seduction 100_____Cessna 182____

12

Donnerstag, 7. Januar 2010, 01:07

das hört sich gut an

welchen regler hast du denn?

was für servos benutzt du auf quer, höhe und seite?

habe mir auch den motor bestellt, schaun mer mal was der kann... :w

Dragen

RCLine Neu User

Beruf: Schlosser

  • Nachricht senden

13

Montag, 25. Januar 2010, 19:10

Habe in meinem EG PRO einen Dymond AL 3530,an 3S 2800.
Für mich als Anfänger OK.

14

Freitag, 5. Februar 2010, 16:49

Hallo,

der antrieb hat eine 3mm welle, wie hast du das mit der Latte und nen 55mm Spinner gemacht?

per luftschraubenkupplung mit klemmkonus oder per hm-mittelteil?