Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 1. Dezember 2008, 15:21

Erstflug Alpina 2501 ERFOLGREICH

Hallo,
nach den restlichen Einstellungen meiner Alpina auf die MC-22 war nun gestern der große Tag!!
Wetter und Pilot i.O. :D
Durch mein Kumpel wurde die Alpina gerade geworfen und erreichte mit 3/4 Gas bei fast 45° Steigung recht schnell das Weite.
Der Axi 2820/14 an 3S Lipo ist eine sehr gute Wahl!
Bei einem Gesamtgewicht von knapp 1900g läßt sich die Alpina gut fliegen.
Da es mein erster richtiger Elektrosegler ist, muß man sich schon sehr vom EGE umgewöhnen ;)
Die Alpina will zügig geflogen werden und hatte bei meinem Erstflug in sicherer Höhe auch ein paar Strömungsabrisse. Teilweise waren die gewollt um zu schauen wo die untere Geschwindigkeit liegt.
Thermik und Speedflug kamen leider noch nicht zum Einsatz, da sich die Butterfly-Landestellung sehr böse verhalten hat und die Alpina quasi 90° stand.
Da ich die Stellung über meinen Knüppelschalter betätige meint mein Kumpel es sei zu schnell und ich solle die Funktion auf einen Schieber legen um langsam die Stellng zu erreichen.
Trotz voll drücken bekam ich die Alpina nur schwer in den Griff und bei Landung absolut nicht zu gebrauchen!!
Was meint Ihr!? Auf einen Schieber legen? Oder auf dem Schalter lassen und mehr Tiefe proggen!?
Wie habt Ihr die Landeklappenstellung programmiert!?
Mußte die Landung ohne Klappen mache was sehr viel Platz benötigte.
Bis auf den Spinner (Plastik) blieb alles heile und ich hoffe nächstes WE meinen nächsten Flug zu versuchen.
Grüße
Ingo
»R1nofear« hat folgendes Bild angehängt:
  • Alpina2501-2.jpg

Marseille

RCLine User

Wohnort: D-33803 Steinhagen

  • Nachricht senden

2

Montag, 1. Dezember 2008, 16:38

Hi,

Glückwunsch zum Modell ! Die Butterfly-Funktion ist nicht digital, d.h. es gibt hier mehr als nur "an" oder "aus". Dem solltest du Rechnung tragen und sie zumindest auf einen Schieber legen - besser noch auf den Knüppel. Dann kannst du hübsch fein dosieren, und nur so macht es Sinn. Bei allen Modellen, die ich kenne, mußt du einen Tiefenruder-Ausschlag zur Kompensation hinzumischen, da die Modelle sonst die Nase in den Himmel stecken. Wieviel, muß erflogen werden. Beginne mal mit 3 mm TR und teste das in größerer Höhe.

MfG Peter
Alle sagten, es geht nicht. Bis einer kam, der das nicht wusste - und es tat.

LS8-18

RCLine User

Wohnort: Mannem

Beruf: Student

  • Nachricht senden

3

Montag, 1. Dezember 2008, 19:38

Mit der MC22 hatte ich bei meiner Alpina 30% Tiefenruderzumischung. Mehr zur kleinen Alpina gibt es im Paralleluniversum.

lat7377

RCLine User

Wohnort: Steiermark

  • Nachricht senden

4

Montag, 1. Dezember 2008, 20:50

Hallo Ingo,

ich nehme mal an, dass du den Motor auf K1 hast - so wie ich, als ich meine ersten E-Segler geflogen bin. Das macht auch Sinn, wenn man nur Querruder und keine Wölbklappen hat.

Überlege dir mal (ist aber deine Sache) bei (E)-Segler mit WK auf K1 die Bremse zu legen und den Motor auf einen Regler oder Schalter zu legen. Habe gerade gelesen, das du einen Knüppelschalter hast - der wäre dafür perfekt.
Hat schöne Vorteile beim Landen, da die Bremse immer in der Hand liegt und beim Durchstarten mit Motor bei Problemen kommt man auch sofort zum Schalter. Wie auch schon Peter geschrieben hat, hat man dadurch auch eine unbedingt erforderliche geregelte Bremse!

Da du den Motor nur zum Aufsteigen bzw. Durchstarten benützt würde eine an/aus Stellung vollkommen ausreichen - Programmiere aber wenn möglich einen Softanlauf in mittlerer Stufe beim Regler. Die Kombination Motor/Luftschraube/Akku sollte natürlich so abgestimmt sein, dass nichts überhitzt (falls doch - einfach eine kleinere Luftschraube montieren)

Ich habe eine MC-19 und da ist es eigentlich in den standart-Flächenmischern vorgegeben, mit K1 zu bremsen. Ich schätze bei der MC 22 wird es gleich sein. (Dabei hat man auch die Möglichkeit die Querdifferenzierung mit dem Regler auszublenden - ist aber nicht so wichtig)

Ich lege die Bremse auch recht schlagartig bei meinen Seglern rein - und da darf sich das Modell nicht aufbäumen oder sonst etwas machen - nur langsamer werden.
Ich gehe mal davon aus, dass du geeignete Einstellwerte für die Bremse für dein Modell finden wirst. Mische sonst mehr Tiefe in die Bremse oder auch etwas mehr Quer nach oben (Ich gehe mal davon aus, dass du grundsätzlich weißt, dass bei der Bremse die Wölbklappen mit Maximalausschlag nach unten gehen, die Querruder ca. mit halben Maximalen Ausschlag nach oben und das Höhenruder (Modellabhängig) nach unten geht (unbedingt aber darauf achten, dass das Ruder aber dennoch weiter nach unten gehn kann!) .

Und die Umstellung Gas auf Regler od. Schalter und Bremse auf K1 ist eigentlich nicht schwierig - habe mich auch schnell daran gewöhnt!

LG Gert

5

Montag, 1. Dezember 2008, 21:26

Hallo,
erst mal vielen Dank für Eure Unterstützung!
Soeben habe ich die 2. EInstellung fertig und hoffe diese auch bald mal zu erproben.
Den Bremsklappen habe ich auf einen Schieber geproggt.
Ein Kollege hat mir auch schon geraten den Motor auf einen Schalter zu legen und die Klappen auf den Gasknüppel zu legen.
Mal schauen was die jetzigen EInstellungen bringen und wie sich die Alpina nun verhält.
Wenn alles paßt werde ich es so lassen.
Hoffe auch das nächste mal ein Video zu präsentieren, da ich von der Alpina 2501 E noch keins im Netz gefunden habe!
Grüße
Ingo

6

Montag, 1. Dezember 2008, 21:56

Ingo

noch ein paar tips
1. die BK auf Schalter und dabei die Servostellzeit vergroessern auf 0,8 -1s
(das umgreifen auf schieber ist manchmal umstaendlich )
Knueppel fuer Bf ist natuerlich am besten.

2Lieber mehr tiefe zumixen (40-50%) am besten in ausreichen hoehe testen aber ziehen kann man dann immer noch falls das Modell dabei auf die Nase geht .


Gruss
Thomas
Gruss
Thomas


:ansage: fliegt ihr schon oder optimiert ihr (immer) noch :w

7

Dienstag, 2. Dezember 2008, 10:37

Hi Ingo,

zum Aufbäumen: Das kommt, weil du die WKs recht weit herunterfährst. Nimm die mal zurück, dann bäumt sich die mA auch nicht mehr so auf. Eigentlich gar nicht mehr, da du allein über das Verhältniss QR nach oben, WK nach unten das Moment neutral halten kannst.

Bei mir werden die WKs nur unwesentlich weiter als in Termikstellung zum landen bewegt. Die Hauptsache machen die QR, die WKs kompensieren also nur deren Abtrieb zum Teil.
Der Vorteil daran ist, dass du nie so langsam wirst, dass es kein Zurück beim Abbruch gibt. je stärker du die Fahrt durch starke Butterfly herausnimst, desto riskanter wird es, falls du sie nochmal rausnehmen müsstest. Ausserdem schaut es einfach auch besser aus, wenn man den Segler im Bodeneffekt aushungert, als ihn quasi per Vollbremsung vor die Füße zu klatschen. :D
Aber das ist natürlich Ansichtssache. Falls du in diese Richtung tendierst, wirst du zunehmend mehr mit Tiefenruder kompensieren müssen.
Zumindest aber solltest du erstmal nur die QR nach oben fahren und die WKs zunächst mal nur 2-3mm nach unten nehmen und dann sukkzessive nach deinem Geschmack die Ausschläge anpassen.

Noch was: Achte bei den QR-Ausschlägen besonders darauf, dass sie nicht zu groß sind. Lieber nen Tick weniger als angegeben, aber keinesfalls mehr! Die schlanken Flächen sind da etwas sensibel. Bei Butterfly ist es freilich wieder anders.

Zur Belegung: Da kannst letztendlich nur du allein entscheiden, was dir taugt. Aber ein paar Dinke kann man zumindest durchaus generalisieren:
Der K1 ist nunmal der Gasknüppel wenn man ein Motormodell hat. Wenn du das beibehältst, musst du dich nicht erneut umgewähnen, wenn du mal einen Heli oder ein reines Motormodell fliegst.
Ich habe das Gas auf K1, während ein 3-Stufenschalter die Klappen regelt:
- Schalter vorne: Normal, alle Klappen im Strak
- Schalter Mitte: Thermikstellung, WKs etwa 2mm unten, QR um 50% zugemischt
- Schalter hinten: Butterfly
- Override mit Spezial-Schalter*: Speed, WK 2mm oben, QR 50% zugemischt.
* Dieser Schalter ist gegen versehentliches betätigen beschützt, da er den 3-Stufen-Schalter ausser Funktion setzt, Butterfly ist erst wieder möglich, wenn die Speed-Stellung verriegelt ist - eigentlich auch logisch.
Alle Schalterwechsel sind mit einer Zeitverzögerung von etwa 1sec belegt.

Anwendung: Der Grundgedanke ist der: Normalflugstellung zum Rumturnen und bestes Verhalten mit Motor. Wenn ich landen will, wirkt auch die wenig ausgeprägte Butterfly-Einstellung ausreichend, um Höhe zügig bis auf Ameisenkniehöhe Abzubauen. Ich kann jedoch jederzeit wieder raus und lande dann automatisch in der Thermikstellung, welche das Abreißverhalten bei Langsamflug deutlich entschärft und mich die Fehlernden meter ohne Probleme noch zurücklegen lässt. Das Ausgleiten mit Butrterfly geschieht dann schön sanft und sieht schon richtig nach Scale aus.
Der Override ist dann nur dafür da, wenn man in sicherer Höhe oder bei gutem Wind am Hang unterwegs ist und entweder flott fliegen oder Kunstflug betreiben will. Dann ist es auch kein Problem, mal kurz umzugreifen und den Schalter anzuheben (das ist der Schutzmechanismus), um ihn umzulegen.

Schieber sind bei mir zwar auch belegt, aber sie werden im Flug nicht benutzt. Der eine 3-Stufen-Schalter regelt alles absolut wichtige und der Override ist für den Extraspaß. Mehr wird nicht benutzt. Ich will fliegen und nicht an Schalterchen oder Reglern spielen. Ich persönlich (das sieht halt jeder anders) würde im Landeanflug nicht nach irgendwelchen Reglern greifen wollen.
Die Sache mit dem Butterfly auf K1 kommt aus der reinen Segelfliegerei, ab du auch bei deiner E-Version übernehmen willst, musst du wissen. Meine Erfahrung ist die: Den Motor nutze ich in der Ebene und auch am Hang bei schwachem Wetter viel und gerne auch geregelt. Die Landeklappen hingegen nur einmal pro Flug. Ausserdem passt es halt auch zu allen anderen Modellen: Wenn ich Power brauche, schiebe ich den K1-Knüppel hoch, egal ob E-Segler, Motorflieger oder Heli. Würde ich hingegen das gas auf einen Schalter legen, würde ich im Affekt stattdessen die Landeklappen betätigen. Aber nochmal: ich würde.... ;)

Wie gesagt, muss jeder selber wissen.

Edit: Ich sah grade den Spinner auf deinem Bild, der eher suboptimal zur Alpina passt. Wenn du einen Spinner willstm der funktional top ist und perfekt zur Alpina passt, dann solltest du dir den HM 40m Klemm und 1-2 Ersatzkappen z.B. beim Lindinger bestellen. Es gibt ihn aber auch anderswo, musste halt suchen.
Dessen Kontur passt jedenfalls zu den meisten Seglern, während Aeronaut und Graupner optisch eher auf Motormodelle passen. Aber ist freilich nur ein Tip. Achja, so sieht es dann aus:
»Sniping-Jack« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSCN0781.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Sniping-Jack« (2. Dezember 2008, 10:59)


8

Dienstag, 2. Dezember 2008, 13:29

Hi Sniping-Jack,
vielen Dank für Deine Antwort, die ist mir auf jeden Fall eine Hilfe!
Hab mittlerweile 2 versch. Progs auf meiner MC hinterlegt, sowohl Schieber als auch Phasenschalter und werde beim nächsten Flug schauen was mir besser liegt. Hauptsache ich muß micht mehr ohne Klappen landen ;)
Der Spinner ist von meinem Vorgänger und wurde leider nicht mit dem Motor passend an den Rumpf (Mittig) angepaßt und stand auf einer Seite übern 1mm über und auf der anderen Seite sah man den Spant!
Nun habe ich mir einen Aluspinner von W&S in 40mm bestellt, welcher heute auch schon angekommen ist, welchen ich heute Abend passend verbauen möchte. Dazu werde ich die Schrauben vom Motor entfernen und die Löcher ein wenig in die richtige Richtung verlängern.
Wenns mir langt werde ich auch ein Bild einstellen.
Deine Anordung der RC Sachen Sniping-Jack sehen sehr gut aus, vor allem kommt man einfacher an den Akku und benötig kein Zusatzblei wie bei mir, oder!?
Grüße
Ingo

9

Dienstag, 2. Dezember 2008, 14:36

Nein, Blei wird kein Gramm benötigt. Ich kann den SP noch in weiten Bereichen vor- oder zurücklegen.
Was evtl. knapp werden könnte, ist mit 3s. Ich fliege 4s 2200mah, da wiegt ein Akku so um 250g. Ein 3s 2500 kommt nur an 200g, wenn er älterer Bauart ist.
In dem Fall empfielt sich dann der von Tangent empfolene Weg mit Servos und Empfänger hinten, damit du den Akku weit genug nach vorne bekommst.
Ausserdem ist die Anordnung von mir ohnehin eher grenzwertig, da im Falle eines Crashs deine Servos garantiert grätschen und auch der Emfänger eins mitbekommen könnte.
Aber da ich wie gesagt mit 4s und 1KW unterwegs sein wollte, ließ sich das nicht anders machen. Fliegst du mit 3s, kann ich das so nicht empfehlen.
Die 3s-Lösung ist die verbreitetste und die meisten haben es wie von Tangent vorgeschlagen. Aber ich habe trotz 3s auch schon andere Anordnungen gesehen. Allerdings haben sich die Autoren dort dann die Mühe einer "Akkuschleuder" gemacht, wodurch der Akku oben raus kann, ohne vorher irgendwas zu Brei zu zerklumpen. Dann muss allerdings eine andere Haubenmechanik gewählt werden.

Fazit: Lösungen gibbs viele und auch wenn du Blei in der Nase hast, was solls. Meine mA wiegt nochmal 100g mehr als deine, obwohl ich kein Blei drin habe. Fliegt auch. Wichtig ist nur der SP (Die EWD ist beim Pendel-HLW ja eh flexibel).

10

Dienstag, 2. Dezember 2008, 14:51

Wow, Deine Alpina muß ja Power ohen Ende haben!!!
Welchen Motor hast Du den im Einsatz?
4S ist bei mir gleich außer Frage gewesen, da ich vom kleinen Heli die 3S mit 2100-2500mAh zu genüge hatte und mich vom Heli eh trennen wollte.
Hast Du von Deiner Alpina ein Video, dass würde mich brennen interessieren.
Ich bin mit dem AXi 2820/14 an 13x8 Props recht zufrieden und möchte mich erst an den Flieger gewöhnen.
Wenns mir später zu langsam geht, wird nachgerüstet!

11

Dienstag, 2. Dezember 2008, 16:15

Joah, kann nicht klagen, die Kleine rauscht knackig senkrecht und entlockt ahnungslosen Umstehenden schon mal ein versehentliches "Huiii!", da ich auch Ariane-mäßig zu starten pflege. :nuts:
Video hab ich leider nicht. :shake:
Motor ist ein Scorpion S-2036-10 mit 980KV, Regler Align 60A. Das Gesamtpaket ist recht homogen, sprich, alle Komponenten haben etwa bei 60-70A ihre maximale Dauerleistung und genau das verlangt ihnen die 11x7-Schraube im Stand auch ab - es ist also noch eine Sicherheitsreserve da.
Das klingt jetzt nicht so spektakulär, aber hier ist es die schiere Drehzahl, die den Schub und besonders eine hohe Strahlgeschwindigkeit produziert. Aus dem Gleiten heraus beschleunigt die mA gar herzerwärmend, das kann ich dir flüstern. Ich wollte halt was Kompromissloses haben, ohne ein Vermögen für Motor und Getriebe auszugeben. Mein Antrieb kostet schlappe 120 Euronen + Akkus (je knapp 63€) . Ausserdem kann zwar ein Getriebe-Mot auch mit 3s die mA senkrecht ziehen, aber im Horizontalflug sieht er dann nur noch meine Heckflosse. :w
Meine mA kann man also ohne Scham auch als XXL-Hotliner bezeichnen. :evil:

Achsoja, das Spielchen geht nur mit wirklich guiten Akkus mit 30C und hoher Spannungslage. Da merkst du jedes Volt! Ich verwende 30C-SLS-ZX , die sind ultraknackig.

12

Dienstag, 2. Dezember 2008, 17:15

So nun meine Bilder:
»R1nofear« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_7162_5.jpg

13

Dienstag, 2. Dezember 2008, 17:18

und noch eins:
»R1nofear« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_7159_2.jpg

14

Dienstag, 2. Dezember 2008, 20:39

Zitat

Bei mir werden die WKs nur unwesentlich weiter als in Termikstellung zum landen bewegt. Die Hauptsache machen die QR, die WKs kompensieren also nur deren Abtrieb zum Teil.


??? ??? ???

Machen die WK (bei der Landung) sinn wenn man sie nur 2-3mm setzt, glaub wohl eher nicht.
Da wird das Modell bestimmt nicht langsamer, sondern bekommt eher mehr auftrieb.

50 grad die WK setzen und die richtige tiefenzumischung, die OR werden nur leicht nach oben gesetzt um die Flaeche zu verschraenken. Langsamer machen sie das Modell aber nicht .
Manche ( sogar einige Wettbewerbpiloten) nehmen auch gar keine QR zumischung bei Butterfly.
Also genau umgekehrt wie hier teilweise vorgeschlagen wird.

m2c
Thomas
Gruss
Thomas


:ansage: fliegt ihr schon oder optimiert ihr (immer) noch :w

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »wakuman« (2. Dezember 2008, 21:13)


15

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 07:50

Hi Thomas,
ich werde verschiedene Einstellungen hoffentlich am kommenden So vornehmen können und alles ausgiebig testen.
Wenn alles paßt nehm ich meinen Kameramann mit ;)
Die Landeklappeneinstellungen werde ich erst mal in sicherer Höhe absolvieren und mich dann an der Landewiese versuchen.
Schlimmer wie das letzte mal kannst kaum werden, also schau ich positiv nach vorne!!
Grüße
Ingo

16

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 09:47

Zitat

Original von wakuman

Zitat

Bei mir werden die WKs nur unwesentlich weiter als in Termikstellung zum landen bewegt. Die Hauptsache machen die QR, die WKs kompensieren also nur deren Abtrieb zum Teil.


??? ??? ???

Machen die WK (bei der Landung) sinn wenn man sie nur 2-3mm setzt, glaub wohl eher nicht.
Da wird das Modell bestimmt nicht langsamer, sondern bekommt eher mehr auftrieb.

50 grad die WK setzen und die richtige tiefenzumischung, die OR werden nur leicht nach oben gesetzt um die Flaeche zu verschraenken. Langsamer machen sie das Modell aber nicht .
Manche ( sogar einige Wettbewerbpiloten) nehmen auch gar keine QR zumischung bei Butterfly.
Also genau umgekehrt wie hier teilweise vorgeschlagen wird.

m2c
Thomas


Was genau willst du denn damit bitte sagen?
Dass ich lüge? Oder dass ich ein Depp bin, der nicht weiß, was er sagt?
Komm, lass mal hören, warum das nicht gehen soll!

Zitat

Machen die WK (bei der Landung) sinn wenn man sie nur 2-3mm setzt, glaub wohl eher nicht.

Soso, glaubst du also nicht, hm? Interessant! Ich dachte, ich probier's mal mit Fakten, weil ich eine mA habe - im Gegensatz zu dir....fällt uns da was auf? Tja....

Zitat

Da wird das Modell bestimmt nicht langsamer, sondern bekommt eher mehr auftrieb.
Janeeissklaa. Wenn du sagst, das geht nicht, dann gehts auch nicht - oder wie ist das zu verstehen?

Zitat

...,die OR werden nur leicht nach oben gesetzt um die Flaeche zu verschraenken
Bitte was?!? Aha....also wenn du die WKs nach unten fährst, dann wird wohl nicht verschränkt, wie? Auch seeehr interessant!

Zitat

Langsamer machen sie das Modell aber nicht .

Fliegst du in einer Raum-Zeit-Bubble mit speziell für dich angepasster Physik oder was? Jeder Segler ohne WK (das ist immerhin die Mehrheit) und ohne Störklappen (sind immer noch eine Menge, Tendenz steigend) wird mit hochgestellten QR gelandet und das sogar hervorragend. Die Butterfly ist eigentlich nur dazuda, auch auf Handtüchern landen zu können - schön ausschauen tut das aber nicht mehr. Es ist halt zweckmäßig am Hang.

In der Ebene jedoch - und ich meine, Ingo landet primär in der Ebene (korrigier mich, wenn ich irre) - brauche ich die Brutalovariante nicht. Ergo setze ich die QR hoch und kompensiere mit den WKs nur die Tendenz, auf die Nase zu gehen, statt dies mit dem HR zu machen. Mit dem steuere ich lediglich den Gleitwinkel. Und glaub mir, die mAlpina WIRD langsamer. Aber wie ich oben schonmal sagte: nicht so langsam, dass sie übelst durchsackt, sollte man die Butterflys wieder einholen müssen. So starke Bremsen kann man fast nicht mehr auf einen Schalter legen, da ist ein Schieber fast schon Pficht.

Wie auch immer, Ingos Frage ganz am Anfang war, warum seine mAlpina bei Butterfly die Nase so stark hochnimmt und genau das hab ich ihm erklärt und ich hab ihm gesagt, dass er das nicht unbedingt so einstellen muss. WKs zurücknehmen und dann erst nochmal in Ruhe beobachten. Wenn ihm (nicht dir oder mir, hörst du?!) das dann noch zu wenig ist, kann er sie WKs weiter runterfahren und muss dann allerdings Tiefenruder beimischen. So stehts da oben. Punkt. Aber ich schätze, du hast (mal wieder?) nur den ersten Satz gelesen und sofort gedacht, du wüsstest bescheid. Janeissklaa.


@Ingo:

Lass dich nicht verrückt machen. Stell deine mA so ein, wie du es für richtig hältst. Wie Thomas fliegt, ist ja nicht verkehrt. Unverschämt ist nur, dass er denkt, alle anderen, die nicht so wie er ihren Flieger einstellen, lägen Falsch - um es mal milde zu formulieren.
Also: Taste dich einfach succzessive an die Einstellungen heran, die DIR am angenehmesten sind. Das ist allemal sicherer, als gleich volle Kanne reinzugehen und das Modell wegen zu großer Ausschläge zu riskieren. Richte dich nach der Anleitung und was die Butterfly betrifft, kannst du die WKs genau so zu den hochgestellten QR mischen, dass die Nase weder nach oben, noch nach unten geht. Damit kannst du dann die mA fast genauso weiterfliegen, wie ohne Klappen auch. Aber jetzt kannst du die mA einfach zügig in Bodeneffekthöhe drücken, ohne dass sie viel Fahrt zulegen würde. Jetzt kannst du gemütlich ausschweben und einfach mit den Klappen den Aufsetzpunkt bestimmen.
Nur solltest du, wenn du die Klappen nochmal einfahren solltest, auf die Thermikstellung zurückgehen und nicht total auf Null. Ginge vermutlich auch, aber dann ist das Risiko für einen Abriss eben höher.

Wenn dir das noch nicht reicht, kannst da ja dann, wie oben schon gesagt, die WKs nun schrittweise weiter herunter nehmen und dafür dann entsprechend Tiefe zumischen. Irgendwo findest du dann genau den Gleitwinkel, die Landegeschwindigkeit, die dir am besten zusagt. Jeder muss selber wissen, was er mag und was er beherrscht. Die unterschiedlichen Klappenstellungen erfordern ja auch unterschiedliche Taktiken im Anflug und im Extremfall sogar andere belegungen. Wenn du (ähnlich) wie Thomas landen willst, müsstest du vermutlich die Butterfly auf den K1 oder wenigstens auf einen Schieber legen und den Motor auf einen Schalter. Meins wär das nicht, aber ich sehe durchaus die Vorteile seiner Methode. Jetzt ist es an dir, herauszufinden, was das Deine ist.

Marseille

RCLine User

Wohnort: D-33803 Steinhagen

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 16:42

Zitat

Was genau willst du denn damit bitte sagen? Dass ich lüge? Oder dass ich ein Depp bin, der nicht weiß, was er sagt?


Zitat

Fliegst du in einer Raum-Zeit-Bubble mit speziell für dich angepasster Physik oder was?


Zitat

Unverschämt ist nur, dass er denkt, alle anderen, die nicht so wie er ihren Flieger einstellen, lägen Falsch - um es mal milde zu formulieren.


Unverschämt ist nur eines - und zwar deine Art und Weise, wie du hier auftrittst. Thomas hat mit seinem durchaus angemessen formuliertem Beitrag nur das gesagt, was Stand der Dinge ist - im Übrigen gibt Tangent in der Anleitung genau diese Klappenstellungen vor und nicht deine abstrusen Vorstellungen. Es ist mir völlig egal, wie du deine Alpina fliegst - aber es ist mir nicht egal, wenn du sachliche, berechtigte Einwände auf so eine dahergelaufene, freche Tour plattbügelst. Das ist völlig daneben !

MfG Peter
Alle sagten, es geht nicht. Bis einer kam, der das nicht wusste - und es tat.

18

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 17:04

Zitat

Was genau willst du denn damit bitte sagen?Dass ich lüge? Oder dass ich ein Depp bin, der nicht weiß, was er sagt?
Komm, lass mal hören, warum das nicht gehen soll!


@ Sniping Jack / Guido

wollte eigentlich nur anmerken das Deine Angaben bezueglich WK um 2-3mm absenken keine Sinn ergeben da diese dann keine Bremswirkung haben,QR nach oben haben auch (fast) keine, das ist erwissernermassen so seit ca 30 Jahren (seit Modelle Woelbklappen haben) und da bin ich auch schon geflogen .

Daraus kannst Du dann ableiten das Du anscheined keine Ahnung hast.
Du schreibst soviel Unsinn das man fast jeden Satz in Frage stellen kann z.B.

Zitat

Die Butterfly ist eigentlich nur dazuda, auch auf Handtüchern landen zu können - schön ausschauen tut das aber nicht mehr. Es ist halt zweckmäßig am Hang.


Eigentlich sind WK beim Butterfly dazu da um die Landegeschwindigkeit zu verringern und damit die Bruchgefahr , dies gilt dann wohl auch in der Ebene. Warum sollen Landungen mit Butterfly uebrigens nicht schoen ausschaunen??

Eigentlich bist Du der einzige hier welcher Allwissen vorgaugelt und dies dann Seitenlang breittritt, sorry aber Ingo's Eingangsfrage kann man auch kurz und logisch erklaeren siehe zB mein 1. Beitrag.

und unterlass bitte Deine Anmassungen

Thomas

PS Danke Peter
Gruss
Thomas


:ansage: fliegt ihr schon oder optimiert ihr (immer) noch :w

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »wakuman« (3. Dezember 2008, 17:16)


19

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 21:38

Ihr habt recht, ich bin über's Ziel hinausgeschossen und bitte dafür um Entschuldigung.

Marseille

RCLine User

Wohnort: D-33803 Steinhagen

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 4. Dezember 2008, 08:55

Du scheinst ein recht selbstbewußter Mensch zu sein. Anderen fehlt nämlich diese Größe, für sich einzustehen und sich ggf. auch mal zu entschuldigen, wenn´s schief lief. Hut ab ! :ok: Ich jedenfalls finde das voll okay, ist akzeptiert - und ich freue mich darauf, wieder von dir zu lesen.

Gruß,
Peter
Alle sagten, es geht nicht. Bis einer kam, der das nicht wusste - und es tat.