Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

haegar

RCLine User

Wohnort: nähe Gütersloh

Beruf: Dipl. Ing

  • Nachricht senden

61

Dienstag, 21. April 2009, 09:14

RE: V-Form

Hi,

also besser als beim 2-Achs segler gehts schon. Man muss halt bei engen kurven ordentlich Seitenruder mitnehmen. Das liegt daran, das das Seitenruder generell zu klein ist. Nächsten Winter bekommt er ein grösseres....

Die QR stelle ich ca. 80° hoch. Dann wirk das auch. Dazu dan ca. 7% Tiefe beigemischt. Ich habe mechanische Differenzierung und kann deshalb geht das.

Grüsse
nur selberfliegen ist noch schöner :dumm:
holgi fliegt: Stratos, Rasant, Rasant Speed, SuperAir, Champion, Loki, Curare, Lenger Twister SE, KAOS mit mc-22s im: www.moewe-delbrueck.de

AnLö

RCLine User

Wohnort: Lübeck, Schleswig-Holstein

  • Nachricht senden

62

Dienstag, 7. Juli 2009, 22:02

150 g Trimmblei?

Hallo zusammen,
da wir diesen Threat zum Champion schon haben:

Kann es sein, dass ich, um den vorgegebenen Schwerpunkt zu erreichen,
150 Gramm Blei !!
in die Nase kleben muss ??? ??? ???

Das Setup:
Dymond AL-3548 = 170g
Höhen und Seitenservos je 56 g
3s Lipo 4800 mit 350 g

Der Zusammenbau erfolgt nach Anleitung, wobei mit Epoxi sparsam umgegangen wurde.
Und nun lese ich in einem anderen Beitrag, das da einer OHNE Bleizugabe den SP beim Champ hinbekommen hat.

Oder bin ich nur zu blöde zum auswiegen?
Mit freundlichen Grüßen
Andreas

Mein Verein:
http://www.fmc-luebeck.de/

Sanguinius

RCLine User

  • »Sanguinius« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ingolstadt

  • Nachricht senden

63

Mittwoch, 8. Juli 2009, 00:00

RE: 150 g Trimmblei?

Zitat

Original von AnLö
Hallo zusammen,
da wir diesen Threat zum Champion schon haben:

Kann es sein, dass ich, um den vorgegebenen Schwerpunkt zu erreichen,
150 Gramm Blei !!
in die Nase kleben muss ??? ??? ???

Das Setup:
Dymond AL-3548 = 170g
Höhen und Seitenservos je 56 g
3s Lipo 4800 mit 350 g

Der Zusammenbau erfolgt nach Anleitung, wobei mit Epoxi sparsam umgegangen wurde.
Und nun lese ich in einem anderen Beitrag, das da einer OHNE Bleizugabe den SP beim Champ hinbekommen hat.

Oder bin ich nur zu blöde zum auswiegen?

Servus

Mach mich nicht schwach ??? .
Ich hab jetzt dann bald wieder Luft und wollte weiterbauen und habe den gleichen
Motor und sonst ein ähnliches Setup. Ich hab nicht allzu große Lust das Ding als
Bleiente zu fliegen. Die Thermik soll mich ja tragen und ich will sie nicht mit meinem
Modell durchschneiden.

64

Mittwoch, 8. Juli 2009, 09:43

RE: 150 g Trimmblei?

Ich habe das Modell selber zwar nicht aber ein Modellbaukollege von mir. Und wenn mich meine Erinnerungen daran jetzt nicht völlig trügen, musste er nicht so viel Blei vorne rein packen. Er hat den Akku fast hinter dem Motor liegen und damit es platzmäßig hinhaut Akku- und Servobrettchen doppelstöckig übereinander gebaut. Durch die Kabinenhaube kann man ja wunderbar machen.

AnLö

RCLine User

Wohnort: Lübeck, Schleswig-Holstein

  • Nachricht senden

65

Mittwoch, 8. Juli 2009, 22:44

RE: 150 g Trimmblei?

Hallo Sanguinius, schön, das Du noch am Champion bist,
hallo John, danke für den Tip!

Habe blöderweise die Akkurutsche so eingebaut, dass der Lipo im Falle einer Nasenlandung den Flieger verlassen kann.
Die Variante von Johns Kollegen ist aber ne Überlegung wert. Werde wohl das Akkubrett mit dem Dremel (zu Staub?) modifizieren und ein anderes weiter in der Rumpfspitze positioneren. (muss ich mir aber erst noch in Ruhe ansehen, da ich glaube, dass das Akkubrett zur Rumpffestigkeit mit verantwortlich ist.

Aber mal ehrlich, muss ich den SP schon während der Bauphase immer wieder überprüfen, bevor ich eine weitere Komponente einbaue?
Dann kann man ja gleich auf der Schwerpunktwaage bauen :angry:

@Sanguinius
wenn Du magst, halte ich Dich auf dem Laufenden
Mit freundlichen Grüßen
Andreas

Mein Verein:
http://www.fmc-luebeck.de/

Sanguinius

RCLine User

  • »Sanguinius« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ingolstadt

  • Nachricht senden

66

Mittwoch, 8. Juli 2009, 23:18

RE: 150 g Trimmblei?

Zitat

Original von AnLö
Hallo Sanguinius, schön, das Du noch am Champion bist,
hallo John, danke für den Tip!

Habe blöderweise die Akkurutsche so eingebaut, dass der Lipo im Falle einer Nasenlandung den Flieger verlassen kann.
Die Variante von Johns Kollegen ist aber ne Überlegung wert. Werde wohl das Akkubrett mit dem Dremel (zu Staub?) modifizieren und ein anderes weiter in der Rumpfspitze positioneren. (muss ich mir aber erst noch in Ruhe ansehen, da ich glaube, dass das Akkubrett zur Rumpffestigkeit mit verantwortlich ist.

Aber mal ehrlich, muss ich den SP schon während der Bauphase immer wieder überprüfen, bevor ich eine weitere Komponente einbaue?
Dann kann man ja gleich auf der Schwerpunktwaage bauen :angry:

@Sanguinius
wenn Du magst, halte ich Dich auf dem Laufenden

Servus.

Natürlich mach ich weiter. Muss ich ja nachdem ich mit so einem Baubericht
angefangen habe :D . Da ich meinen Blaster 2 zerlegt habe, bau ich mir als
Notgroschen den Twirl. So ein kleiner SAL-Nuri mit 90cm aus Depron. Ganz ohne
Schmeißgeier kann ich nicht mehr :O . Der ist auch schon so gut wie fertig. Dann
werde ich wieder meinen Champion in angriff nehmen. Teile hab ich alle Zuhause bis auf
den Akku. Da wird erst fertig gebaut und dann ausgewogen wie schwer er sein darf.

Das Akku-und Servobrett dient glaub ich auch dazu, ein wenig mehr Stabilität in
die Sache zu bringen. Allzu massiv ist der Rumpf ja nicht. Ich werde dann mein
Akkubrett auch bis ganz nach vorne bauen und zwischen Motor und Akku noch einen
EPP-Klotz klemmen. Falls es dochmal zu einer unsanften Landung kommen sollte,
das der Akku nicht mit voller Wucht auf den Motor donnert.

Und über Infos zu deinem kannst mich gerne auf dem laufendem halten. Ich würde
mich auch über Fotos freuen :w .

Grüße
Alex

AnLö

RCLine User

Wohnort: Lübeck, Schleswig-Holstein

  • Nachricht senden

67

Donnerstag, 9. Juli 2009, 12:00

RE: 150 g Trimmblei?

Hallo Alex,

heute frei und Wetter bei uns besch.....

Also gleich nach dem Frühstück den Champion rausgeholt und das Akkubrett gelöst. Statt der Schrägung, um dem Akku den Ausstieg zu erleichtern, das Brett gerade in den Rumpf geklemmt.
Flieger komplett auf die SP-Waage.
John hatte recht, mit dem 350g-Akku kurz vor den Motor gaaanz nach vorn fehlen in der Nase zwar noch immer 15 g Blei, aber damit kann ich leben. Zwar muss das Akkubrett nach vorne um ca. 10 cm verlängert werden, ist aber nicht wirklich ein Akt, weil man dabei gleich ´ne seitliche Führung für den Akku mit einbauen kann.

Hätte ich mich gleich an die Bauanleitung gehalten und das Akkubrett gerade eingebaut, hätte ich mir das Gewrumsel heute gespart :wall:
Das hat man davon, wenn man sich zuviele Gedanken macht :nuts:

Bei der Gelegenheit: laut Anleitung soll der Empfänger unter das Akkubrett. Da man sich aber dann beim An- und Abstecken der Querruder die Finger bricht habe ich kurz unter den Tragflächen eine Brücke aus zwei Vierkantstäben eingeharzt. Hierauf sitzt der Empfänger nun mit einer Klettbefestigung.
»AnLö« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_0001.jpg
Mit freundlichen Grüßen
Andreas

Mein Verein:
http://www.fmc-luebeck.de/

68

Donnerstag, 9. Juli 2009, 17:17

RE: 150 g Trimmblei?

Du sag mal, die Antenne hast du aber nicht auf die gesamte Länge im Röhrchen verlegt, oder?

AnLö

RCLine User

Wohnort: Lübeck, Schleswig-Holstein

  • Nachricht senden

69

Donnerstag, 9. Juli 2009, 17:24

RE: 150 g Trimmblei?

Hi John,

nein, natürlich nicht. Das Ist nur ein Bowdenzugröhrchen von knapp 8 cm Länge, um einen Kontakt mit den beweglichen Teilen der Servos absolut ausschliessen zu können.
Die Antenne kommt kurz hinter der Tragfläche ans Tageslicht und läuft dann auf dem Rumpfrücken bis hinauf zum Höhenleitwerk.
»AnLö« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_004.jpg
Mit freundlichen Grüßen
Andreas

Mein Verein:
http://www.fmc-luebeck.de/

AnLö

RCLine User

Wohnort: Lübeck, Schleswig-Holstein

  • Nachricht senden

70

Donnerstag, 9. Juli 2009, 17:42

RE: 150 g Trimmblei?

Hallo zusammen,

hier nun mein Endergebnis:

Akkubrett begradigt und nach vorn, bis zur Rückseite des Motors, verlängert.
Mit dem 3s 4300 (349g) ist trotz 40g Blei in der Nase der Schwerpunkt bei 65mm nur machbar, wenn der Akku ganz vorne liegt.
Ein 3s 4000 (368g) muss ebenfalls ganz in die Nase. Damit sind dann aber die 60mm erreichbar.
Somit wird´s der kleinere, aber schwerere Akku, der zunächst mit dem Segler zum Maiden in die Luft darf, sobald das Wetter es zulässt.
Mit dem 12x8 Aero gibt es errechnete 6:43 min Motorlaufzeit, was für ein oder zwei Steigflüge reichen dürfte :O

Anbei noch ein Bild meiner Akkubrettverlängerung.
»AnLö« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_003.jpg
Mit freundlichen Grüßen
Andreas

Mein Verein:
http://www.fmc-luebeck.de/

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »AnLö« (9. Juli 2009, 17:44)


Sanguinius

RCLine User

  • »Sanguinius« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ingolstadt

  • Nachricht senden

71

Donnerstag, 9. Juli 2009, 17:54

Danke für die Fotos :ok: .
Meine Akkurutsche werde ich wahrscheinlich auch so machen.
Aber das ergibt sich bei mir immer erst direkt beim bauen :D .

Sanguinius

RCLine User

  • »Sanguinius« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ingolstadt

  • Nachricht senden

72

Mittwoch, 15. Juli 2009, 18:34

Servus.

Ich hätt da mal ne Frage an die Championpiloten.

Hat irgendjemand den Bereich um die Tragflächenaufnahme verstärkt?

Es sieht nicht gerade sehr stabil aus.........

Grüße
Alex

AnLö

RCLine User

Wohnort: Lübeck, Schleswig-Holstein

  • Nachricht senden

73

Mittwoch, 15. Juli 2009, 21:36

Hallo Alex!

Bei mienem Champ ist die Tragfächenaufnahme origial. Finde das Ganze eigentlich recht stabil, wenn man das Flugzeug an den Flächenspitzen hält.
Mit freundlichen Grüßen
Andreas

Mein Verein:
http://www.fmc-luebeck.de/

Sanguinius

RCLine User

  • »Sanguinius« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ingolstadt

  • Nachricht senden

74

Mittwoch, 15. Juli 2009, 22:12

Für einen Segler mag es ja reichen, aber ich hab da irgendwie "respekt" davor.
Die Muttern für die zwei großen Tragflächenschrauben hängen ja mehr oder weniger
an so kleinen Laschen am Rest des Rumpfes. Im Bund hab ich gelernt:
"Viel hilft viel :evil: ". Mal schaun, wenn mich die Laune packt kommt ein wenig Kohle ran.

Achja, ich hätts ja fast vergessen. Heute hatte ich endlich Zeit zum weiterbauen :D .
Ich habe mich ja so massiv über die Passgenauigkeit der Tragflächenbohrungen
ausgelassen. Diese wurden großzügig aufgefräst und mit 24h Epoxy gefüllt. Nach
dem ausärten wurden die Löcher neu gebohrt, und Voila :) es passt jetzt perfekt.

Dann habe ich noch die Kabel der Servos verlängert und diese dann in den Flügel
geharzt mit 24h Epoxy, das ein wenig mit Baumwollflocken aufgedickt wurde. Als
Flächenservos wurden die Hitec HS-125MG verbaut. Aber diese passen nur recht
knapp in den Schacht. Sie sind zwar sehr dünn, aber leider relativ lang. Das kommt
davon wenn man schon Komponenten kauft und das Modell noch nicht hat :wall: :O .
Bis morgen dürften die Servos dann fest sein, dann gehts wieder weiter und Bilder
reiche ich auch noch welche nach.

Gute Nacht :w

Sanguinius

RCLine User

  • »Sanguinius« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ingolstadt

  • Nachricht senden

75

Sonntag, 19. Juli 2009, 21:46

Hier mal ein Foto von den Flächenbohrungen. Ein wenig größer gefräst, mit 24h Epoxy
aufgefüllt und anschließend neu gebohrt. Sieht zwar nicht "schön" aus, aber wenn
die Flächen montiert ist sieht man es ja nicht mehr :O . Und es passt jetzt perfekt :D .
In eine Flächenhälfte hab ich auch den Flächenstahl ausgerichtet und eingeklebt,
sonst ist das am Platz immer so eine Fummelei.
»Sanguinius« hat folgendes Bild angehängt:
  • bohrung.jpg

Sanguinius

RCLine User

  • »Sanguinius« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ingolstadt

  • Nachricht senden

76

Sonntag, 19. Juli 2009, 21:48

Die Servos. Jetzt sieht man das sie fast zu lang sind.
»Sanguinius« hat folgendes Bild angehängt:
  • servo.jpg

Sanguinius

RCLine User

  • »Sanguinius« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ingolstadt

  • Nachricht senden

77

Sonntag, 19. Juli 2009, 21:50

Der Holzstab für die Befestigung der Scharniere vom Seitenruder wurde ein wenig
vertieft eingeklebt damit der Spalt so klein wie möglich bleibt.
»Sanguinius« hat folgendes Bild angehängt:
  • heck.jpg

Sanguinius

RCLine User

  • »Sanguinius« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ingolstadt

  • Nachricht senden

78

Sonntag, 19. Juli 2009, 21:53

Versprochen wurde einem ja ein Motorspant aus GFK. Nix da, einer aus Holz war dabei :angry: .
Schnell weg damit. Nun wurde ein neuer Spant aus 3mm GFK gedreht :D .
»Sanguinius« hat folgendes Bild angehängt:
  • spant.jpg

Sanguinius

RCLine User

  • »Sanguinius« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ingolstadt

  • Nachricht senden

79

Sonntag, 19. Juli 2009, 22:01

So, der komplette Antriebsstrang. 40mm Turbospinner mit 13x8 Cam Carbon Blätter.
Als Motor kommt der Dymond AL 3548 zum Einsatz. Das ist das erste mal das ich
einen Dymond Motor in einem Modell verbaue. Da in meinem Verein auch einige
Piloten damit fliegen und zufrieden sind, probier ich ihn auch mal aus. Und zu
guter letzt der Regler, ein Schulze future-value 12.40e. Die Kombo hab ich mal
kurz auf dem Prüstand laufen lassen. Schub sind es im Stand rund 2kg bei etwa
35A. Und ich sags euch, das Anlaufverhalten des Reglers ist ein Traum 8( .
Noch keiner meiner Regler lief so seidenweich an..................
»Sanguinius« hat folgendes Bild angehängt:
  • antrieb.jpg

AnLö

RCLine User

Wohnort: Lübeck, Schleswig-Holstein

  • Nachricht senden

80

Montag, 20. Juli 2009, 15:01

Hallo Alex,
schöne Bilder - sauber gebaut :ok:
Die Änderung der Schraubenlöcher an den Flächen dürften, wenn ich das richtig sehe, von den Aluscheiben eh verdeckt sein.

Zitat

Das ist das erste mal das ich
einen Dymond Motor in einem Modell verbaue. Da in meinem Verein auch einige
Piloten damit fliegen und zufrieden sind, probier ich ihn auch mal aus. Und zu
guter letzt der Regler, ein Schulze future-value 12.40e. Die Kombo hab ich mal
kurz auf dem Prüstand laufen lassen. Schub sind es im Stand rund 2kg bei etwa
35A. Und ich sags euch, das Anlaufverhalten des Reglers ist ein Traum 8( .
Noch keiner meiner Regler lief so seidenweich an..................


Habe in fast allen meinen Modellen Dymond-Motoren und bisher nur ein einziges Mal ein Problenchen gehabt. Wurde anstandslos 1:1 getauscht. Auch mit den Reglern bin ich sehr zufrieden. Wenn ich sehe, was Vereinskollegen teilweise mit anderen Reglern fürn Ärger haben, glaube ich fast, weniger Einstellmöglichkeiten ist machmal mehr :evil:
Nur schade, dass die Innenläufer etwas schwerer sind als vergleichbare Motoren anderer Hersteller. Aber wenn es nicht auf 10g ankommt, werde ich auch in Zukunft bei den Motoren bleiben.

Mit 2kg Schub dürfte der Champ ja wohl senkrecht aus der Hand gehen. Willst nebenbei damit auch ein wenig Torquen ? 8)
Mit freundlichen Grüßen
Andreas

Mein Verein:
http://www.fmc-luebeck.de/