Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 11. Januar 2009, 22:08

Jazz-BEC: Wie lange funktioniert der Empfänger nach Abregelung

Ich suche Leute, die einen Segler mit dem Jazz von Kontronik und ohne zusätzlichen Empfängerakku betreiben, um mir selbst eine Meinung zu bilden. Mir ist klar, dass dieses Thema im Forum schon oft diskutiert wurde. Was ich aber nicht gefunden habe ist eine Antwort darauf, wie lange die Empfangsanlage noch ohne Probleme funktioniert, wenn der Motor abgeregelt wurde. Ich denke an einen Motorsegler mit 8 Digitalservos und einen 4S-LiPo.

Jürgen N.

RCLine User

Wohnort: CH 8604 Volketswil

Beruf: war einmal...

  • Nachricht senden

2

Montag, 12. Januar 2009, 09:49

Hallo suisu-jin,
Du musst das selber herausfinden, denn zuviele Unbekannte sind darin enthalten.
Zuerst: es ist grundfalsch, den Motor bis zur Abschaltung des Reglers laufen zu lassen. Das schadet den Lipos. Sie sollten bekanntlich nur zu 80% (höchstens) entladen werden. Ausser du möchtest den Umsatz von Lipos steigern...
Ausnahme: der Regler kann auf eine Abschaltspannung von 3.3V/Zelle fest eingestellt werden.
Dann kommt es darauf an, wieviel Kapazität nach der Abschaltung noch im Akku ist.
Das kannst du herausfinden, indem du dir die eingeladene Strommenge notierst und etwa 10% davon abziehst.
Dann solltest du wissen, wieviel Strom deine Anlage im Modell braucht.
Dazu musst du den Strom am Akku messen, wenn du kräftig die Servos rührst. Im Flug ist er dann geringer, aber sicher ist sicher.
So kannst du dann abschätzen, was für das Fliegen noch übrig bleibt.
Zu deiner Beruhigung: ich fliege Elektro seit Herr Militky selig damit angefangen hat.
Und habe diese Prozedur noch nie gemacht.
Bin aber auch noch nie wegen Strommangel für die Servos runtergefallen. Auch wenn ich im letzten Flug ohne Motor noch eine Stunde obengeblieben bin. Denn die Servos hören ja nicht von einem Moment zum anderen auf zu arbeiten. Zuerst werden sie langsamer und das Modell reagiert "komisch".
Dann ist es höchste Zeit zum Landen.
Aber beim heutigen Wetter dürfte das recht schwierig sein...
Gruss Jürgen

3

Montag, 12. Januar 2009, 13:31

Das ist mir schon klar. Aber eigentlich möchte ich nur, dass ein alter Hase hier schreibt: "Ich habe den Regler so eingestellt, dass er bei 3V den Motor abregelt, und segle dann noch gut und gerne 1 Stunde weiter, ohne dass je etwas passiert ist."

:D

Und sollte niemand den "Mut" für eine Viertelstunde haben, dann ist mir die Sache definitiv zu heiss. Dann werde ich mir anstatt des Jive einen Jazz mit Empfängerakku zulegen.

4

Montag, 12. Januar 2009, 23:57

Zitat

Original von suisu-jin
Das ist mir schon klar. Aber eigentlich möchte ich nur, dass ein alter Hase hier schreibt: "Ich habe den Regler so eingestellt, dass er bei 3V den Motor abregelt, und segle dann noch gut und gerne 1 Stunde weiter, ohne dass je etwas passiert ist."


Jeder der, seriös und halbwegs verantwortungsbewusst, eine solche Maschine (8Digiservos und 4S Lipos hören sich nicht nach EasyGlider an, eher nach F3B) bewegt wird das eben NICHT machen.

Wenn es wirklich ein F3B (ähnliches-)Gerät ist dann brachst du je nach Flugstil, Wind und Servotype etwa 400-800, 1000mAh/Stunde an Strom.
Wenn du nun deine unbekannten Lipos bereits auf 3 Volt ausgelutscht hast sind die Teile nach der Segelflugzeit definitiv überm Jordan. Für das BEC wird es noch reichen, für eine weitere Verwendung eher nicht.

Mit den Angaben die du bis dato von dir gegeben hast würd ich sagen, Jazz und sep. E-Accu.

Und nein, ich segle bei 3 Volt keine 1/4 Stunde mehr, so tief entlade ich meine Accus einfach nicht.
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. :D

5

Dienstag, 13. Januar 2009, 08:19

Nicht F3B! Soll ein "normaler" 4m-Segler werden (Excel, Alpina, Solution XL zwo).

Ich habe hier bewusst etwas provokativ gefragt, weil ich nirgends Angaben von "Profis" gefunden habe. Danke deshalb für Deine klare Antwort. Mir ist klar, dass ich über Timer den Ladezustand des LiPos - zumindest was den Motor betrifft - recht genau bestimmen kann. Für die Servos spiele ich bei Tests am Boden ja eher mehr mit den Rudern rum, als das im Flug der Fall ist. Von daher lässt sich das schon ungefähr abschätzen.

Dann formuliere ich die Frage anders: Wie soll man die Motorlaufzeit bei einem Segler bestimmen/festlegen, wenn man nur mit BEC fliegt?

P.S.: Ich bin ja nicht einmal sicher, ob ich nicht doch einen Empfängerakku einbaue (80er Jazz und Eneloop 2000mAh). Wenn nicht, werde ich aber sicher den Kontronik Jive 80+ LV verweden.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »suisu-jin« (13. Januar 2009, 09:07)


6

Mittwoch, 14. Januar 2009, 18:00

Hallo,

Zitat

Dann formuliere ich die Frage anders: Wie soll man die Motorlaufzeit bei einem Segler bestimmen/festlegen, wenn man nur mit BEC fliegt?


Also ich habe alles montiert und dann meinen Segler mit voll geladenem Akku in die Hand genommen und 1 Minute Vollgas gegeben.
Danach Akku raus und laden.
Ich hatte dann 486 mA nachgeladen.
Folgende Berechnung:

1 Minute gleich 0,5 A
Akku insgesamt 2,5 A

theoretische Motorlaufzeit 5 Minuten.
1 Minute Sicherheit eingerechnet, d.h. 4 Minuten Motorlaufzeit mit Vollgas.
Rest im Akku > 0,5 A, das sollte bei mir für 1 Stunde Segeln reichen ( 4 Servos eingebaut)

Ich weiss nicht, ob das der richtige Weg ist, aber für mich reichts.

Gruß

Michael

7

Mittwoch, 14. Januar 2009, 18:22

Herzlichen Dank, Michael.

Ungefähr so habe ich mir das auch vorgestellt, wobei ich höchstens 70-80% entladen würde (also max. 2000mAh). Den Anteil meiner 8 vorgesehenen Digitalservos (wovon die 2 für die Bremsklappen eh nur kurz gebraucht werden) würde ich dann auch am Boden zu bestimmen versuchen.

Damit bin ich innerlich bei folgendem Entscheidungs-Verhältnis:
  • 49% überzeugt von der Lösung mit Kontronik Jive 80+ LV mit 4500mAh LiPo (899g)
  • 51% überzeugt von der Lösung mit Kontronik Jazz 80-06-18 mit 3700mAh LiPo und 2000mAh Eneloop (864g)

Die erste Lösung bringt etwas mehr Startschub (Handstart), 800mAh muss ich aber mindestens für Servos und Empfänger reservieren, wobei ich bei weniger "Gesamtarbeit" bin.

Bei einer Lösung mit Empfängerakku hätte der Jive den Vorteil, dass man die BEC-Spannung bei 5V festsetzen könnte. Beim Jazz ist das IMHO fix 5.5V.

8

Mittwoch, 14. Januar 2009, 22:31

Hi,

du hast Recht. Ich gehe aber bei meiner Berechnung davon aus, dass ich im Flug bei Vollgas weniger als 486 mA benötige, da das Model ja nicht "festgehalten" wird. Geht man von einem Unterschied von 10 - 15 % aus, brauche ich zwischen 437 und 413 mA / min, d.h. ich brauche in 4 min zwischen 1652 und 1748 mA => im Akku sind noch zwischen 752 und 848 mA. Bei 20 % Restkapazität, die im Akku bleiben sollten, sind das bei 2500mA (100%) 500mA und da liege ich drüber. Dazu kommt noch, dass mein 2. Akku 2650 mA hat und ich dort die gleiche Motorlaufzeit ansetze. Also ich hoffe, dass ich damit nicht falsch liege.

Gruß

Michael