Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 28. Februar 2009, 09:16

Bird of Time von Dynaflite (BOT)

HAllo,

hat jemand Erfahrung mit dem Bird of Time im allgemeinen und mit dem Elektrifizieren?

Was kann man machen, damit der Schwerpunkt möglichst OHNE Bleizugabe realisiert werden kann? Ich möche einen als reinen Segler und einen anderen als E-Segler aufbauer.

Was für einen Motor benötigt man für den BOT?

Freue mich auf jeden Tip.

Gruß
Axel

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »axba02« (1. März 2009, 07:39)


2

Samstag, 28. Februar 2009, 12:32

Hallo Axel ,
so ganz ohne Blei wirst Du beim Segler wohl nicht auskommen . Mein BOT wog in der Seglervariante 1600gr . Davon waren trotz des 4 zelligen 1700mAh Akkus etwa 160 gr Blei .
In meiner E - Version war ein Johnson 600 er mit Getriebe von Multiplex und 7 x2400mAh Sanyo , das ging dann ohne Blei bei etwa 1800 gr .
In meinem Paragon ( 330cm Spw ) , der ja von der Größe und den Maßen ähnlich ist , war ein Axi 2820 /10 an 3 x 1700 Lipo drin . Flugmasse 1900gr . Mit einer ähnlichen Motorisierung wirst Du beim BOT sicher keine Probleme haben .
Grüsse , Kai
http://www.vatertagsflieger.de/index.html
http://picasaweb.google.de/j.paysen/Vatertagsfliegen2008#

3

Samstag, 28. Februar 2009, 14:01

Hallo Axel,

ohne Blei wird das nix. Die einzige Möglichkeit wäre die Rumpfspitze einige cm zu verlängern, damit der Empfängerakku weiter nach vorne kann.
Ich habe seinerzeit einen BoT mit einem Keller 40/10 geflogen. Der wog aber knapp 400 g. Der SP war damit problemlos einzuhalten. Dem Flugverhalten hat das nicht gechadet. Auch mit 2.600 g flog er immer noch erstklassig.
Heute würde ich einen Getriebemotor mit ca. 200 g und 3 Lipos einsetzen. Damit dürftest Du dann knapp über 2000 g liegen. Bei einem Außenkäufer wird wahrscheinlich wegen des schmalen Rumpfes zu knapp werden.

Gruß

Dieter

4

Samstag, 28. Februar 2009, 22:24

RE: Bird of Time von Dynaflite (BOT)

Hallo
Gute Entscheidung einen Bird of Time zu bauen.

Ich habe einen Bird of Time aus dem Jahr 1995. (mit Voll Balsa Rumpf)
Bei leichter Thermik und oder Wind kann ich oftmals neue und Teuere
Segelflugzeuge auskurbeln !

Heileit Sal von Franken Modellbau, Elexier,Stella,Wölbklappensegler,usw

Da haben sich schon einige gewundert wie gut der Bird of Time fliegt !

Durch die Traglächenform ( änlich Minimoha ) ist er der ideale Langsamflug
Thermikflieger.

Ich würde ihn so leicht wie möglich bauen ohne Motor.
Strecken fliegen bringt nichtz wegen dem Hohen Luftwiederstand !
Eng langsam kurbeln das ist seine Stärke !

Noch ein schönes Wochenende :ok:

5

Samstag, 7. März 2009, 08:36

RE: Bird of Time von Dynaflite (BOT)

Hallo,
vielen Dank für Eure Erfahrungen. Die erste Hürde scheint zu sein, den Flieger erst einmal zu bekommen, die Lieferzeit ist mit 3-4 Wochen angegeben. Melde mich, sobald ich in erhalten habe.
Guß
Axel