Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 19. April 2009, 01:02

Frage zu Sturz und Seitenzug bei nachträglicher E-Motorisierung

Hi,

habe meine Lenger Cobra 2,60 m mit einem E-Motor motorisiert (wohl leicht übermotorisiert, s. Bild):

- Polytec 480-32 XL
- Aeronat 14x8 Carbon
- 3 S-Lipo

Beim Start bei 3/4-Gas zieht die Kiste stark nach oben und rollt deutlich und sofort nach rechts, was die Mühle ziemlich schwer beherrschbar macht (vor allem beim Handstart durch den Piloten).

Tippe auf zu starken Sturz und Seitenzug.

Könnt ihr mir einen Tip geben, wie ich das mit wenig Aufwand korrigiere. Auf keinen Fall will ich den mühsam eingeharzten Spant wieder rausreißen. Dann misch ich besser Quer und Höhe auf Gas dazu (schein mir aber nicht sehr perfekt). Ob Unterlegscheiben liinks und unten genügen, scheint mir fraglich.
»Simpit« hat folgendes Bild angehängt:
  • tn_IMG_7978.jpg
Viele Grüße

H.D.
www.f16fighter.de

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Simpit« (19. April 2009, 21:29)


2

Sonntag, 19. April 2009, 01:04

Und noch eins:
»Simpit« hat folgendes Bild angehängt:
  • tn_IMG_7979.jpg
Viele Grüße

H.D.
www.f16fighter.de

3

Sonntag, 19. April 2009, 10:39

RE: Frage zu Sturz und Seitenzug bei nachträglicher E-Motorisierung

Zitat

Original von Simpit

Tippe auf zu starken Sturz und Seitenzug.

Könnt ihr mir einen Tip geben, wie ich das mit wenig Aufwand korrigiere. Auf keinen Fall will ich den mühsam eingeharzten Spant wieder rausreißen. Ob Unterlegscheiben liinks und unten genügen, scheint mir fraglich.


Diese Kiste aber auch, rollt ohne zu fragen!!
Tippe auf zu wenig Sturz und Seitenzug.
Kann Dir einen Tip geben, wie Du das mit viel Aufwand korrigierst:
Auf jeden Fall sollst du den mühsam falsch eingeharzten Spant wieder rausreißen. Ob Unterlegscheiben liinks und oben genügen, scheint Dir nämlich fraglich.
"Navigare necesse est." sagte der Urologe,
"Kein Sex mit der Antifa!"

4

Sonntag, 19. April 2009, 12:06

Schau dir mal das Bild an. Der Motor hängt jetzt schon gewaltig schräg drin. Soll ich wirklich noch mehr Seitenzug nach rechts einbauen?

Habe eine rechtsdrehende Schraube. Wenn dann die Kiste nach rechts dreht, hätte ich auf zuviel Seitenzug getippt, oder lieg ich da falsch?
Viele Grüße

H.D.
www.f16fighter.de

Bluna

RCLine User

Wohnort: Von der Alb

Beruf: Industriemechaniker

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 19. April 2009, 18:29

Hallo,

das starke nach oben "ziehen" deutet auf zu wenig Motorsturz hin! Ist auf deinen Fotos leider nicht nachvollziehbar!
Den Seitenzug würde ich lassen wie er ist!
Das nach links wegdrehen kommt von deinem starken Antrieb.
Der Prop dreht rechts herum und das Modell links - "Drehmoment" eben. :-)

Einfache Lösung: Etwas tiefe zum Gas (Strom) beimischen.
Bessere Lösung: Mehr Motorsturz einbauen.
General lieber schnell steigen bei ca. 45 Grad - wie senkrecht nach oben!
Dann dürfte sich auch das wegdrehen in grenzen halten.

Gruß Michael

6

Sonntag, 19. April 2009, 21:28

Sorry hatte mich im Eingangsbeitrag verschrieben. Der Segler rollt bei 3/4-Gas nicht nach links, sondern nach rechts (hab den Fehler schon editiert!).

Das sich die starke Motorleistung auch auf das Rollmoment auswirkt, hab ich mir schon gedacht. Aber es muß doch möglich sein, das so zu bauen, daß auch bei starkem Strahl Geradeausflug möglich ist.

hier noch 2 Bilder zur Neigung des Sturzes:
»Simpit« hat folgendes Bild angehängt:
  • tn_IMG_7980.jpg
Viele Grüße

H.D.
www.f16fighter.de

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Simpit« (19. April 2009, 22:29)


7

Sonntag, 19. April 2009, 22:30

und...
»Simpit« hat folgendes Bild angehängt:
  • tn_IMG_7981.jpg
Viele Grüße

H.D.
www.f16fighter.de

bie

RCLine User

Wohnort: D-21029 Hamburg

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

8

Montag, 20. April 2009, 10:42

Hallo H.D.,

meine Erfahrung mit motorisierten (Scale-) Seglern: Ich baue den Motor immer so ein, dass das Gesamtbild nicht zu sehr leidet, als kaum bis wenig Seitenzug und Sturz. Da der E-Motor ja nur zum Steigen gebraucht wird und nicht für den Reiseflug, werden alle negativen Begleiterscheinungen (starkes Steigen, Seitenzug) einfach beim Fliegen weggesteuert bzw. in Grenzen per Mischer auf Höhe bzw. Tiefe kompensiert.

Den Spant würde ich nicht mehr rausnehmen, sondern mich langsam an die Beherrschbarkeit herantasten.
Grüße,

Andy

------------------

Erstflug-Verschieber

9

Montag, 20. April 2009, 10:56

Also das nach rechts rollen hat nichts mit dem Drehmoment des Motors zu tun, das würde ein rollen nach links bewirken.
Der Flieger zieht stark nach oben......
Na und? Dann drück halt nach. Würde er neutral fliegen, dann müßtest du ziehen.
Wo ist der Unterschied ob du ziehen oder drücken mußt?
Ich baue, bei einem E-Segler, den Motor immer so ein, daß sich der Spinner bestmöglich der Rumpfkontur anschmiegt. Pfeiff auf Sturz und Zug, der Motor dient nur zum hochkommen und nicht zum normalen fliegen. Die Steigphase auszusteuern ist ja wohl kein Problem. Deshalb versaue ich mir doch nicht die Optik durch eine schiefe Schnauze.
Ich kann Andy hier nur absolut zustimmen.
Das rollen nach rechts.......hmmmmm, kann es sein, daß das Modell viel Fahrt benötigt und evtl. einen Strömungsabriss beim Abwurf hat?
Ich würde dann zuerst einmal die Querruder beim Start ca. 1mm nach unten stellen.
Dadurch wird das Profil etwas mehr auf Thermik getrimmt und erzeugt mehr Auftrieb.
Leider wird dadurch aber auch die EWD in diesem Bereich vergrößert, was einen Strömungsabriss wiederum begünstigt, aber dennoch die Minimalfahrt heruntersetzt.
Viele Grüße, Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »micbu« (20. April 2009, 10:57)


Bluna

RCLine User

Wohnort: Von der Alb

Beruf: Industriemechaniker

  • Nachricht senden

10

Montag, 20. April 2009, 14:27

Hallo,

okay ein rechts drehen hat natürlich nichts mit dem Drehmoment des Motors zu tun.
Und anhand der Fotos ist der Motorsturz tatsächlich zu gering.
Würde ich aber deshalb den Motorspant auch nicht mehr rausreißen!
Beim nächsten mal baust dann lieber mehr Sturz wie Seitenzug ein.
Jetzt musst im Kraftflug eben aussteuern.

Und wegen der "Optik" auf den Motorsturz verzichten würde ich nicht machen.
Die "Optik" ist vor allem bei einem Scalesegler eh dahin! :shake:
Da kommt es auf 2 - 3° Motorsturz nicht mehr an!
Dem Kraftflug tut es auf jeden Fall gut.


Gruß Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bluna« (20. April 2009, 14:31)


11

Montag, 20. April 2009, 14:47

Zitat

Dem Kraftflug tut es auf jeden Fall gut.

Warum???
Viele Grüße, Michael

12

Montag, 20. April 2009, 15:27

Hallo Andy hallo Michael I + II,

vielen Dank für Eure Antworten, die mich alle überzeugt haben.

Lasse den Spant drin. werde aber versuchen mit 2 Unterlegescheiben den Sturz noch geringfügig zu vergrößern, ohne der Optik allzu viel zu Schaden. Der Segler zieht mit dem Motor wirklich nach meinem Geschmack zu brachial nach oben (habe auch mit stark motorisierten Seglern und Hotlinern noch keine Erfahrung, sondern komme vom F3A, wo alles wunderbar geradeaus geht :D ). Vielleicht kann ich so noch ein wenig korrigieren. Werde zugleich noch einen Mischer auf Gas zu Tiefe und ggf. Quer legen (vorsichthalber auf einen Schalter gelegt ;) ).

Sollte noch jemand einen Tip haben, wäre ich hierfür sehr dankbar.
Viele Grüße

H.D.
www.f16fighter.de

bie

RCLine User

Wohnort: D-21029 Hamburg

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

13

Montag, 20. April 2009, 15:43

Fliegt das Modell denn auch im kraftlosen Flug geradeaus - oder versucht es dann auch nach rechts zu rollen? Könnte ja sein, dass die Flächen nicht gerade zueinander stehen bzw. verzogen sind. Das hat es alles schon gegeben.

Unter Umständen erst einmal genau vermessen (die Flächen - und zwar an mindestens drei Punkten, also an der Flächenwurzel, der Halbspannweite und ganz außen).

Falls alles nichts bringt: Kreisel auf Querruder und es ist Ruhe im Karton! :D
Grüße,

Andy

------------------

Erstflug-Verschieber

14

Montag, 20. April 2009, 15:53

Zitat

Original von bie
Fliegt das Modell denn auch im kraftlosen Flug geradeaus - oder versucht es dann auch nach rechts zu rollen?


Nein, das ist das merkwürdige. Die Rollneigung tritt erst ab Motor-Halblast aufwärts ein (in Verbindung mit einem starken Steigen - wie gesagt). Die Kiste segelt einwandfrei. Keinerlei rollen o.ä.
Viele Grüße

H.D.
www.f16fighter.de

15

Montag, 20. April 2009, 17:27

Kiste rollt (dreht ?) nach rechts: Seitenzug (bei rechtdrehendem Front-Motor) ist ZU STARK.

Kiste zieht nach oben (Drehrichtung egal) Motorsturz ist ZU WENIG)

Drehen des Flieger bei Vollgast hat mit Slipstream und dem Moment des nach unten gehenden Blattes zu tun, Rollen nach links hat mit dem Drehmoment des Motors zu tun.
lG Gerald aka greenx

Zitat

"Das Gefährliche am Fliegen ist die Erde" (Wilbur Wright)

www.modellflug-buch.com
Mini Titan
HDX-500
Blade XL F3F
Hype Fox
FF-7/2G4, MC-22s Assan retrofit

16

Montag, 20. April 2009, 18:10

Zitat

Original von greenx
Kiste rollt (dreht ?) nach rechts: Seitenzug (bei rechtdrehendem Front-Motor) ist ZU STARK.



Habe nochmal nachgelesen und es so verstanden, daß der Motorzug grds. nur das Giermoment (also die Hochachse) beeinflußt. Wird tatsächlich auch das Rollmoment (also die Längsachse) beeinflußt?
Viele Grüße

H.D.
www.f16fighter.de

17

Montag, 20. April 2009, 21:18

Nein.
Viele Grüße, Michael

18

Samstag, 25. April 2009, 13:37

Bin heute mal geflogen:

Mit einer kleinen Unterlegescheibe und mehr Sturz, zieht sie jetzt schön mit ca. 60° hoch, allerdings ist sie am Gas immer noch etwas kippelig (vor allem ohne Wind).

Die Rollneigung nach rechts besteht immer noch, so daß man bei Gas immer etwas Querruder nach links geben muß. Rechtskuven sind gut. Linkskurven mit Motor :no: .
Viele Grüße

H.D.
www.f16fighter.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Simpit« (25. April 2009, 13:37)


bie

RCLine User

Wohnort: D-21029 Hamburg

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

19

Montag, 27. April 2009, 16:37

Na,

dann bist du ja auf jeden Fall auf dem richtigen Weg!
Grüße,

Andy

------------------

Erstflug-Verschieber

20

Dienstag, 28. April 2009, 14:24

Zitat

Original von Simpit

Die Rollneigung nach rechts besteht immer noch, so daß man bei Gas immer etwas Querruder nach links geben muß. Rechtskuven sind gut. Linkskurven mit Motor :no: .


Die Rollneigung besteht immer noch, weil Du wahrscheinlich dagegen noch nichts unternommen hast (oder hast Du inzwischen ?).

Ein zu starker Seitenzug könnte diese Rollneigung auslösen, da jedes Wendemoment (um die Hochachse) unmittelbar ein gleichgerichtetes Rollmoment zur Folge hat. Also versuch mal ein halbes Grad Seitenzug weniger.
lG Gerald aka greenx

Zitat

"Das Gefährliche am Fliegen ist die Erde" (Wilbur Wright)

www.modellflug-buch.com
Mini Titan
HDX-500
Blade XL F3F
Hype Fox
FF-7/2G4, MC-22s Assan retrofit

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »greenx« (28. April 2009, 14:25)